Aufteilung des Diskussionsforum | Seite 3 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Aufteilung des Diskussionsforum

DocHighCo

Mitglied
Hallo,

erst mal finde ich die Diskussion um den Inhalt und die Qualität des Forums gut. Auch wenn die Meinungen dazu verschieden sind. Nur so kommt eine Entwicklung und mögliche Verbesserungen zustande.
Aber ich kann es nur wiederholen und stimme Peter zu, in einem Forum welches sich Astronomie.de nennt, muß man über sachliche und fachliche Qualität reden. Das hat gar nichts mit "Meinungen bewerten" zu tun, wie Sebastian oben sagt. Entweder passen Beiträge zum Konzept eines Forums oder nicht. Und dann muß man von Betreiberseite entsprechend handeln. Entweder darauf hinweisen, ins Smalltalk verschieben und wenn das immer noch nicht hilft, also wenn die Beiträge in irgendeiner Form störend werden, auch eine Sperre ausprechen. Anderen ist dieses Schicksal ja auch wiederfahren.
Einzelne Beiträge die ins Kraut schießen und Alternativastronomie propagieren, kann ich tolerieren und ignorieren. Aber sollte es zum Grundtenor dieses Forums werden, daß jeder esoterischen Theorie wie z.B. bei welchem Mondstand unter welchem Sternzeichen die Bohnen besser wachsen (oder ob das schwarze Loch im Zentrum der Milchstrasse die Sterne ausschleudert), der gleiche Platz eingeräumt werden muß, wie den letzten Forschungsergebnissen von NASA, ESO etc. und man dem lieben Konsens willen nichts dagegen sagen darf, dann weiß ich nicht, ob das dann noch das richtige Forum für mich wäre.

Gruß

Heiko
 

Demokrat

Mitglied
Grundsatzerklärung, dass man sich den wissenschaftlichen und insbesondere den naturwissenschaftlichen Prinzipien der Wahrheitsfindung verpflichtet fühlt.
Hallo Peter, es stellt sich aber die Frage, wo die "Wahrheitsfindung" eventuell noch wirklich "Findung" ist und wer das dann festlegt. Wenn jemand sagt, ihm gefalle der Kontrast seines 12" GSO besser als der von Skywatcher, muss dann jemand die Wahrheit finden? Du meinst wahrscheinlich nur all jene Fälle, wo jemand Gegenthesen gegenüber "abgesicherter" Erkenntnisse vorbringt. Wenn alle anderen Foristen manche dieser Beiträge für Unsinn halten, dann müssen sie sich ja nicht einlassen, darüber zu diskutieren, denke ich. Das braucht keine Grundsatzerklärung... :coffee:

Ich halte es für ein Forum, wo sich hunderte Leute über alle möglichen Belange der Hobbyastronomie und Amateurastronomie austauschen für übertrieben, hier strenge wissenschaftliche Maßstäbe bei allen Beiträgen einzufordern. Dafür sollte man ein rein wissenschaftliches Forum gründen, wo dann die Wissenschaftler unter sich sind. Weil dann versteh ich wahrscheinlich sowieso nur mehr Bahnhof, wenn die mit der universitären Astronomie und Physik loslegen.

Wenn dies hier ein Platz für ALLE sein soll, dann sollte man weder die Herrn Doktoren ausschließen noch den unstudierten Nachbarn mit seinem 10" Dob.

Die Hauptfrage sollte doch sein: wie oft und wie viele Beiträge sind für Euch oder mich oder uns dermaßen "verrückt", dass wir sie als bedrohlich oder verstörend empfinden? Wegen der zuletzt eventuellen T.r.o.l.l. Beiträge hie und da hat man ja jetzt eine Lösung etabliert, vielleicht erledigt die die Fragestellung mit der Zeit von selbst...

lg
Niki
 

Demokrat

Mitglied
Einzelne Beiträge die ins Kraut schießen und Alternativastronomie propagieren, kann ich tolerieren und ignorieren.
Eben. (y)
Aber sollte es zum Grundtenor dieses Forums werden, daß jeder esoterischen Theorie wie z.B. bei welchem Mondstand unter welchem Sternzeichen die Bohnen besser wachsen (oder ob das schwarze Loch im Zentrum der Milchstrasse die Sterne ausschleudert), der gleiche Platz eingeräumt werden muß...
Das glaube ich nun doch nicht, Heiko. Dann wären doch sowieso ein Dutzend Kollegen zur Stelle und halten das in Grenzen, meinst Du nicht?

lg
Niki
 

Felix42

Mitglied
Hallo Niki,

Wenn jemand sagt, ihm gefalle der Kontrast seines 12" GSO besser als der von Skywatcher, muss dann jemand die Wahrheit finden?
Darum geht es absolut nicht wie Du selber anmerkst daher bringen solche Beispiele wenig außer Ablenkung vom eigentlichen Thema.

Wenn dies hier ein Platz für ALLE sein soll, dann sollte man weder die Herrn Doktoren ausschließen noch den unstudierten Nachbarn mit seinem 10" Dob.
Auch das kann man bereits als Schubladendenken empfinden (wenn man möchte ;) ) - das eine schließt das andere nicht aus. Und es trägt letztlich auch nichts zur Fragestellung bei.


Viele Grüße Felix
 

Alpha81

Mitglied
Hallo zusammen
Wir sehe Vorlauter Beiträge: die wichtigen Astronomischen Beitrage nicht mehr, wo sind die nur geblieben ? ? ?
müsste es im Übertitel lauten.

ich finde das Forum nach wie vor sehr schön gestaltet, Spannend, übersichtlich, Hilfsbereite Kolleginnen / gen (dazu zähl ich mich auch)
es gibt auch nicht von Mir, und von Andere eine Meinungen / Ansicht. Wie, Warum, oder Sollte geändert werden. für sowas sollte Platz in diesem Forum sein.

doch ich sehe es genau so wie unsere Moderatorinnen / en. was ich bis jetzt überflogen habe ( Titel gelesen) die Sogenanntes Philosophierende/ Esoterische, Theoretische Themen; von denen ich nie zuvor was gehört habe, Sorry meine Meinung: Die sollten eine eigenes Forum eröffnen. vielleicht eine Ecke hier nur für solche Themen?!

möchte es mal umdrehen: Sorry Jungs. warum nicht mal die Frauen zuerst und dann die Männer. hihihi:ROFLMAO:

Ich Persönlich hab ja nichts gegen solche Diskussionen doch hier ist nun mal die Astronomie ohne irgend welche Komplizierte Theorie die kaum einer versteht im Vordergrund.

Grüsst und bleibt gesund
Ale
 

Felix42

Mitglied
Hallo Niki,

lass uns zum Thema schreiben, die Frage ob meine Aussagen, daß Deine Aussagen nichts zur Fragestellung beitragen, mehr zur Fragestellung beitragen zu erörtern ist wie der ganze Nebenfaden Ablenkung. Also das ist nur meine Meinung kann natürlich auch ganz anders sein. Ich stelle es einfach mal als alternative Idee in den Raum ;)

Es ging darum daß die Ansichten wo Physik und Astronomie aufhören und wo ich nenne es mal "sehr unterschiedlich bewertete" Ideen anfangen stark auseinandergehen - wobei die Bewertung von erörternswert bis Unsinn zu reichen scheint. Und deswegen stößt das neue Bord nicht auf uneingeschränkte Begeisterung. Das kann man verkomplizieren, muß man aber nicht.

Ich persönlich halte wenig davon unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit jede noch so an den Haaren herbeigezogene Idee als alternative Astronomie zu bezeichnen. Dann sollte es auch genauso zulässig sein diese alternativen Ideen als das zu bezeichnen als was man es empfindet wenn man dabei nicht den Urheber dieser Idee persönlich angreift. Ansonsten Empfinde ich das als sehr einseitige Meinungsfreiheit.

Der zweite Punkt ist das zunehmende Verwischen zwischen fundiertem Wissen und Glauben denn mehr ist vieles was in diesem Themenbereich gepostet wird nicht. Daß eine Diskussion nicht wirklich etwas bringt hast Du ja selber treffend ausgeführt. Ich frage mich schlicht: wozu das ganze? Der endlose Venus-Katastrophen-Thread ist einigen hier noch in Erinnerung. Das ist vielleicht witzig für schlechtes Wetter bringt aber niemanden weiter. Also könnte ich mir den Small Talk als eine passendes Bord dafür durchaus vorstellen.


Viele Grüße Felix
 

Optikus

Mitglied
Moin,

ich denke keiner will hier ein Review-Verfahren für eine inhaltliche Prüfung der Beiträge auf "Richtigkeit", was immer das sein kann, einführen. Grundsätzlich stört mich auch kein Thread über das vermeintliche Ausschleudern von Sternen aus dem zentralen Schwarzen Loch der Milchstraße, man kann versuchen klarzustellen, wenn das fruchtlos bleibt läßt man den Thread einfach laufen, solche Sachen laufen sich irgendwann von selbst tot.

Ich persönlich fühle mich gestört wenn Threads zu Sachfragen von Nutzern gekapert werden, die jede sich bietende Gelegenheit suchen um ihre Ideen auszustreuen, ob es zu dem Thread passt oder nicht. Motto: Wenn sie in ihren eigenen Thread unter Beschuss geraten dann möglichst überall anders.
Die gefundene Lösung finde ich angemessen, wie gesagt, wir hatten hier schon Phasen exzessiver Moderation, die müssen nicht wiederkommen, und in der gefundenen Struktur kann man relativ deutlich abgrenzen wenn es Probleme mit "normalen Sachdiskussionen" gibt, die unter die Räder kommen, bislang reichte dann ein Hinweis an die Mod's um einen Ordnungsruf auszulösen, hat m.E. bis dato gut funktioniert.

Wie verschiedene Forenten hier auch schon schrieben, eine "Meinungspolizei" brauchen wir hier nicht so lange es neutrale Möglichkeiten gibt, die Dinge zu ordnen.

CS
Jörg
 

Demokrat

Mitglied
Hallo Felix,

Ich persönlich halte wenig davon unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit jede noch so an den Haaren herbeigezogene Idee als alternative Astronomie zu bezeichnen.
Natürlich lässt sich darüber streiten, wie man gewisse, "originelle Meinungen" benennen soll, aber auf die Bezeichungsfindung will ich mich jetzt nicht einlassen. Wenn jemand schreibt, die Erde sei stabförmig, würde ich das ebenfalls nicht gerne als "alternative Astronomie" bezeichnen. Weil "jede noch so an den Haaren herbeigezogene Idee" muss man nicht unbedingt als "mögliche alternative Theorie" bezeichnen. Aber wenn alle User darin übereinstimmen, dass jedwede "alternative" Theorie in den Ordner "alternativ" abgelegt werden, dann mag es so sein.

Ich denke und sehe, viele stört der Begriff "alternative Astronomie", weil das zu implizieren scheint, dass es ein offizielles "Nebengleis" gebe, wo Unbewiesenes lediglich auf Bestätigung wartet. Aber "Quatschforum" oder "Esoterikecke" kann man es wohl auch nicht nennen... mir fällt da leider auch nichts ein, was allen und allem gerecht würde. Es kann natürlich auch im Smalltalk verbleiben, wie von einigen präferiert wird. Auch dafür spricht einiges, was gesagt wurde. Aber Smalltalk ist thematisch per se weniger "astronomisch"... aber da wirst Du jetzt sagen: viele dieser verrückten Ideen sind ja auch nicht "astronomisch"... ;) und man landet wieder bei Bewertungen von Meinungen, dem man offenbar nicht entkommen kann.

Dann sollte es auch genauso zulässig sein diese alternativen Ideen als das zu bezeichnen als was man es empfindet...
Natürlich. Die Meinungsfreiheit für eine Replik ist für mich genauso zu gewähren und schützenswert.

...wenn man dabei nicht den Urheber dieser Idee persönlich angreift.
das scheint mir die größte Herausforderung zu sein, und erfahrungsgemäß gelingt genau das in vielen Fällen nicht wirklich.

lg
Niki
 

holger_merlitz

Mitglied
Wenn ich die Diskussion überfliege, erkenne ich immer wieder zwei grundsätzliche Positionen:

1. Eine unsinnige Theorie ist keine Meinung und somit als Diskussionsstoff auch nicht unbegrenzt schützenswert. Sie kann schädlich sein, weil sie die Diskussion etablierter Theorien verwässert, Anfänger verwirrt und insgesamt ein schlechtes Bild auf dieses Forum und dessen Wissenschaftsverständnis wirft.

2. Meinungsfreiheit umfasst auch sinnlose Ideen, die hier richtig gestellt werden können und ansonsten keine Sonderbehandlung erfordern.

Ich würde 1. etwas provokativ als den 'idiologischen' Standpunkt beschreiben, weil er fest hinter der reinen, etablierten Wissenschaft steht. Ein Problem ist dessen praktische Durchsetzung, denn wir haben kein Gutachtergremium, das entscheidet, ob der Daumen rauf oder runter zeigt.

Ich würde 2., ebenfalls provokativ, als den 'legeren' Standpunkt beschreiben, weil er alle Thesen gleich behandelt und kein Eingreifen der Moderation vorsieht. Ein Problem besteht hier darin, dass er es Selbstdarstellern ermöglicht, ihre alternativen Ideen auf eine Ebene mit etablierten Theorien zu stellen und dabei vom guten Ruf des Forums zu profitieren, während das Forum selbst darunter leidet.

2. Funktioniert so lange, wie die allgemeine Forendisziplin funktioniert. Tauchen mehr und mehr schräge Beiträge auf, so folgt der Ruf nach Durchsetzung von 1., also einem Eingreifen der Moderation, wobei dann auch die gefürchtete Entscheidungsfindung stattfinden muss. Momentan sucht die Moderation einen Ausweg, indem sie 1. nur für bestimmte Themen durchsetzt und 2. in anderen, alternativen Themen erlaubt: Verschieben statt löschen. Problem hier: Unsinn bleibt stehen und jetzt vielleicht sogar unwidersprochen, weil seriöse Teilnehmer es nicht nötig haben, sich in die alternativen Themen zu begeben.

Wie gesagt sehe ich dazu eine Alternative: Die Forendisziplin wird von Menschen gebrochen, und es sind immer Einzelne. Das Durchsetzen der Forendisziplin erfordert eine Bewertung des Verhaltens im Rahmen der Forenregeln, nicht eine Bewertung des wissenschaftlichen Inhalts der Beiträge, somit kein Wissenschaftlergremium, lediglich Forenmoderatoren. Man könnte die legere Position 2. beibehalten und konkret eingreifen, sobald die Forendisziplin gebrochen wird. Dies würde das Einrichten einer Schmuddelecke unnötig machen.

Viele Grüße,
Holger
 

Marty_McFly

Mitglied
Ich hätte es anders gemacht: Ein weiteres Forum eröffnet oder im bestehenden eine Regel eingeführt, in der man mit Quellen, wie wissenschaftlichen Arbeiten, etc., seine Thesen und Modelle darlegen muss.

Dann kann man auch nicht irgendwas 100 Mal behaupten, sondern ist gezwungen mit Formeln die anderen zu überzeugen. Die Trolls wären so schnell wieder herausgefiltert und das Forum verbleibt der anerkannten Wissenschaft.

Man führt also eine Art Beweispflicht ein.
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Zusammen, Hallo Niki im speziellen,

Aber wenn alle User darin übereinstimmen, dass jedwede "alternative" Theorie in den Ordner "alternativ" abgelegt werden, dann mag es so sein.
Die Demokratien im deutschen Sprachraum verlassen sich in ihrer Funktionsweise darauf, dass der Bürger, gefördert durch allgemeine Bildungsmaßnahmen, dazu in der Lage ist, diese Demokratie auch verantwortungsbewusst auszuüben, wobei es sich die Bundesrepublik Deutschland dennoch vorbehält, Bürgern diese Rechte (aktives wie passives Wahlrecht) unter Umständen zu verwehren. "Mündigkeit" spielt dabei eine sehr große Rolle.

Und hier muss ich als überzeugter Demokrat feststellen, dass es in einem Forum mit breitem Abstimmen nicht getan ist, nämlich da es überhaut keine Regelungen gibt, durch welche jene fachlich notwendige Mündigkeit, die wirkliche Fähigkeit zu einer Entscheidung beizutragen, in irgendeiner Form sichergestellt wird.

Theorien werden niemals durch Abstimmen bewiesen und erst recht nicht widerlegt!

