IC434 (2-Pass-Filter).jpg | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie
IC434 (2-Pass-Filter).jpg
Mucki526

IC434 (2-Pass-Filter).jpg

Beobachtungsort
Konstanz-Garten
Aufnahmedatum
23. März 2020
Belichtungszeit
17 x 300 s (1h 25 min)
Aufnahme Details
ZWO 2-Pass-Filter. APM107 700 F:6,5,, Zwo Asi2600 MC pro,
Weitere technische Details
fitswork, Gimp. Losmandy G11 mit LFEP-Steuerung
Kann es sein, dass die 300s etwas zu lange sind, da sich die Sterne relativ extrem aufblähen?

Gruß
 
Hallo,

auch ein 2-Pass-Filter ist ja ein Schmalbandfilter - ein doppelter halt - und braucht wesentlich mehr Gesamtbelichtungszeit als Breitbandaufnahmen. An einer Farbkamera und F/6,5 erst recht. Wenn man trotzdem versucht die Nebel zu verstärken, dann werden die Sterne ziemlich aufgebläht. Mehr Licht und das Bild wird, denke ich, noch besser.

Gruß

Heiko
 
Hallo, ja, ich habe mir das ähnlich gedacht und wollte den nächsten Versuch zumindest mit der Einstellung Verstärkung "high" starten, wird aber auch nicht reichen. Langsam enden auch die Wintersternbilder, da wirds bei IC 434 bei mir im Garten langsam eng mit der Belichtungszeit (Nachbarhaus).... Ich habe noch den Hyperstar am C11 Edge, aber wenn ich den aufbaue möchte ich nicht Wind im Garten und Gefühlt 6 Grad unter Null haben. Mit dem Gewicht an der G11 habe ich auch noch keine Erfahrung mit Langzeitbelichtung . Aber der (Doppel) Schmalbandfilter ist bei Nebeln sehr interessant an der Farbkamera. Das wird ein Hyperstarprojekt für die Milchstraße im Sommer. CS und bleibt gesund...
 
Die Belichtungszeit ist ok. Ich nehme mit der ASI533 240s für den Duoband und den Pferdekopf und das ist absolut in Ordung bei f/6,35.

Bei der Belichtungszeit muss das Bild mit einem Duoband aber wesentlich besser aussehen. WESENTLICH besser. Ich vermute, dass das Problem entweder beim Stacken, der Bildbearbeitung oder beim Debayern liegt.

Schaue mal hier. Ich hatte auch Probleme beim Debayern. Das sind bei mir zwar 4h mit dem Duoband, aber das ist nur ein Screenshot der Autostretch-Ansicht in Siril mit null Bearbeitung. Trotz deiner 1,5h muss viel mehr da sein.


Was für ein Gain hattest du da eigentlich eingestellt? Die ASI2600 hat zwar einen 16bit ADC, aber das niedrige Rauschen hat sie erst ab 14bit Dynamikumfang.

CS und gesund bleiben
Joachim
 
Hallo Joachim,

das Einzelbild mit 5 Minuten ist ok. Aber ich meine die Gesamtaufnahmezeit ist zu kurz. Darauf kommt es ja an. Ich hatte den Rosettennebel mit einem Dualbandfilter und F4,8 aufgenommen. Meine Einzelbelichtungszeit war auch nur 4 Minuten. Aber das Gesamtbild wurde erst nach mehreren Stunden erträglich. F/6,5 zu F/4,8 bedeutet ja auch noch mal doppelte Belichtungszeit.
Du hattest, soweit ich sehe, ja auch immerhin 4 Stunden und nicht 1,25 Stunden aufgenommen.

Gruß

Heiko
 
Hallo, danke für die vielen hilfreichen Kommentare. Wie ich den Dynamikumfang einstelle? Ich weiss es ehrlich gesagt (noch) nIcht. Ich arbeite mit ASIliveview und stacke automatisch, Kontrolle dann per anydesk, ob die Nachführung / Belichtung läuft. Um Rauschen zu vermeiden habe ich die Verstärkung auf 0 und denke das sind 14bit (16bit DAC). Einstellung high bedeutet wohl eine höhere Verstärkung, geringere Dynamik. Bei 700 mm habe ich die Pixel auf bin1 gelassen, bin zwei ging wohl bei der Pixelgröße auch, aber es ist mir nicht klar, ob das Binning (in der Aufnahmesoftware, keiine Ahnung ob das das Hardware oder Softwarebinning ist...) auch beim CMOS-Chip was bringt. Da gibt es noch genug dunkle Pfade auf denen ich wandle. Die Belichtungszeit ist definitiv zu kurz......... Ich denke mit dem C11 edgte Hyperstar und F 2 werde ich diese Probleme nicht haben (dafür dann andere,... :). CS
 
Hallo Heiko,

da hast du recht, 1,5h ist zu wenig für den Pferdekopfnebel. Aber mehr als oben müsste auf jeden Fall drauf sein. Ich stacke heute abend man 1,5h des Stapels und poste den Autostretch zum Vergleich.

Ich denke, den meisten, die mit Freeware unterwegs sind, fehlt ein Schema, wie sie vorgehen müssen um vergleichbare Resultate wie z.B. in PI zu erzielen. Ich bin an sowas dran. Mir fehlt eigentlich nur noch eine Methode mit der ich reproduzierbar eine saubere Farbgrundlage bekomme, mit der ich in die Feinbearbeitung gehen kann.

CS Joachim
 
Joachim, genauso ist es. Ich packe im Moment alles in Fitswork und korrigiere da nach Gefühl die Farbverteilung. Flats werden gestackt und abgezogen, (soweit ich gerade welche gemacht habe). Dann speichere ich in Tif ab da das Format 16 bit hat und Gimp mit Fits nicht wirklich was anfangen kann. Im Moment regle ich dann eigentlich nur den Schwarzwert nach Bedarf nach "rechts" und gehe über die Kurve in den verschiedenen Farben ins Histogram. Klappt bei "normalem" Bild bei ausreichend Belichtung ganz gut, Ich frage mich aber inzwischen, ob ich ASIliveview das Stacken überlassen sollte. Da wird halt alles gestackt, egal ob der Satellit durchs Bild gehuscht ist oder nicht. Gestackt wird aber m.E. ordentlich und immer bei Bedarf ein Einzelbild und ein JPG abgespeichert, das letztere hat halt nur 8 bit Farbe. Bin am Überlegen mir PI anzuschaffen, aber... die wollen ordentlich (berechtigt) Geld für die Version 1.x und Folgeversionen in 1.x, aber wann die daraus 2.0 machen und wieder kassieren konnte ich nirgend erruieren. ...
 
Mit dem 1,5h Stack muss ich leider passen. Ich habe die Rohdaten schon gelöscht.

Ich habe auch lange überlegt, ob ich mir PI zulegen soll. Das ist weniger am Geld sondern daran gescheitert, dass ich nicht nochmal so viel Zeit investieren will, mich in ein Program einzuarbeiten. Dieser Ruf eilt PI ja voraus. Die Qualität der mit PI bearbeiteten Bilder hat auch eine sehr große Bandbreite. Es gibt aber auch Alternativen. Hier ist zum Beispiel einer aktiv, der mit APP + Photoshop Ergebnisse erziehlt, die den Topleuten und PI in keiner Weise nachstehen.

Da Siril und Gimp alle notwenigen Features haben, sollten damit auch sehr gute Ergebnisse zu erzielen sein...wenn man herausbekommt wie. Guides gibt es zu Gimp fast gar nicht. Ich bin zwar von der Qualität meiner Bilder noch ein Stück weg von den Topleuten, habe es aber geschafft mit der Combo sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Allerdings brauche ich dafür auch noch Starnet++ und Fitswork, ersteres entfernt mir Sterne aus den Bildern, zweites brauche ich um die atmosphärische Refraktion zu korrigieren.

Darks mache ich mit der ASI533 keine mehr. Nur noch Flats und Bias. Stattdessen dithere ich. Flats sind Pflicht, ohne die kannst du dein Bild nicht richtig strecken. Wenn du die nicht machst, verlierst du am Meisten.

Als Grundlage kannst du vielleicht folgendes in Siril probieren:
  • Bilder kalibrieren, registrieren und stacken. Das geht mit Sequenzen. Ist am Anfang etwas sperrig, aber es gibt Guides (sicher auch in Youtube)
  • Die Histogrammsicht einschalten, unter Bearbeiten kannst hast du die Bildbearbeitungsfunktionen, auf Hintergrund Extrahieren gehen, den Regler soweit nach links verschieben, bis keine Quadrate auf dem Nebel sind und dann korrigieren
  • Autostretchsicht einschalten
  • Photometrisch farbkorrigieren, einfach den Namen des Objekts, Brennweite, Pixelgröße eingeben und los. Wenn es nicht klappt, das Bild leicht strecken
  • Farbsättigung erhöhen, nicht zimperlich sein, Regel auf Anschlag und go
  • Grünrauschen entfernen
  • Lineare Sicht einschalten und den Weißpunktregler auf 66535 ziehen.
  • Histogramm strecken, den Mittenregler immer auf ca. 20% ziehen und Anwenden, wenn der Hintergrund bei 40% ist, mit dem linken Regler (Schwarzpunkt) gegensteuern bis er wieder so bei 15-20% ist. Solange machen, bis es anfängt zu rauschen und dann wieder zurückgehen bis kein Rauschen mehr sichtbar ist.
Was da rauskommt, sieht schon ziemlich gut aus. Es ist deine Grundlage für die Nachbearbeitung in Gimp. In Gimp ist zwingend erforderlich, dass du mit Ebenen und Ebenenmasken arbeiten kannst. Nur so kannst du selektiv schärfen, strecken und weichzeichnen. Außerdem solltest du das Kurven- und Wertetool beherrschen.

Glaub mir, wenn du Photoshop, APP oder PI kaufst, ist es genauso. Die Programme zaubern von alleine keine Wunderbilder. Mit diesen Tools muss man sich auseinandersetzen. Egal in welchem Programm.

CS Joachim
 

Medieninformationen

Kategorie
Gas- und Reflexionsnebel
Hinzugefügt von
Mucki526
Datum
Bilder angesehen
358
Kommentare
10
Bewertung
0,00 Stern(e) 0 Bewertungen

Bild-Metadaten

Dateiname
IC434 300 h bin 1 - 15 2-pass_Stacked_2020-03-22_21_05_17_044(k).jpg
Dateigröße
372,3 KB
Aufnahmedatum
Mo, 23 März 2020 12:04 AM
Abmessungen
1920px x 1283px

Diesem Medium teilen

Oben