5. Woche - Der offene Sternhaufen NGC 1893 in der großen H II-Region IC 410

Admin Astronomie.de

Mitarbeiter
Admin
von Kai-Oliver Detken und Mark Schocke

adw-2019-05kw.jpg


Eines der beherrschenden Wintersternbilder ist der Fuhrmann. Hier verläuft zwar ein nur sehr schwacher Bereich der Milchstraße, aber dennoch gibt es hier eine Fülle interessanter Deep-Sky-Objekte. Das aktuelle AdW zeigt Norden oben und Osten links. Wir sehen knapp oberhalb der Bildmitte NGC 1893, einen 11´großen jungen, offenen Sternhaufen. Er sorgt dafür, dass die ihn umgebende ca. 35´ große H II-Region IC 410 zur Emission angeregt wird und im Wesentlichen rot im Hα-Licht leuchtet. NGC 1893 hat eine Winkelausdehnung von 11´, seine Entfernung liegt bei 11700 Lj (Feigelson 2013). Der Sternhaufen besteht aus etwa 60 helleren Einzelsternen, aber insgesamt – also auch die schwächeren eingerechnet – geht man von mehr als 1000 aus. Die Datenbank Simbad zeigt eine Fülle junger stellarer Objekte, darunter auch ganz junge Veränderliche des Typs T Tauri. Ganz entscheidend ist aber, dass 29 OB-Sterne die nötige Energie zur Anregung der H II-Region liefern (Kuhn et al. 2014). Einige sollen jetzt kurz beschrieben werden: Der heißeste O-Stern des Haufens ist LS V +33 15 bei den Pixelkoordinaten (1445/1312). Er hat 10,7 mag und ist vom Spektraltyp O5. Zu nennen ist auch HD 242935, ein 9,4 mag heller Doppelstern oder möglichweise sogar ein Mehrfachsystem bei (1387/1187). Das Spektrum ist O7,5 mit einem sehr blauen Farbindex von B-V = -0,03 mag. HD 242926 bei (1437/1448) ist ebenfalls 9,4 mag hell und ein O7-Stern. Dann soll noch BD+33 1025 mit 10,3 mag erwähnt werden, ebenfalls ein O-Stern des Typs O7,5 bei (1412/1133).

Im Bild fallen im nordöstlichen Teil der H II-Region zwei Bright-Rim-Gebilde auf, die von ihrer Form an Kaulquappen erinnern. Bei (1188/1031) liegt Sim 129, etwas weiter nordwestlich Sim 130. Die Benennung stammt aus der Publikation von Shayn G.A., Gaze V.F.: A few results of the study of emissive galactic nebulae; Izv. Krym. Astrofiz. Obs. 6, 3-27 (1950). Übrigens befindet sich in der Nachbarschaft von IC 410 (rund 2° nordwestlich) der weitere große Emissionsnebel IC 405, der hier aber nicht mehr im Bild ist.

Die Bildautoren sind Kai-Oliver Detken und Mark Schocke (beide sind aktive Mitglieder der Fachgruppe Astrofotografie). Ihre Einzelbelichtungen entstanden zu verschiedenen Zeitpunkten (13, 15., 16. und 17.11.2018) und an unterschiedlichen Standorten. Während Mark Schocke den Nebel mit Hα- und [OIII]-Filtern aus dem lichtverschmutzten Oberhausen aufnahm, wurden die RGB-Bilder von Kai-Oliver Detken aus dem hohen Norden in Grasberg bei Bremen beigesteuert. Dabei kamen zwei verschiedene Optiken (Lacerta-Newton 200/800 und Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO) und zwei verschiedene Kameras (Moravian G2-8300 und ZWOptical A.S.I.071MCpro) zum Einsatz. In vier verschiedenen Nächten wurden insgesamt 15 Stunden RGB-Aufnahmen aufgenommen, während noch einmal 7 Stunden Hα/[OIII]-Aufnahmen parallel entstanden. Ausschnitt, Registrierung und das Verhältnis der Farb- zu Schmalbandaufnahmen passten trotz verschiedener Brennweiten (800 mm und 719 mm) und Kameras sehr gut zusammen.

Anmerkung: Dieses kombinierte Projekt, dem wir ehrliche Hochachtung zollen, ist natürlich keine reine RGB-Aufnahme. Daher sind die Farben der Sterne auch nicht mit den theoretischen Werten für den Farbindex B-V in absolute Übereinstimmung zu bringen. Dennoch: Das Resultat ist gelungen!!! Einen herzlichen Glückwunsch vom gesamten AdW-Team.

Schlussbemerkung: Die in den Datenbanken angegebenen Koordinaten beziehen sich für IC 410 immer auf den optisch hellsten Bereich. Hier soll aber eher die geometrische Mitte des Nebels genannt werden, was ja für die Fotografie als Anhaltspunkt wichtiger sein dürfte.

Koordinaten J2000.0:

RA = 05 h 22 min 33 s, DEK = +33° 20´ 53´´

Sie haben Fragen?
Kontakt zum AdW-Team: fg-astrofotografie@vds-astro.de. Kontakt zum Bildautor: Dazu klicken Sie einfach oben auf den Namen. Sie können auch den Namen des Autors anklicken (rechte Maustaste) und dann die Mailadresse kopieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben