2" Okulare für C8 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

2" Okulare für C8

Dr.Guitar

Mitglied
Hallo zusammen, ich hin ganz neu in diesem Hobby. Naja nicht ganz neu, die Astronomie interessiert mich seit Kindertagen und ich bin jetzt fast 40 Jahre alt. Ich hatte das Glück zum schmalen Preis ein C8 erstehen zu können, dazu ein 90° Baader Amici Prisma mit 2". Nun würde ich gerne noch Okulare kaufen. Ich weiß schon das das C8 vielleicht kein Anfänger-Teleskop ist, aber das Ding war Quasi ein Kindheitstraum. Könntet ihr mir bei der auswahl von 2-4 Okularen für Planeten und Deep-Space-Beobachtungen behilflich sein. Langfristig ist die Astrofotografie mit meiner Nikon D750 mein Ziel, aber erstmal sollte ich sicher mit visuellen Beobachtungen anfangen. Vielen Dank!
 

Radfahrer

Mitglied
Hallo,

das hängt zu erst mal davon ab, wieviel Geld du ausgeben willst und kannst.

Als kürzeste Brennweite würde ich nicht unter 7-8mm gehen. Am anderen Ende ein Okular, das dir das maximale Feld am Himmel zeigt, also z.B. um 40mm. Der Rest ergibt sich dann. Wenn Du als größte Brennweite aber ca. 30mm wählst, muß die Abstufung natürlich anders sein.

Gruß Uwe
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Gratuliere zum C8!

Generell machen Okulare Sinn, die qualitativ auch zu dem passen, was das Teleskop zeigen kann. Persönliche Präferenzen spielen hier natürlich auch eine Rollle. Von den Brennweiten her können sie einen Bereich von etwa 8 - 24 mm oder 35mm abdecken. Ich hab hier kurz eine Tabelle mit den Vergrößerungen und der Austrittspupille für das C8 gemacht.

Da ich TeleVue Delos und Panoptic habe, stehen hier die Brennweiten und Gesichtsfelder für diese Okulare. Sie sind leider teuer, aber die Werte der Vergrößerung und AP sind ja erst mal wichtiger, als die Marke, und die gelten für alle Okulare mit gleicher Brennweite. :)

lg
Niki

Bildschirmfoto 2019-01-17 um 22.12.52.jpg
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Hier noch die Min., Opt. und Max. Vergrößerungen für ein C8.

Vergrößerungen um die 400-fach sind jedoch bei uns selten praktikabel, ich würde 250-fach als ausreichend ansehen, 300-fach als manchmal machbar. :)

Bildschirmfoto 2019-01-17 um 22.18.12.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerste

Mitarbeiter
Hi!

Meine Standard-Okularausstattung am C8 ist ein 2" Übersichtsokular (36mm Baader Hyperion oder ein ca. 40mm TSWA) und ein Hyperion 8-24mm Zoom, ggf. noch was kurzbrennweitigeres für Planeten. Aber wenn es um Deep-Sky geht, langen mir so zwei Okulare, und die Okularablage bleibt schön aufgeräumt. Benötigt halt einen 2"-Zenitspiegel plus 2"-Okularklemme.

Beste Grüße,
Alex
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Dr. Guitar,

zu den Okularempfehlungen wurden schon kompetente Beiträge erstellt.

Astrofotografie mit dem C8 ist aufgrund der Brennweite sehr(!) anspruchsvoll und taugt eher für Sonnensystem, kleinere Galaxien oder planetarische Nebel. Zusätzlich wäre weiteres Kapital für Hardware einzuplanen und/oder viel Geduld. Solltest Du einst mit dem Fotografieren des nächtlichen Himmels beginnen, nutze besser eine deutlich kleinere Brennweite, d.h. ein anderes Instrument.

Davon abgesehen wünsche ich Dir visuell viel Spass mit dem C8!

CS

Markus
 

arago

Mitglied
Hallöchen

Als Übersichtsokular empfehle ich das Vixen LVW 42MM. Eine kürzere Brennweite würde ich hier nicht nehmen. Eine möglichst große Austrittpupille bringt Vorteile bei Beobachtungen mit Filtern ( OIII !). Das LVW ist schon recht teuer aber ob da die Billigteile (TS SuperView 42mm) mitthalen können?

Als Übergang ein Celestron Luminos (Axiom LX) 23MM 82° mit einer 37MM Feldblende. Nur für 289€ würde ich den "Ladenhüter" nicht nehmen. Hin und wieder gibt es das Okular auch etwas günstiger oder gebraucht. ( Bitte runter scrollen, Nr. 1091 und 647)

Zur Luminos-Serie kann man sagen: das 19er und das 23er sind hier am besten. Einfacher ruhiger Einblick und bei F10 scharf und kontrastreich bis zum Rand. Das gesammte überdurchschnittlich große Feld lässt sich leicht komplett überblicken. Die beiden Okulare sind durchaus ein Empfehlung wert!
Beim 15er ist der Einblick schon anstrengender. Man muß schon richtig in das Okular reinkriechen und es ist schwierig das ganze Feld komplett zu überblicken.
Das 31er ist eine einzige Katastrophe! An der Abbildung kann man an sich nicht meckern aber der Einblick....
Hält man mit dem Auge Abstand so kann man nur 60-65Grad vom riesigen 82°-Feld überblicken. Will man sich aber bis zum Bildfeldrand herantasten muß man näher ran und dann schlägt der Kidneybean-Effekt gnadenlos zu. Es ist absolut unmöglich das gesammte Feld auf einmal zu erfassen. Das ganze gestaltet sich ausgesprochen anstrengend!

Im Bereich 13-14MM ist das Ethos ein Gedicht. Leuchtende, brilliante Sterne vor tief schwarzen Hintergrund, eine Augenweide aber leider sündhaft teuer. Etwas günstiger geht es mit den 100Grad-Teilen der Konkurenz. Aber auch das 14MM 82° von ES sollte reichen. Es ist deutlich erschwinglicher.

Die Planetenbeobachtung findet, je nach Seeing, in Bereich von 7-12mm statt. Der ernsthafte Planetenbeobachter hat hier in der Regel in diesem Bereich ein ganzes Sortiment in allen möglichen Bauformen in der Tasche um die beste Abbildung "raus zu kitzeln". Noch kürzere Brennweiten sind hier raus geschmissenes Geld.

In diesem Zusammenhang möchte ich nur mal auf das 8- und das 12MM RKE-Okular von Edmundoptics aufmerksam machen. Das Eigengesichtsfeld beträgt hier nur 45° aber die Dreilinser bieten bei F10 eine sehr scharfe und kontrastreiche, farbneutrale Abbildung bei einem Höchstmaß an Transparenz. Dabei ist der Augenabstand deutlich angenehmer als bei einem Plössel- oder orthoskopischen Okular.

ansonsten redet man sich hier mit dem Vornamen an.

Gruß Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

Bobooo

Mitglied
Servus,

ich liebe mein C8:)
An 2" Okularen kann ich Dir das ES 5,5; ES 9,0; TV 17,0 sowie das Baader 36,0mm
empfehlen(y)
Ist nicht günstig aber für mich das optimale Set am C8.

Als alternative kannst Du Dich aber mal bei Baader umschauen, alle Hyperions haben auch
ein 2" Steckdurchmesser und sind Preislich TipTop(y)
 

Antares

Mitglied
Hi
für die Übersicht könnte das ES 40mm 68 Grad etwas sein. Habe ich selbst gerne an meinen Refraktoren genutzt. Gibt 4 mm AP, das ist sicher nicht zu groß.
Ein 20 mm mit 100 Grad dürfte viel Freude machen - evtl die schwarzen mit dem Ethos-Korpus.
Und auf jeden Fall etwas um AP 1, also 10 mm. Je nach dem wie Du staffelst und wie die Grundbedingungen sind, evtl. auch 2 Okulare drumrum, wie 13 und 9 oder 11 und 8.
Nach weiter oben ist dann eine Frage der thermischen Situation und deren Beherrschung; ein C8 als geschlossenes System kühlt nicht so leicht aus. Zudem ist es obstruiert. Aus der Erfahrung passt es recht gut, wenn man in dem Fall die max vis. Vergrößerung nicht zu hoch wählt. Als Näherung sage ich immer:
2 x (Öffnung - Obstruktion) = V max. Für das C8 ergibt sich dann geschätzt irgendwas um 280/290 fach, also um 7mm Okularbrennweite.
CS
 

mettling

Mitglied
Hallo Dr. Gitarre,

Willkommen auf Astronomie.de. :)

Zu Okularen wurde ja schon einiges geschrieben. Ich würde auch ein 40mm Erfle für die Übersicht anschaffen und dann ein paar gestaffelte Festbrennweiten mit möglichst großem Gesichtsfeld bis etwas um die 7mm für die maximale Vergrößerung. Wobei ich an meinem C8 10mm deutlich häufiger nutze.

Wenn Du ein 90º-Amiciprisma hast, schau mal nach wie groß der freie Durchlass ist. Es macht wenig Sinn Okulare zu kaufen, deren Feldblendendurchmesser deutlich größer ist als der Durchlass des Prismas. Sonst kommt es beim Beobachten zu Abschattung am äußeren Rand des Gesichtsfeldes. Aus diesem Grund wäre ein 2“-Zenitspiegel mit voller Öffnung empfehlenswert. Am besten einen mit SCT-Gewinde zum direkten Anschluss an das Teleskop.

Bis dann:
Marcus
 

Dr.Guitar

Mitglied
Wow, vielen Dank für die vielen Anregungen!!! Vielleicht könnte noch jemand einen Satz schreiben warum denn das Fotografieren mit der Brennweite so (!) anspruchsvoll ist. Geht's da primär um die Stabilität des ganzen Systems? Dass die Bilder nicht verwackeln? Oder kommen da noch spezielle Probleme auf einen zu?
 

arago

Mitglied
Hallöchen noch mal

Das hier dürfte nun das einzige Übersichtsokular sein was zur Zeit für unter 100,-€ zu haben ist. Es ist nur halt mit 1,25Kg Gewicht ein schwerer Brocken. Ob das aber optisch was taugt, da mögen hier mal andere Auskunft geben denn ich habe bisher mit diesem Teil noch keine praktische Erfahrung. Stop.... Ich sehe gerade der Sven hat es schon mal getestet!

Gruß
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerste

Mitarbeiter
Hi!

Nachführgenauigkeit und Stabilität sind das Problem, bei 2m sieh man Nachführfehler schneller als bei 500mm. Dazu kommt, dass ein C8 für Langzeitaufnahmen recht lichtschwach ist mit f/10; ein Reducer hilft (bedingt allerdings kleinere Sensoren wie z.B. APS-C, Vollformat wird nicht mehr ausgeleuchtet).

Ein Autoguider ist eigentlich Pflicht, wenn du mit der Brennweite unterwegs bist und nicht gerade eine 10Micron-Montierung o.ä. mit funktionierenden Achsencodern hast.

Bei Planetenfotografie sieht's anders aus, für die kleinen Videomodule ist so ein SC geradezu prädestiniert.

Beste Grüße,
Alex
 

nvollmert

Mitglied
Erst einmal ein herzliches Hallo

Solltest du das Glück haben ein altes orange farbiges C8 erhalten zu haben, dann
Gratulation. Diese Optik ist sehr gut. Meines war nach 36 Jahren im Eimer.
Ich habe jetzt als Wiedereinsteiger ein CPC925.
Baader Hyperion Okulare kann ich als 2 Zoll Version allerdings nicht empfehlen
, ebenso die Celestron Luminos. Ich benutze für Deep Sky ein Expl. SCIENTIFIC
30mm in 2 Zoll. Für Planeten benutze ich meine alten Celestron 9mm und 25mm
Ortho. Okulare in 1,25.
Baader Hyperion habe ich als 17 und 5mm. In 1,25 Zoll recht gut in 2Zoll gehen die Teile so.
Es macht auf jeden FallSinn sich gründlich zu informieren und ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen.
Allseits guten Himmel

Gruß Norbert
 

Kerste

Mitarbeiter
Baader Hyperion ... In 1,25 Zoll recht gut in 2Zoll gehen die Teile so.
Hä? Die 2"-Adaption ist doch rein mechanisch, die Okulare haben beides verbaut... Oder meinst du, dass sie wenig taugen, wenn du das Barlow-Element in der 1,25"-Steckhülse abschraubst und sie mit rund 20-25mm statt der eigentlichen Brennweite betreibst? Dann stimme ich dir zu:)

Beste Grüße,
Alex
 

Charly

Mitglied
Hallo,
sehr gute Erfahrungen hatte ich mit dem 56er Meade, 40mm Pentax oder Meade SWA 40mm und 32mm, 27er Panoptic und 20er Nagler machten auch eine sehr gute Figur.

CS
Charly
 

G2_Astro

Mitglied
Hallo Dr. Guitar,

Ich habe Dir bei Unterhaltungen eine Nachricht mit links zur C8 Nutzung gesendet!

Gruß Günter
 

VisuSCor

Mitglied
Liebe Sonntagsgemeinde,

mich würde interessieren in wieweit man die Planetenbeobachtung mit dem C8 im Bereich der Okulare noch optimieren kann. Dabei geht es mir nicht um möglichst hohe Vergrößerung oder großes scheinbares Gesichtsfeld, sondern um ein möglichst scharfes und kontrastreiches Bild.

Stichwort wäre dazu geschwärzte Linsenkanten und gute Verarbeitung, um möglichst keine Reflexe zu haben. Bringen die teureren TeleVue Plössl da mehr als die Baader Classic Ortho? Ich ziele dabei bewußt auf einfach aufgebaute Okulare ab weil ich damit bisher sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Es handelt sich ja um ein katadioptrisches Teleskop und kein schnelles Newton oder Refraktorteleskop.

Das oben genannte RKE-Okular von Edmundoptics wäre in 8 mm evtl eine Überlegung, ebenso die TeleVue Plössl 11 mm und 8 mm ... aber lohnt sich das?

Danke + CS
Oli

Aktuelle Ausstattung (für C8):
TSWA8 noch nicht getestet
Baader Classic Ortho 10 mm super
TSWA12 sehr gut
2" EXPLORE SCIENTIFIC 25 MM 70 GRAD OKULAR noch nicht getestet
2" Omegon Super Plössl Okular 56mm sehr gut
 
Oben