Astrofotografie & Camping -> Klappt das gut? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Astrofotografie & Camping -> Klappt das gut?

Marty_McFly

Mitglied
Hallo zusammen,

ich fotografiere eigentlich aus der Großstadt heraus. Meine NEQ5 steht auf einer Säule und alles funktioniert soweit wunderbar.

Der Wunsch der Familie ist es derzeit öfters mal campen zu gehen. Eine große Reise mit einem gemieteten Wohnmobil wurde erfolgreich durchgeführt. (Astro-) Fotografiert habe ich mit einer DSLR+Objektiv und einfacher Nachführung mit Laptop. Eine Anschaffung eines Wohnmobils oder Busses ist angedacht.

Meine Vorstellung: Wir fahren als Familie auf ein Stellplatz, die Kinder schlafen irgendwann und ich kann vor Bettzeit bereits alles vorbereiten wenn nicht gar loslegen.

Aber meine Frage: Gibt es vor allem um München herum (aber auch weiter weg) für Astrofotografie taugliche Stell- und Campingplätze, die man mit und ohne der Familie aufsuchen kann? Diese Plätze sind ja oft auch aufgehellt.

Kann vielleicht jemand aus der Praxis erzählen? Vielen Dank schon mal!
Marty
 

Optikus

Mitglied
Hallo,

mal vom Standort abgesehen - so lange alle Beteiligten (incl. möglw. vorhandener großer Freuhunde!) - aufgebautes Setup in Ruhe lassen, was soll dagegen sprechen? Schau die die Teleskoptreffen an, da sind häufiger auch Familien dabei, das sollte sich nicht ausschließen. Einen passenden Platz finden ist eher anspruchsvoll, nicht nur der Lichtverschmutzung wegen, wenn die Stellplätze wie in der Sardinenbüchse geschnitten sind oder Unmengen Leute rumrennen... Aber dafür gibt's Campingführer, da würde ich mal im Web stöbern oder den Buchhändler meines Vertrauens aufsuchen. Du kannst am ehesten einschätzen wie Deine Familie reagiert, aber ansonsten ...

CS
Jörg
 

Marty_McFly

Mitglied
Aber dafür gibt's Campingführer, da würde ich mal im Web stöbern oder den Buchhändler meines Vertrauens aufsuchen
Ich habe einige Campingplätze kennengelernt. Viele taugten leider nicht, da überall Laternen leuchteten. Campingplätze finden ist nicht das Problem, gibt es aber astrofoto-taugliche Plätze in Süddeutschland?

Es muss ja auch kein Campingplatz sein. Ein Stellplatz mit elektrischer Versorgung geht auch. Wildcampen ist ja leider verboten.
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo,

ich schätze das wird eher schwierig werden. Die üblichen Plätze sind eher weniger tauglich und die tauglichen Plätze dürften eher die Gefahr bergen, dass es zum Wildcampen wird. Dieses Jahr wird es wohl auch nochmals etwas schwieriger, denn es wird wohl extrem viel kontrolliert.
Ich überlege im Moment auch ob es überhaupt noch sinnvoll ist nachts zu fotografieren, denn im Prinzip ist es jenseits ausgewiesener Plätze immer ein Lagern und damit Wildcampen. Das ergibt dann bei einer Kontrolle mindestens eine Ordnungswidrigkeit und im schlimmsten Fall macht man sich auch noch strafbar. Da man nun selbst über entlegenere Gipfel die Bergwacht streifen lässt, ist mir das Risiko einfach zu hoch ordentlich Kohle abdrücken zu dürfen. Im Prinzip läuft es bei mir auf eine Einstellung des Hobbys hinaus, da meine Bilder ohne Vordergrund keinen Sinn ergeben. Bleibt also nur das Ausland wo man sich weniger pingelig anstellt.


MfG

Rainmaker
 

VisuSCor

Mitglied
ich denke die Vorstellung, dass Du Dein Setup quasi neben dem Campingbus aufstellen kannst ist nicht realistisch. Wenn Du bereit bist, mit den Gerätschaften etwas Fußweg in Kauf zu nehmen, dann könnte ich mir schon vorstellen, dass das klappt.

Konkret fällt mir dazu der Camping Fischer am Heiterwanger See (bei Reutte in Österreich) ein. Der ist recht abgelegen und auch nicht so touristisch. Und wenn Du da abends einen Kilometer weg läufst, dann sollte das Licht vom Campingplatz nicht so sehr stören.

Insgesamt sind für Dein vorhaben die nicht so attraktiven Campingplätze interessant, die abgelegen vom großen Tourismus. Da gibts auch welche, wo die Stellplätze nicht so eng gepackt sind. Ob Deine Familie das dann noch so spannend findet ist ne andere Sache. Da müsst Ihr einen Kompromiß finden.

Was von München aus auch nicht uninteressant ist, ist Tschechien! Da gibt es günstige Plätze, die weitläufig sind und die Lichtverschmutzung ist da auch nicht so gravierend.

CS.Oli
 

Marty_McFly

Mitglied
Genau so stelle ich mir das allerdings vor: Ich parke das Auto auf einem mit Strom versorgten Stell- oder Campingplatz, baue alles auf und das Ding läuft dann über Nacht, während ich bisschen Schlaf bekomme.

Camping Fischer am Heiterwanger See habe ich mir mal genauer angeschaut. Da gibt es XL-Plätze, die eigentlich interessant aussehen. Ich habe jetzt auch nicht die höchsten Ansprüche.

Das mit der Familie sehe ich schon auch ebenfalls kritisch. Auf der 5-wöchigen Wohnmobil-Reise ging das eigentlich relativ gut. Innerhalb von paar Minuten aufgebaut und los ging es. Aber Umgebung war wie gesagt zu hell und alles aufgestellt lassen wollte ich auch nicht. Und ich will ja dann mein richtiges Equipment nutzen (siehe Signatur). Und schlafen sollte ich auch noch.

Aber nochmal, wahrscheinlich eine doofe Frage aber da ich die Praxis derjenigen, die mobil unterwegs sind, nicht kenne: Wie macht ihr das, wenn das Ding die ganze Nacht laufen soll und ihr auch schlafen wollt? Was für Parkplätze sucht ihr euch? Fühlt ihr euch sicher vor Tieren und nicht so netten Menschen?

Oder mal konkret die Minimalvariante: Mir wurden von TS mal die Parkplätze am Sudelfeld empfohlen. Kann man sich da zB ab 20 Uhr hinstellen und am nächsten Morgen wieder wegfahren?
 
Zuletzt bearbeitet:

UwePilz

Mitglied
> Fühlt ihr euch sicher vor Tieren und nicht so netten Menschen?

Tiere rennen weg oder verstecken sich. Mitten in der Pampa findest du vielleicht mal einen Jäger oder einen Angler, aber keinesfalls randalierende Jugendliche. Die zieht es eher in die Städte.
Ich mit meist nachts allein. Nur einmal hat ein Hase meinen Beobachtungsstuhl umgerannt, aus Hektik. Er war eine ganze Wiele ein paar Meter on mir entfernt im Versteck, und dann hats ihn gerappelt.
 

steini14

Mitglied
Hallo Marty
Schau mal hier: FRANKENPARK MITWITZ

Nur ca. 300 Meter weit entfernt haben wir immer die „ Mitwitzer Sternennacht „ abgehalten. Super Himmel!! Den Platz habe ich selber noch nicht gesehen, scheint aber nur wenig beleuchtet zu sein. Ein paar Straßenlampen gibt es. Teilweise geht aber in Mitwitz um 24.00 Uhr das Licht aus.
Wenn du Interesse hast schreib doch mal den Betreiber an.
Liebe Grüße
Matthias
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo,

ich habe mir mal die Mühe gemacht und den DAV angemailt und das Problem mit den nächtlichen Aufnahmen geschildert und um Hilfe gebeten. Als Antwort kam ein nur ein allgemeiner Verweis auf deren, in dieser Hinsicht ziemlich nichtssagende, Website. Danke dafür.
Im Prinzip heißt es also wohl, nee, geht nicht, da man eine Erlaubnis vom Grundstückseigentümer haben muss. Für alle Anwohner wohl kein unlösbares Problem, aber für Leute die durch die halbe Republik fahren müssen und dann nicht ewig Zeit für die Recherche vor Ort haben wohl eher nicht zu leisten.
Man kann also festhalten bei der Astrofotografie in der Pampa schrammt man immer wenigstens knapp an der Ordnungswidrigkeit vorbei und ist auf die Gnade der örtlichen Behörden angewiesen. Hat man Pech und steht auf dem falschen Parkplatz, dann darf man sich auch mal gleich mit dem Strafrecht vertraut machen. Ich frage mich, warum dies Thema eigentlich nicht breiter im Forum diskutiert wird, schließlich dürfte es ziemlich viele User betreffen.
Wenn ich dann noch sehe wie viele Rückantworten ich auf Anfragen zu möglichen Erlaubnissen zu Aufnahmen an bestimmten Orten bekommen habe, dann müsste man eigentlich das Hobby hinschmeißen. Was bleibt ist wohl nur der illegale Weg, traurig.
Nur mal um zu zeigen worum es geht. Für die bunten Flächen der nachfolgend verlinkten Karte braucht man Genehmigungen der Behörden. Bei den weißen Flächen dürft ihr euch selbst die Besitzer raussuchen.

Was bleibt ist wohl nur der Weg ins Ausland. In Österreich und der Schweiz ist es auch nicht ganz einfach, aber zumindest möglich. Bitte aber die Regelungen der Bundesländer bzw. Kantone beachten.


MfG

Rainmaker
 

VisuSCor

Mitglied
Gerade entdeckt - etwas weiter weg, aber laut LightPollutionMap eine der dunkelsten Ecken Europas:

Air de Camping - Chemin de Traverse
9 Rue du Val Clavin, 52160 Auberive, Frankreich

Wenn es da WoMo-Stellplätze hat, dann wäre das vermutlich ein Platz wo man sein Equipment direkt neben dem WoMo aufbauen kann. Der Platz sieht auf den Fotos komplett unbeleuchtet aus.

CS.Oli
 

Dju

Mitglied
Hallo Marty,
von offiziellen Campingplätzen in Dtl. rate ich eher ab da meist zu hell und zu viel los. Wenn Du Alleine unterwegs bist darfst Du mit Deinem Camper oder Van bis zu zehn Stunden auf öffentlichen Plätzen parken und schlafen, das gilt nicht als Campen. Mein Tip in Dtl.: Es gibt einige Bauern und Winzer, die Stellflächen an Camper mit Wasser- und Stromanschluss vermieten. Bei Aussiedlerhöfen ist das da oft Dunkel und Du kannst Dein Equipment gut mal ne Nacht stehen lassen da Du nur wenige Nachbarn hast. Im Ausland sieht es anders aus, tlw. darf man da wild campieren. Auch schon gemacht, inkl. Bärenbesuch am Zelt, muss aber nicht noch mal sein.
Gruess, Thomas
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo Thomas,

in einem PKW auf einem öffentlichen Parkplatz zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit zu einmalig übernachten (bis ca. 10h) ist normalerweise kein Problem. Problematisch wird es aber, wenn man nur einen Campingstuhl auf den Platz stellt, dann ist man gleich im Bereich der genehmigungspflichtigen Sondernutzung und die ist üblicherweise nicht zulässig. Astro hat sich damit eigentlich schon komplett erledigt. Befindet sich der öffentliche Parkplatz im Bereich von Landschafts- oder Naturschutzgebieten oder in Nationalparks, dann ist es aber mit der Übernachtung auch wieder Essig, denn in diesen Gebieten ist das Übernachten untersagt. Bei anderen Gebieten wie Natura 2000 und ähnlichen wird es sich wohl genau so verhalten.
Eigentlich bleibt für die Astronomie nahezu nichts übrig wo man in Deutschland spontan hinfahren könnte und nicht automatisch Ordnungswidrigkeiten oder gar Straftaten begeht. Für mich absolut überraschend, dass dies Problem in den Foren eigentlich nicht thematisiert wird.


MfG

Rainmaker
 
Hi,

bedeutet das tatsächlich, wenn ich zB. ein Photostativ auf den Parkplatz stelle, um eine Aufnahme (Sterne, Tiere, etc) zu machen, bin ich schon ein Verbrecher? Mir ist es einmal Nachts unterwegs passiert, daß ich auf dem Weg in den Schwarzwald einen kleinen Dobson auf einem Parkplatz (BaWü) aufstellte. Es kam natürlich ein Polizeiwagen vorbei - aber die Herren wollten nur wissen, ob ich einen Raketenwerfer teste. Sie haben dann auch eine Weile mitbeobachtet ohne mich zu belehren oder gar einzukerkern. Glück gehabt?

Grüße, Gerd
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo Gerd,

Du hast Glück gehabt. In Gegenden in denen Wildcampen, bzw. Campen auf Parkplätzen selten vorkommt stehen wohl auch die Chancen gut, dass es da wenig Probleme gibt, da die Herren in Grünweiß wenig Erfahrung mit der Problematik haben und eigentlich eine andere Klientel suchen. Außerdem habe ich nebenbei gelesen, dass man im Schwarzwald den Wildcampern sogar etwas mehr rechte eingeräumt hat. Verlasse dich aber besser nicht darauf, denn ich habe die Info nicht überprüft, da der Schwarzwald nicht auf der Liste meiner Ziele liegt.
Nehmen wir aber mal ein jemand in Norddeutschland möchte unter halbwegs guten Bedingungen beobachte und fährt in den Harz. In dem Fall hat er eigentlich schon verloren, denn die guten Plätze liegen eigentlich alle im Nationalpark. Zunächst wird man wohl mit einem Fuffi dabei sein, vielleicht auch etwas mehr, wenn man den Beamten dumm kommt oder nebenbei Party macht. Da aber Amateurastronomen Wiederholungstäter sind dürfte die Sache sehr schnell unangenehm werden.


MfG

Rainmaker
 

Maelis

Mitglied
Hallo Zusammen,
ein kleiner Tipp, auf dem Grillplatz neben dem ATB-Gelände ist in der Regel das Campen, Zelten über mehrere Tage erlaubt.
Strom und fl. Trinkwasser incl. Toiletten vor Ort (hier muss der Schlüssel beim Platzwart abgeholt werden incl. Gebühr), wer kein Strom, Wasser und Toiletten braucht, weil Wwg. oder Wmb. kann hier kostenlos bleiben, gerne mehrere Tage.
Gebe zu, für München etwas weit weg, der Platz ist im Norden von Marburg/L, da kann jeder schauen ob es passt.
Am besten ihr setzt euch mit der Astronomie-Gruppe Lahn/Eder e.V. in Verbindung (siehe Eintrag Bord Treffpunkt, ATB)
die sind dort "Zuhause" und können Euch weiterhelfen und sind jeden Monat bei Neumond dort für mehrere Tage. (Fr.Sa. So.)
Gruß
Patrick
 

MeisterDee

Mitglied
bedeutet das tatsächlich, wenn ich zB. ein Photostativ auf den Parkplatz stelle, um eine Aufnahme (Sterne, Tiere, etc) zu machen, bin ich schon ein Verbrecher?
Nein Gerd, das ist Unsinn. Du darfst an allen öffentlich zugänglichen Stellen Dein Teleskop aufstellen, und die ganze Nacht beobachten oder fotografieren. Es sei denn, solches Tun wäre dort explizit untersagt. Plätze, an welchen das untersagt ist kenn ich aber nicht. Lediglich dann, wenn du mit Deinem Treiben diejeigen, für die der Platz eigentlich vorgesehen ist, störst, könnte man Dich auffordern einzupacken.
Aber auch eine solche Situation ist nur sehr schwer vorstellbar.
Grundsätzlich bist du es ja, der mit Licht oder sonst etwas gestört wird. Es ist sogar weitestgehend unproblematisch, wenn Du vor Abfahrt in Deinem Auto, auf einem Parkplatz ein Nickerchen machst.
Solange Du kein Zelt aufbaust, oder irgend etwas anderes machst, was den Charakter des Wildcampens erkennen lässt, kannst du beinahe machen was Du willst.

Hirn einschalten ist aber immer eine gute Idee, bevor man loslegt.

Stellt man sich mitten in den Weg, blockiert begehrte Parkplätze oder betoniert mal schnell eine Säule in den Stadtpark, braucht man sich über ausbleibenden Applaus nicht zu wundern.

Egal wo ich mit meinem Sohn bisher Teleskope aufgestellt habe: Immer haben sich -wenn überhaupt- Leute langsam und behutsam genähert, skeptisch fragend oder interessiert. Oft nahmen sie das Angebot , auch mal einen Blick durchs Okular zu wagen gerne an, waren begeistert und wünschten weiter eine gute Nacht.
(bis auf einen Hundeausführer, der mir auf dem Feldberg mit seinem Taschenflutlicht unvermittelt ins Gesicht leuchtete, und mir damit eine gute halbe Stunde Beobachtungsspaß raubte......da hatte ich dann irgendwie schlechte Laune...)

In einem bin ich mir aber ganz sicher: Astronomisches Beobachten im normalen Umfang ist kein Wildcampen.

CS

Dietmar
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo Dietmar,

richtig ist, das mehr oder weniger alles erlaubt ist was nicht explizit verboten ist. Du darfst zwar deine Fahrtüchtigkeit auf einem Parkplatz wieder herstellen und auch deinen PKW abstellen, aber das heißt nicht, dass man allen möglichen sonstigen Tätigkeiten nachgehen darf. Was auf Straßen geht und Parkplätze sind Teile von Straßen ist in den jeweiligen Straßengesetzen geregelt. Nehmen wir hier mal beispielhaft das Berliner Straßengesetz, dann wären da mindestens §10 (Eigentum und Gemeingebrauch), sowie § (Sondernutzung) interessant.
Das Nachts oft nicht kontrolliert wird heißt nicht, dass die Nutzung der Fläche erlaubt ist. Das Ordnungsamt hat halt auch geregelte Arbeitszeiten.


MfG

Rainmaker
 

Optikus

Mitglied
Hallo Rainmaker,

ich war früher in der Westpfalz unterwegs, ich teile eher Dietmars Erfahrung. Irgendwelche intoleranten Zivilunken sind meistens nerviger als Amtsträger. Wenn die mitkriegen was man da macht, dass man keinen Müll liegen lässt und nicht rumtrampelt wie ne Elefantenhorde sind letztere meist umgänglich, wenn man höflich mit ihnen umgeht. Das halte ich eh für den Schlüssel. Wies in den Wald reinruft so schallts raus.

CS
Jörg
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo,

klar gibt es überall Chaoten und ein umgänglicher Umgang macht auch vieles leichter. Das ist aber nicht der Punkt um den es mit geht. Mir ging es um die rechtliche Seite und hier hilft es auch recht wenig, dass an vielen Stellen wenig bis nicht kontrolliert wird. Mit noch mehr Glück hat dann die Rennleitung auch noch das Auge auf ganz andere Kunden und lässt einen machen oder beobachtet sogar mit.
Irgendwo kann es aber doch nicht angehen, dass man Ordnungswidrigkeiten oder gar Straftatbestände einkalkulieren muss um friedlich, an einem noch halbwegs dunklen Ort, seinem Hobby nachgehen zu können.


MfG

Rainmaker
 

MeisterDee

Mitglied
Irgendwo kann es aber doch nicht angehen, dass man Ordnungswidrigkeiten oder gar Straftatbestände einkalkulieren muss um friedlich, an einem noch halbwegs dunklen Ort, seinem Hobby nachgehen zu können.
Solange wir bei dem Hobby von astronomischer Beobachtung bzw. Astrofotografie sprechen, ist das auch überhaupt nicht nötig. Es gibt mit Sicherheit genug legale Plätze, die geeignet sind.

CS

Dietmar
 

Optikus

Mitglied
Hallo,

klar gibt es überall Chaoten und ein umgänglicher Umgang macht auch vieles leichter. Das ist aber nicht der Punkt um den es mit geht. Mir ging es um die rechtliche Seite und hier hilft es auch recht wenig, dass an vielen Stellen wenig bis nicht kontrolliert wird. Mit noch mehr Glück hat dann die Rennleitung auch noch das Auge auf ganz andere Kunden und lässt einen machen oder beobachtet sogar mit.
Irgendwo kann es aber doch nicht angehen, dass man Ordnungswidrigkeiten oder gar Straftatbestände einkalkulieren muss um friedlich, an einem noch halbwegs dunklen Ort, seinem Hobby nachgehen zu können.


MfG

Rainmaker
Hallo,

hab Dich schon verstanden. Ich habe früher üblicherweise beim ersten Mal die Gemeinde gefragt in der ich unterwegs war, wenn man auf dem Bürgeramt angerufen hat kam in 99% der Fälle der Hinweis, das wild campen verboten ist, also Feuer machen, Grillen, Zeltaufbauen usw., aber gegen ein aufgestelltes Teleskop keine Einwände bestünden wenn kein Weg zugestellt wird und - das war allen massiv wichtig - nichts zurückbleibt, also keine Erdspieße, Müll, Dosen/Flaschen usw. und KEIN offenes Feuer. Der Gaskocher für den Kaffee hat nie jemand gestört, IM offenen Laderaum des Kombis, NIE draussen. Ich hab auch nie Stuhl und Klapptisch usw. mitgenommen, alles im Laderaum aufgebaut und nur Kabel für das C8 damals raus, damit da kein "Campingambiente" aufkommt.

Ich war damals mit 'nem kleinen Kombi unterwegs, es kam sogar mal vor dass das Ordnungsamt (Nachts!) aufgetaucht ist oder ne Polizeistreife, weil man von der Straße aus das Auto oder Taschenlampenschein gesehen hatte, da kam nie ein Einwand, geschweige denn ein Bußgeld, allenfalls Ermahnungen in die genannte Richtung, da man da eben schon oft schlechte Erfahrungen gemacht hat. Man hat auch gelegentlich nach dem Ausweis gefragt und die Personalien festgestellt, um wie man sagte am anderen Tag nachzusehen ob auch alles wieder weg wäre - kein Problem, gerne.

Die Gemeindeordnungen sind meistens sehr unbestimmt was die Nutzung der Freiflächen außerorts angeht, wie man mir sagte besteht da ein erheblicher Ermessensspielraum. Manchmal muss man erst erklären was man da treibt, solange keine schlechten Erfahrungen vorliegen oder es schonmal mit irgendwelchen Zeitgenossen Probleme gab war es damals nie ein Problem, ich denke das wird heute nicht anders sein. Die Erlaubnis gesperrte Straßen oder Landwirtschaftswege zu befahren ist damit natürlich nicht verbunden. Auch sowas kann man regeln, aber dabei hilft nur Kontaktaufnahme und positive Kommunikation. Dann hat man erstaunlich fix einen Dreizeiler in der Hand dass man das für den oder den Tag auf dem und dem Weg darf. Unsere Verwaltung ist manchmal flexibler als man denkt wenn man vernünftig mit ihr umgeht.

Was anderes ist es, wenn man für eine mehrtägige Aktivität ein Zelt aufbauen oder den Camper/Wohnwagen abstellen will. Wenn man sich nicht mit einem privaten Grundeigentümer verständigt und aus Schutzgebieten raus bleibt geht das eben nicht, da greift dann Dein Einwand betreffend "Wildes Campen".

CS
Jörg
 
Zuletzt bearbeitet:

Rainmaker

Mitglied
Hallo,

@ Jörg,
dann hast du erheblich bessere Erfahrungen mit den Verwaltungen gemacht als ich. Kurzfristig ging da eigentlich gar nichts. Die frühesten Antworten mit Rückfragen kamen nach drei bis fünf Tagen und die Reaktion auf meine Antworten kam dann nach weiteren 1-3 Tagen. Eine gute Woche dauerte es eigentlich immer und damit ist das geeignet Wetter eigentlich immer weg. Oft kam aber auch keine Antwort. Ich bin daher dazu übergegangen mich schon mal auf blauen Dunst bei den jeweiligen Stellen anzufragen ob eine es überhaupt möglich ist eine Genehmigung zu bekommen. Ganz ehrlich, den Aufwand kann man sich eigentlich sparen, denn die Kommunikation mit einer Wand ist zielführender, denn da gibt es wenigstens ein Echo. Wahrscheinlich hat man keine Lust auf Emails einzugehen und möchte lieber Einschreiben.

@ Dietmar,
schön, dass Du so einfach annimmst, das dies so ist. Wenn ich hier aber mal eine Lichtverschmutzungskarte anschaue, dann liegen hier alle noch halbwegs dunklen Gebiete unterhalb einer Entfernung von 100km (Luftlinie) in Bereichen für die wenigstens Landschaftsschutz besteht. Einzig ein kleiner Bereich liegt nicht in einem Schutzgebiet. Der ist aber moorig, also sehr feucht und die angefragten Bauern hatten keine Lust eine Erlaubnis zur Nutzung der Seitenstreifen ihrer Äcker zu geben. Die nächtlicher Raserei der Anwohner macht die Nutzung der Flächen aber auch nicht wirklich empfehlenswert.
Möchte man dann noch einen fotogenen Vordergrund und keine Agrarsteppe, dann wird es arg schwierig. Ich habe per Fernaufklärung einige dutzend gute Stellen im Bundesgebiet ausgemacht, aber dort legal Aufnahmen zu machen fällt halt dank mangelnder Rückmeldung der Besitzer, bzw. der Verwaltung schwer. Viele sind da erheblich dreister und haben ihre Bilder schon längst im Kasten, siehe die ganzen nächtlichen Aufnahmen aus dem Elbsandsteingebirge (nein, nicht von den Bofen aus aufgenommen).
Im Land der Schluchtis ist es trotz vieler Verbote scheinbar sehr viel einfacher, weil trotz der vielen enggesteckten Verbote immer noch kleine Lücken bleiben, die man sogar für das Biwakieren an geeigneten Stellen nutzen kann. Für normale Astrofotografie vielleicht nicht immer ganz leicht, aber zum Glück bin ich ja nicht ganz normal. ;) Ganz ehrlich, da fahre ich gern 800km und zahle Eintritt.


MfG

Rainmaker
 

Chris_Rock

Mitglied
Hallo,

ich bin gerade auf diesen Thread gestoßen und bin etwas verwirrt :D

Also ich möchte jetzt mein Teleskop nehmen in die Pampa fahren und es dort aufstellen (ich stehe niemanden im Weg, auf niemandessen Feld und auch auf keinen Straßen) Abgezäunt ist da eh nichts. Ich mache kein Feuer o.Ä. Stelle kein Zelt auf sondern fahre da hin beobachte/fotografiere und haue nach einigen Stunden komplett mit meinen Sachen wieder ab.

Da kann ich schon Ärger bekommen?

Wenn das so ist kann man, wenn man kein eigenes Grundstück hat, das Hobby ja eigtl. vergessen. Außer man fährt an Stellen, wo das explizit erlaubt ist.

Danke euch.

LG

Christian
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Christian,

ich würde mir da keine Sorgen machen. Sei froh, dass wir hier in Deutschland sind und nicht in England oder den USA. Dort ist es wirklich so, dass alles irgendwem gehört, und in den USA der Besitzer Dich prinzipiell sogar erschießen darf, wenn er Dich nachts auf seinem Grundstück erwischt.

Hier gibt es wenigstens genug öffentlichen Raum, zum Beispiel Wanderparkplätze, wo Du Dich problemlos hinstellen kannst.

Auf der Schwäbischen Alb gibt es einen sogenannten Sternenpark in Zainingen. Da sind nichtmal Parkplätze und die Leute müssen beim Bauern in der Wiese parken. Der scheint aber ein großes Herz zu haben...

Wird also alles nicht so heiß gegessen, wie manche es hier kochen. Und mit Freudlichkeit kommt man auch recht weit, wie schon gesagt wurde: wenns jemanden berechtigt stört, dann entschuldigt man sich höflich, räumt den Platz und sucht sich einen neuen.

CS.Oli
 

Chris_Rock

Mitglied
Hallo Oli,

danke für deine Meldung. Um die Bauern mache ich mir wenig sorgen. Sollte ich in der Nähe deren Häuser sein, klingel ich eben (Tagsüber natürlich) und sag bescheid. Nicht das die sich wundern. Aber mit denen kann man eigentlich gut reden und in der kälteren Jahreszeit kann man bei denen ja auch nicht viel kaputt machen. Die Polizei ist hier teilweise etwas schwierig. Je nachdem an wem man gerät. Meist sinds die jüngeren Beamten. Mit den etwas älteren kann man auch immer gut reden und die sind auch einiges entspannter.

Ich habe das Glück aus dem Münsterland zu kommen. Wir haben hier in den Orten zwar Lichtverschmutzung, man kommt aber recht schnell raus. Nur meist wird die Fläche hier sehr gut genutzt. Weswegen man stellen suchen muss, bei denen man niemanden schadet/behindert. Son Grasstreifen zwischen Feldern z.B. Teilweise stehen da ja auch Bänke, die in der Nacht eh keiner nutzt.

Öffentliche Parkplätze wo ich mich so hinstellen könnte fallen mir leider nicht ein. Da ist meist die ganze Nacht ne Laterne an. Darum fahre ich immer in die Bauernschaften. Wobei ich auch noch keine Standard Stelle gefunden habe. Irgendwas ist nämlich immer ^^

Für mich interessant wäre vermutlich auch mal der Sternpark in der Eifel. Ist ja nicht so weit (2 Stunden). Muss mal schauen wo man da so hin kann usw. Wäre nur blöd, wenn das die einzig "legale" Möglichkeit wäre.

CS

Christian
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Christian,

mach mal tagsüber ein paar schöne Radtouren. Da findet sich schon was.

Ich suche über Google Maps mit den Satelitenbildern und das hat sich eigentlich bewährt. Man sollte den ausgeguckten Platz halt tagsüber dann mal erkunden.

CS.Oli
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben