Betrugsfall auf Ebay Kleinanzeigen ( Lunt LS60 m. B1200 ) | Seite 17 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Betrugsfall auf Ebay Kleinanzeigen ( Lunt LS60 m. B1200 )

Für den Fall der bargeldlosen Abwicklung, schütze ich mich als Verkäufer vor Verlust des Betrages so:

-> Ich richte ein kostenloses Tagesgeldkonto ein. Der Käufer bekommt davon die IBAN.
-> Der Käufer kann darauf überweisen, aber von einem ihm fremden Tagesgeldkonto nicht rückbuchen.
-> Auszahlungen können nur über das Referenzkonto erfolgen.

Der IBAN des Tagesgeldkontos kann niemand entnehmen, dass es sich um ein Tagesgeldkonto handelt. Die Kontoform muss ich nicht an den Käufer kommunizieren. Es genügt IBAN und Name des Kontoinhabers.

Ob ein solches Tagesgeldkonto sicher gegen (betrügerische) Rückbuchungsversuche ist, muss man im Einzelfall mit seinem Institut besprechen. Was das Institut vermutbar nicht möchte, ist dass das Tagesgeldkonto zu einem Einbahnstraßen-Girokonto umfunktioniert wird. Ich meine, in dem Rahmen, von dem wir hier bei Teleskopen und Zubehör sprechen, ist das kein Thema.

Selbst wenn es einem (vielleicht anderen) Betrüger gelänge, das Konto zu knacken, weil er IBAN und Namen hat oder im anderen Fall aus einem E-Mail-Verkehr gefischt hat, findet er ein weitgehend leeres Konto vor.
 

TriffiD

Mitglied
Der Käufer kann darauf überweisen, aber von einem ihm fremden Tagesgeldkonto nicht rückbuchen.
Nun, das wird nicht funktionieren.
Der normale Ablauf ist ja so: Wenn ich von dir etwas kaufe und dir Geld überweise (auch auf dein normales Girokonto), dann kann ich das nicht einfach zurück buchen, falls der Betrag deinem Konto bereits gutgeschrieben wurde. Alles was ginge wäre, dass meine Bank deine bittet, dich zu bitten, das Geld zurück zu überweisen. Wenn ich keine Ware von dir bekomme, kann ich einen Zivilprozess anstoßen, der wegen "ungerechtfertigter Bereicherung" oder wegen der Nichterfüllung des Kaufvertrages die Rückzahlung verlangt, aber ich kann mir das Geld nicht einfach "nehmen". Der Grund dafür ist, dass ich als Kontoinhaber die Zahlung veranlasst habe. Was man als Kontoinhaber tut, gilt.
Die Betrüger machen es anders: sie schreiben jemandem eine Mail und erklären ihm, er möge sich unter einem (fingierten) Link bei seiner Sparkasse einloggen und aus Sicherheitsgründen dort 5 TAN-Nummern eingeben, sonst würde sein Konto gesperrt (oder irgendsowas). Wenn derjenige dies tut (der Ochse), haben die Täter einmal die Logindaten und 5 Transaktionsnummern des 1. Opfers. Jetzt kaufen sie bei dir ein Teleskop für 3000,- €. Sie überweisen von dem Konto des 1. Opfers den Kaufpreis auf dein Konto (Tagesgeld oder nicht ist vollkommen egal). Du versendest das Teleskop.
3 Tage später merkt das 1. Opfer, dass da Geld von seinem Konto abgebucht wurde. Der Punkt ist: Er hat diese Abbuchung nicht veranlasst, insofern ist dieser Vorgang ohne Rechtsgrundlage. Zusätzlich hat er keine Willenserklärung dir gegenüber abgegeben, die ihn zum Käufer macht. Damit ist die Überweisung unrechtmäßig und die Bank macht sie Rückgängig. Du wirst zum 2. Opfer und kannst nur Anzeige wegen Betruges gegen die Täter stellen. Das ist natürlich aussichtslos.

Es wird ja nun nicht dauernd vorkommen, aber diese ganzen schlauen Tricks und Kniffe bringen gar nichts. Man kann nur eines tun: Nur so viel Geld aufs Spiel setzen, wie man zu verlieren bereit ist. Auch die Erkenntnis, dass keiner eine Ware im Wert von 1000€ für 100€ verkaufen wird, kann sehr hilfreich sein.

Gruß
Sebastian
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Forums - Kollegen / Kolleginnen!

Irgendwie habe ich den Eindruck man versucht sich die Hose mit der Kneifzange anzuziehen. Es gibt für geschilderten Vorgehensweisen und am Ende vermutlich nur vermeintlich sichere Abwicklungen für Gebrauchtwaren/Ausrüstung auszuführen eine simple, praktikable und absolut sichere und bewährte Lösung: Paypal.

Paypal Zahlungen können in zwei Arten ausgeführt werden:
  • Paypal Zahlung an Freunde (ohne Versicherung, ohne Kosten)
  • Paypal Zahlung für Waren und Dienstleistungen (mit Versicherung, mit Kosten)
Jeder Paypal Nutzer kann frei beeinflussen, wie er den Geldtransfer ausführt, mit oder ohne Versicherung und sieht im Voraus auch wie viel Geld beim Empfänger ankommt. Ich kann ganz einfach statt die vom Verkäufer geforderten € 100 ( ./. € 2 Disagio -> € 98) den Betrag mit € 102 ( ./. € 2 Disagio -> € 100) so einstellen dass beim Verkäufer die vereinbarten € 100 ankommen.

Was und wo ist das Problem? Und ja eine Versicherung kostet Geld!

Wir bieten in unserer Firma seit weit über 15 Jahren Paypal Zahlungen an und es wurden sicher bereits weit mehr als 100.000 Transaktionen ausgeführt und es hat weder Käufer-seitig noch Verkäufer-seitig, also uns je eine einzige Beanstandung noch irgendein Problem gegeben. Bei keiner einzigen Transaktion. Ich nutze als Einkäufer selbst laufend Paypal zur Zahlung von kleinen und großen Beträgen und da sind in den vergangenen 12-15 Jahren sicher weit mehr als tauend Einkaufs-Transaktionen von mir abgewickelt worden. Bei einer einzigen Lieferung gab es ein Problem. Die Lieferung wurde vom gelben Paketdienst aus den USA zu uns nach Deutschland unterwegs verloren und der Absender wollte/konnte keinen Ersatz schicken. Paypal hat ohne Probleme die vollen Kosten von fast € 1000 erstattet.

Ich kaufe oft privat bei den Kleinanzeigen-Portalen ein. Kleine Beträge bezahle ich auch per Banküberweisungen und es gab noch nie ein Problem. Irgendwo in der Größenordnung von ca. € 100 werden Bezahlungen nur per Paypal mit Versicherung von mir angeboten.

Kein Paypal? Keine Arme keine Kekse! Frosch ohne Beine hört nicht! - Also dann halt nicht!

Aber es kann jeder wie er/sie will. Einfach sicher! Kompliziert unsicher! Freie Auswahl!

Erfolgreiche Käufe / Verkäufe - MünchenBeiNacht - Ewald
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Die beste Lösung: kaufen beim netten Händler und nix mehr verkaufen. :D

Verschenken, spenden, dem Verein überlassen, oder hier an jemanden verkaufen, den man wenigstens "zu kennen glaubt"... bislang hab ich hier zumindest immer das angebotene Teil erhalten. Verkauft habe ich bislang kaum etwas, ich mag ja all das Zeug... :coffee:

lg
Niki
 

MeisterDee

Mitglied
Hallo Ewald,
auch ich nutze und empfehle PayPal als einigermaßen sicheren Zahlungsweg.
Doch so vollkommen, wie Du es beschreibst, ist es vielleicht doch nicht.


Paypal hat ohne Probleme die vollen Kosten von fast € 1000 erstattet
Das ist Segen und Fluch zugleich.

Vor Allem Verkäufer setzen sich bei „sicherer“ Zahlung dem Risiko aus, bereits erhaltene Zahlungen wieder abgenommen zu bekommen. In betrügerischer Absicht handelnde Käufer haben vielfältige Möglichkeiten, sowohl den Artikel zu bekommen, wie auch das Geld wieder zurück zu erhalten. Ein paar Fotos und Einlieferungsnachweise reichen oft schon aus, damit der Kaufpreis zurück erstattet wird, oder zumindest gesperrt. PayPal ist kein Gericht. PayPal hört beide Seiten an, und dann wird entschieden. Die Entscheidung wird mitgeteilt, und Widerspruch ist oft schwierig bis unmöglich. Wer die besseren Beweise vorlegen kann, ob wahrhaftig oder gefälscht, setzt sich durch. Das Ganze passiert innerhalb von knapp 3 Wochen.
Ein gewisses Vertrauen ist auch bei PayPal nötig. Und das wird zunehmend schwieriger.

