Abenteuer mit Meade 10" LX200 | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Abenteuer mit Meade 10" LX200

Bernd62

Mitglied
Hallo messier_alex,
müsste der Titel des threats nicht heißen: "Abenteuer mit meiner Fehleinschätzung" oder "Abenteuer mit meiner Nachlässigkeit" oder ähnlich?
Das Meade 10" LX200 kann für all das erfahrene "Leid" nichts.
Die Gewichtsangaben stimmen zudem nicht und suggerieren nochmal ungerechtfertigt, dass das Meade-Teleskop eine Zumutung ist.

Schönen Gruß
Bernd
 

MeisterDee

Mitglied
Kürzlich las ich in einer Signatur folgenden Spruch:

“Sei nett zu den Menschen, die Du beim Aufstieg hinter Dir lässt.
Du wirst ihnen beim Abstieg wieder begegnen.“

Ich finde den Spruch ganz gut. Und auch passend, angesichts eines Threads, in dem jemand von seinem Fehler erzählt, andere davor warnt, denselben Fehler zu machen, und dafür von jedem zweiten Vorbeikommenden in den Hintern getreten bekommt……

CS

Dietmar
 

Bernd62

Mitglied
Kürzlich las ich in einer Signatur folgenden Spruch:

“Sei nett zu den Menschen, die Du beim Aufstieg hinter Dir lässt.
Du wirst ihnen beim Abstieg wieder begegnen.“

Ich finde den Spruch ganz gut. Und auch passend, angesichts eines Threads, in dem jemand von seinem Fehler erzählt, andere davor warnt, denselben Fehler zu machen, und dafür von jedem zweiten Vorbeikommenden in den Hintern getreten bekommt……

CS

Dietmar


Hallo Dietmar,
es stimmt so nicht ganz, was du schreibst: Der Fehler wird ja erst mal versucht, wo anders hin zu schieben.
Zum Verkäufer, zu Meade ... .
Und das ist doch gar nicht so nett. - Weil es nicht stimmt.
Mehr schreibe ich nicht.
Schönen Gruß
Bernd
 

thludwig

Mitglied
"Weil es nicht stimmt."

Um diese Aussage treffen zu können, müsste man den exakten Verlauf des/der Beratungsgesprächs/e kennen. Ist dabei das Alter des Käufers zur Sprache gekommen, hätte ein guter Verkäufer (gut im Sinne von "auch auf das Wohl des Kunden bedacht") durchaus erwähnen können oder sogar müssen, dass das LX200 gewichtsmäßig in einer anderen Liga spielt, als das ursprünglich bestellte Instrument und dass da beim Aufbau evtl. Hilfe benötigt wird. Da der Alex explizit von überzeugen, ja sogar beschwatzen geschrieben hat, könnte ich mir vorstellen, dass er wegen des höheren Gewichts durchaus Bedenken geäußert hat, die vom Verkäufer scheinbar ignoriert wurden. Meiner Meinung nach müsste ein guter Verkäufer, der auch ein guter Berater sein will, auch erfragen, ob das Teleskop aufgebaut bleiben kann oder ob es nach jeder Benutzung wieder weggeräumt werden muss. Ersteres ist zumutbar, letzteres kann je nach körperlicher Verfassung unzumutbar sein.

Gruß
Thorsten
 

Starzzz

Mitglied
Ich würde mich auch sehr gerne mal dazu aus der Sicht eines Verkäufers äußern. Seit 30 Jahren arbeite ich im Vertrieb. 10 Jahre davon Filialleitung für einen großen Elektrofachmarkt. Habe jeden Tag mit Rückabwicklungen und Stornierungen zu tun. 90% aller Fälle sind definitiv auf Kundenverschulden zurück zu führen. Als Händler nickst Du dann natürlich und nimmst die Ware zurück. Du willst keine miese Bewertung auf Google riskieren und einen Kunden mit den eigenen Fehlern zu konfrontieren … Lass es einfach. Nichts ist schlimmer als ein Kunde, der sich ertappt oder bloßgestellt fühlt. Kein Verkäufer würde es auf eine Falschberatung ankommen lassen und eine Rücknahme eines derart großen Gerätes riskieren. Alleine die Kosten für die Rückabwicklung und den Rücktransport sprengen da echt die Grenzen. Dazu kommt, dass das Gerät jetzt gebraucht ist ( da ausgepackt und befummelt ) und der Umstand, dass es nach der Retoure komplett überprüft werden muss. Möchte wetten, dass der Käufer Spuren an dem Gerät hinterlassen hat. In der Regel kannst Du es nicht mehr als neu anbieten. Somit ist hier eine Wertminderung anhängig usw. Man muss sich mal den Stress und die Folgekosten für den Händler vor Augen führen. Darüber redet hier niemand. Ich selbst erlebe den Schei** jeden Tag.
Du bist Deiner Beratungspflicht 100% nachgekommen und erlebst dann so etwas. Glaubt hier wirklich irgendjemand, dass der Verkäufer eine Retoure eines solchen Gerätes riskiert durch eine Fehlberatung ? Wohl kaum. Da sitzen doch keine Praktikanten am Telefon. Der einzige Geschädigte hier ist der Händler, der hier definitiv richtig fett drauf zahlt und der Verkäufer, der garantiert richtig Stress bekommen hat. Sorry … Musste jetzt einfach mal sein. Als Verkäufer und Dienstleister bist Du immer der Ar*** und musst Dich hier öffentlich zerreißen lassen. Du bist erpressbar und manche Kunden schrecken auch nicht vor Nötigung zurück. Spaß macht dieses Business schon lange nicht mehr. Und wenn Du dann noch einen Kunden hast, der euphorisiert und unüberlegt kauft, dann hast Du als Händler immer verloren. Mir kam schon die Suppe hoch, als ich den Eröffnungstext gelesen habe.

Einen schönen Abend …
Sascha
 
Zuletzt bearbeitet:

Demokrat

Aktives Mitglied
Ich denke zwar, der Thread braucht ganz sicher nicht auch noch meine bescheidene Meinung, ich schließe mich auch eher der Ansicht an, dass ich nicht dabei war bei dem Verkaufsgespräch, ergo kann ich nicht viel dazu sagen. Offenbar ist es eher unglücklich ausgegangen, ohne jetzt Personen die Schuld zuweisen zu wollen oder zu können.

Aber: wie wäre es, wenn sowohl der Hersteller, als auch mancher Händler die Gewichtsdaten brauchbar und korrekt angeben könnte? Damit wäre schon mal ein Schritt getan, denn ich fand auf die Schnelle von Meade (aber ist sicher genauso bei anderen) keine brauchbaren Angaben.


-> Spezifikationen im Browser nicht zu erreichen

-> nur Angabe "Gewicht der schwersten Komponente (kg) 23"

-> keine Gewichtsangaben

-> nur Angabe "Gesamtgewicht (kg) 43,5"

Im Meade Manual:
-> keine Gewichtsangaben, bis auf "AutoStar net weight 1.12 lbs (0.51kg)"

Sehr spannend, dass da jahrelang keiner seine Hausaufgaben macht und die grundlegenden Produkteigenschaften angibt. Wir sind es offenbar nicht Wert, dass man sich die Mühe macht - man kann ja nachfragen. :devilish: Nur: der Händler sollte es dann zumindest wissen, muss der dann allen Ernstes die Komponenten einzeln nachwiegen? Oder schafft man mal vernünftige Angaben seitens Meade/SW und Co...

PS: "mit Aufpreis auf ein 10" LX200 zu gehen!"
saß der imposante Tubus von 31 cm Durchmesser.
Das passt nicht zusammen. Das ist dann ein 12", das geliefert wurde...

lg
Niki
 

P_E_T_E_R

Mitglied

P_E_T_E_R

Mitglied
dass da jahrelang keiner seine Hausaufgaben macht und die grundlegenden Produkteigenschaften angibt ...
Schau mal hier: Teleskop Spezialisten

Ich wüsste nicht, was es da bei den Specs zu meckern gäbe:

Meade LX200-ACF 10" f/10 - GoTo Teleskop mit komafreier Optik

Technische Daten und Ausstattung:

