Blick hinter den Mond.gif | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie
  • Wartungsarbeiten am 24.09.2021 von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr

    Am Samstag, den 24.09.2021 wird in der Zeit von 20.00 bis 21.00 Uhr ein neues Update (Patchday) der Forensoftware eingespielt.
    In diesem Zeitraum wird das Forum in den Wartungsmodus versetzt.

    Vielen Dank für Euer Verständnis
    Euer Moderatorenteam
Blick hinter den Mond.gif
Sternbrot

Blick hinter den Mond.gif

Ich habe zwei Bilder zu einem Gif kombiniert um die verschiedenen Librationen in Länge und Breite sichtbar zu machen. Hier ist eine extreme östliche und nördliche Libr. zu erkennen. Hinter M. Crisium sind M. Smythi und M. Marginis zu sehen.
Am M.Serenitatis ist die Änderung in Breite sichtbar.
Beobachtungsort
Berlin Sternbrotwarte
Aufnahmedatum
19. Mai 2021
Belichtungszeit
2 Aufnahmen des ersten Viertels, 6 Monate Abstand
Aufnahme Details
Celestron Powerseeker 80/400 mit YW500
Der Mond führt eine gebundene Rotation aus. Trotzdem schwingt er langsam um eine bestimmte Mittellage hin und her. Das ist die Libration. Dank der Libration sind 59% der Mondoberfläche beobachtbar.
Die Werte für Länge betragen plus-minus 7°54' und für Breite plus-minus 6°50'
 
Die zwei Pendelbewegungen erinnern irgendwie an die Schleifbewegungen beim Spiegelschleifen;)
Vll sind die schönen glatten Maregebiete ein Ergebnis von Pendelbewegung und Elektro-Erosion durch elek Partikel des Magnetschweif der Erde?? Funkenerodieren über Millionen von Jahren?
Das Deckgebirge wird atomatisiert und zurück bleibt das darunterliegende Basaltgestein.

Zitat NASA:
Das Magnetfeld der Erde ist nicht kugelig, sondern gleicht eher einer länglichen Kaulquappe, deren stumpfes Ende der Sonne zugewandt ist. Ein lang ausgezogener Schweif aus Magnetfeldlinien liegt auf der sonnenabgewandten Seite. Im Zentrum dieses Schweifs liegt die Plasmaschicht, ein Bereich, in dem Bewegungen und Berührungen der Magnetfeldlinien teilweise heftige Explosionen auslösen. Mit Geschwindigkeiten von mehr als drei Millionen Kilometer pro Stunde schießen dabei energiereiche Teilchen weit ins All und Richtung Erde.

Diese gewaltigen Plasmaausbrüche können Polarlichter auslösen und sogar die Funktion von Satelliten beeinträchtigen. Bisher allerdings konnte die Prozesse, die dabei in der Plasmaschicht ablaufen, noch nie direkt abgebildet werden. „Der magnetische Schweif der Erde und seine geladenen Partikel sind für konventionelle Kameras unsichtbar“, erklärt Jim Slavin, Forscher am Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt. „Die sich dort abspielenden Ereignisse konnte daher nur indirekt vermutet werden, basierend auf anderen Messungen.“
 
Zuletzt bearbeitet:

Medieninformationen

Kategorie
Erdmond
Hinzugefügt von
Sternbrot
Datum
Bilder angesehen
244
Kommentare
3
Bewertung
0,00 Stern(e) 0 Bewertungen

Diesem Medium teilen

Oben