Käufer oder Verkäufer: Die Gauner sitzen überall auf der Lauer. Auf beiden Seiten.

CS

Dietmar
 

Wolle949

Mitglied
Irgendwie habe ich den Eindruck man versucht sich die Hose mit der Kneifzange anzuziehen. Es gibt für geschilderten Vorgehensweisen und am Ende vermutlich nur vermeintlich sichere Abwicklungen für Gebrauchtwaren/Ausrüstung auszuführen eine simple, praktikable und absolut sichere und bewährte Lösung: Paypal.

Hallo Ewald,

es ging hier von um Geschäfte „von Privat an Privat“ und wie schütze ich mein Geld und Konto vor Betrug.

Nicht jeder hat PayPal und nicht jeder will PayPal: PayPal - was Sie über den Bezahldienst wissen sollten - mobilsicher.de
Und nicht jeder will sein Geld und Konto über eine Versicherungsleistung schützen.
Und bei „von Privat an Privat“ müßten sich die beiden erst noch auf einen Anbieter einigen.

Das geht auch anders, ohne zusätzliches PayPal, ohne zusätzliche Versicherung. Wertvolle Hinweise gab es bereits in diesem Thread.

Viele Grüße
Reinhold
 

Montezuma

Mitglied
Meine Güte, lebe ich im Paralleluniversum, oder bin ich einfach nur ein Glückspilz.

Bei super Schnäppchen, habe ich diese manchmal sogar bei Abholung geschenkt bekommen oder was dazu gekriegt.
Vor ein paar Wochen einen neuen Astroreflect Spiegel für 100 Euro bekommen.
Nur einen Tak wollte mir bisher keiner schenken :p
 

Cpt.Boiler

Mitglied
Frosch ohne Beine hört nicht! - Also dann halt nicht!
Und Frosch im Mixer hüpft nicht mehr. M.E. ist Vertrauen in ein System alleine nicht ausreichend. Wie man ja sieht, kann mit genügend krimineller Energie jede ausgefeilte Absicherungstrategie ausgehebelt werden. Das war aber auch im analogen Zeitalter od. noch früher schon so. Problematisch finde ich aktuell aber die Diskrepanz zwsichen den technischen Möglichkeiten der Betrüger einerseits sowie den mangehalften personellen und technischen Ausstattung sowei auch der noch sehr ausbaufähigen internationalen Kooperation der Strafverfolgungsbehörden. Wenn die Gefahr, erwischt und zur Verantwortung gezogen zu werden gegen Null geht, ja, warum dann nicht zuschlagen? Mir fällt da ein Bericht ein, habe ich mal vor Jahren gesehen (im öff.rechtl. Fernsehen, kein Internetfake), da gings zugegeben um eine richtig fette, grosse Sache. Fast 10 Jahre Ermittlungen, mehrer Länder beteiligt, alls aufgeboten, was geht, haste nicht gesehen. Die Bande wurde ausgehoben und der Kopf in der Ukraine verhaftet. 3 Wochen später wurde er von einer Richterin dort wd. auf freien Fuss gesetzt und war seitem nicht mehr aufzufinden.

Vor ein paar Wochen einen neuen Astroreflect Spiegel für 100 Euro bekommen
Das kann ja vorkommen, z.B: bei Haushaltsauflösungen wenn Leute nicht wissen, was bestimmte Dinge wirklich wert sind, und einfach nur froh, wenn sie diese loswerden können. Glück für dich :)
 
Der "Schmied" heißt jetzt Helmut und ist nach Oldenburg umgezogen:


Es ist schon spät, der Himmel bedeckt, ich füge eine kleine interessante Erfahrung mit einem „Frauenhofer-Refraktor“ ein.

Wir wissen es, das „e“ muss weg. Fraunhofer hiess der Mann. Irgendwann in diesem Jahr tauchte auf ebay-Kleinanzeigen ein Privat-Angebot mit Fotos über einen „Frauenhofer-Refraktor“ auf. Ich sprang darauf an, weil Fraunhofer ist was anderes als Achromat, und wäre zumindest etwas Ungewöhnliches, riecht auch ein wenig nach Zeiss und Rarität. Fotos geschaut, Text gelesen, also Rechtschreibfehler waren sonst keine drin. Das soll ein Fraunhofer sein? Uninteressant, du willst doch eh kein langes Instrument mehr, sprach ich mit mir, und ließ dass Ding sausen, nicht ohne vorher eine Nachricht zu schreiben.

Ich hatte dem Anbieter/-in geschrieben, dass sich da ein kleiner Rechtschreibfehler eingeschlichen hätte, und wünschte ihr/ihm alles Gute und einen netten Verkaufserfolg. Irgendwie so in der Art, exakt weiß ich es nicht mehr.

Das gute Stück blieb eine Zeitlang mit dem Schreibfehler noch drin und verschwand dann. Okay, verkauft.

Taucht einige Zeit später wieder ein „Frauenhofer“ auf! Ob es die gleichen Fotos waren, erinnere ich mich nicht.

Wir schauen nicht hinter die Stirn der anderen Menschen, erst recht nicht auf die Distanz. Die Fragestellung lautet, warum hat der Anbieter/-in, diesen und einzigen Rechtschreibfehler gesetzt, und, trotz Hinweis nicht korrigiert?

Könnte hier ein Master-Student der Psychologie am Werk sein, der eine Doktorarbeit zur Kaufmanipulation macht? Der neue „Schmied“ hat innerhalb kürzester Zeit 130 Beobachter!

Ich vermute hinter dem einzigen Rechtschreibfehler einen gezielt psychologisch gesetzten Beeinflussungsversuch. Mit welchem Ziel? Da sind wir hinter der Stirn des Anbieters unterwegs … und da halte ich mich raus.

Noch etwas fiel mir auf. Die alten Anzeigen zu „Schmied“ und „Frauenhofer“ sind danach aus allen Zwischenspeichern und nachrangigen Suchmaschinen und deren Zwischenspeichern nahezu sofort verschwunden. Normalerweise hängen alte Inserate noch eine Zeitlang im Internet rum.



Denke nach und werde klug.
 
Zuletzt bearbeitet:

MeisterDee

Mitglied
Der „Schmied“ entwickelt sich hier langsam aber sicher zum „Running Gag“ .
Ginge es nicht immer wieder um offensichtliche Betrugsversuche, wärs schon fast amüsant.

Der aktuelle „Schmied“ hält sich -trotz sicher mehrfacher Meldung- außergewöhnlich lang.
Die Anzeige wurde sogar bearbeitet. Einige Bilder sind gelöscht worden, und der Preis ist nun VB.
Aber auch die Anzeige wird wieder gelöscht werden, und es wird vermutlich nicht lange dauern, bis ein neuer „Schmied“ mit alten Bildern angeboten wird. Wie erfolgreich, werden wir vermutlich nie erfahren.

Aber es gibt noch ganz andere, sehr merkwürdige Anzeigen.
In dieser Anzeige z.B. wird ein Meade 8“ SC mit Koffer angeboten. Und das bereits seit mehreren JAHREN.
Mir fällt dieses Angebot seit mindestens 3 Jahren (eher 4) immer wieder auf. Die ganze Zeit sollte das Teil € 800 kosten, seit Anfang dieses Jahres € 2000. Anders als in den bekannten Fake-Angeboten in den Kleinanzeigen ist es die ganze Zeit derselbe Anbieter, und auch der derselbe Ort. (Frankreich, 5 Km von Saarbrücken entfernt) .

Ich rätsele nun schon seit Jahren, was es mit diesem Teleskop, das keiner will, auf sich hat……



CS

Dietmar
 

Cpt.Boiler

Mitglied
Ich vermute hinter dem einzigen Rechtschreibfehler einen gezielt psychologisch gesetzten Beeinflussungsversuch.
Hmm, könnte auch sein, dass er deine Hinweis-Mail entweder nicht gelesen oder nicht verstanden hat. Kann natürlich grundsätzlich sein, dass es sich um eine seriösen Anbieter handelt, der nur eben kein Hobbyastronom ist, sowas soll ja vorkommen. Überwiegend sind's aber Leute, die nicht der deutschen Sprache mächtig sind. Solche Betrugsversuche funktionieren nach dem Schrotkugel-Prinzip, man muss zig Versuche starten, irgendwann fällt mal eine/r rein. D.h. kann auch sein, dass der betreffende diese Anezige als eine von vielen längst vergessen hat.
Last but not least: Solche Rechtschreib- und sonstige Sprachfehler waren (und sind tw.) noch immer eine der möglichen, und willkommenen, Hiweise auf Betrug, z.B. auch bei Phishing Mails zum Online Banking o.ä.. Von daher würde ich mich persönlich nicht dafür engagieren, jetzt noch die Sprachkompetenz der Betrüger zu erhöhen :)

Ich rätsele nun schon seit Jahren, was es mit diesem Teleskop, das keiner will, auf sich hat……
Die Geschichte von dem armen Teleskop, das in die Hände eine fiesen Betrügers geraten ist, der es in eine Kiste eingesperrt hat, dass es keine Sterne mehr sehen darf. :cry: Irgendwie schon rührend. Wäre doch eine gute Weihnachtsgeschichte, wenn du mal hinfährst und das arme Teil aus seiner misslichen Lage befreist :ROFLMAO::ROFLMAO:
 

TriffiD

Mitglied
Hmm, könnte auch sein, dass er deine Hinweis-Mail entweder nicht gelesen oder nicht verstanden hat.
Ja, das könnte wohl sein. Am Wahrscheinlichsten finde ich aber, dass es denen vollkommen egal ist. Die Streuen einfach und wenn einer bezahlt - prima.
Wenn man nun unbedingt ein hinterhältiges Kalkül dahinter vermuten möchte, mag man an die frühen Jahre von Ebay denken, wo man ganz besonders günstige Schnäppchen machen konnte, weil Leute sich in den Angebotstiteln vertippt haben.
Falsch geschriebene Produktnamen vermitteln dem Käufer, dass er weniger Konkurrenz um den Artikel hat, weil andere Ja nach "Schmidt" gesucht haben. Außerdem hat man es vermeintlich mit einem Verkäufer zu tun, der von dem Produkt anscheinend nicht wirklich Ahnung hat und dann eventuell auch den Wert falsch einschätzt. Manch ein Käufer gibt diesen seltenen "Vorteil" nur ungern aus der Hand und ist möglicherweise leichter zum Kauf zu verführen.

Ich vermute aber, da sitzen irgendwo in Rumänien ein paar Leute am Computer, die nur auf Kaufangebote reagieren. Alles Andere ist denen Wurst.

Gruß
Sebastian
 

MeisterDee

Mitglied
Ich vermute aber, da sitzen irgendwo in Rumänien ein paar Leute am Computer,………
Wo immer diese Parasiten auch sitzen mögen, sie vergiften Einrichtungen, die uns das Leben eigentlich einfacher, und auch ein bisschen schöner machen sollten. Sie machen alles kaputt.

Aber es ist so, wie es immer schon war:
Egal was für die Menschen erfunden wird, es wird über kurz oder lang gegen sie verwendet.

CS

Dietmar
 

Cpt.Boiler

Mitglied
Manch ein Käufer gibt diesen seltenen "Vorteil" nur ungern aus der Hand und ist möglicherweise leichter zum Kauf zu verführen.
Ja, immer wenn man meint, man selbst sei besonders 'schlau', fällt man auf die Nase. Es gibt wohl beides, eine grosse Masse die die plumpe Masche fährt, aber auch welche, die wirklich ausgefeilte Tricks anwenden und sich viel Gedanken machen. (gibts da irgendwo ein Studiengang od. Ausbildung für? :) )

Egal was für die Menschen erfunden wird, es wird über kurz oder lang gegen sie verwendet.
Bei Internet konnt man diesen allgemeinen Effekt in den letzten 20-30 Jahren gut mitverfolgen. Als alles noch eine Nische für Nerds war, gabs diese ganzen Probleme nicht od. wenn, dann nur in verschwinden geringem Ausmass. Da wünscht man sich schon mal die 'guten alten Zeiten' zurück.
Was mich aber mittwl. schon etwas wundert ist, warum es z.B. das 'Darknet' in dem grossem Ausmass gibt. Wenn z.B. Staaten wie China od. Russland einzelne kritische Posts in sekundenschnelle löschen können, alls nach belieben Filtern u/o abschalten können, wäre es doch ein leichtes, auch die kriminelle Aktivität im Netzt zumindest deutlich stärker zu bekämpfen. Es scheint da aber kein so grosses Interesse dran zu geben, oder es wird mancherorts sogar unter der Hand stillschweigend gefördert, vor allem um dem jeweiligen "Feind" zu schaden.
 

Sway747

Mitglied
Bei Ebay Kleinanzeigen wird nicht nur geschmiedet sondern auch gewatschelt...Gruß Olaf
Screenshot_20211120-233813~2.png
 

flamsteed_19

Mitglied
Der „Schmied“ entwickelt sich hier langsam aber sicher zum „Running Gag“ .
Ginge es nicht immer wieder um offensichtliche Betrugsversuche, wärs schon fast amüsant.

Der aktuelle „Schmied“ hält sich -trotz sicher mehrfacher Meldung- außergewöhnlich lang.
Die Anzeige wurde sogar bearbeitet. Einige Bilder sind gelöscht worden, und der Preis ist nun VB.
Aber auch die Anzeige wird wieder gelöscht werden, und es wird vermutlich nicht lange dauern, bis ein neuer „Schmied“ mit alten Bildern angeboten wird. Wie erfolgreich, werden wir vermutlich nie erfahren.

Aber es gibt noch ganz andere, sehr merkwürdige Anzeigen.
In dieser Anzeige z.B. wird ein Meade 8“ SC mit Koffer angeboten. Und das bereits seit mehreren JAHREN.
Mir fällt dieses Angebot seit mindestens 3 Jahren (eher 4) immer wieder auf. Die ganze Zeit sollte das Teil € 800 kosten, seit Anfang dieses Jahres € 2000. Anders als in den bekannten Fake-Angeboten in den Kleinanzeigen ist es die ganze Zeit derselbe Anbieter, und auch der derselbe Ort. (Frankreich, 5 Km von Saarbrücken entfernt) .

Ich rätsele nun schon seit Jahren, was es mit diesem Teleskop, das keiner will, auf sich hat……



CS

Dietmar
Hallo Dietmar,

mir fällt dieses Teleskop auch immer wieder auf und ich stelle mir die gleichen Fragen wie Du.:giggle:

Gruß Jochen
 

astrofan

Mitglied
Wieder wird ein Lunt LS 60 mit 12mm BF für 760€ angeboten, so ähnlich wie letztes Jahr.
Der "Verkäufer" ist auf Geschäftsreise und kommt erst am Freitag wieder.
Leider hat er bei eBay zur Zeit ein Problem zu klären.
Deshalb geht beim Bezahlen NUR PayPal an Freunde 😁


Schaut es euch an .
Wer's glaubt , kann auch mir das Geld schicken, denn ich habe auch keinen 60'er Lunt.
CS, Roland
 
Zuletzt bearbeitet:

MeisterDee

Mitglied
Hallo Roland,
zu diesen immer wiederkehrenden, offensichtlich betrügerischen Anzeigen gibt es einen aktuellen Thread mit inzwischen über 500 Beiträgen. Da würde Deine Entdeckung gut hinpassen. Trotzdem Dank für die Warnung.

CS

Dietmar
 

cumulus

Mitglied
Warum solche Warnung in einem 500 Beiträge Thread "verstecken"? Verstehe ich nicht!
Konstruktiver Vorschlag: eine Rubrik "aktuelle Warnungen". Und diese ohne Diskussionen.

cs
Christian
 

MeisterDee

Mitglied
Hallo Christian,
von Verstecken war nicht die Rede.
Der Beitrag würde in die aktuelle Diskussion des besagten Threads einfach nur gut passen. Der begann ja mit einem 60er Lunt......

CS

Dietmar
 

cumulus

Mitglied
Ja, danach posten dann Leute ihre Erfahrungen der letzten 10 Jahre und dann ist die aktuelle Warnung zugemüllt. Was ist daran nicht zu verstehen?

cs
Christian
 

TriffiD

Mitglied
Hallo Christian,

danach posten dann Leute ihre Erfahrungen der letzten 10 Jahre und dann ist die aktuelle Warnung zugemüllt.
Na ja - hier rutscht dieser Thread nach 2 Tagen so weit runter, dass der auch nicht mehr gefunden wird, falls keine Diskussion wie die hier stattfindet.

Konstruktiver Vorschlag: eine Rubrik "aktuelle Warnungen".
Das finde ich theoretisch ganz gut, aber in der Praxis wird das ziemlich schwer zu machen sein, bzw. schnell aus dem Ruder laufen. Nicht jeder hier ist in der Lage, wirklich zu trennen, was Betrug ist, und was nicht. Das kann auch ganz schön schwierig sein. Der Warnthread müsste in jedem Fall geprüft werden. Das wird keiner leisten können.
Außerdem sehe ich wütende Beiträge kommen, wo es heißt, der Horst X oder Lieschen Y seien Betrüger, weil die Ware vielleicht auf dem Versandweg weg gekommen ist oder irgend so was. So bekäme so ein Thread eine weitere ungewollte Richtung, die A.de bestimmt auch nicht immer durchgehen lassen dürfte und die Moderatoren haben es ja manchmal schon so mit uns schwer genug.

Ein Thread für jede verdächtige Kleinanzeige finde ich in jedem Fall überzogen.

Gruß
Sebastian
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben