[Antennenbau] Frage: Ferritkern | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie
  • Wartungsarbeiten am 24.09.2021 von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr

    Am Samstag, den 24.09.2021 wird in der Zeit von 20.00 bis 21.00 Uhr ein neues Update (Patchday) der Forensoftware eingespielt.
    In diesem Zeitraum wird das Forum in den Wartungsmodus versetzt.

    Vielen Dank für Euer Verständnis
    Euer Moderatorenteam

[Antennenbau] Frage: Ferritkern

JTorhoff

Mitglied
Moin zusammen,

in dem Dokument Antennas For Meteor Radar bin ich auf eine interessante Sache gestoßen:

ferrit.jpg



Es wird dort ein Ferritkern verbaut. Das würde ich gerne mal testen, aber leider sind dort keine Werte für den Ring angegeben.

Frage: Muss der Ferritkern berechnet werden, bzw. bestimmte Werte haben, oder kann man da einfach einen nehmen der über das Kabel passt?
- oder ist es völliger Unsinn?
 

eberhard_ehret

Mitglied
Hallo Jörg,
Ferritkerne überm Koaxkabel dienen beim Sendebetrieb dazu, dass keine "Mantelwellen" also Hochfrequenz über die Abschirmung zurück strömt und dann im Haus Unheil anrichtet...sprich die Stereoanlage fängt plötzlich an, z.B. auszusetzen, wenn man sendet.
Wir senden aber nicht. Die Einspeisedrossel, die ich vorgestellt habe, erfüllt einen ähnlichen Zweck, neben der Anpassung "unsymmetrisch auf symmetrisch". Wie Du in dem Bild siehst, gibt es dort keine Einspeisedrossel, nur den Ferrit.
Mit Drossel gehts auch ohne Ferrit.
LG Eberhard
 

JTorhoff

Mitglied
Hallo Eberhard,

alles klar, vielen Dank

Also ist der Ferritkern ein "Ersatz" für die Drossel - aber auch wesentlich einfacher zu installieren, insbesondere wenn die Antenne schon fertig ist ;)

Nehme ich jetzt irgendeinen von z.B. Reichelt, der vom Durchmesser passt?
 

eberhard_ehret

Mitglied
Moin Jörg,
im Prinzip kannst Du auch die Ferrithülsen nehmen, die auf den Zuleitungen für Computer usw. sind. Die gibt es auch als "Klappferrite", die kannst du über das Kabel clipsen. Nimm 3 Stück hintereinander, dann kann nix mehr passieren...
LG Eberhard
 
Oben