Anfängerfragen Himmelsscan | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie
  • Wartungsarbeiten am 24.09.2021 von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr

    Am Samstag, den 24.09.2021 wird in der Zeit von 20.00 bis 21.00 Uhr ein neues Update (Patchday) der Forensoftware eingespielt.
    In diesem Zeitraum wird das Forum in den Wartungsmodus versetzt.

    Vielen Dank für Euer Verständnis
    Euer Moderatorenteam

Anfängerfragen Himmelsscan

Zaphod79

Mitglied
Hi,

ich habe mal ein paar sicher ziemlich blöde Anfängerfragen. Wenn es dafür irgendwo bereits Tutorials gibt, würde ich mich auch über entsprechende Links freuen.

Also: mal angenommen ich habe ein fest installiertes, unbewegliches Radioteleskop, welches damit seine Ausrichtung immer mit der Bewegung der Erde ändert. Dann hätte dieses Teleskop nach einem Jahr die komplette nördliche Hemisphäre durchmustert, richtig?

Weiter mal angenommen, Probleme wie Störsignale von Satelliten oder Flugzeugen oder die geringe Empfindlichkeit einer Amateurschüssel können erst mal vernachlässigt werden. Dann könnte ich mir mit so einem Teleskop und ausreichend Wartezeit eine Himmelskarte erstellen, oder? Das wiederum setzt natürlich eine Software voraus, die jeder Messung zu jedem Zeitpunkt eine Himmelsposition zuordnet und daraus ein Bild generiert.

Meine Frage: gibt es so eine Software? Oder habe ich gerade einen grundsätzlichen Denkfehler?

Danke!
 

astropeiler

Mitglied
Wenn Dein Teleskop unbeweglich ist, dann zeichnet es jeden Tag dieselbe "Linie" am Himmel auf. In astromomischeh Koordinaten ausgedrückt, bleibt die Deklination immer gleich. Nur die Rektaszension ändert sich durch die Drehung der Erde. Damit wirst Du keine Durchmusterung des nördlichen Himmels erreichen.
Um das zu machen, müsste man die Elevation der Antenne ändern.
Gruß
Wolfgang
 

Zaphod79

Mitglied
Stimmt, kleiner Denkfehler. OK, erweitern wir das Teleskop ein wenig: angenommenm ich kann die Neigung der Schüssel entlang der Deklination ändern und sie damit alle 24 Stunden ein wenig verstellen. Gibt es für diesen Betriebsmodus eine Software, welcher ich den jeweils neuen Neigungswinkel übergeben kann und welche daraus dann ein vollständiges Bild erzeugt?
 
Hallo Zaphod79 (ein Vorname wäre hier schöner),

das Thema Radioastronomie ist recht komplex, das fängt damit an, was Du mit "Radioteleskop" eigentlich meinst. Es gibt viele verschiedene Arten Radioteleskope, gemeinsam haben sie, dass sie Strahlung im Radio-Frequenzbereich aus dem All empfangen und auswerten.
Du meinst wahrscheinlich ein Radioteleskop mit Radiometer, welches die Intensität der Strahlung Himmelskoordinaten-abhängig ermittelt, sodass man damit auch eine Karte erstellen könnte.
Ich selber habe ein Radioteleskop gebaut, mit welchem sich das Spektrum der Strahlung des neutralen Wasserstoffs in der Milchstraße nachweisen und in gewissen Grenzen "messen" lässt. Interessant ist dabei u. A., dass man damit auch die Dopplerverschiebung durch die Relativbewegung zu unserer Position in den Galaxie sichtbar machen kann. So ein Instrument ist heutzutage erstaunlich einfach zu realisieren. Hier findest Du die Beschreibung meines Aufbaus: 21cm Radioteleskop
Viele Informationen zum Thema findest Du auf den Seiten des Astropeilers auf dem Stockert: https://astropeiler.de/. Wolfgang vom Astropeiler hat sich oben ja schon zu Deiner Frage geäußert.
Ein einfacher Einstieg in die Thematik wäre die Aufnahme von Sonnen-Durchgängen mit einer Sat-Schüssel, LNB und modifiziertem Sat-Finder. Im Netz findet man dazu viele interessante Artikel, u. A. auch auf der Web-Seite von Fritz Lensch, der auch hier im Forum aktiv ist: https://www.lensch.at/erste-radioastronomie/.
So, das sollte für den Anfang mal als Input ausreichen. Es würde mich freuen, wenn Du an dem Thema dran bleiben würdest und uns teilhaben ließest.

Viele Grüße & CS,
Reinhard
 

Zaphod79

Mitglied
Ja, das ist mehr als ausreichend Input und Material zum Lesen - Danke! Sollte sich da tatsächlich was für mich realisieren lassen, werde ich damit nicht hinterm Berg halten :) Kann aber dauern, das Thema ist eher langfristig angelegt.
 

Hagen v. T.

Mitglied
Hallo Zaphod79,

Deine Idee ist bestechend aber nicht ganz so neu/ungewöhnlich wie man vielleicht denkt.
Jetzt erst bin ich zufällig auf "rtl-sdr.com" auf ein z.Zt. verlinktes 40minütiges Video gestoßen:

"youtu.be/1RwePIhUGN8"

mit folgender Beschreibung:
"...Marcus Leech: Mapping the sky at 21cm: Gnuradio and Radio Astronomy

We show the results of a year-long sky survey at the 21cm hydrogen line, producing an intensity map of the sky covering a declination range from -35 to +75DEG. We discuss the software tools used, Gnu Radio signal flows, and the hardware aspects of the instrument..."

Das Video habe ich mir nicht angetan, war mir zu lange, aber in dem Papier:
"ccera.ca/papers/memo-0011-a-21cm-map-of-the-northern-sky"
findet man eine Beschreibung.

Dieser Marcus Leech ist Director des "Canadian Center for Experimental Radio Astronomy, ccera.ca" und ungemein aktiv rund um Astronomy, SDR, Gnuradio ... usw.
Die Suchmaschine liefert Unmengen von Treffern, evtl. gibts noch mehr Interessantes!?

Vielleicht hilft Dir dieser Input Deine Idee weiter zu verfolgen?

Grüße
Hagen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben