#83783 - 26/10/2003 23:16 erstes genüssliches Winterspechteln


heute war das erste erfolgreiche Winterspechteln der Saison am "Eridanus" (elegante Röhren in deutsch-austrain Nachthimmel-Untersuchungs-Stellung): erstmals wieder mit Warmhalte-Gel im Okularkoffer und unterm Anorak, mit Winterstiefeln, Schal und Mütze - und mit Helena von Droja (AOM Dobson 10" f6.4) und dem neuen 2"-Widescan 30mm Okular und dem neuen 2"-UHC. Ein wunderschöner Abend, von 20.00h bis 22.00 bei minus 1 Grad auf der Wiese vorm Haus.
Zu Beginn Nordamerika-Nebel und die Cirrus-Nebel ausgiebig - ich bin ein "Genußspechteler", der meist lange bei einem Objekt bleibt - genossen, wunderbar im 85 Grad Gesichtsfeld vom Widescan, wirklich ein tolles Okular, sehr gute Transparenz und Kontrast, bei f6.4 ca 80 % des Gesichtfeldes scharf, nur ganz am Rand leichte Unschärfe. Aus einem zum Ring zusammengeklebten Moosgummistreifen hatte ich mir dazu eine aufsteckbare Lichtschutz- und Augenauflage-Augenmuschel gebastelt, hat sich sehr bewährt.
Danach den Hantelnebel nochmal besucht, auch mit SpeersWaler 18 mm und Radian 12 mm und OIII, wunderbar.
h und chi sowie den Eulenhaufen, bei dem ich immer innerlich lachen muß, so herrlich finde ich diese Eule im Landeanflug mit ihren stechenden Augen, ausgiebig genossen. Kurzer Abstecher zu M81 und M82, zwar schnell gefunden, aber die waren noch zu sehr im Norden unter der Lichtglocke vom 15 km entfernten Passau verschmiert. Weiter mit dem Widescan einfach ziellos durch die Milchstraße im Schwan und nördlich davon gewandert, die Sternenfülle bestaunt, dazu M37 und M36 im Fuhrmann.
Dann hab ich mir gedacht, probierst nochmal den Mars - und war völlig verblüfft, ganz anders als in den letzten Wochen, nix von verschwommen und wabberig, sondern bis 400 fach, im Televue-Zoom bei 4 mm, knackscharf und ein tolles riesiges "Auge mit Augenbrauen" mitten auf der Planetenoberfläche, dazu die inzwischen winzige weiße Polkappe "freischwimmend" (d.h. man konnte auch über bzw. hinter der Polkappe wieder ein Stück der dunkleren Planetenoberfläche sehen), auch schön die "Dreiviertel-Mondphase". Heute der Anblick mit Skyglow-Filter sogar deutlich besser als mit orange-Filter.
Na, wenn das Seeing heute so gut ist, dann probier ich wieder mal lambda-cyg, zur Überprüfung meiner Kolliminations-Fertigkeiten und tatsächlich, er war bei ca 500 fach (Televue-Zoom bei 3 mm) eindeutig mit Zwischenraum zu trennen (0.9 Abstand).
Ein kurzer Besuch bei M15 und der "Jimmy-Hendrix-Gitarre", dann zur Galaxie 7331, sehr schön, aber für "StephansQuintett" wars heute doch nicht dunkel genug.
So bin ich nochmal ausgiebig zurück zum Cirrusnebel, wollte dann schauen, ob der helle Stern im Osten ganz knapp überm Horizont gar schon der Saturn ist, war aber nur der Castor-Doppelstern, überrascht war ich, dass er so knapp überm Horizont schon klar trennbar war.
Inzwischen waren ein Teil der Okulare schon beschlagen und ich auch schon etwas durchgefroren, die absolute Winterausrüstung mit langer Unterhose, Skihose und doppeltem Pullover und doppelten Socken hatte ich doch noch nicht angelegt, so daß ich dann sehr zufrieden diesen ersten Winterspechtelabend beendet habe. So ein schöner Abend, ganz ohne Stress und Erfolgsdruck, einfach den Sternehimmel in Ruhe genossen ..., da kann der Winter - und die neue Arbeitswoche ruhig kommen...

Schöne Grüße
_________________________
StephanPsy vom Eridanus im ALBiREO