Astronomie Logo
Diskussionsforen Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. | Teleskope
Seite 8 von 10 < 1 2 ... 6 7 8 9 10 >
Optionen
Thema bewerten
markusbodensee Offline
Mitglied

Registriert: 25/10/2010
Beiträge: 216
#1323359 - 08/02/2018 23:15 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: FrankZ]


Hallo Frank,

es gibt auch jene Sternenfreunde, die im Alter die Lust verlieren, dutzendene Kilos durch die Gegend wuchten zu müssen, bis das Setup steht.

Als Zweitgerät nutze ich einen Acuter auf Vixen Porta und bin innert kürzester Zeit und lediglich einem Gang mit gesamtem Equipment einsatzbereit. Zeigt weniger als der 8er-Dobson, keine Frage! Stabilität jenseits 150-fach bedenklich, keine Frage! Wird aber sehr frequent genutzt!

Mit diesem subjektiven Erfahrungsschatz klinke ich mich wieder aus.

"Klaren Himmel"

Markus


Bearbeitet von markusbodensee (08/02/2018 23:17)

[zum Seitenanfang]
FrankZ Offline
Mitglied

Registriert: 13/10/2004
Beiträge: 596
#1323360 - 08/02/2018 23:22 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: markusbodensee]


Hallo Markus,
da ich nun auch nicht mehr ganz jung bin, stimme ich dir voll zu (obwohl ich noch viel schweres Geraffel rumwuchte, aber manchmal erwische ich mich schon, dass ich langsam fauler werde smiley64).

C.S. Frank

[zum Seitenanfang]
Sven_Wienstein Offline
Mitglied

Registriert: 20/08/2002
Beiträge: 14484
#1323385 - 09/02/2018 09:39 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: FrankZ]


Hallo Frank,

das große und sehr konkrete Problem mit alternativen ist aber auch das finden sinnvoller Pakete. Wir haben es ja vielfach von vornherein mit überladenen Montierungen zu tun, die es kaum ermöglichen, den Fokus zu treffen. Das ist ein so großes Problem, dass man bei sehr vielen Geräten an der Stelle gar nicht mehr von Alternative sprechen kann. Maks sind wiederum recht wenig im Gespräch, aber gerade in den letzten 1,5 Jahren habe ich wirklich erschütternde Erfahrungen dahingehend gesammelt, was bei den gängigen und eigentlich für solide angesehenen Maks an Leistung liegen bleibt, weil diese Dinger für "vorjustiert" gehalten werden und weil sie durch Fertigungsmängel immer in gewisse Dejustagen hinein flutschen.
Ich habe gerade mal die Einsteiger-Komplettset-Seite eines bekannten Händlers aufgerufen. Dort gab es genau einen Mak, der das dritt teuerste Angebot unter 17 Sets war, davon hatten 9 mehr Öffnung und 4 entscheidend mehr Öffnung. Vier der größeren Geräte waren gegenüber dem Einarm-Gabel-Mak solide genug montiert, keines davon hatte allerdings Goto, wie der Mak. Kein Angebot basierte auf einem ED-Refraktor und kein Refraktor hatte eine Montierung "in der Nähe einer GP". Stelle ich selbst etwas auf Refraktorbasis zusammen, was nicht auf einem Plastik-Refraktor basiert, lande ich jenseits von 700 Euro. Der typische 5" Mak geht auch eher auf 600 Euro zu. Ich finde das sehr, sehr schwierig und würde mal die Frage einwerfen: Wer hätte denn das als Einsteiger bezahlen wollen, was nach zwei Jahren Erfahrung (und auch Frust) angeschafft wurde?

Clear Skies
Sven
_________________________
Das Ablösen von Kleinteilen bei Gebrauch ist eine normale Produkteigenschaft und kein Anzeichen für mangelhafte Qualität Ihres Brötchens!

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1323401 - 09/02/2018 10:24 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Neuge]


Hallo Sven,

wer wird wohl diese Alternative empfohlen haben ?

Original geschrieben von: Neuge
Hallo Frank,

ich habe noch einen Konstrastbooster vom AR 150/1200 übrig. Das Teleskop war mein erstes und war fest nicht zu gebrauchen bei höheren Vergößerungen am Mond........


Das wird an anderer Stelle nochmal verschärft, sodass man nur zu extremer Öffnungsverkleinerung und mindestens einem ED raten kann, was dann immer noch das Budget sprengt, weil ein Sucher ja auch nicht gewollt ist.

Eventuell wäre noch an ein Spektiv zu denken,da fehlt mir aber die Praxis.

Gruß
Günther
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
Wolfgang_Hofer Offline
Mitglied

Registriert: 22/05/2006
Beiträge: 370
Ort: Westerwald
#1323402 - 09/02/2018 10:37 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Ich wuchte auch noch gerne schweres Geraffel herum. Aber dazu muss der Himmel schon gut sein oder irgendwas besonderes zu sehen sein. Sonst tue ich mir das nicht an.

Gestern war eher trüber Himmel, eigentlich überhaupt kein Astrowetter. Ich habe als Rucksackteleskop einen Skywatcher 114/450 auf einem Fotostativ. Kosten für das Teleskop: 45 EURO (gebraucht). Damit konnte ich gestern sehr schöne Beobachtungen machen - einige Offene Sternhaufen, ein erstaunlich heller Orionnebel inkl. M43 sowie M1. Das alles bei einem Spaziergang im Vorübergehen völlig ohne Aufwand.

Das Gerät hat keinen 2-Zoll-Auszug. Stört mich nicht. Sonst würde ich ja schon wieder dicke Granaten als Okulare mitschleppen. Die kurze Bauweise ist super gut für den Rucksack geeignet. Dadurch gibt's aber auch Koma am Rand. Ist halt so. Einen Komakorrektor kriegt das Gerät von mir bestimmt nicht verpasst. Aber das Gerät hat einen Doppelstern mit 1,4" Abstand bei anderer Gelegenheit eindeutig getrennt, tut also seinen Job ganz ganz. Universalteleskop? Bestimmt nicht!

Was soll denn ein Universalteleskop überhaupt sein? Und was soll das ewige wiederholte Durchkauen der Vor- und Nachteile von kurzen und langen Reflektoren und Refraktoren - Achromaten und Apos? Dem Anfänger bringt's nichts, da er dem Fachgesimpel sowieso nicht folgen kann und für den Fortgeschrittenen ist es besser sich anderweitig - ohne zwischenzeitliche Schläge unter die Gürtellinie - zu informieren.

Gruß
Wolfgang
_________________________
Getretener Quark wird breit, nicht stark. (Johann Wolfgang Goethe)

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1323414 - 09/02/2018 11:10 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo Wolfgang,

Tino hat eine Säule an der Balkonbrüstung und braucht daher Heckeinblick, wenn er nicht für einen Knick nach hinten sorgt.

Mein Favorit ist nach wie vor ein 15x70 oder 20x100 auf der Säule, aber er springt nicht drauf an.
Höhere Vergrößerungen werden ihm mit den kurzen Refraktoren innerhalb des Budgets auch nicht gefallen.

Gruß
Günther
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
Gerd_Duering Offline
Mitglied

Registriert: 08/01/2007
Beiträge: 1948
#1323435 - 09/02/2018 13:50 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: FrankZ]


Hallo Nevi, Frank,

ich denke da habt ihr den entscheidenden Punkt ziemlich gut getroffen.
Leider verweigert sich unsere Chefberatungsabteilung derartigen Erkenntnissen hartnäckig.
Die beraten eigentlich nicht den Einsteiger nach seinen Bedürfnissen sondern die beraten eigentlich immer nur sich selbst nach ihren Bedürfnissen.
Das erklärt dann auch warum sie regelmäßig ausflippen wenn der Einsteiger dann doch etwas Anderes nimmt als den 8“ Donson den sie ja ach so gerne hätten.

Die FH Aversion unter der die Chefberatungsabteilung doch arg leidet verstellt dann auch den Blick auf so manch interessantes Einsteigergerät.
Der Tim hatte selbst ja schon den Telementor im Blick, zweifellos ein sehr interessantes Einsteiger Teleskop das nicht ohne Grund zur Standartausrüstung in DDR Schulen gehörte.
Und die Eckdaten des Telementor sind ja sehr vernünftig gewählt, da hatte man sich bei Zeiss schon etwas gedacht als man ein wirkliches Universal Teleskop konzipiert hat.
Der Telementor ist ja von Zeiss nicht als Spezialist „Kometensucher“ oder „Planetenrohr“ konzipiert worden sondern bewusst als Universalteleskop.

Mit 840mm Brennweite erreicht man durchaus noch ordentliche Felder, deutlich größere als mit den 1200mm Brennweite der üblichen 8“ Dobson die heutzutage jedem angedient werden.
Die Eckdaten sind also eine sehr gute Wahl und sowas ähnliches gibt es auch heute noch bzw. es ließe sich sehr preisgünstig verwirklichen.
Ein 70/900 wäre da zb. im Angebot.
Leider meist in doch arg Plastik lastiger Ausführung mit eher unbrauchbarem Zubehör und auf recht wackliger Montierung .
Es gibt ja aber mittlerweile auch recht preisgünstige Montierungen und auch ordentliches Zubehör mit dem man etwas anfangen könnte.

https://www.teleskop-express.de/shop/pro...otostative.html

Wenn man statt dem Unbrauchbaren Zubehör und der Wackelmontierung gleich etwas Vernünftiges zusammenstellen würde sollte sich recht preisgünstig ein ordentliches Gesamtpaket schnüren lassen.
Deutlich günstiger als der billigste 8“ Dobson. Und sehr weit unter den völlig abgedrehten Preisen die hier von der Chefberatungsabteilung genannt wurden.

Auch den kleinen ED Sucher sollte man nicht unterschätzen.
Man tut der Optik eigentlich unrecht wenn man sie als Sucher bezeichnet.
Es ist ein absolut vollwertiges Universalteleskop das von Weit Feld über die Planetenbeobachtung bis hin zur Fotografie alle Möglichkeiten bietet.
Man könnte es auch anders vermarkten und dann zu einem Vielfachen des Preises an den Mann oder die Frau bringen.

http://www.aokswiss.ch/d/tel/refraktoren/borg/60/60.html

Grüße Gerd


Bearbeitet von Gerd_Duering (09/02/2018 13:51)
_________________________
Unerwünschter Diskussionspartner MootzGSM
Ich bitte diese Person das zu respektieren, danke.

[zum Seitenanfang]
Sven_Wienstein Offline
Mitglied

Registriert: 20/08/2002
Beiträge: 14484
#1323447 - 09/02/2018 15:11 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Lieber Chef-Beleidiger,

der heutige Telementor ist von den Eckdaten her noch genauso durchdacht, sieht aber so aus:
https://www.bresser.de/Astronomie/BRESSE...ra-Adapter.html
Man kann den natürlich auch für 49 Euro bei den Albrecht Brüdern kaufen, oder geh doch zu Netto.

Was würde denn wohl passieren, wenn man jemandem einredet, das würde so funktionieren, wie ein Telementor, und dann noch den Eindruck erwecken, das wäre zeitgemäß?

Allerdings, danke für das Kompliment: Ich möchte wirklich zu einem Teleskop raten, mit dem ich zufrieden bin. Das ist ehrliche Beratung und kein Verkaufsgespräch.
_________________________
Das Ablösen von Kleinteilen bei Gebrauch ist eine normale Produkteigenschaft und kein Anzeichen für mangelhafte Qualität Ihres Brötchens!

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323467 - 09/02/2018 17:31 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo Gerd,

Original geschrieben von: Gerd_Duering

Es gibt ja aber mittlerweile auch recht preisgünstige Montierungen und auch ordentliches Zubehör mit dem man etwas anfangen könnte.

https://www.teleskop-express.de/shop/pro...otostative.html


Gut, davon abgesehen, dass es dafür eben auch ein brauchbares Stativ braucht, dass es leider auch nicht für Umme auf dem Markt gibt, aber das ist hier gar nicht meine Frage.

Kennst Du die von Dir verlinkte Montierung aus der Nähe?
Kannst Du dazu eine Aussage treffen? (Ernst gemeint)
Mir scheint, in den letzten kurzen Jahren hätte das Angebot an kleinen AZ-Montierungen deutlich zugenommen, jedoch mit allerlei Qualitätsstreuungen.
Bezogen auf den hier Eingangs genannten AR102XS, hätten wir ja eine angehnem kurze Entfernung vom Drehpunkt der Höhenachse zu dem Punkt, wo das Okular sitzen wird, meistens ja doch im Zenitspiegel. Gehe ich mal von einem 26mm 2" Okular aus, sagen wir mal etwa 400g Gewicht, wäre meine Frage, wie gut kann die kleine Monti das Teleskop beim Okularwechsel festhalten.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1323470 - 09/02/2018 17:33 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo Tino,

wenn Du Dich z.B. dazu aufraffen könntest

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbth...it_#Post1322389

hättest Du m.E. ausgesorgt.
Massive Budgetüberschreitungen sind im Normalfall nicht mein Ding, aber Deine Ansprüche (soweit inzwischen bekannt) erfordern das geradezu.
Du wolltest einen guten 100er ED. Das ist ein guter 80er ED.

Diese so genannten Volks-EDs sind zigfach bewährt, bekommen fast ausschließlich gute Kritiken und an dem Teil ist alles dran, was Du benötigst, einen Zenitspiegel wirst Du ja von Intes her haben.

Er ist nicht ganz so kompakt wie gewünscht, hat etwas mehr Brennweite und etwas weniger Öffnung, dafür kommt er aber dem Hauptziel Mond/Sonnensystem auch dadurch in allen Belangen sehr viel näher als der kurze f/4,5 AR und die ebenso extrem bunten 4" f/5 Achros. Für Deep-Sky verlierst Du dadurch wenig.
Auch Deine Okulare passen da anständig, (weil f/7,5) und ich würde diesen 80er ED auch den bunten 100/600er Achros (ich habe so einen, sogar mit sehr gutem Objektiv von BW) vorziehen.

Gruß
Günther


Bearbeitet von MootzGMS (09/02/2018 17:48)
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
UwePilz Offline
Mitglied

Registriert: 14/08/2002
Beiträge: 3915
Ort: Leipzig
#1323485 - 09/02/2018 19:15 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: MootzGMS]


Original geschrieben von: MootzGMS
Hallo Tino,

wenn Du Dich z.B. dazu aufraffen könntest

hättest Du m.E. ausgesorgt.

Günther


Bei Gebrauchtkauf hat man ja weder Garantie noch Rückgaberecht. Um so wichtiger finde ich es, dass das Gerät vor Kauf von jemandem geprüft wird, der sich auskennt. Es gibt ganz anständige Fotos im Netz, die mit diesem Gerät gemacht sind. Dass sagt aber zumindest nicht alles für die visuelle Eignung aus.

Ansonsten ist das Angebot freilich mehr als in Ordnung.
_________________________
Bleibt dran, am Okular.
--
Uwe Pilz. Astro-Seiten ~ FG Kometen

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1323489 - 09/02/2018 19:38 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Nun Uwe,

du bist doch dicht dran am Standort, für mich ist es etwas zu weit.
Oh je....!

Gruß
Günther
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
FrankZ Offline
Mitglied

Registriert: 13/10/2004
Beiträge: 596
#1323491 - 09/02/2018 19:59 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo Gerd,
einigen Anfängern habe ich schon die Dobsons optimiert, und versucht diese dazu zu bringen, bei der Sternguckerei zu bleiben. Bis auf einen Fall ist es mir nicht gelungen. Ebenso gefrustet kam mal ein Lidl-Skope Besitzer zu mir (das Ding ist doch nicht scharf, was mache ich falsch?).
Der Vorteil der Terlementoren ist dass sie ein verkittetes Objektiv haben. Wenn ich mich recht erinnere, gab es Überlegungen das Teleskop mit dem 63mm AS zu bauen. Das hat man schnell aufgegeben, es hat sich eine vernünftige Lösung mit einem verkitteten Objektiv aus aus BK7 und SF2 durchgesetzt. Etwa gleichzeitig hatte man auch das Bastelobjektiv 50/540 als Kittobjektiv ausgeführt. Damit konnten diese Objektive dann in größerer Stückzahl gefertigt werden (dass die Dinger für den Privatinteressenten damals trotzdem schwer zu bekommen waren, ist eine andere Frage - Anfrage an Radio Eriwan: Was passiert, wenn die Sahara sozialistisch wird - Antwort: Nun Genosse, dann musst Du damit rechnen, dass der Sand knapp wird).
Ein verkittetes Objektiv ist technologisch einfacher herzustellen, als ein Luftspaltobjektiv. Offensichtlich ist es auch kein Problem mehr größere Durchmesser zu verkitten, da es ja auch 100mm Feldstecherobjektive auf dem Massenmarkt gibt. Wenn Du Deine Idee mit einem kostengünstigen 4"-zoll Objektivs mit besseren Gläsern (ich nenne es mal Gerd-Scope smiley47 ) doch noch mal aufgreifen solltest, würde ich mal über ein verkittetes Objektiv nachdenken. Sicher wäre dann die Feldkorrektur nicht so gut machbar, aber so ein Ding wäre sicher besser, als ein Luftspaltobjektiv mit verkippten Linsen (die hier so gelobten Newtons sind ja im Feld auch total komafrei laugh totlach totlach2 ). Auch könnte man so ein einfaches Kittobjektiv tatsächlich ohne größeren Verlust an Abbildungsgüte in Plaste fassen.
Ein Anfänger hat sicher nicht den Anspruch auf ein perfektes Teleskop, eine Gurke bemerkt er aber schon. Telementor und Zeiss-Bastelobjektiv werden nicht umsonst noch zu Wahnsinnspreisen gehandelt, während die 70/700 von der Bildfläche ziemlich verschwunden sind.
Für Anfänger ist (nach meiner Erfahrung) ein Teleskop durchaus auch was zum Anschauen, ein Refraktor entspricht da nun mal eher der landläufigen Vorstellung eines Fernrohrs. Da ist auch nix Verwerfliches dran, schließlich ist das Hobby, und soll Spaß machen.

C.S. Frank

[zum Seitenanfang]
Wolfgang_Hofer Offline
Mitglied

Registriert: 22/05/2006
Beiträge: 370
Ort: Westerwald
#1323493 - 09/02/2018 20:01 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: raziel28]


Original geschrieben von: raziel28
Kennst Du die von Dir verlinkte Montierung aus der Nähe?
Kannst Du dazu eine Aussage treffen?


Das ist genau die Montierung , die ich für mein kleines Rucksackteleskop verwende. Für meine Zwecke ist das Teil sehr gut geeignet. Ich komme locker ohne Gegengewicht aus, was wichtig ist, ich will ja schließlich nicht so viel im Rucksack rumschleppen. Die Friktion lässt sich einstellen. Wenn die Friktion sehr gering ist, dreht sich das Telekop tatsächlich beim Okularwechsel. Dann drehe ich halt vorher ein bisschen fester und alles ist O.K. Normalerweise habe ich nur Okulare bis zu einer Vergrößerung von 100fach dabei. Höchste Vergrößerung war bisher 120fach. Damit war das Ganze noch einigermaßen stabil, was natürlich mehr mit dem Stativ als mit der Montierung zu tun hat. Ich denke mal, dass 200fach auch von der Art der Nachführung keinen großen Spaß mehr macht. Aber es kommt halt immer auf den Einsatzfall an. Ich persönlich würde zu Hause auf der Terasse auf jeden Fall meine (unmotorisierte) Vixen-GP bevorzugen. Die ist schon wesentlich komfortabler. Aber für den Rucksack ist die natürlich nicht geeignet.

Gruß
Wolfgang
_________________________
Getretener Quark wird breit, nicht stark. (Johann Wolfgang Goethe)

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1323503 - 09/02/2018 20:53 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: MootzGMS]


Vom 16.07.2017 bis heute zieht sich dieser Unsinn


(die hier so gelobten Newtons sind ja im Feld auch total komafrei laugh totlach totlach2 )

durch diesen Thread und dieser Unsinn hat ihn zerstört, nichts sonst.

Original geschrieben von: MootzGMS
Hallo Gerd,


bitte nicht die Spiegel/Linsennummer, das bringt hier nichts und nie was. smiley65
Ich schrieb doch schon:
Original geschrieben von: MootzGMS


....Konkurrenzdenken zu f/4 Newtons ist hier ebenfalls völlig Fehl am Platze, die sind eben von Haus aus farbrein, da kommt es auf die Komakorrektur an, aber naja, da macht man andere unnötige Fehler um mögliche Leistung zu vernichten. ....



also ist das

Original geschrieben von: Gerd_Duering

....Und wie gesagt bezüglich Okularfege und AP, es gibt genügend Newton auch sehr preisgünstige bei denen das auch nicht anders ist. und die werden von euch nicht schlecht geredet nur weil man da mit preiswerten Okularen und zuträglicher AP nicht unbedingt das maximal mögliche Feld erreicht.....


unnützer Ballast für eine Diskussion um einen guten, preiswerten 4" f/6 ED.
Warum ohne Not (schnelle Newtons habe die Not einen Komakorrektor zu benötigen) f/4,5 wählen und damit teuerste Zubehörlösungen akzeptieren, wenn es mit Linsen auch anders geht.
Warum soll ein ED unbedingt ähnlich große Probleme aufwerfen wie ein Newton, wenn das unnötig ist.

Die monierte Pauschalierung

Original geschrieben von: Gerd_Duering

Antwort auf:
Ein 4" f/6 ED hätte vergleichbare Farbkorrektur zum 4" f/14 FH.

Bitte nicht pauschalisieren.
Bei EDs gibt es erhebliche Unterschiede!
Die 4“ f/14 gelten für einen ED mit sehr preiswertem ED Glas und ebenso preiswertem Partnerglas.
Ein ED 100 f/6 mit teuren ED und dem sehr teurem Schott N-KZFS2 als Partnerglas würde zb. etwa die Farbkorrektur eines 4“ f/35 FH erreichen......


basierte auf Deiner Feststellung, dass es für f/6 so machbar ist und zwar zum ähnlichen Preis.
Wenn das falsch rübergekommen ist, bitte ich um Milde.

Es ist ja keineswegs ein Verriss des 4" f/4,5 ED wenn man mal die Sinnfrage aufwirft.
Okulare die f/4,5 abkönnen und dazu noch großes Feld bieten kosten nun mal in aller Regel mehr als das Teleskop an sich und kommen auch nicht zwingend von Bresser. Ethos, Nagler, ES UWAs sind nicht unbedingt günstig und die von mir gewählte Reihenfolge ist auch durchaus als Rangfolge zu verstehen. Es ist außerdem ein gravierender Unterschied ob ich so viel Geld einsetzen will oder zwingend muss, um eine erfreuliche Abbildungsleistung zu erhalten.

Das Ding in f/6 verträgt ein simples 42er Erfle in 2" mit maximaler Feldblende ohne große Einbuße an Feld (gegenüber f/4,5) und mit guter Abbildungsleistung.
So kann man nach unten weiter machen und das ist nun mal aus guter Fertigung immer noch deutlich günstiger als ein 31er Nagler oder 20er ES, auch wenn man wenn man kann, diese Okularklasse einsetzen kann.

Die Fortsetzung bis in den hohen Vergrößerungsbereich wird sich mit f/6 für die meisten Nutzer durchaus weiter ziehen lassen als mit f/4,5. Da kommt es sehr auf den persönlichen Anspruch an aber das ändert eben nichts am Grundsatz und auch wieder nichts daran, dass das mit günstigeren, weil einfacheren, aber keinesfalls schlechteren Okulardesigns geht.


Also okay für den günstigen reinen Richfielder 4" f/4,5 ED, sicher ein Fortschritt gegenüber 4" f/5 - f/6 zu kurz FH und nun!?

Hätten wir doch BEIDE gerne einen günstigen 4" f/6 bis 4" f/6,5 ED, weil der eben auf gleichem (Fertigungs)Qualitäts- und Preisniveau deutlich mehr kann. smiley61

Gruß
Günther

PS: Wenn ich Deine Argumentation zum 90/900er noch richtig erinnere, dann wäre ja ein weiterer, sehr deutlicher Vorteil von f/6 gegenüber f/4,5 die leichtere, günstigere qualitätssichere Herstellung in der Serie wegen deutlich entspannterer Anforderungen an Materialbearbeitung und Toleranzen.


Bearbeitet von MootzGMS (09/02/2018 21:00)
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
Gerd_Duering Offline
Mitglied

Registriert: 08/01/2007
Beiträge: 1948
#1323507 - 09/02/2018 21:13 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Sven_Wienstein]


Hallo Sven.

Antwort auf:
Allerdings, danke für das Kompliment: Ich möchte wirklich zu einem Teleskop raten, mit dem ich zufrieden bin. Das ist ehrliche Beratung und kein Verkaufsgespräch.


da hast du mich leider falsch verstanden. Ich meinte das du das Teleskop empfiehlst das für dich ganz persönlich das Beste wäre. Und auch wenn du es nicht für möglich hältst, was für dich persönlich nun das Beste ist eben leider nicht immer automatisch auch das Beste für alle Anderen.
Daher ist deine Beratung sehr oft eine Fehlberatung denn es gilt das zu empfehlen das für den Ratsuchenden mit seinen Bedürfnissen das Beste ist und nicht das das für einen selber das Beste ist.

Der kleine 60mm Refraktor ist übriges optisch erstaunlich gut, zumindest mein Exemplar das ich schon seit Anfang der 90ger habe.
Lediglich die Montierung ist eine echte Spaßbremse aber da ließe sich ja etwas Vernünftiges daruntersetzen.

Grüße Gerd
_________________________
Unerwünschter Diskussionspartner MootzGSM
Ich bitte diese Person das zu respektieren, danke.

[zum Seitenanfang]
Gerd_Duering Offline
Mitglied

Registriert: 08/01/2007
Beiträge: 1948
#1323508 - 09/02/2018 21:15 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: raziel28]


Hallo Toni,

speziell mit der von mir verlinkten Montierung habe ich noch keiner Erfahrung aber mit der Verwandtschaft der Giro Mini schon.
Das Prinzip ist ja sehr einfach und grundsolide ohne Schnickschnack.
Ich bin da guter Dinge das auch die Neue nicht enttäuschen wird.
Die Friktion lässt sich ja stufenlos einstellen so das auch ein Okularwechsel kein Problem sein sollte.

Grüße Gerd
_________________________
Unerwünschter Diskussionspartner MootzGSM
Ich bitte diese Person das zu respektieren, danke.

[zum Seitenanfang]
Gerd_Duering Offline
Mitglied

Registriert: 08/01/2007
Beiträge: 1948
#1323512 - 09/02/2018 21:32 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: FrankZ]


Hallo Frank,

ja Kitt Objektive sind einfacher zu fertigen aber ich würde mich da trotzdem nicht zu sehr dran verbeißen.
Das 50/540 Bastelobjektiv gab es übrigens auch als E Objektiv also als FH mit Luftspalt.
Mein Exemplar ist zb so eines.
War mein erstes Teleskop das ich damit gebaut hatte und der Bausatz Objektiv + 2 Okulare + Steckhülse war damals für 145 DDR Mark zu haben.
War übrigens keine „Bückware“ sondern relativ problemlos zu bekommen.
Mit ED Gläsern funktioniert verkitten leider nicht so.
TS hatte da ja mal etwas am Markt das schnell wieder verschwand.
Ich denke wenn das Design nicht zu angespannt ist und man auf eine vernünftige Fassung setzt sollte ein Luftspaltobjektiv nicht das Problem sein.
So schlecht sind ja die meisten EDs heutzutage nicht.

Grüße Gerd
_________________________
Unerwünschter Diskussionspartner MootzGSM
Ich bitte diese Person das zu respektieren, danke.

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323515 - 09/02/2018 21:53 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Wolfgang_Hofer]


Hallo Wolfgang,

dank' Dir für Deinen Erfahrungsbericht.
Nun ist es ja so, die Okulare mit der höheren Okubrennweite sind ja gerade die mit dem höheren Gewicht, vom 31er Nager oder 30mm ES 82° mit rund 1kg reden wir mal nicht, das wäre fast schon zuviel AP für den AR102XS, jedenfalls im Sommer, z.B. Milchstraße gucken. Aber so um die 26mm für Richfield ist ja durchaus sinnvoll. Gut, solange das Oku drin bleibt ist das alles ja kein Problem, dann balanciert man das Teleskop mit Oku aus und gut ist. Nun will man ja aber doch vllt mal einen UHC-Filter rein machen und es wäre einfach nett, wenn das die Montierung die Stellung halten kann. Und das kriegt die kleine TS- Montierung hin?

Als (zugegeben unfairen) Vergleich habe ich den 152mm TS-Individual auf der Skywatcher SkyTee. Wenn ich da vom genannten 30mm ES auf ein anderes Okular wechseln will, würde ich die Höhenklemme nur unnötig stressen, bzw sie kann das zuvor mit Okular balancierte Teleskop nicht mehr halten wenn ich das Okular wechseln will.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323517 - 09/02/2018 21:57 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo Gerd,

zuvor, entschuldige bitte, wenn ich das Thema hier offtopic kapere, es ergab sich halt aus dem Kontext heraus...

Das Prinzip ist mir schon klar und nach der Giro habe ich auch schon geschaut. Die verlinkte TS-Monti kostet ja aber um einiges weniger als die Giro und, zugegeben, ich hatte die Hoffnung, dass die kleine Monti mit dem sehr kurzen Hebel vom AR102XS gut klar kommt.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
Wolfgang_Hofer Offline
Mitglied

Registriert: 22/05/2006
Beiträge: 370
Ort: Westerwald
#1323520 - 09/02/2018 22:16 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo Toni,

wie gesagt, ich habe einen kleinen Newton auf der TS- Montierung . Der Hebelarm ist sicherlich etwas kürzer als beim AR102XS. Ich benutze als schwerstes Okular ein ES 24mm/68° mit 340 g. Testweise - zur erwähnten Doppelsterntrennung - hatte ich aber auch schon ein Ethos 3,7 mm dran. Die Einstellung der Friktion ist sehr einfach. Bei mir bewegt sich beim normalen Okularwechsel gar nichts. Beim Ethos kann ich es nicht mehr genau sagen. Kann sein, dass ich fester angezogen habe. Halten tut das auf jeden Fall sehr gut. Man muss halt gegebenenfalls zum Schwenken wieder etwas lockerer machen. Im Höhenwinkel geht das auch sehr gut ohne das Teleskop aus Versehen mit zu drehen. Im Azimut geht das nicht. Wenn dort die Friktion lockerer machen will, dreht sich das Teleskop mit.

Gruß
Wolfgang
_________________________
Getretener Quark wird breit, nicht stark. (Johann Wolfgang Goethe)

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323523 - 09/02/2018 22:36 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Wolfgang_Hofer]


Hallo Wolfgang,

danke nochmals. Na, mal schauen, vllt bestelle ich mir die Tage mal die kleine Monti und schaue einfach, ob das so tut.
Aber das erst, wenn ich mal wieder ein paar Sterne am Himmel sehe um zu schauen, ob der AR102XS das tut, was ich erwarte. Wäre halt ein schönes kleines Sommersetup, wenn ich keine Lust habe, das große Geraffel aus dem Keller zu holen.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
FrankZ Offline
Mitglied

Registriert: 13/10/2004
Beiträge: 596
#1323532 - 09/02/2018 23:47 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo Gerd,
das 50/540 gab es bis etwa Mitte der 70-ziger Jahre mit Luftspalt, dann verkittet. Ende der 60-ziger Jahre habe ich so einen Bastelsatz auch problrmlos bekommen. Zum Ende der DDR wurde das aber schlechter. Auf eine Telementormontierung habe ich Anfang der 80-ziger fast ein Jahr warten müssen (hatte ich im Industrieladen von Zeiss in Jena bestellt). Eine Ib wollte ich dann etwa Mitte der 80-ziger kaufen, das hat bis zur Wende nicht geklappt (ich hatte allerdings auch nix zum Tauschen).
Wenn sich die ED-Gläser nicht mit einem Partnerglas verkitten lassen, dann geht es natürlich nicht. Ich besitze einen verkitteten 3-Linser 80/560, der könnte aus den von Dir angesprochenen Versuchen stammen (das Objektiv hatte ich einmal für einen Hunderter gebraucht gekauft). Der zeigt auf der Achse keine saubere Beugungsfigur, dar erste Beugungsring ist unsymmetrisch gestört. Das Objektiv funtioniert auch nur mit Glasweg. Ein richtig gutes Objektiv ist das nicht (ich benutze den vorwiegend mit nem Kuhauge als Kometensucher), das Sternbild ist aber trotzdem besser, als alle, die ich mit Objektiven mit Plastefassung bisher gesehen habe (die 70/700 sowieso, es gab auch einige 5-zöller mit Plastefassung).
Nun kenne ich zwar nicht alle Fernrohre mit Plastefassung auf dem Markt. Für "wohltemperierte" Fernrohre funktioniert sicher auch eine Plastefassung, eine Fassung sollte aber in einem weiten Temperatutbereich funktionieren. Vielleicht gibt es jetzt auch Werkstoffe, die sich als Fassung eignen.

C.S. Frank

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323818 - 11/02/2018 16:04 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: FrankZ]


Hallo zusammen,

als erste Erfahrung zu dem AR102XS habe ich heute im Nachbarforum folgendes geschrieben...

zur Verarbeitung:
Lassen wir mal das mitgelieferte Zubehör Sucher, Okular und Zenitspiegel außen vor, das ist unterste Kategorie.
Dann wären da noch die beiden OAZ-Verlängerungstuben, deren Gewinde sind derart rauh, dass man diese nochmal nacharbeiten sollte, wenn man keine Späne im optischen Weg haben möchte.

Bei meinem Modell war die GP-Schiene schief angebracht, also nicht einigermaßen parallel zum Tubus, da das Abstandsstückchen zwischen Tubus und Schiene falsch herum eingebaut war. Ich habe das dann mal abgeschraubt um das Abstandsstück umzudrehen. Das Gewinde im Tubus, wo die Mimik festgeschraubt werden soll, war voller Späne.

Am Abend in der Kälte fiel mir auf, das da irgendwas klappert? Es war die Linsengruppe, da der Frontring, der die Linsen halten soll, schief eingeschraubt war. Ich habe den Ring dann abgenommen und in mehreren Versuchen dann gerade eingeschraubt, was gar nicht so einfach war, da das Gewinde der Linsenfassung nicht durchgängig vorhanden ist, sondern nur in Segmenten, wofür auch immer das gut sein soll.

Also, man hat schon sehr ordentlich mit der Qualitätsfeile an dem Gerät herum geschruppt um diesen Endpreis hinzubekommen. Ich bin echt am Hadern, obwohl ich an der Abbildung nach einem ersten Test nichts auszusetzen hatte, ob ich das Gerät nicht doch lieber wieder zurück schicke und stattdessen lieber den 100/500 von Skywatcher nehme.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
Sven_Wienstein Offline
Mitglied

Registriert: 20/08/2002
Beiträge: 14484
#1323827 - 11/02/2018 16:36 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: raziel28]


Hallo Toni,

das ist ja erstmal nur ein Einzelfall und da Du am Fassungsring manipuliert hast, war das nicht mehr im Originalzustand.
Das schreibe ich nicht Dir, wie Du hoffentlich weißt.

Clear Skies
Sven
_________________________
Das Ablösen von Kleinteilen bei Gebrauch ist eine normale Produkteigenschaft und kein Anzeichen für mangelhafte Qualität Ihres Brötchens!

[zum Seitenanfang]
Felix42 Offline
Mitglied

Registriert: 08/01/2008
Beiträge: 2470
Ort: Am Ufer der Wupper
#1323840 - 11/02/2018 17:56 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Sven_Wienstein]


Hallo Sven,


ich hab zwar angedroht die Klappe bzw. die Finger still zu halten, aber was soll mich mein eigenes Geschwätz interessieren wenn es andere auch nicht...? Na also.

Ich erinnere mich daß ich auf einer der drei bis vier jährlich stattfindenden Astromessen mal vor so einem Refraktor stand und mich über die Qualitätsanmutung äußerte. Meine obiger Verdacht daß mit 259,- Verkaufspreis keine gescheite Fertigung mehr möglich ist war ja nicht zusammenfantasiert. Ich erinnere mich auch daß jemand versucht hat mich mit dem Handy zu filmen als ich mal an so einem Sucher gezogen und wieder losgelassen hab....frfrfrfrfr. Gibt's das Filmchen noch? Dazu das Kantenschutzband an den Taukappen...soweit meine drolligen Ansichten.


Viele Grüße Felix
_________________________
Don't Panic

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323847 - 11/02/2018 18:29 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Sven_Wienstein]


Hi Sven,

das gehört so zu den Themen wo ich mittlerweile sage, da rede 'mer drüber, wenn es soweit ist.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1323882 - 11/02/2018 21:03 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: raziel28]


Hallo Toni,

danke für den Bericht.
Deine Fakten beenden nun wohl auch Teil zwei der Märchenstunden zu diesem Teleskop.
Natürlich nur ein weiterer Einzelfall, aber wer träumt wirklich noch von guter Mechanik über die Serie oder gar von einem ED-Objektiv zu diesem Preis!?

Billigplastik ist nicht nur für Newtons schädlich und gutes, geeignetes Plastik ist nicht billig. Das könnte nun wirklich langsam Akzeptanz finden

Da kommt mir doch mein alter 102/500er SW-Richfielder in den Sinn und siehe da, es gibt ihn noch zu kaufen, sogar günstiger. Da war auch nicht alles Gold was glänzt, aber so schlecht sahen die Teile bei Weitem nicht aus und ich kenne mehrere davon.
Das erinnert mich sofort an Teil drei der hiesigen Märchenstunden, also den ekelhaften, den hasserfüllten Teil, wo dann urplötzlich und erstmalig im Thread der 8" Dobson ausgepackt wird um der Fraktion unterzujubeln, sie hätte damit den Thread gekillt.

Da passt dann ein Beobachtungsbericht von mir sehr gut, wenn auch die Jahreszeit nicht passt:
---------

Greysky, Beobachtungsbericht und ein wenig mehr

Weiße Nächte und noch Mond, rein zufällig oder nach Murphy immer Nachtschicht wenn es klar und mondlos ist, natürlich ein nur zwei Mal kurz getestetes 22er LVW im Koffer, ein ganz normales Schicksal für einen Hobbyastronomen.

Nun gut, Sonntag (13.07.08) war es klar, der Mond erhellt die südliche Milchstraße mächtig, aber ich hatte Zeit, Lust ohnehin, beinahe schon Entzug.

Den Garten zu verlassen, unnötiger Aufwand, unter anderen Voraussetzungen locken die 0,5Mag mehr im Feld unwiderstehlich, man glaubt nicht, was das ausmachen kann.

Raus mit dem China - Dobs, 8“ F/6 mit aufgesatteltem 4“ F/5 Richfielder, Lüfter an, Tau-/Streulichtkappe drauf, Okulare in die Ablagen auf dem Drehteller.

Sicher nicht die ultimative, aber eine machbare Ausstattung für einen Hobbyastronomen bei dem das Astrobudget etwa an 20ster Stelle einer langen to Do Liste kommt..

Dreiviertelmond, fast im Tiefststand, also auch nach Auskühlung nicht eben hochvergrößerungsfähig. Trotzdem schon in der Dämmerung, quasi zum Einstand, ein schöner Anblick, die Regenbogenbucht des Juragebirges am Terminator hebt sich detailreich ab und „verträgt“ auch Mal am 8-Zöller das 10er Speers in kurzen Momenten der Luftruhe.

Erfreulich, dass das 22er LVW am F/5 Richfielder nur einen feinen gelblichen Saum um die mittig im Okular stehende Mondscheibe legt und ansonsten sehr sauber abbildet, das kann man sich durchaus noch gefallen lassen. Mit dem Mond am Rand färbelt es etwas mehr und ganz nahe an der Feldblende wird der Mondrand richtig unscharf, aber eigentlich hat er da auch nichts verloren.

Im großen Spiegel färbelt nichts, zumindest nicht im Zentrum, erst wenn der Mondrand die Feldblende schneidet gibt es den leichten gelben Saum. Ich sage dazu, fast perfekt, lass den Mond Mal wieder höher steigen, atmosphärische Refraktion ist bei so tiefem Stand immer mit im Spiel.

Inzwischen steigt Jupiter hoch, soweit man derzeit von hoch sprechen kann und ich staune, dass da schon was geht, GRF und die zwei Hauptbänder, bei 120fach noch zwei schmale Bänder ober- und unterhalb, noch höher im Zoom ein paar Farbunterschiede in den Bändern die Verwirbelungen andeuten, aber da kriegt der Jupp das Zappeln.

Später vielleicht mehr? Um es vorweg zu nehmen, nein. Seeing ist unberechenbar, später in der Nacht war es deutlich schlechter, trotz höherem Stand. Eventuell war auch mein Lüfter zu der Zeit schon ausgefallen, ich bin einfach zu selten draußen und Akkupacks entladen sich auch im Liegen.

Nun gut, alter Gewohnheit folgend, nehme ich immer wieder eine Pause von der Teleskopbeobachtung und schaue ohne Hilfsmittel. Die Milchstraße ist da, nicht mal übel, knapp über 5 Mag im Zenit, trotz der gefürchtet kurzen Nächte, nun ja der Mond hat sich hinter den Wald gesenkt, verdirbt Skorpion und Schütze, aber ab dem Adler nach oben könnte doch was gehen?

Früher Mal, mit dem 114er, habe ich alle Nächte mitgenommen die irgendwie gingen, man wird anspruchsvoll. Oder einfach nur faul?

Na denn, was sagt denn M 13 zum 22er LVW? Im Richfielder ein schönes, rundes Wattebällchen, hallo blitzt da nicht was raus? Eventuell ja, aber sehr grenzwertig und im 17er Speers ist mit Augenverbiegen ein Glitzern drin.

Ach was solls, das soll der Kleine gar nicht können, im 8er ist das einfach Klassen besser und hey, das LVW ist gut. Glitzer überall, eigentlich ist dieser Anblick schon sehr überzeugend, auch wenn die Einzelsterne mit viel Nebel hinterlegt sind. 17er, 14er, 10er Speers, schön langsam und genüsslich.

Vom LVW zum 17er Speers ändert sich das tatsächliche Gesichtsfeld kaum man sieht kaum die höhere Vergrößerung, nur die steigende Grenzgröße verrät, dass da etwas passiert ist und die leichte Randunschärfe im Speers. Ach Quatsch, das sehe eigentlich nur ich. Bei solchen Anwendungen sollte man nicht in die Ecken schauen. Diese Sucht zur Fehlersuche wird in den Foren hoch gekocht und nun erwische ich mich schon beim Beobachten dabei.

Wie hatte H. das doch schön im Motto stehen, bei mir soll er nicht Recht haben damit. H., oh je, ich vermisse seine Kompetenz. Warum muss er sich mit den Mods anlegen? Wegen eines zu Recht zusammen gestutzten Multipostings über alle Boards? Da war doch mehr im Spiel, Forenaltlasten und/oder Persönliches? Dann braucht es nur noch mindestens zwei Dickschädel, einer allein tut sich ja bekanntlich nichts. Sollen sie zusammenrasseln wie die Steinböcke, Kopfweh haben und nach der Brunft, wie die Viecher auch, wieder friedlich zusammen stehen. Die Herde ist letztlich wichtig, auch für die Böcke.

Was man so alles denkt während man eine Herde Sterne betrachtet, interessant. Eine Kugel voller strahlender Sonnen im 10er Okular, immer noch im Feld stehend nur die fliehenden Ketten sprengen das Feld, also atemberaubend schön und man hängt an irdischem Zank. Weit sehen können heißt nicht weitsichtig sein, schade eigentlich.

Punktsterne bis zum Rand im 10er Speers, im 14er Speers und im 22er LVW, das 17er Speers ist wirklich leicht schwächer….haaalt, schon wieder auf Fehlersuche, Mann entspann Dich endlich.

Genau hinsehen sollte man, gut nach seinen Anforderungen und Möglichkeiten das Equipment wählen. Das bedeutet aber nicht, die in Kauf genommenen kleinen Schwächen bei jeder Beobachtungsnacht immer wieder durchzukauen.

Also Genussspechteln und vom Ringnebel zur Hantel, Albireo mitgenommen, fein dieser strahlende Farbkontrast. M 71 im Pfeil, jepp, trotz wirklich nicht optimalem Himmel schon im 22er LVW ein netter kleiner Sternhaufen und da fällt mir ein, dass dieses Okular jemandem durch schlechte Transmission aufgefallen ist. Mhhmm, Ringnebel mit hellem Zentrum und schönem Rauchring, sicher Miniatur, aber alles da was da sein soll und von 17 bis 10 mm Okularbrennweite dann größer wird. Hantel eindeutig in Form, Ohren schwach, ohne Filter und bei dem Himmel durchaus okay und nun viele Sterne in M 71. Der Hintergrund war überall recht dunkel, das habe ich tatsächlich schon heller gesehen, früher in Plössls, Kellner und Goldkanten. Sollte man da auf Streulichteinflüsse reingefallen sein, wie sie bei günstigen Okularen nun Mal vorkommen? Schon wieder Fehler…..!

Raus mit den Filtern, ran an den Schwan. Cirrus im 38er WA. Leuchtpunktsucher, peilen und rein in den Flügel. Nix verlernt, schon ohne Filter der leichte Bogen zu erahnen, trotz des hellen Himmels. Früher wäre ich da drüber gerauscht ohne was zu sehen und doch, diese Sucherei hatte auch ihre Reize. Es wird Zeit, dass ich mich Mal wieder fordere, aber heute nicht.

2“ Baader O III und los. Schon genial, wie der Schemen zum fassbaren Objekt wird, Filamente sich einzeln dem Auge erschließen und doch eine Einheit, einen Strang bilden. Bei knapp 2° Feld muss man die Komponenten einzeln nehmen und auch der Mittelteil (Pickerings) kommt ordentlich raus, wenn auch die Vielzahl an Strukturen, wie ich sie schon unter +6 Mag Himmel sah heute nicht drin ist. Der beste Filter setzt nun Mal bei der gegebenen Himmelsqualität an und wenn da ein 1 Mag verloren ist, dann holt man das nicht auf, mit keinem Filter dieser Welt.

Alles auf ein Mal, geht auch und zwar im Richfielder. Also rein mit dem 38er und klar treten die beiden äußeren Komponenten hervor, das Feld reicht locker für ein klares Bild. Ganz am Rand würde das Okular an F/5 die Nebel trotz Filter sehr unscharf bringen, aber diese Miniaturen liegen im sicheren Feldbereich. Miniaturen….das geht doch auch größer. 1 ¼“ Astronomik + 17er Speers war immer machbar am Cirrus, grenzwertig ging sogar der harte Baader, aber das neue 22er LVW liefert doch mehr AP. Tatsächlich ist die Kombi LVW + Astronomik O III sehr überzeugend am Richfielder. Das Feld reicht nicht ganz hin für Alles, aber wofür hab ich denn die Nachführung meines Dobs getuned. Ganz locker kann ich die Komponenten abfahren und auch einige Fitzel vom Mittelteil des Nebels erkennen.

Nun diese Kombi in den Newton OAZ geschoben, auch da kann ich nur sagen, Hut ab, schöne Details, was wird das unter gutem Himmel für ein Fest werden.

Noch Mal das 28er UWAN + Baader O III, oha, für mich heute das beste Bild der Cirrus-Trilogie, wie gut, wenn man die APs so eng gestaffelt hat und auch noch Filter wählen kann.

Warum denke ich an den Sensenmann? Ach ja, Knochenhand, Teufelskralle, der letzte Aufschrei eines längst gestorbenen Sterns presst seinen Staub in das interstellare Medium, Stoßfronten an Materie, so leer dass menschlich erzeugtes Vakuum als unreine Wolke alles verdunkeln würde. Sternenstaub, das bin auch ich, meine ganze Welt, Gedanken die mich immer wieder beruhigen. Ich erkenne meine Belanglosigkeit, für manch Andere ist das wohl eher der Aufreger schlechthin.

Was ich mich immer an einem Objekt aufhalte, nicht zu fassen. Nie schaffe ich geplante Beobachtungslisten, ich mache meist schon gar keine Listen mehr.

Auf nach Nordamerika, wo ist dieser kleine Orion? Naaa, musse rühre? Ups, fette Wolke, Annäherung von der ungewohnten Seite, na egal, da ist die Bucht und dann auch der kleine Orion identifiziert. Der Pelikan hockt gegenüber, alles fein abzufahren mit dem 8-Zöller und das LVW steckt ja noch mit Filter im Richfielder. Na prima, auch da ist einiges zu sehen, aber mehr AP und mehr Feld sind dort doch angebracht. 38er WA + Baader O III zeigen dann auch was der Kleine so drauf hat. 7,7 mm AP! Kann sein, ich verschenke heute etwas Leistung, aber Nordamerika und der Pelikan sind trotzdem in einem Feld sichtbar.

Von wegen geht nicht. Geht nicht gibt’s nicht. AP ist Alles wenn es um Filter geht und solche Objekte geht, Öffnung kommt erst dann und sie schränkt ja das verfügbare Feld schon wieder ein. Grau ist alle Theorie will man meinen, allein die Theorie gibt solchen Beobachtungen durchaus Raum, nur wenn die „Ausleger“ kommen wird es kritisch.

Wo wir schon dabei sind, Wechsel zum Cresent mit 8“, 28er UWAN und Baader O III. Der ist, mehr als die bisherigen Objekte, von guten Bedingungen abhängig, geht aber erstaunlich gut, sofort beim Überfahren die hellere Schale direkt erkannt, der zweite Ring kommt dann zunächst indirekt dazu und ist sicher zu halten. Im 22er zwar dunkler aber gut zu halten. Das Ding lebt halt von der AP, nicht von der Vergrößerung, mehr Details kommen nicht.

Nun sollte Jupiter noch zu Ehern kommen, wie bereits erwähnt wollte der Gasriese aber nicht so recht, aber rundum gibt es ja auch was zu sehen. Der Mond hat fast ausgespielt, so tief ist er unter den Horizont gerutscht, es lohnt.

Der Wildentenhaufen, ein Schätzchen von Sternhaufen mit dem schönen roten Riesen drin, vergängliche Pracht von unfassbar langer Beständigkeit. Wie kurz doch unsere Messlatte ist.

Ich gebe mich Mal der ungezielten Aufsuche mit dem Richfielder hin, denn manche Sternhaufen in dieser Gegend sind sehr großflächig und überhaupt ist dieses Sternenmeer immer eine Reise wert. Dichtere Wolken hellerer Sterne, Ketten und Knoten, vieles hat Namen, doch heute ist es einfach nur namenlos schön. Nicht immer ist der Wechsel zum Newton mit einem gefälligeren Anblick verbunden, große Sternhaufen verlieren ihre Wirkung, wenn sie das Feld sprengen, gerade dort wo es von Hintergrundsternen wimmelt.

Viel gibt es noch zu tun und viel zu lernen mit dieser Teleskopkombination und doch will der Drang nach mehr Öffnung manchmal schon übermächtig werden.

Ein Schwan schwimmt durchs Bild, schon ungefiltert eindeutig erkennbar. Ganz schön tief gerutscht. Der O III lässt ihn auf Wellen und Gischt tanzen, auch im 22er LVW mit dem weichen Astronomik eine feine, detailreiche Sache. Der Adlernebel schwächelt etwas, da sind die Bedingungen doch zu mager, Trifid ist wieder okay, aber ich bin nun ganz langsam müde. Genau gesagt bin ich sogar ziemlich fertig, also ziehe ich noch Mal die Milchstraße hoch, gönne mir Albireo zum Schluss und packe zufrieden ein.

Kein neues Objekt erkundet, nur ein neues Okular endlich Mal richtig eingesetzt, alles beim Alten und doch ein Stück zufriedener und ruhiger als vor dieser grauen Nacht.

Ein letzter Blick nach oben zeigt aus den Augenwinkeln nahende Helligkeit im Osten und Sternbilder die ihre andere Zeit haben, in dunkleren, längeren Nächten.

-------------

Diese Kombination kam der Threadüberschrift verda.mt nahe, kostete aber schon damals 500 Euro.

Gruß
Günther


Bearbeitet von MootzGMS (11/02/2018 21:24)
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323888 - 11/02/2018 21:32 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo Günther,

sagemal, dieses auf dem Dobson aufgesattelte 4" f/5 Richfielder Space Shuttle, das kenne ich doch?
Ein Beobachtungsabend am ATB vor gefühlt 100 Jahren, Nordamerikannebel?
Da war doch mal was?
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1323891 - 11/02/2018 21:57 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: raziel28]


Hallo Toni,

könnte schon noch was länger her sein, aber ansonsten jou. smile

Der Dobs stand da mal auf ner Plattform und war auf Nordamerika gerichtet.
22er LVW + (damels noch) weicher Astronomic UHC im Richy,
38er Erfle + Baader O III im 8-Zöller.

Ich stand am 12-Zöller bei Schiko und dann kamen Leute (ihr?).

Wasn da an dem Dobs zu sehen?
Nordamerika mit O III
Cool.....sehr gut.
Jou, geht so ganz gut für 8 Zoll.
Was ist mit dem Kleinen da oben drauf?
Nordamerika und Pelikan komplett!
Nee...geht das?
Doch, geht.
Tatsache...guckt mal Jungs...Hammer!

biggrin
Das ist so eine von vielen lustigen Episoden die hängen bleiben. Da könntest Du dabei gewesen sein, aber wir haben uns auch sonst einige Male auf den Treffen gesehen.

Gruß
Günther


Bearbeitet von MootzGMS (11/02/2018 22:29)
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323902 - 11/02/2018 23:46 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: MootzGMS]


Hi Günther,

richtig, beim Schicko am 12"er Stephans Quintett und dann bei dir im Richy NGC7000 und Du sagtest, AP, AP und noch mehr AP, der Nordamerika braucht keine Öffnung, sondern AP was das Zeug hält, dann knallter zwinker

Und, obwohl August, ging das am ATB immer irgendwie besser ans anderswo.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
Sven_Wienstein Offline
Mitglied

Registriert: 20/08/2002
Beiträge: 14484
#1323908 - 12/02/2018 08:10 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Felix42]


Hallo Felix,

echt vergessen, das gibt's noch auf meinem "kein Smartphone". Da es ein Betonboden war, war es auf dem HATT und tatsächlich 2016. Per Video haben wir da unter anderem den kleinen Messier 5" Dobson gequält aber es gibt noch einige Refraktor-Aufnahmen von Geräten mit Plastiktubus durch Folie auf Carbon-Optik "umtapeziert". Ich meine, dass uns dann im darauf folgenden Februar auf dem ATH der lange 90mm im Plastetubus mit unvergüteter Optik begegnet ist: "Oh, wow, endlich wieder ein gut ausgelegter FH - oh, nee, ach Du...!"

Schade eigentlich. Haben wir wieder nur über Sachen erzählt, die wir schon selbst angefingert haben.

Clear Skies
Sven
_________________________
Das Ablösen von Kleinteilen bei Gebrauch ist eine normale Produkteigenschaft und kein Anzeichen für mangelhafte Qualität Ihres Brötchens!

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1323933 - 12/02/2018 12:17 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Sven_Wienstein]


Ja Toni,

so war das, der Kreis schließt sich. super
------------
Mit unzähligen solcher Erfahrungen im Rücken, besser gesagt vor Augen, sieht man sich dann hier mit fantasierenden Hasspredigern konfrontiert die seltsamer Weise an anderer Stelle dank späteren Threadeintritts zu Realos bezüglich der Gerätschaften mutiert sind und mächtig Gegenwind von Fantasten kriegen.
Es ist meinerseits sicher menschlich nicht korrekt, aber etwas Freude daran kann ich einfach nicht verbergen.

Narrhallamarsch und Abgang. pfeif

------------

Wir hatten und haben also interessante Beobachtungen und viel Spass mit solchen preisgünstigen Großfeldgeräten wie dem 102/500er, 102/600er, 120/600er unter verschiedensten Lables.
Für höhere Vergrößerungen untauglich, mechanisch brauchbar, mit ein wenig Bastelei verbesserungsfähig und natürlich nie perfekt.

Wenn man nun keinen 8" f/6 Dobs drunter hat ist der Wunsch nach mehr Vergrößerung und damit besserer Öffnungsausnutzung, unter Erhalt der Weitfeldtauglichkeit aber eben darüber hinaus, nur zu verständlich und legitim.

Gibts nicht, nicht als Spiegel, nicht als Linse, und wenn als Linse annähernd, dann nur sauteuer.

Was tun?

Mich führt das zum Selbstbau eines visuell ausgelegten 114/660er Newtons mit Parabolspiegel und 2" OAZ.

Kenner erkennen, dass knapp f/6 geräte-/okular-/zubehörtechnisch vorteilhaft sind, knapp 4° Feld weitfeldtauglichgenug für ein Gerät sind welches auch in Hochvergrößerung prächtig funktioniert.

Realistische Kenner erkennen auch sofort, dass es völlig unrealistisch ist, ein solches Gerät von Herstellern und Marketingstrategen zu erwarten.

Allein mit der zwingend fototauglichen Fokuslage, in ca 120 mm Höhe über dem Tubus schwebend, richten sie es zugrunde.

Narrhallamarsch und Abgang pfeif

------------

Dann liest man so eine Überschrift wie hier, schaut rein und sieht die geniale Lösung des Problems skizziert.

4" f/6 ED.

Okay, vergessen wir mal ganz schnell den 102/460er AR.

Schauen wir uns den bewährten alten 102/500er SW, bzw die auch existenten entsprechenden 102/600er an und den Neupreis von aktuell 225 Euro für so ein Teil.

Ich hielt es am Anfang dieser Diskussion für absolut nicht unrealistisch, nicht für annähernd lau, aber eventuell für 100 Euro mehr hier das Achro-Objektiv durch ein Objektiv mit günstigen ED-Gläsern zu auszutauschen.

Keine perfekte Optik, keine perfekte Mechanik, nur eine gut brauchbare, günstige, auf Vorhandenem basierende Konstruktion, die in einem bestehenden Marktvakuum positioniert wird und damit eigentlich den Optimalfall für Marketingstrategen und Produktanwender, also dann auch für das Produkt selbst, darstellt.

Sieht für mich weitaus weniger fantastisch aus als andere Fantasien zu vorhandenen Konstrukten und bleibt wohl doch unrealistisch.

Narrhallamarsch und Abgang. pfeif

Gruß
Günther


Bearbeitet von MootzGMS (12/02/2018 12:32)
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323959 - 12/02/2018 16:14 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: MootzGMS]


Hi Günther,

Original geschrieben von: MootzGMS

Keine perfekte Optik, keine perfekte Mechanik, nur eine gut brauchbare, günstige, auf Vorhandenem basierende Konstruktion, die in einem bestehenden Marktvakuum positioniert wird und damit eigentlich den Optimalfall für Marketingstrategen und Produktanwender, also dann auch für das Produkt selbst, darstellt.


Mich hätte eine gute Mechanik, also stabiler Justagezustand und stabilen OAZ schon interessiert, denn gerade die interessanten Weitwinkelokulare hoher Okularbrennweite wiegen schon was. Übrigens einer der Punkte, die beim AR102XS gut gemacht wurden, der OAZ taugt und das ohwohl, ich hätte es ja nicht geglaubt, dieser Hexafoc am AR ein Zahltrieb-OAZ ist. Der hält sogar meine ES 30mm 1kg Hantel in Zenitstellung...wohlbemerkt mit Zenitspiegel, wenn auch Lateralkräfte auf den OAZ wirken, aber das ist ja die Standardkonfi an einem Hintenreingucker. gut, war eher ein Belastungstest, in der Praxis käme da eher was zwischen 24-27mm in Frage, muss jetzt hier nicht extra dazu schreiben, ne? zwinker

Antwort auf:
Schauen wir uns den bewährten alten 102/500er SW

Ich hadere... denn für mich, mit meinen Ansprüchen kämen zum Teleskop nochmal 100-150€ für einen brauchbaren OAZ dazu, Kosten, die ich beim Wiederverkauf nicht mehr reinholen kann, das bezahlt einem niemand. Die verbauen ja an den Teilen immer noch den alten Zahntrieb-OAZ mit altbekannter Wacklizität, da kannste machen was Du willst, Du schaust nie auf die Linsenmitte.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1323962 - 12/02/2018 17:02 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: raziel28]


Hallo Toni,

da kommen wir jetzt ins Geschäft, denn
die Abwägungen zwischen besserer Farbkorrektur und besserer Mechanik,
die Frage für was man noch wie viel Geld draufpackt,
ob die Schmerzgrenze bei 300 oder bei 400 Euro endgültig überschritten ist,
das sind die wirklich interessanten Themen.

Sind die OAZ bei den schwarzen oder den schwarz/weißen neuen Geräten eventuell einen Tick besser als an unseren alten Blaumännern? Müsste man sich mal ansehen und befingern.

Ich habe seinerzeit die beiden Teflonführungen mit einer Lage Tesa unterlegt, Stange und Zähne gesäubert und gefettet, dann neu eingestellt, den OAZ auf die Frontlinsen ausgerichtet, die Blende vorne im und mit dem zu langen OAZ-Rohr abgesägt und hatte so volle Öffnung bei brauchbarer Mechanik.
Daran habe ich an den beiden so malträtierten SWs nie mehr was geändert und der Eine dein ein Beobachtungskumpel noch hat trägt immer noch klaglos auch ein 28er UWAN (1kg) oder ein 20er Lunt 100° im Zenitspiegel.
Ob das alles heute noch so gebaut und diese Notwendikgkeiten gegeben sind, müsste man sich ansehen, aber grundsätzlich ist das kein Hexenwerk und neuerdings sind ja nur noch Bastelnewtons Schrott, Bastelrefraktoren sind innovativ. ironisch

Übrigens.......unter uns alten Astrozauseln.......billige, durchrutschende Crayfords sind out. neinnein
Gute, belastbare Auszüge kommen wieder mit (schräg gestellter) Zahnstange. super

Gruß
Günther
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323978 - 12/02/2018 18:42 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: MootzGMS]


Hallo Günther,

Original geschrieben von: MootzGMS

Übrigens.......unter uns alten Astrozauseln.......billige, durchrutschende Crayfords sind out. neinnein
Gute, belastbare Auszüge kommen wieder mit (schräg gestellter) Zahnstange. super


Echt? Man merkt, dass ich nimmer so am Puls der Zeit bin, was Innovationen laugh im Astrosektor betrifft.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
Sven_Wienstein Offline
Mitglied

Registriert: 20/08/2002
Beiträge: 14484
#1323990 - 12/02/2018 19:40 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: raziel28]


Hallo Toni,

da muss ich mal einhaken. Ich habe mit derweil drei Hexafoc-Exemplaren und schweren Okularen immer dasselbe Problem: Der Zenitspiegel setzt sich unter Last schief, auch wenn man die drei Schrauben radikal zuwürgt. Zuerst dachte ich, dass es an der Verjüngung der Steckhülse des Willie-Zenitspiegels liegt (statt Sicherungsnut). Aber beim TS Quartz mit normaler Nut passiert es genauso. Ich klemme den Zenitspiegel normal, stecke 100° ein oder auch ein Nagler Typ 5 und bekomme locker 2mm Spalt, wo der Zenitspiegel sackt. Dann drücke ich den Spiegel an die Auflagekante und würge die Schrauben unschön zu - und bekomme immer noch einen halben Millimeter Schieflage. Das passiert meines erachtens, weil es außer dem Klemmring mit 12mm Breite keine Führung für das untere Ende der Steckhülse gibt.

Klappt das bei Dir?

Clear Skies
Sven
_________________________
Das Ablösen von Kleinteilen bei Gebrauch ist eine normale Produkteigenschaft und kein Anzeichen für mangelhafte Qualität Ihres Brötchens!

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1323996 - 12/02/2018 19:59 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Sven_Wienstein]


Hi Sven,

Original geschrieben von: Sven_Wienstein

Klappt das bei Dir?


Ich habe diesen TS Quarzspiegel mit der Sicherungsnut, was glaubste wie gut das geht? zwinker Also schiebe ich den ZS gar nicht ganz ein, sondern nur bis dahin, wo ich noch eine breite Auflage an der Steckhülse habe. Das ist aber ein Problem von vielen, sehr vielen OAZ und da fehlt einfach, statt den Ringes, eine gescheit konstruierte Okularaufnahme. Ich habe schon darüber nachgedacht, an einem Refraktor, rein visuell gehört ja der ZS zum ständigen Inventar, ob man sich da nicht besser beim Zubehör für SCs umschauen sollte. Also statt dem 2" Aufnahmering am OAZ ein Adapter, an den man einen SC Zenitspiegel anschraubt. Verschenkt natürlich die Möglichkeit, den ZS zur Filteraufnahme zu nutzen, klar.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
Sven_Wienstein Offline
Mitglied

Registriert: 20/08/2002
Beiträge: 14484
#1324016 - 12/02/2018 21:42 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: raziel28]


Hallo Toni,

naja, müsste locker gehen, nur braucht man wohl einen Anschluss von 85mm auf das SC-Gewinde. Die drei Geräte waren nun immmer so ausgelegt, dass man visuell zusätzlich zum großen Zenitspiegel noch eine Verlängerung in den Hexafoc einschrauben musste. Diese Baulänge hätte man besser der Okularaufnahme spendiert und einen flachen Adapter von 85mm auf T2 zugegeben, dann wäre eigentlich allen ohne Umschrauben geholfen.
Den Zenitspiegel herausgezogen betreiben - da ist mir unwohl. Den teuersten Absturz dessen Folgen ich gesehen habe, war ein Zeiss Großfeld-Bino, das auch keine Sicherungsnut hatte. Ich meine andere Hersteller kriegen das ja auch hin.

Clear Skies
Sven
_________________________
Das Ablösen von Kleinteilen bei Gebrauch ist eine normale Produkteigenschaft und kein Anzeichen für mangelhafte Qualität Ihres Brötchens!

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1324094 - 13/02/2018 13:05 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Sven_Wienstein]


Hi Sven,

nun, wenn Du eh, sagen wir mal etwa um die Länge einer Okularaufnahme verlängern musst, ist es ja im Grunde einfach. Da könntest Du Dir was schönes Aufmalen und mal bei Janine und Eike, JD-Astronomie anklingeln, die machen solche Sachen auf der Drehbank gut und nicht teuer. Hätte zudem den Vorteil, dass man selbst bestimmen kann, an welcher Stelle die Klemmschrauben angebracht werden sollen, wo sie eben sinnvoller den ZS festhalten sollen.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
Sven_Wienstein Offline
Mitglied

Registriert: 20/08/2002
Beiträge: 14484
#1324098 - 13/02/2018 13:36 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: raziel28]


Hallo Toni,

danke, da hast Du völlig recht, das würde ich machen, bzw. ein paar Quellen habe ich auch - es handelt sich aber um Testgeräte.

Clear Skies
Sven
_________________________
Das Ablösen von Kleinteilen bei Gebrauch ist eine normale Produkteigenschaft und kein Anzeichen für mangelhafte Qualität Ihres Brötchens!

[zum Seitenanfang]
klawipo Offline
Mitglied

Registriert: 10/04/2015
Beiträge: 638
Ort: Hürth, Deutschland
#1324249 - 14/02/2018 14:19 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo miteinander,

ich habe jetzt nur den Threadtitel gelesen, aber das farbreine 102mm Universalteleskop kostet doch nicht einmal die Hälfte:

KSON Dobson 102/640

(duck...)

Sonnige Grüße
Klaus
_________________________
"Ich mag verdammen was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." - Voltaire

[zum Seitenanfang]
mettling Offline
Mitglied

Registriert: 03/06/2007
Beiträge: 1547
Ort: Itzehoe
#1324250 - 14/02/2018 14:25 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Ja genau. Dobsons sind sowieso viel besser als Refraktoren, weil sie farbrein abbilden und eine stabile Monierung haben. laugh

Duckt sich ebenfalls:
Marcus
_________________________
16" f/3,7 Dobson, 80/560ED, 70mm PST-Mod, C8, Vixen SP-DX & Porta
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1324253 - 14/02/2018 14:42 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo zusammen,

ist euch wohl zu friedlich hier..... biggrin

Wenn ihr mit etwa 80 mm Öffnung und um 40 Prozent plus x Obstruktion happy seid greift zu.
super
Gruß
Günther


Bearbeitet von MootzGMS (14/02/2018 14:44)
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1324255 - 14/02/2018 14:56 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Boah, jetzt wollt ihrs aber Hardcore hier,
ich glaub dafür binsch mittlerweile nicht mehr stark genug.
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
Felix42 Offline
Mitglied

Registriert: 08/01/2008
Beiträge: 2470
Ort: Am Ufer der Wupper
#1324258 - 14/02/2018 15:28 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: mettling]


Original geschrieben von: mettling
Ja genau. Dobsons sind sowieso viel besser als Refraktoren, weil sie farbrein abbilden und eine stabile Monierung haben. laugh
respekt

Hihi, darf ich das zur allgemeinen Belustigung ein paar Tage als Signatur missbrauchen?


Deine is eh nich mehr aktuell, denk an den Mirrage ironisch
_________________________
Don't Panic

[zum Seitenanfang]
mettling Offline
Mitglied

Registriert: 03/06/2007
Beiträge: 1547
Ort: Itzehoe
#1324259 - 14/02/2018 16:06 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Felix42]


Original geschrieben von: Felix42

Hihi, darf ich das zur allgemeinen Belustigung ein paar Tage als Signatur missbrauchen?


Na klar. smile
_________________________
16" f/3,7 Dobson, 80/560ED, 70mm PST-Mod, C8, Vixen SP-DX & Porta
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

[zum Seitenanfang]
raziel28 Offline
Mitglied

Registriert: 26/07/2003
Beiträge: 2388
Ort: Pfalz
#1324275 - 14/02/2018 18:28 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Felix42]


Original geschrieben von: Felix42

Hihi, darf ich das zur allgemeinen Belustigung ein paar Tage als Signatur missbrauchen?


Das gehört eigentlich auf die Titelseite des Fachmagazins "Der Linsenspiegel" zwinker
_________________________
CN&CS

Toni

[zum Seitenanfang]
MootzGMS Offline
Mitglied

Registriert: 19/11/2004
Beiträge: 9023
Ort: Hessen, Biedenkopf
#1324287 - 14/02/2018 19:19 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


Hallo zusammen,

passt nun nicht ganz zur neuesten Wendung, aber......

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/ubb/showflat/Number/1324257/gonew/1/Interessant:_Neuer_APO_von_Sky#UNREAD

....eine interessante Entwicklung ist das in der Tat.
Okay, "nur" ein 72/420 ED, der Öffnungsverlust und die Preissteigerung gegenüber der Überschrift sind deutlich, aber.......die Richtung stimmt!

Gruß
Günther


Bearbeitet von MootzGMS (14/02/2018 19:38)
_________________________
Wer mir sagt was ich denke, wenn ich was schreibe,
ich sage was, jener schreibt was ich damit meine,
dann weiß ich da ist wer mit sich sehr alleine.

[zum Seitenanfang]
Der_Peter Offline
Mitglied

Registriert: 16/06/2015
Beiträge: 1096
#1324304 - 14/02/2018 20:12 Re: Wie wär’s 102mm Universalteleskop für 259 Euro. [Re: Gerd_Duering]


N' Abend Günther,

der kleine 72/420 ist in der Tat interessant. Wird spannend, was die Tests auf der optischen Bank und am hellen Stern ergeben. Beim verlinkten Angebot wird ausdrücklich daraufhingewiesen, dass er über eine andere Glaskombination als die bisherige 80 - 120 mm ED APO Serie verfügt.

Der 72er kostet immerhin nur etwas mehr als die Hälfte des SW 80/600 ED APO. Ok, der hat zwar im Lieferumfang noch einen einfachen Sucher und Zenitspiegel, aber für mich "macht das das Kraut nicht fett".
https://www.teleskop-express.de/shop/pro...tersetzung.html
_________________________
_____________________________
Immer ein gutes Seeing!

[zum Seitenanfang]
Seite 8 von 10 < 1 2 ... 6 7 8 9 10 >


Moderator:  Stefan_Ueberschaer 
Aktuelle Fotos
Mond am 18.08.18 mit Mini Newton Selbstbau
NGC7000 "Nordamerikanebel" mit 135mm F/3,5 CZJ
21P Giacobini-Zinner bei IC 1805 und IC 1848
M102 (NGC 5866)
Saturn vom 15.8.18, im 5" ED APO
Wabber- Mars 15.8.18 im Explore Scientific ED APO
Planet
Wer ist Online
7 Mitglieder (Martin_B, kami_astro, MeisterDee, oli42, Marcus_Zengl, 1 unsichtbar), 392 Gäste und 4 Suchmaschinen online.
Status: Admin, GlobalModerator, Moderator
Forum Statistik
27909 Mitglieder
68 Foren
256914 Themen
1336794 Beiträge

Besucher Rekord: 1886 @ 17/10/2009 22:24