Noch ein Pferdekopf | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie
Noch ein Pferdekopf
Klaus_Fischer

Noch ein Pferdekopf

Beobachtungsort
Ländliche Gegend zwischen Augsburg und München
Aufnahmedatum
29. Dezember 2019
Belichtungszeit
60x5Min
Aufnahme Details
ASI294 Gain120 -20Grad 432mm f6.2
TS APO 72/432
Weitere technische Details
Leider stimmt der Abstand noch nicht ganz - sehr hohe Luftfeuchtigkeit, deshalb sind die Sterne aufgebläht

Schöne Grüße,
Klaus
Hallo Klaus,

ja dieses Motiv ist schön.
Die Optik scheint auch recht brauchbar zu sein.
Auch bei mir ist der Abstand wohl noch nicht korrekt, mal sehen, wie sich das Ding bei Vollformat schlägt.

Gruß Norbert
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Astrofriends,
welchen Abstand meint Ihr? Zum Flatener? Oder Fokuspunkt??
Und ad Klaus: hast Du einen Filter verwendet?

Danke und cs, Georg
 
Gratulation Klaus,
das Wetter bzw. die Atmosphäre ist meistens der "Engpassfaktor" (und der Abstand zum Flatener/Reducer ist auch wichtig). Immerhin hast Du 5 Std. belichtet und man sieht auch die Tiefe im Bild. Trotz der "nur" 72mm Öffnung und Blende 6 ist da ´ne Menge zu sehen.
HG
Thomas
 
Der Abstand Flattener zum Fokuspunkt.
Den kann man mit Abstandsringen (1mm und 0,5mm, welche man zw. die Schraubgewinde reinsetzt) verlängern. Da sich dann der Abstand Objektiv - Flattener automatisch über den eingestellten Fokus ergibt, ist das der einzige Freiheitsgrad. (Der Fokussierer ist ja zwischen Flattener und Objektiv.)

...besser wäre wohl ein System, in welchem der Flattener vor den Fokussierer wandert, so dass egal was man hinten dran hat, die Korrektur immer passt.
Diese Dinger werden dann etwas teurer als Quadruplet verkauft...
Gruß Norbert
 
Bei meinem Pferdekopf nicht...
War mit einer EOS600Da.

Ich denke, mit Filtern davor hat man Glasweg und dann stimmt die Korrektur wieder nicht, da sich ja der Abstand Flattener-Chip ändert...
Ob das sich dann bemerkbar macht?

Gruß Norbert
 
Hallo miteinander,

Nein, ich habe auch keinen Filter verwendet.
Ich habe wie Norbert den TSFlat72 - der ist mit 55mm Arbeitsabstand angegeben.
Darauf der M48-T2-Reducer, der bei der ASI294 gleich dabei war (16,5mm) - dann einen Abstandsring 21mm, dann den T2-Ring, der bei der ASI dabei war (11mm), dann noch 6,5mm bis zum Chip. Ergibt genau 55mm, müsste also laut Spezifikation passen - leider sieht man, dass die Helligkeitsschwerpunkte der Sterne in den Ecken zu den Ecken hin verschoben sind, was wohl auf einen noch etwas zu kleinen Abstand hindeutet, oder irre ich mich?
Die Frage ist, wie viel...?

Hab mir von einem Astrofreund jetzt mal so eine Art Auflösungs-Testbild mit Lichtleiter-Sternen in den Ecken und der Mitte ausgeliehen (hat er selbst gebaut), in der Hoffnung, dass ich damit genau den gebrauchten Abstand rausfinden kann...

@norbert: bist du mit der EOS genau bei 55mm, oder hast du da einen anderen Abstand? Die EOS hat ja 44mm Auflagenmaß, würde mit einen 11mm T2-Ring dann genau hin kommen...?

Schöne Grüße,
Klaus
 
Hallo Klaus,

ich habe den von TS vertriebenen M48-EOS-Adapter, theoretisch ist damit der Abstand um 1mm ? zu kurz wenn man nachrechnet.
Mittels einer Bhatinov müsste man übers Feld die Korrektur aller Sterne sehen können.
Da scheint's dass die Sterne am Rande einen leicht anderen Fokus haben.
Aber: dieser Flattener erfüllt noch eine weitere Aufgabe, nämlich die Koma zu korrigieren.

Der TS72/432 mit Lanthan hat wohl zwecks besserer Farbkorrektur dafür Koma.

Gruß Norbert
 

Medieninformationen

Kategorie
Gas- und Reflexionsnebel
Hinzugefügt von
Klaus_Fischer
Datum
Bilder angesehen
511
Kommentare
8
Bewertung
0,00 Stern(e) 0 Bewertungen

Bild-Metadaten

Dateiname
2019_12_29_DB_Pferdekopf_ASI294_Gain120_-20Grad_60x300s_432mm_f6_2_Kleiner.jpg
Dateigröße
751,5 KB
Abmessungen
4158px x 2822px

Diesem Medium teilen

Oben