Und was den persönlichen Angriff angeht: Der findet in der Forenwelt alltäglich auch ohne Signalworte wie "dümmlich" statt. Es führt gewiss nicht zu einem Ausgleich, wenn Moderation und Lesermeinung in der Hauptsache nach derlei Signalworten schauen. (Lesermeinung: Bezug auf "Abstimmen.)
Ich spreche gerne in drastischen Bildern: Hinter der Grenzlinie stehen und hüpfend "schlag mich doch" skandieren soll keine Grenzübertretung sein?

CS
Sven
 

Demokrat

Mitglied
nämlich da es überhaupt keine Regelungen gibt, durch welche jene fachlich notwendige Mündigkeit, die wirkliche Fähigkeit zu einer Entscheidung beizutragen, in irgendeiner Form sichergestellt wird.
Hallo Sven, nein, eine sichergestellte Mündigkeit gibt es nicht. Dasselbe Problem hat auch jeder Staat, wenn jede Stimme bei der Wahl dasselbe Gewicht hat, egal, ob der Wähler etwas von Wirtschaft, Sozialpolitik oder Zukunftsfragen wie Klimapolitik versteht.

Theorien werden niemals durch Abstimmen bewiesen und erst recht nicht widerlegt!
Natürlich nicht.

Und was den persönlichen Angriff angeht: Der findet in der Forenwelt alltäglich auch ohne Signalworte wie "dümmlich" statt.
Das sehe ich ebenso. Leider.

Ich spreche gerne in drastischen Bildern: Hinter der Grenzlinie stehen und hüpfend "schlag mich doch" skandieren soll keine Grenzübertretung sein?
Kein Problem, wir beide sprechen gerne in drastischen Bildern, obgleich dies nicht immer der Empathie dienlich scheint. Aber zu Deinem Bild: wenn jemand "hinter der Grenzlinie stehen und hüpfend "schlag mich doch" skandiert" stellt sich die Frage, ob das wirklich alle so sehen und empfinden oder nicht. Für manche ist das vielleicht recht harmlos, für andere hingegen schlicht nicht tragbar. Wer findet die Mitte, oder, wie so oft hier geschrieben wurde (wenn auch in wissenschaftlicher Hinsicht gemeint), die "Wahrheit"?

Deshalb dreht sich die Frage oft nur mehr darum, ob jemand einfach nur provozieren will und das Thema deshalb in die Thematik "T.r.o.l.l." fällt. Gewiefte Provokateure (ob vorsätzlich oder unabsichtlich) können trefflich ihre Standpunkte wechseln und sich mal persönliche Angriffe verbieten, dann wieder wissenschaftliche Gegenbeweise einfordern (obgleich sie selbst keine beibringen), oder auch Diskussionen wie diese auslösen...

Eine qualitätsprüfende, fachlich kompetente Moderation ist für die einen eine brauchbare Lösung, aber andere werden dagegen gleich wieder Beispiele früherer "Übermoderation" nennen...

...verlassen sich in ihrer Funktionsweise darauf, dass der Bürger, gefördert durch allgemeine Bildungsmaßnahmen, dazu in der Lage ist, diese Demokratie auch verantwortungsbewusst auszuüben,
Ja. Gewissermaßen dürfen alle mitmachen und mitbestimmen, auch wenn sie nicht alle gleich gut dazu imstande sind.

lg
Niki
 

Miquel Prado

Mitglied
Man könnte die legere Position 2. beibehalten und konkret eingreifen, sobald die Forendisziplin gebrochen wird. Dies würde das Einrichten einer Schmuddelecke unnötig machen.
Wäre eine Möglichkeit. Aber wie oft war nach einer persönlichen Beleidigung der Ruf nach einem Moderator zu hören, und es passierte.. ..gar nichts. Das Problem wäre also die Umsetzung. Selbst dann, wenn man nach dem Fußball-Beispiel nach der 2ten gelben Karte die rote bekäme. Was würde das ändern? Man kann sich immer noch mit einen anderen Account einloggen..
 

Lloyd69

Mitglied
....während ihr hier unentwegt diskutiert möchte ich mal darauf hinweisen das sich im alternativen Forum das ganze doch schon längst wieder beruhigt hat. Ein paar Löcher schleudern ab und an noch etwas Materie aber ich würde behaupten das die aktuelle Richtung des Forenbetreibers schon einen gewissen Erfolg hatte. Also sollten wir das doch einfach mal abwarten. Nicht das dies Beiträge hier weiter und weiter mit wiederholender Rhetorik gefüllt werden und irgendwann in eine alternative Ecke verschoben werden müssen :)
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Sebastian,

Wäre eine Möglichkeit. Aber wie oft war nach einer persönlichen Beleidigung der Ruf nach einem Moderator zu hören, und es passierte.. ..gar nichts. Das Problem wäre also die Umsetzung. Selbst dann, wenn man nach dem Fußball-Beispiel nach der 2ten gelben Karte die rote bekäme. Was würde das ändern? Man kann sich immer noch mit einen anderen Account einloggen..
Unglaublich, aber das trifft es nämlich sowas von ins Schwarze, weil: Ich nicht!
Das will ich nichtmal am Namen festmachen, denn es gibt auch noch ein paar Accounts hier, die man auch ohne Namen als Persönlichkeit wahrnimmt. Die loggen sich nicht einfach neu ein und heißen morgen ... - jetzt hätt ich fast was gesagt! Denen ist nicht egal, was sie sagen, weil sie auch nächstes Jahr noch sie selbst sein wollen und keine neue "Identität", keine neue digitale Blase.
Da fängt der Hohn schon ja an. Nicht allein an der Stelle, dass man sich mit der Moderation auseinandersetzt, sondern schon vorher, wo man Schattenboxen mit einer Art digitalen Illusion macht. Und wenn es wirklich eskaliert, und es sich nicht vermeiden lässt (Hinweis: Hier sitzt ein Mensch, das hat auch ein gewisses Gefahrenpotenzial!), dass die Moderation einschreitet: Dann sitzt der langjährige, insgesamt integre Forenbenutzer in echt auf der Strafbank, öffentlich einsehbar noch dazu, und Duweisstschonwer meldet sich neu an, mit Knochen des Vaters und Blut des Feindes.

CS
Sven
 

Miquel Prado

Mitglied
denn es gibt auch noch ein paar Accounts hier, die man auch ohne Namen als Persönlichkeit wahrnimmt. Die loggen sich nicht einfach neu ein
Da hast du recht Sven, aber was nützt es.. Es gibt eben auch die Anderen und wird es immer geben.
Aber auch das sollte man nicht überbewerten. Wer wirklich um der Sache willen hier Mitglied ist der wird vom Wissen der anderen stark profitieren und hat eigentlich keinen Grund einen weiteren Account zu eröffnen.
CS
 

Felix42

Mitglied
Hallo Niki,

das scheint mir die größte Herausforderung zu sein, und erfahrungsgemäß gelingt genau das in vielen Fällen nicht wirklich.
das ist leicht untertrieben ;) das geht so regelmäßig schief als wäre es eine Naturkonstante. Es erscheint mir als bestünde das Problem aus zwei Teilen, Sebastion hat es kurz und trocken auf den Punkt gebracht:

Aber wie oft war nach einer persönlichen Beleidigung der Ruf nach einem Moderator zu hören, und es passierte.. ..gar nichts. Das Problem wäre also die Umsetzung.
Man könnte auch sagen: wozu eine Nettiquette unterschreiben lassen die niemand konsequent durchsetzt? Das erscheint jetzt vermutlich auch wie ein Nebenfaden aber wenn der ganze Umgang miteinander ruhiger wäre würden auch strittige Themen anders diskutiert werden können. Dann wäre dieses Thema vermutlich keines. Eigentlich was Holger schon gesagt hat...


Interessant finde ich wie unterschiedlich das Unterforum gewertet wird unabhängig von der Frage nach der Notwendigkeit: einige empfinden es als Bühne bieten, andere scheinen es eher als Verbannung der unerkannten Genies in ein Meinungs-Getto zu sehen - also ist das neue Unterforum für einige im Einklang mit Meinungsfreiheit für andere genau nicht weil bereits abwertend. DAS demokratisch zu lösen wird schwieriger als die Frage Apo oder Farbhofer oder Spiegel zu klären...


Viele Grüße Felix
 

Demokrat

Mitglied
Interessant finde ich wie unterschiedlich das Unterforum gewertet wird unabhängig von der Frage nach der Notwendigkeit: einige empfinden es als Bühne bieten, andere scheinen es eher als Verbannung der unerkannten Genies in ein Meinungs-Getto zu sehen
Hallo Felix,

absolut. Ich denke, dass kann man deswegen nicht auflösen, weil diese Dualität sytemimmanent ist. Du kennst ja die berühmte Frage, ob ein Glas Wasser halb voll oder halb leer ist. Sie regt mich regelmäßig auf, sobald auch nur begonnen wird, sie mir zu stellen.

Denn für mich ist ein halbvolles (und somit auch halbleeres) Glas immer BEIDES. Bin ich denn ein Quantenteilchen, dass sich bei der Messung nur entscheiden kann, ob es Spin up oder down hat? Diese scheinbare Diskrepanz der Meinungen entsteht für mich nur aus der Tatsache, das man jeweils einer Betrachtungsweise mehr Augenmerk schenkt, als allen anderen.

Ja, für einige ist dieses Unterforum ein Abstellgleis unerkannter Genies, für andere eine Bühne, wo munter geblödelt werden darf. Und für Dritte ist ebendiese Diskussion schwachsinnig, für andere wiederum sinnvoll und notwendig. Sie darf das alles sein. Es muss deshalb auch keine Meinung darüber "wahrer" sein.

Mein Glas ist also halbvoll und halbleer zugleich. Und ich bin deswegen eben nicht ein Optimist, nur weil ich keinen Durst habe und gerade mal sage: oh, NOCH halbVOLL, und ich bin kein Pessimist, wenn ich gerade durstig bin und sage: SCHON halbLEER. Das ist MEINE Wertung, mal so, mal so, aber das GLAS kann nichts dafür. Das ist immer beides. Zugleich. ;)

lg
Niki
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Niki,

wow, es lebe der Stillstand. Das ist geradezu philosophisch. Mit der Attitüde in ein Plenum gehen, eine Entscheidungsfindung anstoßen: Aber nein! Entschieden ist ja schon, und bevor man da den Rasen betritt, kann man ja auch einfach still halten. Wie es oben schon steht: Man muss ja nicht alles kommentieren. Yin und Yang jagen sich im Kreis und Coyotee den Roadrunner. Alles in schönster Ordnung. Ich halte es da mehr mit Preussler, der zwar festgestellt hat "des Hutes Besitzer hatte sich eingestellt", so dass eigentlich alles in schönster Ordnung war, während aber trotzdem alle Beteiligten, der Zwackelmann, wie der Seppel, völlig dumm drein schauten.

Das Glas so nehmen, wie es ist, das ist so wie nicht wählen. Und das ist doch eigentlich der Tod der Demokratie, nicht wahr?

Clear Skies
Sven
 

Miquel Prado

Mitglied
Du kennst ja die berühmte Frage, ob ein Glas Wasser halb voll oder halb leer ist. Sie regt mich regelmäßig auf, sobald auch nur begonnen wird, sie mir zu stellen.
Ich glaube bei der Glasfrage geht es nicht um eine wissenschaftlich korrekte Antwort, Nicki, sondern der Fragesteller bezweckt herauszufinden welche Grundeinstellung sein Gegenüber einnimmt. Grundeinstellung - oder aber eine temporäre Gemütsverfassung.
Genausogut könnte er dich fragen "wie gehts?" Bist du dann auch genervt?
 

Demokrat

Mitglied
Ich glaube bei der Glasfrage geht es nicht um eine wissenschaftlich korrekte Antwort, Nicki, sondern der Fragesteller bezweckt herauszufinden welche Grundeinstellung sein Gegenüber einnimmt.
Das weiß ich natürlich, Sebastian. ;) In jedem Seminar kommt das vor. Die Betrachtungsweise kann durchaus verschieden ausfallen, oder eben, BEIDES beinhalten. Wenn Du durch die Wüste kriechst, bist Du vielleicht froh, wenn Dein Glas noch halbvoll ist, und gleichzeitig traurig, dass es bereits halbleer ist. Kommt drauf an, wie weit es bis zum nächsten Brunnen ist.

Was mich nervt, ist die Erwartung einer Antwort, die die Dualität ausschließt.
Fragt mich jemand, ob das Universum aus Raum ODER Sternen besteht? Und muss ich mich dann festlegen, was mir lieber ist? Oder darf das "All" (deshalb heißt es ja auch so) aus Raum UND Sternen bestehen... (und ja, natürlich noch viel mehr...) :coffee:

lg
Niki
 

Miquel Prado

Mitglied
Ja, das Problem liegt eindeutig in der fehlerhaften Frage. Da sie die dritte Möglichkeit außer acht lässt.

Wenn Du durch die Wüste kriechst, bist Du vielleicht froh, wenn Dein Glas noch halbvoll ist, und gleichzeitig traurig, dass es bereits halbleer ist. Kommt drauf an, wie weit es bis zum nächsten Brunnen ist.
Das ist meiner Meinung nach nur halb richtig.

- Wenn der Brunnen weit weg ist (bzw. kein Brunnen da ist, dann ist man zweifellos froh über das (noch) halb volle Glas.

- Aber wenn der Brunnen in Sichtweite ist, dann wird das halb volle Glas unwichtig. Und auch über das bereits halb leere Glas wird man sich keine Gedanken mehr machen.

Die Abhängigkeit vom Brunnen ist also nur gegeben, wenn er nicht da ist. Ist paradox :)

PS
ist schon interessant in welche Richtung sich so ein Threat entwickeln kann :)
Und allen, die das schon wieder massiv verurteilen, sage ich: "hey seid froh, wir beschimpfen und (noch) nicht" :)
 
Ich finde den Führungsstil des neuen Forums sehr gut, vielen Dank an die Moderatoren. Hingegen kann ich die Daseinsberechtigung einiger Unterforen nicht ganz nachvollziehen, deren Anzahl anscheinend immer weiter anwächst und mir das zurechtfinden im Forum immer mehr erschwert.

Astronomie alternativ

Diskussionsforum für alle astronomischen Themen, die die anerkannten naturwissenschaftlichen Erkenntnisse mit alternativen Gedankengängen ergänzen
Ein extra Forum für derart seltsame und abstruse Meinungen und Fantasien? mit dieser Beschreibung? und dann auch noch gleich neben dem Forum "Astronomie und andere Naturwissenschaften"?

Das ist nun wirklich viel zu viel der Ehre. Ganz sicher werden dadurch auch keine "naturwissenschaftlichen Erkenntnisse ... ergänzt" sondern eher mit Füßen getreten.

Natürlich sollte es diesem Forum möglich sein, eine noch so abgefahrene Idee äußern zu können. Die Leute sollten aber bereit sein, auf Gegenfragen und Gegenargumente eingehen zu können, oder, wenn sie das nicht können, umzuschwenken und einzusehen, dass ihre Idee nicht haltbar ist.

Wenn man im weiteren Verlauf merkt, dass jemand sich nur mit dem immer gleichen haltlosen Fantasien produzieren möchte, darf man das gerne in die Meinungsecke "Smaltalk", wo es nur für angemeldete User sichtbar ist. Wie mettlig- Marcus in Beitrag #25 schon geschrieben hat, sind solche Leute nämlich an einer Diskussion gar nicht interessiert, sondern wollen nur eine Plattform für ihre kruden Vorstellungen.

Als im Blauen Forum das Thema über "Die wahre Entstehung unseres Sonnensystems" vom Fantasten mit den mit schräggestellten unsichtbaren Wellen und Schleuder- Mythen ab Seite 4 ins "Seltsame und Kuriose" und damit der Öffentlichkeit entzogen wurde, verlor er schnell das Interesse:
Da es nur für angemeldete User sichtbar ist, hier meine Antwort darauf:

Zitat:Original erstellt von: lawrence

Dieser Teil des Forums ist ohne Anmeldung nicht mehr einsehbar.
D.h., es haben nur noch ein paar Wenige Zugriff darauf.
Dein Thema ist hier bestens aufgehoben, da es wirklich alle Voraussetzungen für Seltsames und Kurioses erfüllt.
Dieses Forum ist absichtlich nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar, damit es nicht gar zu viele Wissenschaftsfantasten und Physikverbesserer in den Astrotreff spült.

Zitat:Macht es da überhaupt Sinn, weitere Gedanken zu äußern?
Hmm, hat es den davor Sinn gemacht?

Seitdem ist Ruhe dort, und so wird es auch hier kommen, wenn man sie nicht mit extra Forum anlocken würde.
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben