Arecibo Radioteleskop beschädigt.. | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Arecibo Radioteleskop beschädigt..

Optikus

Mitglied
Moin,

wenn man die verlinkten Unterlagen durchliest erstaunt einen schon, dass die Kabel deutlich unter der veranschlagten Bruchlast (60%) versagt haben und bei Dronenflügen so viele defekte Litzen gefunden wurden. Da scheint die Wartung der Kabel schon arg vernachlässigt worden zu sein. Bei korrekter Dimensionierung UND auslegungskonformem Zustand der Kabel dürfte das nicht passiert sein.

CS
Jörg
 

maximilian

Mitglied
Hallo!

...wenn man die verlinkten Unterlagen durchliest erstaunt einen schon, dass die Kabel deutlich unter der veranschlagten Bruchlast (60%) versagt haben ...

Mich nicht. In meiner Branche nennt man diesen Teil der Welt (Florida, Karibik) nicht umsonst „corrosion corner“. Wenn da nicht ständig (im Sinne von: Immer. Jeden Tag! Wenn man hinten fertig ist, fängt man vorne wieder an) irgendwelche Wartunsteams die Tragseile Zentimeter für Zentimeter kontrollieren, streichen oder fetten dann gammelt es zwischen den Litzen unbemerkt in kürzester Zeit. Und es genügt eine korrodierte Stelle, um das Seil reissen zu lassen.

Grüße
Maximilian

Nachtrag: Ich habe mir mal die Webseite des Arecibo Teleskops angeschaut. Die hatten die letzten Jahre ein (Jahres!) Budget von etwa 15 Millionen Dollar. Gehälter, Geräte, Strom, Wasser, Diensteister, Dienstreisen, Konferenzen, ... Das ist ein Witz für eine Einrichtung in dieser Größe und kein Wunder, dass da nichts für Kontrolle und Wartung ausgegeben werden konnte. Das kommt dabei heraus, wenn der Oberboss Wissenschaft zu „fake news“ erklärt und sämtliche Ausgaben dafür kürzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Optikus

Mitglied
Hallo!



Mich nicht. In meiner Branche nennt man diesen Teil der Welt (Florida, Karibik) nicht umsonst „corrosion corner“. Wenn da nicht ständig (im Sinne von: Immer. Jeden Tag! Wenn man hinten fertig ist, fängt man vorne wieder an) irgendwelche Wartunsteams die Tragseile Zentimeter für Zentimeter kontrollieren, streichen oder fetten dann gammelt es zwischen den Litzen unbemerkt in kürzester Zeit. Und es genügt eine korrodierte Stelle, um das Seil reissen zu lassen.

Grüße
Maximilian

Nachtrag: Ich habe mir mal die Webseite des Arecibo Teleskops angeschaut. Die hatten die letzten Jahre ein (Jahres!) Budget von etwa 15 Millionen Dollar. Gehälter, Geräte, Strom, Wasser, Diensteister, Dienstreisen, Konferenzen, ... Das ist ein Witz für eine Einrichtung in dieser Größe und kein Wunder, dass da nichts für Kontrolle und Wartung ausgegeben werden konnte. Das kommt dabei heraus, wenn der Oberboss Wissenschaft zu „fake news“ erklärt und sämtliche Ausgaben dafür kürzt.

Deswegen erwähnte ich Wartung - das sollte man als Betreiber wissen, und die Instandhaltung von Drahtseilen ist seit der Erfindung der Hängebrücke auch kein Wunderwerk mehr... - war wie Du schreibst wohl nicht wichtig genug. 15 Mio/a ist für so eine Einrichtung nix.

_wirbelsturm:

CS
Jörg
 

yarosso

Mitglied
Deswegen erwähnte ich Wartung - das sollte man als Betreiber wissen, und die Instandhaltung von Drahtseilen ist seit der Erfindung der Hängebrücke auch kein Wunderwerk mehr... - war wie Du schreibst wohl nicht wichtig genug. 15 Mio/a ist für so eine Einrichtung nix.

Hallo,
naja, 15 Mio/Jahr ist schon zu viel für Arecibo:
Der Plan war es das Funding von 8 Mio/Jahr USD in 2017 auf nur 2 Mio/Jahr in 2023 herunterzufahren.
Letztes Jahr gabs aber immerhin 19 Mio USD über 4 Jahre (sind dann aber leider auch weniger als 5 Mio USD/Jahr): https://www.ucf.edu/news/arecibo-observatory-gets-19-million-nasa-grant-to-help-protect-earth-from-asteroids/

Viele Grüße und CS,
Matthias
 

tommy_nawratil

Mitglied
wirklich schlimm wie dieses "iconic" Superauge dahinrostet bis es zusammenkracht. Die Leute dort haben es bestimmt kommen sehen und konnten nichts tun. Nun hat China auch hier die Spitze übernommen.

lg Tommy
 

Optikus

Mitglied
Moin,

das ist aber auch ein generelles Thema der Wertigkeitswahrnehmung von Wissenschaft. Die USA als wesentliche Träger haben in den letzten Jahren im Bereich der Wissenschaft gespart was ging, das war ja alles immer in der Nähe von Fake-News, wir erinnern uns an den Strohbesen mit seinen Twitterorgien. Wenn man ernsthaft China etwas entgegenstellen will wäre es für die USA ein Kleines mit den Fingern zu schnipsen und das Ding steht da wieder, diesmal neu. Wenn man sieht was die aktuell in der Astronomie gemacht wird ist das vergleichsweise ein kleines Projekt. Aber man muss es WOLLEN... Man kann nur hoffen dass die aktuell eher wissenschaftsfeindliche Sichtweise einen Wandel erfährt, wenn ab 2021 jemand anderes im Weißen Haus sitzt...

CS
Jörg
 

Alexander_Funk

Mitglied
Moin,

das ist aber auch ein generelles Thema der Wertigkeitswahrnehmung von Wissenschaft. Die USA als wesentliche Träger haben in den letzten Jahren im Bereich der Wissenschaft gespart was ging, das war ja alles immer in der Nähe von Fake-News, wir erinnern uns an den Strohbesen mit seinen Twitterorgien. Wenn man ernsthaft China etwas entgegenstellen will wäre es für die USA ein Kleines mit den Fingern zu schnipsen und das Ding steht da wieder, diesmal neu. Wenn man sieht was die aktuell in der Astronomie gemacht wird ist das vergleichsweise ein kleines Projekt. Aber man muss es WOLLEN... Man kann nur hoffen dass die aktuell eher wissenschaftsfeindliche Sichtweise einen Wandel erfährt, wenn ab 2021 jemand anderes im Weißen Haus sitzt...

CS
Jörg

Auch Europäer und vor allem Deutsche interessierten sich dafür nicht. Deutschen Wissenschaftlern war ARECIBO z. B. auch schei...egal. Sonst hätte man aus Deutschland schon das Geld darein investiert.

Man muss halt Prioritäten setzen. Und ARECIBO schien wohl eine sehr niedrige Priorität bei ALLEN Länder zu haben.

Viele Grüße
Alex
 

Optikus

Mitglied
Na ja,

das ist vielleicht etwas kurz gesprungen,

Deutschland investiert massiv in eine Reihe von Großprojekten, da sind wir gemessen am BIP deutlich weiter als Mekkescountry. Aber darum geht nicht, bis dato waren die USA einer der Hauptfinanziers und in den letzten 4 Jahren wurde da ausschließlich gestrichen, nur bei "America First"-Projekten gings voran. Wie gesagt, das war ja auch ausdrücklich Programm.

CS
Jörg
 

Walter_S

Mitglied
hi , ich hab mich dann doch sehr gewundert, dass ALLE Zeitungen, news-sites , etc von 900 (in Worten : Neunhundert) TONNEN sprachen, wenn sie die abgestürzte Plattfoem meinten. 900 TONNEN ??!! Eine normale E-Lok wiegt schlappe 90 Tonnen. Kann das sein, dass die Plattform so schwer wie 10 E-Lokomotiven war ??? ... Aber wer bin ich, dass ich "nature" anzweifle... So oder so , ein Jammer !!!
 

Thundersnook

Mitglied

Optikus

Mitglied
Moin,

allein der Empfänger-Dom hatte ja die Abmessungen mancher Radioteleskop-Primärspiegel, man kann auf den Fotos die Dimensionen erahnen.

Sic transit gloria mundi...

CS
Jörg
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Eine normale E-Lok wiegt schlappe 90 Tonnen. Kann das sein, dass die Plattform so schwer wie 10 E-Lokomotiven war ???
Das Dreieck, dass den Ring zum Drehen des Empfängers trägt, hat eine Seitenlänge von etwa 60 m. Alle drei Seiten sind also zusammen 180 m lang, dazu kommt der dem Dreieck quasi eingeschriebene Ring, auf dem sich die bogenförmige Schiene drehen kann, die den Empfänger hält - die Schiene allein ist geschätzt 90 m lang. Im Vergleich zu einer recht kleinen E-Lok (die aus relativ wenig Elementen besteht, ein Fahrgestell, Räder und Achsen, ein Motor und dünnes Blech rundherum) ist das eine Menge "Eisen"... ;)

Siehe auch: Arecibo-Observatorium

lg
Niki
 
Ich kann deine Verwunderung nachvollziehen, aber es ist für das Auge manchmal schwer zu erkennen wie riesig diese Plattform war. Hinzu kommen die Messgeräte, Getriebe und Antriebselemente um die Platform zu bewegen.

Link zur Grafik: https://sm.mashable.com/t/mashable_in/news/e/exact-mome/exact-moment-of-major-arecibo-telescope-collapse-captured-on_frn5.1920.jpg
Quelle: https://sm.mashable.com/t/mashable_...-telescope-collapse-captured-on_frn5.1920.jpg

Die beiden Männer in der Kanzel, die waren einfach zu dick.
So.
 

Michael_Haardt

Mitglied
Ich wunderte mich auch über das Gewicht. Es gibt auf Youtube ein paar Videos von Rundgängen. Die bekannten Übersichtsbilder vermitteln völlig falsche Vorstellungen der Größe; die Plattform war riesig!

Zu Prioritäten: Geld, was in die Forschung fließt, wird zu einem guten Teil Aufträge an die Industrie auslösen, schafft Arbeitsplätze und einiges kommt als Steuern zurück. Geld, was in die "Rettung" eigentlich insolventer Unternehmen fließt, rettet weitgehend die Kredite von Gläubigern, d.h. es subventioniert Banken. Darum ist es kein Widerspruch, wenn diese Unternehmen dennoch im Anschluss nicht zu retten sind und alle Arbeitsplätze verloren gehen - große Schulden wurden mit Steuergeld bedient und das zählt.

Michael
 

AstroCarsten

Mitglied
Hallo,

es ist wirklich schade, wenn solch ein Teleskop wegen Wartungsstau oder ähnlichem kaputt geht. Vielleicht war es aber auch einfach am Ende der geplanten Betriebszeit angekommen, so dass sich weitere Investitionen nicht mehr gelohnt hätten. Wer weiß ...

Trotzdem schade.

Gruß

Carsten
 
Zuletzt bearbeitet:

P_E_T_E_R

Mitglied
Arecibo Observatory ist ja nun leider traurige Geschichte ...

Bei Zweifeln am berichteten Gewicht der Instrumentenplattform und der wirksamen Zugspannung auf den Tragseilen hilft vielleicht ein tieferer Blick in das Memorandum der NSF und die dort zitierten Fachgutachten:

NSF News Release 20-010
 
Oben