Bausch & Lomb "Criterion" 4000 ein SC mit 100mm Öffnung

hasebergen

Mitglied
Moinsen Klassiker Ftreundinnen und -Freunde

... und am WE kam ein kleines Weihnachtsmännchen - mitten im Jahr: Landete doch ein Bausch&Lomb "Criterion" 4000er Schmidt-Cassegrain (100/1200mm) an. Ja, schon klar - die Bausch & Lomb Geräte haben zwischen Gurken und klasse Optiken so ziemlich alles im Programm - war mir schon klar, als ich mit dem Verkäufer in den Ebay-Klaz herumdealte (und dann einen fairen Preis heraushandelte). Nun, Risiko muss man gehen. Und auf den ersten - "Glühbirnen-Reflexe-Gucken-Blick" scheint der Lütsche garnicht so schlecht zu sein. Im Gegensatz zu dem, was auf den Photos der Anzeige zu sehen war, kam der komplett an: Im mit Schaumstoff gefütterten Kunststoffkoffer Tubus in der Gabelmontierung und der 110V-Antriebseinheit im "Fuß"; zwei Okulare (noch unbekannter Bauweise - tippe mal auf Kellner oder Plössl) mit 30 und 18mm Brennweite, einem Zenitprisma mit eigentlich eher für 0"96er Okulare passendem Durchlass, dem 4x15er Sucher (besser als diese 5x24er Gruselsucher der bekannten Japanteleskope, weil hier ein Achromat als Objektivlinse enthalten ist) und die am Montierungsfuß anzuschraubenden Tischstativbeine.

Taxiere den Lütten auf Mitte/Ende der 80er - genaueres (auch diesbezüglich) die nächste Zeit auf der Klassikerseite

Bischen Staub war drauf, aber ansonsten macht die Optik einen klaren Eindruck.

Jetzt gibts dann mal eben einen klassischen Nicht-Refraktor ;-). Bin echt gespannt, wie der SC am Stern ist. Hier mal ein paar Phottis ...

Greetz Hannes
 

Anhänge

Moin Hannes,
das sollte nur 1000mm haben.
Ich habe auch dieses SCT, ist anfang der 80er.
Habe meins 1982 gekauft für damals stolze 1400 DM.
Gruß Wolfgang.
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Habe meins 1982 gekauft für damals stolze 1400 DM.
Uiii - was für ein Wertverlust. Ist wohl symptomatisch für die gesamte Astrobranche in Deutschland zu jener Zeit. Zu der Zeit kostete ein C8 bei Vehrenberg über 3000 DM, in USA aber weniger als 1000 $.

Zum B&L Criterion 4000 findet man ja noch jede Menge Infos im Netz, u.a.:

B&L Criterion 4000 - a scope with Junk Bond Status

Cloudy Nights

Astronomy Forum
 

hasebergen

Mitglied
Moin, ja, scheint wohl ein recht "umstrittenes" Gerät zu sein . Ich hatte meines vorgestern mal kurz "am Stern"; macht keinen so schlechten Eindruck. Also Status "Junk Bond" würde ich da nicht geben. Natürlich ist der Kleine nicht so knackescharf wie z.B. ein Refraktor oder auch ein langer Newton. Und er ist - trotz nur 100mm - auch recht seeinganfällig. Aber die Doppeldoppelten in der Leier machte er doch recht einfach und pi Aql (1"4 Distanz) - kann ich noch nicht sicher sagen (da war eine leichte Fehljustage - nicht nur der Optik, sondern wohl auch meiner müden Augen am Platz). Beim tiefstehenden Jupiter waren denn schon natürlich die Hauptwolkenbänder zu erkennen wie auch die bisweilen (tiefer Stand, heisse Stadt = Wabern) tatsächlich punktförmigen Monde. Ich werde mir auf jeden Fall die Justage des Systemes mal vornehmen. Ich denke, da kann man dann etwas "draus machen" - aus dem Lütten.
 
Hallo zum Status " Junk Bond", wer weiß wie die Teleskope in der langen Zeit behandelt wurden.
Meins war nach über 30 Jahren noch gut justuiert.
Aber ein paar Ausreisser soll es wohl gegeben haben wo die Optik nicht mehr so gut verarbeitet war.
Meins hat übrigens die Seriennummer 1010.
Gruß Wolfgang.
 

RBecker

Mitglied
Uiii - was für ein Wertverlust. Ist wohl symptomatisch für die gesamte Astrobranche in Deutschland zu jener Zeit. Zu der Zeit kostete ein C8 bei Vehrenberg über 3000 DM, in USA aber weniger als 1000 $.
Bei einem Dollarkurs 1982/83 von durchschnittlich 2,50DM und fehlender MwST im amerikanischen Preis waren 3000DM von Vehrenberg doch ein fairer Preis.
Heute kostet ein C8 Tubus 1300€ Liste, damit ist der Preisverfall da, aber sogar noch im Rahmen. Da sind andere Geräte viel billiger geworden...
 
Oben