Berlebach UNI 19 c oder das Kreuz mit dem Kreuz | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Berlebach UNI 19 c oder das Kreuz mit dem Kreuz

Ras Algethi

Mitglied
Hallo, liebe Astrogemeinde,

wer kennt das nicht? Man schafft sich ein Stativ an, in meinem Falle das Berlebach Uni 19 c und im Laufe der Jahre, wenn es hier und da zwickt - vor allem im Kreuz - dann wird es plötzlich schwerer und schwerer. Mit Teleskopgabel kommen gut und gern 12 kg auf die Waage.

Mein Transportweg zum Beobachtungsort beträgt etwa 25m und die wollen erstmal ständig getragen sein, zumal das Teil mit Gabel ziemlich sperrig ist. Die Gabel immer wieder auf und abzuschrauben finde ich zu umständlich.

Zur Zeit zerbreche ich mir den Kopf über eine bessere Transportmöglichkeit. Da macht Berlebach es einem nicht leicht. Es gibt zwar einen Stativwagen, allerdings ist dieser nicht für die UNI Serie geeignet.

Dann habe ich über feststellbare Lenkrollen nachgedacht. Wäre ja ganz praktisch, lässt sich allerdings nicht durchführen, da die Gummifüsse so gesichert sind, dass sie nicht entfernt, bzw. ausgetauscht werden können.

Hat einer von euch ein ähnliches Problem und wenn ja, welche Lösung gibt es. Bin offen für alle Vorschläge


Viele Grüße

Jürgen
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Dann habe ich über feststellbare Lenkrollen nachgedacht. Wäre ja ganz praktisch, lässt sich allerdings nicht durchführen, da die Gummifüsse so gesichert sind, dass sie nicht entfernt, bzw. ausgetauscht werden können.
Ich hab schon mal eines meiner Berles mit Rollen ausgestattet, das Abschrauben der Spitzen war zwar streng, ging aber mit ausrechend Hebel und Kraft. Insofern: sollte kein Problem sein. Ich denke, das waren M10 Gewinde...

lg
Niki
 

Kerste

Mitarbeiter
Bei meinem Uni 28 hatte ich die Stahlspitzen gegen Gummispitzen ausgetauscht, die waren nur aufgeschraubt (Schraubenschlüssel) und gab es damals extra bei Berlebach zu kaufen. Müsste also eigentlich gehen.

BEste Grüße,
Alex
 

elythomaslumber

Aktives Mitglied
Ich rolle in meiner Wohnung meine EQ6 immer bis zur Terrassentür mit solchen Rollen: https://www.amazon.de/gp/product/B083J1JFR9/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o02_s00?ie=UTF8&psc=1
Danach trage ich sie noch 3 Meter. Das ist ok für mich.

Sowas könnte man sich ggf. selber bauen mit kräftigeren Rollen. Es kommt ja auch drauf an, über was die Rollen bewegt werden müssen. Bei Rasen oder Pflaster ist eventuell sogar Lufbereifung angesagt.
Ich könnte mir ein zusammengeschraubtes Dreieck aus 3 kräftigen Latten im 120° Winkel vorstellen, unter die in den Ecken kräftige Rollen geschraubt werden. Am Aufstellort angekommen, wird Monti/Stativ runtergenommen.

Ansonsten bei NOCTUTEC anfragen: Galerie noctutec
Die bauen auch individuell geplante Sachen oder machen Vorschläge.

Grüße
Hartmut
 

Ras Algethi

Mitglied
Danke an alle für die Antworten.

Niki, handelte es sich bei deinem Berlebach um ein UNI 19 c ? Wie gesagt, das Problem besteht darin, die Gummispitzen abzubekommen. Wenn das ginge, dann bräuchte ich nur ein paar Lenkrollen anzuschrauben und fertig wäre die Laube. Aber leider geht das nicht.

Gruß

Jürgen
 

Kerste

Mitarbeiter
Hi!

Bei meinem Uni28 sieht es so aus. Links liegt eine originale Stahlspitze, die Berlebach-Gummispitzen sind monteirt.
17er Schlüssel passt, Gewinde müsste M10x1,5 sein.

Beste Grüße,
Alex

Berlebach.jpg
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Ich habe zwar auch ein 19c, aber die Rollen waren auf einem UNI.

Ich denke aber, Berlebach verwendet überall dieselben Endstücke mit denselben Gewinden. Einfach nachfragen per mail an Berlebach, die werden es wissen und ggf bestätigen, dass die abschraubbar sind.

Siehe obige Fotos von Alex.
Schraubenschlüssel und aufschrauben!

lg
Niki
 

Schmitti

Aktives Mitglied
Hallo Jürgen,

an anderer Stelle hatte ich schon mal meinen rollbaren Untersatz für meinen Lichtenknecker Refraktor vorgestellt. Das T bestewht aus 9x9 cm Kanthölzern. Der Flachverbinder macht die Sache hinreichend stabil. Ursprünglich wollte ich auf der Unterseite einen zweiten anbringen, das erwies sich aber als Überflüssig.
Die Stativfüße ruhen einfach in hinreichend großen Bohrlöchern. Für ein anderes Fernrohr und dessen Montierung habe ich noch andere Bohrlöcher geschaffen. So kann ich alternativ den Refraktor samt Montierung herunter- und den Newton mit seiner echt schweren Montierung drauf setzen.

Die Rollen hatte ich zuerst zu klein bemessen. Jetzt steht das ganze auf 12cm Bremsrollen. Das ganze wird über eine kleine Schwelle und einen Plattenweg gerollt. Am Bestimmungsort werden die Rollen einfach gebremst. Für visuelle Beobachtung ist das völlig hinreichend. Das "Einnorden" besteht darin, das eine Kantholz parallel zu den Gehwegplatten auszurichten. Das ist zum Beobachten ok.

Die Kosten beliefen sich damals auf ca. € 20,-. Da müsstest du natürlich jetzt die 8% Inflation draufschlagen, da wird also jetzt sicher € 30,- plus werden ;).

CS Gerhard
 
Oben