- Optische Bauart: Advanced Coma Free
- Durchmesser Hauptspiegel: 263,5mm
- Durchmesser Frontlinse (freie Öffnung): 254mm
- Fangspiegel Ø / Obstruktion %: 94mm / 37 %
- Brennweite, Öffnungsverhältnis: 2500mm, f/10
- Auflösungsvermögen in Bogensekunden: 0,45"
- Vergütung der Optik: UHTC
- Hauptspiegelfixierung: Ja
- Visuelle stellare Grenzgröße (ca.): 14,5mag
- Abbildungsmaßstab (Grad/cm): 0,23°/cm
- Bildfeld im Kleinbildformat 24x36mm: 0,54° x 0,78°
- Empfohlene Maximal-Vergrößerung: 650x
- Geringste fokussierbare Objektweite (ca.): 15,2m
- Optischer Tubus, Abmessungen (Ø x L): 295x560 mm
- Okular(e) im Lieferumfang: 26mm Super Plössl Serie 4000
- Okularaufnahme: Steckdurchmesser 1,25" mittels Zenitprisma
- Sucherfernrohr: 8x50mm
- Teilkreise Ø: AZ 22,2cm; EL 12,7cm
- Stromversorgung: 12V; Batterien oder Netzteil
- Batterien (nicht enthalten): 8x Baby-Batterien
- Batterie-Lebensdauer (ca.): 20 Std.
- Antriebssystem in RA/AZ: 12V= Servomotor, mikroprozessorgesteuert, 146mm LX-Schneckengetriebe mit Smart-Drive
- Antriebssystem in DEC/EL: 12V= Servomotor, mikroprozessorgesteuert, 146mm LX-Schneckengetriebe mit Smart-Drive
- Feinbewegungen: Manuell und elektrisch, 185 Geschwindigkeiten in beiden Achsen
- Autostar Handcomputer: Typ AS-II
- Autostar Objekte-Datenbank: 147.541 Objekte
- Automatische Ausrichtung (GPS): 16-Kanal GPS-Empfänger, elektron. Sensoren für "True-Level" und "True-North" mit Ausgleich der magnetischen Mißweisung
- GoTo Positioniergenauigkeit (ca.): 2 Bogenminuten
- Positioniergenauigkeit, Hoch-Präzisions-Modus: 1 Bogenminute
- Antriebsgeschwindigkeiten: 0,01x bis 1,0x siderisch, wählbar in 0,01x-Stufen; 2x, 8x, 16x, 64x und 128x siderische Geschwindigkeit; 1°/sec bis 8°/sec, wählbar in 0,1° Stufen
- Nachführgeschwindigkeiten: Siderische Geschwindigkeit, Mondgeschwindigkeit oder benutzerdefinierte Auswahl aus 2000 variierbaren Stufen
- Lager in Azimut / RA: 1x 102mm und 1x 57mm Kugellager
- Lager in Elevation / DEC: 3x 47mm Kugellager
- Tubuskörper: Aluminium
- Montierung: Doppelgabelmontierung "Heavy Duty"
- Hauptspiegel: Pyrex® Glas Grade A
- Fangspiegel: Pyrex® Glas Grade A
- Frontlinse bzw. Korrektionsplatte: Reines, klarstes Float-Glas
- Stativ: Aluminium, verchromter Stahl
- Teleskop-Abmessungen bei eingeschwenktem Tubus: 30,5cm x 50,8cm x 78,7cm
- Transportkarton Teleskop, Abmessungen: 96,5cm x 66cm x 45,7cm
- Nettogewicht (inkl. Stativ): 43,5kg
- Schwerstes Einzelteil: 33,6 kg
- Versandgewicht (inkl. Stativ): 52,6kg
- Feld-Dreibeinstativ Höhe: 76cm - 112cm, variabel ***

*** Die optional erhältliche Polhöhenwiege ergibt eine zusätzliche Höhe von 23cm zur aufgeführten Stativhöhe.
 

mbba18

Mitglied
Hallo zusammen,

Schuldzuweisungen im Nachhinein, wie Niki schon sagt, sind schwierig, aus den schon erwähnten Gründen.
Keiner war dabei und im Nachhinein wird man von beiden Seiten eine unterschiedlich Darstellung bekommen.

Ich kann sowohl dem Threadersteller und auch Sascha (@Starzzz ) folgen.
Von beiden Seiten werden berechtigte Gründe angeführt.

Das Leid des Handelnden mit dem Endconsumer kenne ich auch aus eigener Erfahrung (zum Glück nur das letzte Jahr meiner IT-Laufbahn ;)).
Da habe ich mich öfters gefragt, warum manch ein Kunde in den Fachhandel geht (bei mir Computer und alles was so dazu gehört) wenn er dann doch alles besser weiß, ob nun beim Neuerwerb oder bei Reparaturen?

Niki's Aufführung der Onlineshops, leider ist es ja so, dass der geneigte Hobby-Astronom kaum eine andere Möglichkeit zum Erwerb seines Equipments hat, ist mir auch schon aufgefallen. Die Pflege der Webseiten lässt, nicht nur im Astrobereich, öfter sehr zu wünschen übrig. Was da einem als Nutzerfreundlich versucht wird unterzujubeln :eek:... ... ...

Zum Glück gibt es Shopbetreiber die sich mehr Mühe geben, siehe @P_E_T_E_R / Peter.

Aber auch der Händler scheint öfter am Fliegerfänger zu hängen.
Wenn der Hersteller keine genauen Angaben rausrückt :(... ... ...

Da glaube ich, das alle Seiten noch einiges an Arbeit vor sich haben ;).
 

thludwig

Mitglied
Guten Morgen.
Mitnichten wollte ich dem Verkäufer die Schuld in die Schuhe schieben.....wie ich schon schrieb, "müsste man den exakten Verlauf des/der Beratungsgesprächs/e kennen". Ich habe nur meine Meinung geschrieben, was ein guter Verkäufer tun sollte. Auch um eine Rückgabe des Artikels mit den von Sascha geschilderten Umständen und Unkosten für den Händler möglichst zu vermeiden.
Schon schlimm genug, dass es Zeitgenossen gibt, die sich ein paar Geräte (gerne auch große Fernseher) zur Auswahl bestellen und schicken lassen, anstatt sich zu informieren und in einem Laden vielleicht mal anzuschauen (fals möglich) und dann mit viel Glück wenigstens eins davon behalten, während der Rest - oft sogar noch ohne Kosten für den Käufer - wieder zurückgeschickt wird, so dass sich der Händler damit rumärgern und mit einem Rabatt als B-Ware anbieten muss.

Gruß
Thorsten
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Schau mal hier: Teleskop Spezialisten

Ich wüsste nicht, was es da bei den Specs zu meckern gäbe:
In diesem Fall hast Du Recht, aber das Beispiel ist leider auch nicht repräsentativ, weil diese Angaben machen eben nicht alle - siehe meine Quellen inkl. Hersteller. Da gibt es m.E. sehr wohl noch viel zu meckern, findest Du nicht? Ich jedenfalls finde es nachlässig, wenn nicht mal beim Hersteller Gewichtsangaben im Web stehen.

Und "schwerstes Einzelteil" finde ich als marketing-affiner Mensch unnötig unpräzise. Man kann Dinge beim Namen nennen, etwa "Tubus mit Gabel", oder "Stativ", meistens muss man das "Gesamtgewicht" minus "schwerstes Einzelteil" rechnen, damit man auf das Stativgewicht kommt. Keine große Sache, aber unnötig und unpräzise. Ich würde das so nicht machen, wenn ich Konsumenten ansprechen will. Weder als Techniker, noch als Marketing-Fuzzi.

Aber unsere Branche ist ultra-winzig... und schlampiger als notwendig. Technisch gesehen. Manche schaffen es, ein Stativgewicht anzugeben, viele leider nicht. Weil der Kunde kann ja wohl subtrahieren...:coffee:

lg
Niki
 

mbba18

Mitglied
Hallo zusammen,

Schon schlimm genug, dass es Zeitgenossen gibt, die sich ein paar Geräte
....
mit viel Glück wenigstens eins davon behalten, während der Rest - oft sogar noch ohne Kosten für den Käufer -
nun ja, ist ja häufig so beim Onlineshopping, aber wenn es so beworben wird "kostenloser Rückversand" muss ich mich nicht wundern, dass ein Haufen Zeugs kreuz und quer und vor allem sinnlos durch die Republik geschickt wird.
Würde der Rückversand erhebliche Kosten aufwerfen, wäre das Thema erledigt.
Beim Onlineshopping heißt es Eigeninitiative zeigen und sich halt informieren, vor Kauf.
Im Ladnegeschäft kann ich mehrere Produkte direkt vor Ort vergleichen und gegebenenfalls einen/e Verkäufer/in Löcher in den Bauch fragen, ist deren Job. Was mich dabei allerdings auch nicht davon entbindet, mich im Vorfeld zumindest etwas zu informieren.

Diese Mentalität mal alles mögliche bestellen und 99% zurück schicken finde ich zum :sick:... ... ...
Von wegen Nachhaltigkeit... :ROFLMAO:.
Oder CO2-freier Versand, das ich nicht :ROFLMAO:.
Ich fahre im Moment ca. 100 Km im Landkreis (Urlaubszeit = Vertretung) herum und stelle Post zu. Auf jedem zweiten Umschlag steht irgendwas von CO2-frei, Blue- oder Green-Versand etc..
Ich schmeiß mich wech :D, ich fahr mit einem Benzin-PKW die knapp 100 Km :rolleyes::censored:... ... ...
Ob das in dem Obolus den die Firmen an den Staat entrichten enthalten ist... ... ... :unsure::rolleyes:

Die Einzigen die ich gelegentlich mal mit E-Auto sehe, sind die Gelben von der Post.
Amazon = Fehlanzeige (trotz ordentlicher Werbung)
UPS = Fehlanzeige
Hermes = Fehlanzeige
DPD = Fehlanzeige
... ... ... ...
 
Hallo!
Die Einzigen die ich gelegentlich mal mit E-Auto sehe, sind die Gelben von der Post.
Amazon = Fehlanzeige (trotz ordentlicher Werbung)
bei uns fahren einzelne von DHL und von amazon elektrisch.

nur um es richtig darzustellen. Inzwischen ist der Käufer verpflichtet für den Rücktransport aufzukommen. Es gibt keinen Anspruch mehr darauf, dass der Verkäufer dies übernehmen muss. Manche Shops übernehmen trotzdem die Rücksendekosten, freiwillig. Wie gesagt dies ist Kundenservice und liegt völlig im Ermessensspielraum des Versenders.

MünchenBeiNacht - Ewald
 

AstroPZ

Mitglied
Hi,

jetzt komme ich noch mit einem unnötigen Beitrag. ;)

Was mir manchmal auffällt, dass hier in den Diskussionen aber das Gewicht oder die Unhandlichkeit bestimmter Teleskopgrössen heruntergrspielt werden.
Klar es hängt auch von der eigenen körperlichen Fitness ab.

Aber es gibt zB einen Faden wo allen ernstes das C14 als gut transportabel diskutiert wurde. Ich hatte versucht das aus meiner Sicht etwas anders darzustellen, bin aber nicht richtig durchgedrungen. Da gibt es auch so ein bescheuertes YT Video zu "girly men" und C14. ;)

Ausserdem habe ich schon oft gesagt spätestens ab 12 Zoll sollte man bei einem Newton auf Volltubus verzichten (eigene Erfahrung) und stattdessen einen viel leichteren Gitterrohr-Tubus nehmen. Kommt meistens nach meiner Beobachtung auch nicht so richtig an. Die meisten kennen halt leider auch nicht die Vorzüge aus eigener Erfahrung.

Gruß
Peter
 

CHnuschti

Mitglied
Recht amüsant finde ich hier die weit kundgetane Wünschbarkeit, bei Astro-Geräte -die das eigene Hobby betreffen- müsse bzw. sollte ein besonders hoher ethischer Standard gelten bei der "Beratung". Wieso sollte er? Ich hoffe zwar dass er besser als bei einem Gebrauchtwagenhändler ist, darauf verlassen würde ich mich nicht.

Jeder Händler will, muss? verkaufen. Nur weils gerade das "eigene" Feld betrifft muss es noch nicht anders sein.

Die Darstellung von Starzzz oben finde ich zwar erfrischend, aber IMO etwas gar schönfärberisch. Als würde jeder Verkäufer sich schon vorgängig den Kopf zerbrechen über die Folgen/Handhabung allfälliger Retouren. Nein, das Gros will doch wohl einfach "verkaufen". Mit "Kollateralschaden" befasst man sich dann später. Falls dies nicht längst in die Preisrechnung einfliesst.

Gruss
 

Starzzz

Mitglied
Die Darstellung von Starzzz oben finde ich zwar erfrischend, aber IMO etwas gar schönfärberisch. Als würde jeder Verkäufer sich schon vorgängig den Kopf zerbrechen über die Folgen/Handhabung allfälliger Retouren. Nein, das Gros will doch wohl einfach "verkaufen". Mit "Kollateralschaden" befasst man sich dann später. Falls dies nicht längst in die Preisrechnung einfliesst.
Hallo Unbekannter !

Deine Ausführung mag auf Kleingeräte zustimmen, gerade was das Einfließen von Retouren und Kulanzen angeht ....
Auf empfindliche Großgeräte, und dazu zählt definitiv ein 10" Meade, stimmt sie definitiv nicht. Man merkt, dass Du
selbst noch nie Großgeräte verkauft hast, bzw. noch nie mit aufwändigen, teuren Retouren umgehen musstest.

Stehst lieber auf der anderen Seite und knallst dem Händler einen ausgepackten 65" OLED vor die Füße und forderst
wild eine Kulanz ein, weil der Händler den Wertverlust und die Rückabwicklung mit einkalkuliert hat ??? Schwachsinn !!!!

Hier verweise ich auf Deine Signatur "Der auf anderer Zehen tanzt" ... Sehr sympathisch ! :y:

Gruß
Sascha
 

Defunct

Mitglied
Was mir manchmal auffällt, dass hier in den Diskussionen aber das Gewicht oder die Unhandlichkeit bestimmter Teleskopgrössen heruntergrspielt werden.
Klar es hängt auch von der eigenen körperlichen Fitness ab.
Hi Peter, ist das aber wirklich so?
Wenn man in die Threads mit den Anfaengerfragen schaut, dann wird genau das eigentlich sehr regelmaessig von beratenden Foristen zu bedenken gegeben (auch bei Montierungen btw).

Oft verlaeuft das Gespraech doch genau andersrum: Ueberambitionierter Einsteiger traeumt von grossen Dingen und erfahrene Leute versuchen da die Erwartungshaltung auf ein handhabares Mass zu reduzieren, um die Eintrittsgefahr genau so einer Entaeuschung wie hier dann passiert, zu daempfen (und winken ab einem gewissen Punkt halt achselzuckend ab).

Witzigerweise, und das ist ja fast bei 50% dieser Threads der Fall, wissen die Einsteiger ja nicht mal, was man sich mit so einem Riesenwummer eigentlich anschaut und haben eigentlich ganz andere Dinge im Hinterkopf, fuer die solche Kalliber lustigerweise eher nicht geeignet sind.

Eigentlich muesste jedes Gespraech dieser Art mit der Frage "Was willst Du eigentlich sehen/machen" beginnen und man muesste darauf bestehen, dass sich Leute mit der Frage auch mal wirklich auseinandersetzen, als statt dessen nur "irgendwas mit Deepsky" murmeln und ab dann ist von 6-16" anything goes.

Woran liegt das aber?

Man kann ja z.B. mal selbstkritisch schauen, ob denn irgendwo (FAQs, Anfaengerwiki, [...]) z.B. auf Astronomie.de eine grobe Uebersicht zu finden ist, welche Objekte (visuell oder fotografisch) eigentlich mit welchen Teleskopen typischerweise beobachtet werden.
Sowas gibt es meines Wissens nicht (?), obwohl das eigentlich fuer Einsteiger die wichtigste Vorabinfo schlechthin waere und diese Frage sich quer durch das Einsteigerforum zieht. Vielleicht haben "wir alten Hasen" da eine Nullstelle der Wahrnehmung? Sollte Astronomie.de nicht mal diesbzgl. darueber nachdenken eine Wiki einrichten?

Aber es gibt zB einen Faden wo allen ernstes das C14 als gut transportabel diskutiert wurde. Ich hatte versucht das aus meiner Sicht etwas anders darzustellen, bin aber nicht richtig durchgedrungen. Da gibt es auch so ein bescheuertes YT Video zu "girly men" und C14. ;)
Das ist sicher frustrierend, aber sein wir mal ehrlich: Wer sich, lassen wir das Meade 16" mal beiseite, das Flagship-Modell von Celestron als das zweitgroesste SC auf dem Markt aus dem Katalog bestellt und dafuer >8kE hinblaettert, ohne sich das (oder wenigstens etwas in dieser Kalliberklasse) mal in Ruhe in Natura angeschaut zu haben, der hat - naja, wie soll man das jetzt eigentlich noch hoeflich formulieren - der hat einfach einen an der Waffel.

Denn da gilt ab einem gewissen Punkt auch einfach mal die Selbstverantwortlichkeit eines erwachsenen Menschen und der muss dann eben Lehrgeld fuer eine dubiose Bauchentscheidung zahlen.

Klarstellung: Das ist jetzt keinesfalls auf diesen Thread hier bezogen, den Ich nicht beurteilen kann und will, sondern auf deinen C14 Schwank.

Ausserdem habe ich schon oft gesagt spätestens ab 12 Zoll sollte man bei einem Newton auf Volltubus verzichten (eigene Erfahrung) und stattdessen einen viel leichteren Gitterrohr-Tubus nehmen. Kommt meistens nach meiner Beobachtung auch nicht so richtig an. Die meisten kennen halt leider auch nicht die Vorzüge aus eigener Erfahrung.
Genau das werde Ich mir in 6-8 Wochend dann mal anschauen, mal sehen was der Dieter Martini dann aus dem Hut gezaubert hat .... ;)

'nuff said,
CS
 

AstroPZ

Mitglied
Man kann ja z.B. mal selbstkritisch schauen, ob denn irgendwo (FAQs, Anfaengerwiki, [...]) z.B. auf Astronomie.de eine grobe Uebersicht zu finden ist, welche Objekte (visuell oder fotografisch) eigentlich mit welchen Teleskopen typischerweise beobachtet werden.
Sowas gibt es meines Wissens nicht (?), obwohl das eigentlich fuer Einsteiger die wichtigste Vorabinfo schlechthin waere und diese Frage sich quer durch das Einsteigerforum zieht. Vielleicht haben "wir alten Hasen" da eine Nullstelle der Wahrnehmung? Sollte Astronomie.de nicht mal diesbzgl. darueber nachdenken eine Wiki einrichten?
Gibt's doch! ;)
ZB diese:

Da wird zu jedem Objekt die Sichtbarkeit in Teleskop-Grössen/Öffnungen angegeben.

Aber ich kann ganz einfach aus meiner eigenen Erfahrung sagen, umso Grösser das Teleskop umso besser siehst du visuell jedes Deep Sky Objekte.
Es ist eigentlich ganz einfach, aber das Teleskop wird leider immer unhandlicher und schwerer mit der Grösse der Öffnung.

Freu' dich auf deinen Martini. ;)
In klassischer Holz-Technik gebaut und schön leicht.

Gruß
Peter
 

CHnuschti

Mitglied
Auf empfindliche Großgeräte, und dazu zählt definitiv ein 10" Meade, stimmt sie definitiv nicht. Man merkt, dass Du
selbst noch nie Großgeräte verkauft hast, bzw. noch nie mit aufwändigen, teuren Retouren umgehen musstest.

Unbekannte sind hier die meisten ...

Es steht jedem Verkäufer frei, Bedingungen an Rückgaben zu koppeln? Digitec.ch & Galaxus.ch ist wohl der grösste Versender der Schweiz. Rückgaben kosten dort in der Regel was, 10% als Mindestrichtwert, sowie die Verpackung geöffnet wurde: https://www.digitec.ch/de/wiki/560

Es ehrt dich wenn du deine Zunft verteidigst, aber irgendwo ist auch in jener Sparte ein "selber schuld" dabei. Indem wahllos tollste Versprechen wie "Rückgabe kein Problem" usw.. gemacht werden wird dieser leidige Zyklus nur angefeuert. Auch in D ist "Rückgabe bei Nichtgefallen" nicht gesetztlich gewährleistet, soweit ich es überblicke.

Dagegen steigt IMO der Druck von Konsumentenschutz und dgl., der wohl die Kulanz auf Händlerseite geradezu aufdrängt. Zusammen mit der IMO bedenklichen "woke" Entwicklung der Gesellschaft, die angestrengt nach "Gekränkten" und "Benachteiligten" sucht, und damit schleichend eine Art Vollkasko für eigene Dummheit, Nachlässigkeit usw.. bewirkt.

Gruss
 
Zuletzt bearbeitet:

Demokrat

Aktives Mitglied
Sowas gibt es meines Wissens nicht (?), obwohl das eigentlich fuer Einsteiger die wichtigste Vorabinfo schlechthin waere und diese Frage sich quer durch das Einsteigerforum zieht. Vielleicht haben "wir alten Hasen" da eine Nullstelle der Wahrnehmung? Sollte Astronomie.de nicht mal diesbzgl. darueber nachdenken eine Wiki einrichten?
Wie auch Peter sagt: Einsteiger-Grundlagen gibt es viele zu lesen im Netz. Das Problem ist, dass es eben viele gibt! Die wollen die Leute nicht alle abgrasen und die Infos zusammensuchen, viele werden anfangs absolut wucki in der Birne wenn man plötzlich 40 Fachbegriffe unter einen Hut bringen soll. Brennweite? Austrittspupille? Bildfeldrotation? GoTo? Auflösung? Zentralabschattung? Rockerbox? Wide-Field? Hää?

Man wollte doch nur eben mal schnell wissen, was man kaufen soll!

So einfach ist das... :alien:

...nicht.

lg
Niki
 

Dagobah

Mitglied
Die Regelung bei dem großen Astrohändler mit den zwei Buchstaben finde ich nicht schlecht : gefällt einem das Produkt nicht kostet der Rücktransport dem Kunden etwas. Ist etwas Defekt schon bei der Auslieferung , zahlt der Händler. Dass finde ich vernünftig. Ich habe ein 8“ LX200 BJ 2021 und selbst das finde ich sehr schwer.
LG
 

Defunct

Mitglied
Wie auch Peter sagt: Einsteiger-Grundlagen gibt es viele zu lesen im Netz. Das Problem ist, dass es eben viele gibt! Die wollen die Leute nicht alle abgrasen und die Infos zusammensuchen, viele werden anfangs absolut wucki in der Birne wenn man plötzlich 40 Fachbegriffe unter einen Hut bringen soll. Brennweite? Austrittspupille? Bildfeldrotation? GoTo? Auflösung? Zentralabschattung? Rockerbox? Wide-Field? Hää?

Peter's Webseite von den "Freunden der Nacht" ist sehr schoen, aber schon wieder zwei Ebenen zu tief in den Details der Materie.

Du liest doch die Threads hier (Ich will meiner Freundin/Vater/mir selbst ein Teleskop schenken, wir haben einen Balkon in Witten-Herdecke...) tagein-tagaus.

Fuer eine "Rookie Wiki" musst Du die Leute schon da abholen, wo die oft wirklich stehen: Was kann man, sagen wir z.B. mal an M31, NGC 7000, M20, [...] fotografisch und visuell (Seite an Seite) mit welcher Brennweite und welcher Oeffnung grob hinbekommen und welche typischen Teleskope decken welche Anwendungen ab.

Es geht doch schon damit los, dass viele hier aufschlagen und im Internet Astrofotos gesehen haben und dann erwarten das man sowas in etwa auch visuell so sieht und vielleicht dunkel ahnen, na vielleicht nicht ganz so gut.

Die wollen die Leute nicht alle abgrasen und die Infos zusammensuchen, viele werden anfangs absolut wucki in der Birne wenn man plötzlich 40 Fachbegriffe unter einen Hut bringen soll.

Ist es nicht oft so, dass denen diese 40 Fachbegriffe erst um die Ohren gehauen werden, bevor da ein paar ganz einfache fundamentale Dinge abgeklaert sind? Das ist jedenfalls mein Eindruck. Und bei Google kommt ihr (ist ja auch prima) bei den Suchergebnissen "Amateurastronomie Einstieg" an sechster Stelle (knapp hinter TS und Bresser.de). Von daher koennen die sich natuerlich das auch woanders zusammensuchen, aber dass die dann trotzdem erst mal hier aufschlagen liegt dann wohl irgendwo auf der Hand.
Ich sag's dir jetzt einfach mal als konstruktive Anregung wie Ich das sehe: Ihr braucht eine Anfaenger-Wiki hier, damit sich die Leute wenigstens erst mal grob orientieren koennen und dann im Einsteigerform etwas sinnvollere Fragen stellen koennen.
Und damit klettere Ich von meine Seifenkiste herunter und schau' mal ob draussen klar geblieben ist ... ;)
CS
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Ihr braucht eine Anfaenger-Wiki hier, damit sich die Leute wenigstens erst mal grob orientieren koennen und dann im Einsteigerform etwas sinnvollere Fragen stellen koennen.
Ok, da spricht auch nichts dagegen. JEDEN wird man damit zwar auch nicht abholen können, aber auf einige Erklärungen kann man dann in den Threads verweisen, das würde Sinn machen. WENN der Einsteiger sich da einlesen will (nicht alle wollen und tun das).

Die Vorkenntnisse sind - wie wir wissen - gravierend different, die Erwartungen an ein eigenes Teleskop ebenfalls. Im schlimmsten fall sind sie zu hoch, aber in vielen Fällen auch niedriger, als sie dann hier in der "Beratung" angesetzt werden. Das hat auch manchen den Spaß an einem leichten Einstieg vermasselt.

Ein Gespräch samt Teleskopen unterm Himmel ist m.E. 100 x sinnvoller als das ganze Geschreibsel, das ist unendlich mühsam, auch für den Einsteiger. Trotzdem gebe ich allen recht, die versuchen, die wichtigsten Infos zentral bereitstellen zu wollen.

lg
Niki
 
Oben