Astrofotgrafie - Teleskop Entscheidung | Seite 3 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Astrofotgrafie - Teleskop Entscheidung

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Ehemaliges Mitglied 31195

Hallo Sebastian,

geh mal davon aus, daß gekühlte CCD- oder CMOS-Kameras im Vergleich zu Standardkameras, die eigentlich für Tageslichtfotografie entwickelt wurden, Sinn machen. Und Pixelgröße mit der Notwendigkeit von Kühlung in Verbindung zu bringen, stimmt so nicht. Richtig ist, daß das sich das (thermische) Rauschniveau ca. alle 6-7°C halbiert. Ein -20°C kalter Sensor sollte also ein 2^6=256 mal kleineres Rauschniveau aufweisen als ein 20°C warmer Sensor und damit Signal/Rauschverhältnis (näherungsweise). Die Pixelgröße sollte man ans Teleskop anpassen - längere Brennweite = größere Pixel, kürzere Brennweite = kleinere Pixel, sonst kommst Du ins Unter-oder Übersampling. Das hat erst mal noch nichts mit Kühlung zu tun. Und klein sind die Pixel der ASI294 nicht. Die sind auch nicht viel kleiner als z.B. eine Canon1300D (ich hab' beide).
Weitere Vorteile der ASI294 oder anderer "spezialisierter" CMOS-Kameras: ASCOM-Treiber, guiderfähig (ST4-port), voll planetenfähig, schneller Bilderdownload, ROI, Binning, voller Durchlass bis Infrarot, weite Einstellmöglichkeiten, zwei zusätzliche USB-Ports an der Kamera ....
Es hat also schon seinen Sinn, daß die gekauft werden, obwohl sie doppelt so teuer sind.
So, wirst Du nach der Information Deine Meinung schon wieder ändern und eine Entscheidung weiter aufschieben?

Gruß

*entfernt*
 

Miquel Prado

Aktives Mitglied
So, wirst Du nach der Information Deine Meinung schon wieder ändern und eine Entscheidung weiter aufschieben?
Ha ha, nein erst einmal nicht. Die ASI294Pro erscheint mir immer noch attraktiv :)
Aber die EOS 6Da ist auch noch im Rennen..

Aber eine allerletzte Kamerafrage habe ich noch :p

Ich sehe da die ALccd-QHY 10 Color, welche eine CCD Kamera ist und (darum?) nochmals deutlich teurer ist als die ASI294Pro. Was macht sie so viel besser als die AI294Pro? Ist es die CCD Technologie ansich?
Denn immerhin hat sie ein Ausleserauschen von 8 und die ASI294Pro nur 1,2!!
Oder ist das Ausleserauschen nicht so wichtig?
Danke Sehr!

PS
Was meinst du mit "voll planetenfähig"?
 

NGC_2024

Aktives Mitglied
Übrigens:
Der TS-Optics Photoline 72mm f/6 FPL53 Apo leuchtet mit dem TSFlat72 auch Vollformat akzeptabel aus.
(Aber da sind dann Flats zwingend)
Das Teil kostet jetzt übrigens regulär schon 530€ und hat im Preis wieder etwas angezogen.
Ich würde den aber nach wie vor nochmals kaufen...

Das Ding macht auch visuell was her (im Rahmen der Öffnung).

Gruß Norbert
 

NGC_2024

Aktives Mitglied
Zurück zur Kamera:
Es gibt nur wenig Leute, welche im direkten Vergleich mehrere dieser Kameras haben (weil sie so teuer sind) und daher liest man immer nur subjektive Berichte.

Zu CCD und CMOS:
Da bitte mal grundsätzlich über die Vor/Nachteile der beiden Technologien erkundigen.

Gruß Norbert
 

Miquel Prado

Aktives Mitglied
Ja es wird wohl die CCD Technologie sein die den Preisunterschied ausmacht.
Es hatte mich nur irritiert, dass die ALccd-QHY 10 Color trotz dem ein fast 7x höheres Rauschen hat.
 

Ehemaliges Mitglied 31195

Hallo Sebastian,

jetzt kein Witz: Bevor Du diesen Thread noch lange weiter spinnst und Dir dann etwas kaufst, solltest Du vielleicht mit sowas anfangen:
Einfach ein altmodisches Buch lesen hift manchmal. Dann wird Dir vieles klarer und beseitigt Unsicherheit.

Gruß

*entfernt*
 

Hoschie

Aktives Mitglied
Wobei der Boren-Simon preislich und wahrscheinlich von der Beherrschbarkeit die bessere Lösung ist, zudem kann man die DSLR weiter verwenden ohne dass sie im Strahlengang ist.

Moin,
Um jetzt auch mal meinen Senf dazu abzugeben: Ich hatte mir den 6" Boren-Simon mal gebraucht gekauft. Der besteht aus einem f/4 Newton mit einem ASA2KORR (zumindest in meiner Version), der natürlich auch an anderen Newton einsetzbar ist und alleine auch schon bisschen kostet (mehr, als ich gebraucht für das Paket bezahlt habe).
Mit dem Teleskop habe ich meine ersten "guten" Astrobilder hinbekommen (runde Sterne), auf einer ungeguideten HEQ5, nachdem ich anfänglich mit einem zu schweren 8" zugange war.

CS Hoschie
 

Miquel Prado

Aktives Mitglied
Ich danke euch für die tollen Tipps! (y)
Mein aktueller und höchst wahrscheinlich finaler Stand ist:

- TSAPO71Q (TSQ-71ED) 71/347mm, f/4,9
- ASI294 MC Pro
- ASIAIR Guiding mit ASI120mono
- iOpton iEQ30 Pro

Am längsten habe ich bei der Montierung überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass es noch länger dauern könnte, bis ich mit FL >1000mm fotografiere. Ich habe stationär leider eine sehr eingeschränkte Sicht auf den Himmel, daher möchte ich den Schwerpunkt zunächst auf die Gewichtsersparnis der Montierung legen. Ansonsten könnte ich es irgendwann vielleicht auch mit dem ES 127 ED Carbon versuchen und schauen, was dann mit der iEQ30 Pro noch möglich ist. Darauf würde ich es ankommen lassen..
Einiges ist auch Geschmacksache..
 

NGC_2024

Aktives Mitglied
...einfach dann mit der Ausrüstung arbeiten.
Und die passenden Objekte dazu aufnehmen...
Und besser nur ein Objekt vornehmen pro Aufnahmesession und das vorher planen z.B. mit Stellarium.

Übrigens, es gibt für die ASI294 einen Adapter um auf T2/EF-Objektivanschluss zu kommen...
Aber eine Schelle dazu fehlt wohl.

Gruß Norbert
 

noideaforaname

Aktives Mitglied
Mein Ratschlag wäre jetzt sich einfach definitiv auf was festlegen, eventuell auch Gebrauchtmarkt in Betracht ziehen für alles.

Weil, und da spreche ich aus Erfahrung, da ich mich auch erst seit 1 1/2 Jahren mit der Astrofotografie beschäftige, was bringt die perfekte Montierung und die geilste, schnellste Optik wenn eine grundlegende Sache noch fehlt... was fange ich mit den ganze Bildern an, wie komme ich zum besten Stacking Ergebnis und wie hole ich das aus dem Bild raus, was ich sehen möchte.

Astrofotografie hat viel mit Frust zu tun (fängt von schlechten Wetterbedingungen an, geht über Lichtverschmutzung, Fokussierungsfehler, Nachführungsfehler, atmosphärischen Turbulenzen, verbugte Software, kalte Umgebungstemperaturen, und einfach falsche Nachbearbeitung des Bildes und und und)... theoretisch ist man seltens zufrieden, praktisch noch weniger ;)

Man nimmt sich vor das schönste Bild zu fotografieren, findet einen richtigen schönen dunklen Himmel. Fährt bei -8°C raus, baut alles auf, das gewünschte Objekt ist schnell gefunden, alles läuft soweit optimal. Auf einmal zieht eine Nebelbank auf... Kamera, Objektiv, Montierung und Auto sind innerhalb von Minuten mit einer dünnen Eisschicht versehen... es ist Urplötzlich -13°C kalt. Man sieht keine 10 Meter mehr, nur Nebel. Hmmm, war anders geplant. Abbauen. Man will losfahren und die Autobatterie versagt! Erst nach einer Stunde erreicht man jemanden, da man noch drei Kilometer im Nebel laufen musste, bis man wieder ein Telefonnetz hat. Tief gefroren kehrt man nach Hause zurück ohne Bilder und fragt sich, warum tut man sich das bloß an ?

Probieren geht über studieren (vor allem der Wettervorhersage)

CS
 
Zuletzt bearbeitet:

Miquel Prado

Aktives Mitglied
Hmm, ich nehme an da helfen auch Heizbänder nicht viel.
Ich hab das auch schon gemerkt, die Wettervorhersage kann einen noch so tollen Himmel prophezeien, aber plötzlich fängt lokal die Erde an zu dampfen, Nebelbildung.. Ich bin jetzt auch kein Wetterfrosch, aber vielleicht sollte man auch die Luftfeuchtigkeit und weitere Wetterparameter im Auge behalten. Und die Autobatterie.. :)

PS
ja, YouTube Videos über Software (DSS, APP, PS/LR etc.) schaue ich fleißig..
Nur PixInsight scheue ich konsequent. So masochistisch bin ich noch nicht :)
 

Der_Peter

Aktives Mitglied
Ich danke euch für die tollen Tipps! (y)
Mein aktueller und höchst wahrscheinlich finaler Stand ist:

- TSAPO71Q (TSQ-71ED) 71/347mm, f/4,9
- ASI294 MC Pro
- ASIAIR Guiding mit ASI120mono
- iOpton iEQ30 Pro
...

Hi, hoffe Dir ist bekannt, dass die ASI294 MC Pro aufgrund ihres Kühl-Designs offenbar schwierig zu beherrschende Artefakte /Bildfehler erzeugt und daher viele die ASI071 empfehlen.
Du kannst hier, bei Cloudy Nights und beim ZWO-Hersteller Forum genügend nachvollziehbare Posts dazu finden.
Wenn ich mich richtig erinnere, bestand in Summe der Workaround darin, nicht so tief zu kühlen und keine Langzeitbelichtungen zu machen, aber für was hole ich mir dann so ein Teil?

Ein Bekannter hat seine ASI294 MC Pro nach Erkennen der Problematik wieder zurückgesandt... und ich habe sie von meiner Einkaufsliste gestrichen.

Na, vielleicht äußert sich hier noch ein Besitzer, wie er konkret mit der ASI294 MC Pro umgeht.

Nachtrag: Egal wie gut Du versuchst, Dich vorher schlau zu machen und eine theoretisch optimale Lösung zu finden, in der Praxis ist bei Astrofotografie immer was...
 

Foxi

Aktives Mitglied
Für mich bleiben SC's immer erste Wahl, kurz gebaut-Handlich- Anschlüße Zubehör ..
und auch Brennweite, und mit Reducer hat man f6,3 oder Faststar f2
Ich würde zu einem 8 Zoll Edge greifen, bei Planeten und kleine Objekte genügend Brennweite
was hilft ein schnelles Teleskop wenn für all die anderen Objekte die Brennweite fehlt?
Und Barlowlinsen,naja hab noch keine gute gehabt...
z.b den Saturnnebel der ist selbst mit 2Meter Brennweite nur ein Kügelchen, Eskimonebel usw...
ich hab auch lange Überlegt ob es nicht ein schnelles Teleskop werden sollte, hab mich dann für ein C9
entschieden.
 

Ehemaliges Mitglied 31195

Hallo,

die Kühlprobleme bei der ASI294 sind, denke ich, überbewertet. Die tauchen m.W. dann auf, wenn man die Kühlung an den Anschlag stellt und schnell herunterkühlt. Dann gibt es Schwierigkeiten den Sensor gleichmäßig zu kühlen. Bei normaler Kühlung (ca. -25° unter Umgebung) wird das den meisten kaum auffallen. Da kämpft man erst noch lange mit anderen Aufnahmeproblemen (Seeing, Fokus, Flats, Guiding, Vignetting ...) bevor das in den Vordergrund tritt. Verstärkerglühen bekommt man mit den richtigen Darks und Bias komplett in den Griff. Das ist bei vielen anderen Sensoren auch so.
Ich bin bis jetzt zufrieden mit meiner 294Pro

Viele Grüße

*entfernt*
 

Dju

Aktives Mitglied
Hallo Sebastian,
warst Du gestern auf der AME? Ich denke es ist wichtig, Dir die Grössen- und Gewichtsverhältnisse von Montierungen, Stativen und Teleskopen vor Augen zu führen. Auf der Messe konnte man das ja recht gut. Ich selbst habe zum Kofferraum meines Autos einige Meter und Treppen und wollte da keinen Newton oder SC mehr schleppen von 180mm oder mehr.
Gruess, Dju
 

Miquel Prado

Aktives Mitglied
Hi, hoffe Dir ist bekannt, dass die ASI294 MC Pro aufgrund ihres Kühl-Designs offenbar schwierig zu beherrschende Artefakte /Bildfehler erzeugt und daher viele die ASI071 empfehlen.
Du kannst hier, bei Cloudy Nights und beim ZWO-Hersteller Forum genügend nachvollziehbare Posts dazu finden.
Hallo Peter, ja davon habe ich gelesen, aber so wie ich es verstanden habe hat man das Problem bei ZWO inzwischen behoben.
Wann hat dein Bekannter die 294 gekauft, und war es ein Neukauf?
Danke für deinen Hinweis!

Für mich bleiben SC's immer erste Wahl, kurz gebaut-Handlich- Anschlüße Zubehör ..
und auch Brennweite, und mit Reducer hat man f6,3 oder Faststar f2
Ich würde zu einem 8 Zoll Edge greifen, bei Planeten und kleine Objekte genügend Brennweite
was hilft ein schnelles Teleskop wenn für all die anderen Objekte die Brennweite fehlt?
Und Barlowlinsen,naja hab noch keine gute gehabt...
Ja jetzt verdreht mir weiter den Kopf o_O :)
Ich weiss dei SC oder Mak sind toll für Hochvergrösserung. Hätte auch gerne einen Meade ACF aber ich will und kann mir nicht alles auf einmal kaufen, zumal es sehr fraglich ist ob eine iEQ30Pro mit dem 203mm Meade fotografisch noch zurecht kommt. (Irgendwelche Erfahrungswerte hier?)
Gute Barlow weiss ich auch nicht, die TV Powermate sollen gut sein. Schon mal versucht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Foxi

Aktives Mitglied
Ja ein Sternfreund hat die Powermate für sein Takahashi und die scheint sehr gut zu sein
aber eben auch sehr teuer
 

NGC_2024

Aktives Mitglied
....geht das wieder von vorne los.

Nun, der ausgesuchte TSAPO71Q (TSQ-71ED) 71/347mm, f/4,9 passt erst mal (auch für Vollformat).
(ich kenne das Teil, denn es hat ein Vereinskollege an einer Vollformat Sony A7S)
Arbeite erst mal mit der Brennweite und zur Not auch ungeguided (die iEQ30Pro wird wegen permanent PEC bei guter Einnordung mehrere Minuten ohne Eiersterne bei 500mm nachführen).

Es stellen sich dann sehr schnell Erfolge ein und die Bilder sind ansehnlich.

Wenn das alles klappt, kannst du an die nächste Brennweite denken.

Deine ausgesuchte iEQ30Pro wird wohl das Equipment nach oben hin limitieren.
Ein 8Zoll SC mit 0,63x reduziert und Sucherguiding könnte noch gehen, ein 8Zoll Newton eher nicht.

Ein 150mm F/5 Newton geht auf jeden Fall und damit hättest du 750mm Brennweite.

Ich würde so ins Rennen gehen, der Trend geht eh Richtung Zweit-Montierung!
(Ich habe meine EQ5 als mobile Montierung nämlich immer noch, da die EQ6 auf einer Säule ist und da auch bleibt)

Gruß Norbert
 
Zuletzt bearbeitet:

NGC_2024

Aktives Mitglied
Noch eine Anregung:
Geh zu einem Verein/Volkssternwarte!
Das hat mir mit am ehesten geholfen.
Da findet man Gleichgesinnte und das Forum hier ist kein Ersatz zu einem "Stammtisch" und der praktischen Beobachtung/Fotografie in einer Gruppe.

Gruß Norbert
 

Der_Peter

Aktives Mitglied
Hallo Peter, ja davon habe ich gelesen, aber so wie ich es verstanden habe hat man das Problem bei ZWO inzwischen behoben.
Wann hat dein Bekannter die 294 gekauft, und war es ein Neukauf?
Danke für deinen Hinweis!

...

Die zurückgesandte 294er war ein Neukauf ca. Mitte 2018.
Wäre ja schön, wenn ZWO das Problem inzwischen beseitigt hätte. => Welche Quelle hast Du dafür?
 

Miquel Prado

Aktives Mitglied
Die zurückgesandte 294er war ein Neukauf ca. Mitte 2018.
Wäre ja schön, wenn ZWO das Problem inzwischen beseitigt hätte. => Welche Quelle hast Du dafür?
Ich habe das in verschiedenen Foren gelesen. Meistens Cloudynights.
ZWO selber hat auch ein Forum wo Kunden zu verschiedenen Themen Fragen können.

Geht es um das Cooling Problem? Dann hier die Antwort von ZWO:
 
Zuletzt bearbeitet:

Der_Peter

Aktives Mitglied
Hallo Sebastian,

nein, es geht um diesen langen Thread, bei dem ein user offenbar die Artifakte letztendlich "nur" etwas reduzieren konnte. Für mich ist dieses Thema also nicht gelöst und der Lösungsansatz reicht mir nicht, um dafür rund 1200,- auszugeben:


Das muss Dich natürlich nicht davon abhalten, es selbst zu testen und hier zu berichten, denn nur eigener Versuch macht kluch. ;)
 

Miquel Prado

Aktives Mitglied
Haben verschiedene User vom SELBEN Problem berichtet? Ansonsten würde ich vermuten es liegt irgendwo ein Fehler im Umgang mit Flats, Darks und Bias vor. Dafür würde sprechen, dass viele User gar keine Probleme mit der 294 haben.
LG
 

noideaforaname

Aktives Mitglied
ja, YouTube Videos über Software (DSS, APP, PS/LR etc.) schaue ich fleißig..
Nur PixInsight scheue ich konsequent. So masochistisch bin ich noch nicht :)

Für den Anfang reicht GIMP, Photoshop, etc und eine Stackingsoftware, welche recht gut automatisiert arbeitet (DSS ist hier zu empfehlen, oder SIRIL (zwar komplexer, wenn man aber alle Dateien in entsprechende Ordner packt gibt es auch ein automatisiertes Script und ein Klick reicht)... PixInsight ist meiner Meinung nichts anderes als ein gutes (und teueres) Paket wo einzelne Arbeitsschritte zusammengefasst worden sind, welche auch in anderen Bildbearbeitungsprogrammen durchgeführt werden können (dieses ist zwar zeitaufwendiger und man sollte schon ein wenig wissen, was man tut, aber eigene Scripte kann man da ja auch erstellen).

Der Moment wenn man sein erstes gestackte Bild in eine Software läd und dieses etwas streched... und das Objekt der Begierde auftaucht... ist unbezahlbar. Leider verfliegt dieses Gefühl, wenn man es häufiger macht :cry:
 

Ehemaliges Mitglied 31195

Hallo,

wie gesagt mir macht die ASI294 Spaß, aber ich will natürlich nicht die Erfahrungen anderen Benutzer in Frage stellen. Ich denke aber , wenn man sucht, dann findet man über jedes Produkt irgendeinen Beitrag in dem irgendwer unzufrieden ist.
Hier z.B. auch über die ASI071MC:
Man muß halt seine eigenen Erfahrungen machen. Und da das nicht immer geht, hift nur kritisches Hinterfragen und Vergleichen von Pros und Kontras und Anschauen von Ergebnissen.

Gruß

*entfernt*
 

Miquel Prado

Aktives Mitglied
PixInsight ist meiner Meinung nichts anderes als ein gutes (und teueres) Paket wo einzelne Arbeitsschritte zusammengefasst worden sind, welche auch in anderen Bildbearbeitungsprogrammen durchgeführt werden können (dieses ist zwar zeitaufwendiger und man sollte schon ein wenig wissen, was man tut, aber eigene Scripte kann man da ja auch erstellen)
Was jetzt toll wäre, wenn ich diese Arbeitsschritte irgendwo chronologisch zusammengefasst nachlesen, oder in einem Video (bitte kurz!) nachschauen könnte, ohne stundenlange Videos schauen zu müssen.

Noch besser, diese Skripte die man da anscheinend erstellen kann. Gibt es die irgendwo fertig?
Ich stelle mir das so vor, ich wende Skript (z.B. 1-5) auf meine Bilder an (inclusive Stakken? Keine Ahnung..) und fertig!! (y) :)

Wer kann das zur Verfügung stellen oder weiß wo es das gibt?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Oben