Betrugsmasche mit Überweisungsgebühren

Dane_Vetter

Aktives Mitglied
Hallo zusammen,

ich habe gerade einen aktuellen Fall, bei dem sich ein Interessent aus Frankreich bei mir aufgrund eines Angebots bei mir per Mail gemeldet hat. Er ist über die TS Privatinserate aufmerksam geworden, jedenfalls hat er genau meine Beschreibung von dort zitiert. Mithilfe eines Translators hat er in meiner Sprache kommuniziert, was aber aufgefallen ist. Das ist aber kein Problem, da mir die Sprachbarriere in Frankreich ausgiebig bekannt ist. Zweifel hatte ich bis hier auch nicht, da ich unter anderem auch mal ein großes 10" Newton an einen Belgier verkauft habe, weshalb Verkäufe ins Ausland bei mir nichts neues sind. Soweit so gut. Es hat auch etwas Kommunikation stattgefunden, bis es zur Zahlung kam...

Hier fängt nun der lustige Teil an. Und zwar würde er gerne eine Bezahlung per Überweisung vorziehen. Einen Tag später kommt die Nachricht, dass er den Betrag überwiesen hat, und sogar noch etwas mehr. Es sind zum eigentlichen Betrag noch 295,00€ mit drauf gekommen, wie er mitgeteilt, und es auch seinen angehängten Auszug der Überweisung gezeigt hat. Es geht nämlich darum, das hier eine Gebühr fällig ist, und erst nach bezahlen der Gebühr, auch der Gesamtbetrag für den Kauf auf mein Konto überwiesen wird. Er hätte gerne die Gebühren selbst bezahlt, aber die Bank möchte das so nicht, und ich solle diese bezahlen, weshalb er sie ach gleich mit überweisen hat. :D

Da kommt angeblich von einem Abkommen mit Frankreich, welches er mir als Bild angehängt hat, und welches so einen Ablauf fordert:



Er hat mir sogar eine Kopie von "einem" Ausweis mit gesendet, weil ich ihm meine Zweifel vermittelt habe. Und ebenfalls einen Auszug seiner Überweisung, welcher tatsächlich auch meine Bankdaten beinhaltet. Also der Betrüger hat da nicht so leicht nachgegeben, und alles schön zurecht gefälscht.

(Bilder wurden wegen fehlender Nutzungsrechte und aus Datenschutzgründen von der Moderation entfernt. Bitte FAQs beachten: Bilder - Welche Bilder darf ich wie in einem Beitrag veröffentlichen)

Besonders witzig sind die Mails der Bank, die er mir weitergeleitet hat, welche auch richtig seriös aussehen :D



Ich muss schon sagen, die geben sich schon Mühe bei der Kommunikation und den ganzen Dokumenten/Mails. Ich kann mir gut vorstellen, dass einige gutgläubige darauf hineinfallen.

Also immer schön die Ohren steif halten :y:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Moin,

sowas ähnliches ist mir auch mal passiert.
Gutegläubige können da echt leicht drauf reinfallen.
Wenn sowas kommt (und man denkt es sit echt) kann ich nur empfehlen im Netz zu suchen ob zB Gebühren anfallen. Zur Not bei der Bank anrufen.


Diese angeblichen Auszüge, aber auch andere Dokumente bekommt man auf Seiten im "Darknet" in wenigen Sekunden.
Bekommt jeder hin auch wenn man noch nie auf so einer Seite war.
Sind PDFs die ausfüllbar sind und oft ist dann aich noch die passende Schriftart dabei.
Darüber gibts ein gutes Video auf YT von "strg_f". Finde es leider grade nicht.

Aufpassen!

Grüße
Brian
 
Hi,
295€ Gebühren passen definitiv nicht, 2,95€ vielleicht.

Außer die Überweisung geht nach Russland, Nordkorea oder in den Iran, dann vielleicht 29,50€.

Außer der 10 Zoll Tubus ist mit Gold ausgegossen, dann würde aber auch die Post meckern bei ca. 1,2 Tonnen für einen f5 Tubus.

Spaß beiseite, bei 10 oder 20 Euro hätte ich mich gewundert, wäre aber vielleicht drauf reingefallen.

Noch problematischer, weil öfter praktiziert ist denke ich das abzocken von Kontodaten. Aber die Kollegen vom BKA wollen ja auch was zu tun haben.

cs Alex
 
Hallo zusammen,

vielleicht noch hinzufügend. Es geht um einen 6" Apo, welchen ich auch hier inseriert habe. Und bei dem ausdrücklich Abholung erwähnt wird. Das habe ich natürlich im Gespräch auch erwähnt. Er meinte, dass er eine Spedition mit der Abholung beauftragen würde. Daraufhin habe ich gesagt, das ich abgesehen von der Transportkiste, den originalen Karton, und die Palette nicht mehr habe, auf der alles angeliefert wurde. Er meinte daraufhin, dass das kein Problem ist, und die Spedition sich um die sichere Verpackung der Kiste bei Abholung kümmert.

Es fand also schon ein Austausch statt, und zeigt ja auch ganz gut, dass jemand kommunikatives im Hintergrund sitzt. Und ich war da anfangs echt immer hin und her gerissen ob das nun ein realer Interessent ist, oder ein Betrüger. Erst als später das mit der Gebühr aufgetaucht ist, war die Sache für mich klar.

Ich habe dann auch direkt bei meiner Bank angerufen, und die Situation geschildert, welche dann meine Vermutung klar unterstrichen hat. Sie haben mir auch zugesichert, dass mit meinen weitergegeben Kontodaten kein Schabernack getrieben werden kann. Wobei ich da irgendwie doch ein mulmiges Gefühl habe.
 
Danke für den Hinweis, interessante Masche.

Kleiner Hinweis zur Güte, du hast ja die Beträge maskiert, oben steht er aber noch ausgeschrieben SIX MILLE …

Das Passfoto würde ich sicherheitshalber entfernen lassen, weißt du ob das wirklich die Person ist? So richtig eingescannt sieht das nämlich auch nicht aus. Und selbst wenn es die Person ist, hast du seine Zustimmung? Ebenso den Namen in der Deklaration.
Sorry das ich hier den Oberlehrer mache, aber im Zweifel besser/sicherer für dich.
 
Das Problem mit den Kontodaten ist folgendes: auch wenn man nicht direkt an Geld kommt, kann man damit zum Beispiel ein Onlinekonto bei einem Shop mit Bankeinzug eröffnen und dann da fleißig bestellen. Dass die Sachen dann nicht von einem selbst bestellt wurden muss man als Geschädigter dann nachweisen.
Das kann schon zu Problemen führen, hatte ich schon mal bei Jeff Bezos Laden.

Grüße Alex
 
Ja genau, die Gefahr sehe ich eben auch. Deswegen wundert mich da etwas die Aussage der Bank. Ich werde mein Konto auf jeden fall Mal im Auge behalten.
 
Naja bei der Bank bekommen sie nicht so einfach Geld, das stimmt. Selbst eine gefälschte Lastschrift kann man ja widerrufen.

cs Alex
 
Hallo!
Das Problem mit den Kontodaten ist folgendes: ...
Naja, in der Praxis eher nicht. Eine Menge Vereine und Firmen zeigen ihre Bankverbindung mehr oder weniger offen im Internet, darunter auch die zwei Vereine, bei denen ich im Vorstand bin. Wenn das eine Schwachstelle wäre dann hätte man schon längst davon gehört. Wie oben schon steht, eine Lastschrift könnte man theoretisch einreichen, das wäre dann aber kein versuchter Betrug wie im Falle des Threadstarters, sondern ein echter Betrug. Und zurückbuchen kann man die Lastschrift innerhalb von sechs Wochen auch.

Grüße
Maximilian
 
Servus,

die Penetranz und der Aufwand des Betrügers ist schon erstaunlich. Sieht mir fast schon nach professionell betriebener Dimension aus. Wenn das dann irgendwann noch KI Automaten mit uns machen, ganz super. Und: brave new world !

Gut, dass Du es schon so früh gemerkt hast ! :y:

Gruss,
Peter
 
Hallo Dane,

Vielleicht solltest Du die Polizei einschalten, damit der potentielle Betrüger nicht den nächsten aufs Kreuz legt.

Mal bei der Wache anrufen und sich informieren hilft manchmal durchaus. Ich habe das auch schon mal gemacht, als ich einen merkwürdigen Anruf bekommen hatte. Angeblich war das Scotland Yard und ich wurde auf Englisch gefragt, ob ich vor ein paar Tagen in Berlin gewesen sei. Da hätte angeblich jemand auf meinem Namen ein Auto gemietet und einen Raubüberfall begangen. Als ich dann sagte, dass ich schon länger nicht mehr in Berlin war, war dann München dran. Dort hätte man in einem von mir angemieteten Auto eine Tasche voller Rauschgift gefunden. Ob ich denn wüßte, was Kokain sei. Ich habe dann geantwortet, dass ich keine Ahnung hätte, was Kokain sei und musste dann anfangen zu lachen. Prompt wurde aufgelegt.

Das war übrings ziemlich gut gemacht. Sie kannten meinen Namen und meine Rufnummer. Es gab sogar eine Vermittlung, die den Anruf weitergeleitet hat.

Ich habe dann bei unserer Wache angerufen und die kannten das Thema schon.:y:

Viele Grüße,

Günther
 
Hallo zusammen,

ja das mit der Polizei habe ich mir gleich zu Beginn auch überlegt. Ich habe da aber schon meine Erfahrung bei einem Fall gemacht, bei dem ich wirklich um viel Geld betrogen wurde. Ich bin damals auch zur Polizei, und habe eine Anzeige gemacht. Das war auch eine Grundvoraussetzung, damit ich meine Abmahn-/Vollstreckungsschreiben angehen konnte.

Die Polizei konnte mir hierbei absolut nicht helfen. Im Gegenteil, das Ende vom Lied war:

"Ganz ehrlich: Wir können hier mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht viel tun, aber Sie können ja dann gerne berichten wie der Fall dann ausgegangen ist, das würde uns schon interessieren".

Und der Betrüger, den ich angezeigt habe, der kam auch noch aus Deutschland. Wie wird das denn mit einem aus einem anderen Land sein? Das ist ja über die Grenze noch hoffnungsloser! :D Und dann war das ja auch nur ein Versuch, und hat im Vergleich zu meinem damaligen Fall nichts abgegriffen. Ne ne, die Lebenszeit vergeude ich nicht mehr. Über eine Stunde da sitzen und die Geschichte erzählen, und dabei einem zusehen, wie einer mit zwei Fingern die Tasten sucht, um die Anzeige zu tippen... da schaue ich dann doch lieber Gras beim Wachsen zu.
 
Guten Morgen zusammen,

da bin ich völlig bei Dane. Man kann Anzeigen auch online stellen, aber auch das dauert Zeit. Eine Polizeiwache aufsuchen und dabei noch den Eindruck gewinnen, dass man denen die Zeit stiehlt, nein danke. Abgesehen von der eigenen Zeitverschwendung.

LG Olaf
 
Hallo!
Eine Polizeiwache aufsuchen und dabei noch den Eindruck gewinnen, dass man denen die Zeit stiehlt, nein danke. Abgesehen von der eigenen Zeitverschwendung.
Ich war einmal bei der Polizeiwache um den Diebstahl meines Fahrrads zu melden. Da wurde umständlich ein Protokoll aufgenommen und unterschrieben, das dann auf einen ungefähr 20 Zentimeter hohen Stapel von ähnlichen Protokollen abgelegt wurde. Auf dem liegt es wahrscheinlich heute noch, 30 Jahre später. Und das Fahrrad ist dadurch auch nicht zurückgekommen. Die Anzeige von versuchten oder erfolgreichen Fällen von Cyberkriminalität produziert nur statistische Daten, mehr nicht. Die Polizisten sollen lieber rausgehen und was gegen den ungenierten, öffentlichen Drogenhandel bei uns im Park unternehmen, als Internetbetrüger im Ausland zu recherchieren, denen man von hier aus sowieso nichts anhaben kann.

Grüße
Maximilian
 
Hallo,

vielleicht in diesem Zusammenhang ganz interessant: Als Geschädigter sollte man eher einen Strafantrag stellen, als eine bloße Anzeige machen. Die Anzeige ist was es ist: Es wird nur angezeigt, dass sich ein Sachverhalt so zu getragen habe. Ermittelt werden muss dann noch lange nicht.

Viele Grüße
Michael
 
Hallo!
...vielleicht in diesem Zusammenhang ganz interessant: Als Geschädigter sollte man eher einen Strafantrag stellen, als eine bloße Anzeige machen. Die Anzeige ist was es ist: Es wird nur angezeigt, dass sich ein Sachverhalt so zu getragen habe. Ermittelt werden muss dann noch lange nicht.
Grundsätzlich ja, aber das wäre in einem Fall wie diesem schon ein schweres Geschütz, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Ermittlung ins Leere gehen wird. Ein „Strafantrag gegen Unbekannt“, der seine Identität und wahrscheinlich auch seinen Aufenthaltsort verschleiert hat, ist keine Sekunde von irgendjemandes Zeit wert (meiner Meinung nach zumindest!). Dazu kommt, dass der Strafantrag auf Papier schriftlich gestellt werden muss. Per E-Mail oder mit Hilfe der Online-Portale kann man gar keinen stellen.

Viele Grüße
Maximilian
 
Hallo,

danke für den Hinweis bezüglich Strafanzeige, was ich bisher gar nicht auf dem Schirm hatte. Nicht für diesen Fall hier, aber für die Zukunft bei anderen Fällen mit greifbareren Tätern.
 
Hallo Maximilian,

in diesen Fällen wird es auch letztendlich auf einer Einstellung nach § 170 II StPO hinauslaufen, da kein Täter ermittelt werden kann/wird. Das wird dann, wie Dane schreibt, bei überführbaren Tätern relevanter.

Viele Grüße
Michael
 
Hallo Leute,
sucht bei YT mal nach "refund scammer" oder "scammer" ganz allgemein. Sehr interessant ist das!
Was Ihr da oben beschreibt ist ganz ähnlich, nur dass diese Gauner auch noch Zugriff auf Deinen Computer erschleichen und dann die Bank-Webseite mit Deinem Konto auf Deinem Computer(!) fälschen, um Dich dazu zu bringen, eine angebliche Überbezahlung zurückzuzahlen und zwar per Gift-Cards. Damit haben sie schon etliche Rentner um tausende bis zehntausende von Dollars gebracht. Der Schaden ist in Millionenhöhe. Am besten ihr warnt auch alle Betagteren in euren Familien, die oft mit der heutigen Zeit nicht mehr zurechtkommen.
Jim Browning ist ein Hacker und einer der besten Scammer-Jäger auf YT und filmt sogar mittels gehackten Überwachungskameras direkt in den Scammer-Callcentern. Manchmal kann er das Opfer rechtzeitig warnen, und doch bezahlen manche, da sie den Scammern mehr vertrauen als Browning! So gut sind sie in der Manipulation.

Leider gibt es das inzwischen auch in deutschsprachigen Ländern.
Es gibt auch einen sehr schönen deutschen Kanal, dessen Namen mir gerade nicht einfällt. Er verwickelt die Scammer in ein Gespräch, wobei sie sich in Widersprüche verwickeln und selbst entlarven.

Wenn jemand einen südländischen Akzent hat und angeblich von der Polizei oder einer Behörde sein soll, sollte man vorsichtig werden.
Die Betrüger wollen unbedingt verhindern, dass man erst einmal die Bank anruft. Genau das sollte man im Zweifelsfall auch tun, wie oben.
Mich haben Scammer - angeblich aus Österreich - auch schon angerufen. Die Frau hatte einen starken Akzent und wollte für eine Investmentfirma Immobilien kaufen. Ich habe dann gefragt, wo genau der Sitz von deren Firma ist, welches Wetter in Österreich gerade ist und welche rechtliche Form sie hat, dann hat sie aufgegeben und aufgelegt.

Leider kann man Telefonnummern per Umleitung beliebig ändern, d.h. der Anruf scheint aus D zu kommen, kommt aber in Wirklichkeit z.B. aus Marokko oder Türkei.

Das sind wohl die toxischen Nebenwirkungen einer zu globalisierten Welt,
Claus
 
Hallo,

Ich habe schon viel zu viele Anrufe gekriegt von was weiss ich, die sich immer seriös Vorstellen. Immer wollen se was wissen....Gibts aber Null Info von mir.
Kam gerade vor ein par Tagen noch so nen Nationaler Anruf an(gähn), ich habe keine Zeit für so nen Krampf und häng einfach auf. Nummer wird sofort gesperrt am Handy, die ne stetig wächsende Liste hat. Muss jetzt schon gut scrollen zum Ende. :LOL: (Lachend wie weinend zur heutigen von mir nicht mehr verständlichen Zeiten)
Werde wieder mal nen Monat unbekannte Nummern außerhalb meines Kollegenbereichs strikt sperren, ruft mich doch eh keiner an.....
Auch dachte ich seit einem Monat dass man endlich die Betrügereien auf Eis gestellt hat, naja heute kam wieder so nen Mail rein...
Report and Block.
Leute die meinen kompletten Nahmen nutzten um mich anzumailen, steht immer nur nen Link drunter mit nen haufen Nummern, kommt eh nur im Spam Folder an.
Trotzdem Block and Report.

Bei mir weiß ich echt nicht was die Leute wollen, gibt doch eh nischt _jungeschlagen:, sehe man wie es man will. Ich frag mich schon was soll der Se***.

WhatsUp Junge Tussis Masche, auch letzte Wochen kamen da so ein par Anrufe an aus Russland, die nehme ich nicht mal entgegen. Wird sofort gesperrt und ist Ruhe.

Meine "Balkon Sternwarte", aus schmalen Equipment hänge ich nicht mal ans Internet.

Ja Nebenwirkungen der globalisierten Welt, den ersten Tag den ich in Rente gehe, hauh ich das zeramschte Handy direkt in die Tonne.

Clear skies,
- Martin
 
Hallo!
...den ersten Tag den ich in Rente gehe, hauh ich das zeramschte Handy direkt in die Tonne.
Wenn Du kein Handy hast, dann rufen sie Dich auf dem Festnetz an. Mich übrigens nur dort, auf dem Handy noch nie, obwohl meine Handynummer offen im Internet zu finden ist. Vielleicht filtert der Mobilfunkprovider da schon einiges aus. Allerdings bekomme ich in letzter Zeit öfter SMS in der Art von „Hallo Papa (manchmal auch Mama...) ich habe eine neue Handynummer ... kannst Du mich bitte dringend per WhatsApp kontaktieren!“. Nach der Logik dieses Threads müsste man für jede dieser SMS einen Strafantrag stellen, da es sich ganz offensichtlich um versuchten Betrug handelt.
Nummern sperren nützt übrigens gar nichts, die rufen nie zweimal mit der selben Nummer an. Das sehe ich an der Anrufliste des Festnetztelefons, das ich schon lange nur noch abhebe, wenn eine bekannte Nummer angezeigt wird.

Grüße
Maximilian
 
Hallo,

"Hallo Mama, hallo Papa, das ist meine neuen Nummer, kannst du die speichern und mich zurückschreiben?"

Das kenne ich inzwischen. Bei mir vor allem auf der Mobilnummer.
Was liegt sonst noch so an:
  • Sparkassen Sicherheitscheck.
  • Meine Konto und Adressinformationen bei den verschiedensten Banken sollte ich erneuern.
  • Das gleiche gilt für die Mastercard, die ich angeblich habe.
  • Meinen neuen Login für mein E-Mail Zugang soll ich bitte bestätigen.
  • Usw...
Meine Fritz!Box habe ich so eingestellt, das nur noch die Rufnummern klingeln, die ich dazu freigegeben habe. Das sind Rufnummern der Familie und ein paar der Firma. Alle anderen müssen mit dem Anrufbeantworter vorlieb nehmen.
Es rufen inzwischen so viele Spamnummern an, das ist inzwischen schon ungewöhnlich. Ich habe ganze Nummernblöcke inzwischen komplett gesperrt. An den Anrufversuchen ist zu sehen, das hier ein Computer versucht anzurufen. Der ruft in der Minute fünf mal hintereinander an, kommt aber nicht durch.

Frei nach der "Erste Allgemeine Verunsicherung":
"Das Böse ist immer und überall".

Viele Grüße
Gerd
 
Hallo!

Wenn Du kein Handy hast, dann rufen sie Dich auf dem Festnetz an. Mich übrigens nur dort, auf dem Handy noch nie, obwohl meine Handynummer offen im Internet zu finden ist. Vielleicht filtert der Mobilfunkprovider da schon einiges aus. Allerdings bekomme ich in letzter Zeit öfter SMS in der Art von „Hallo Papa (manchmal auch Mama...) ich habe eine neue Handynummer ... kannst Du mich bitte dringend per WhatsApp kontaktieren!“. Nach der Logik dieses Threads müsste man für jede dieser SMS einen Strafantrag stellen, da es sich ganz offensichtlich um versuchten Betrug handelt.
Nummern sperren nützt übrigens gar nichts, die rufen nie zweimal mit der selben Nummer an. Das sehe ich an der Anrufliste des Festnetztelefons, das ich schon lange nur noch abhebe, wenn eine bekannte Nummer angezeigt wird.

Grüße
Maximilian
Die „Hallo Papa“ Nachricht hatte ich auch schon, was aber in den letzten Monaten 3mal (!) vorgekommen ist: Anruf auf dem Festnetz, dann eine Stimme in Deutsch mit (leichtem) indischem Akzent: „Guten Tag, ich rufe sie von Microsoft an…“ Jetzt haben die Scammer anscheinend in ihren CallCentern auch deutschsprachige eingestellt…
 
Meine Fritz!Box habe ich so eingestellt, das nur noch die Rufnummern klingeln, die ich dazu freigegeben habe. Das sind Rufnummern der Familie und ein paar der Firma. Alle anderen müssen mit dem Anrufbeantworter vorlieb nehmen.
Hab ich ähnlich gemacht. Seitdem ich alle Ausländischen Nummern gesperrt habe, haben weder Microsoft noch sonst wer mehr angerufen. Gut, wenn eine +49 gefälscht ist hilft's nicht, aber 90% weniger ist schon was
 
Hallo,


Auf alle Fälle.
Ich meine, es ist deutlich weniger geworden. Diese Fake-Anrufe kommen bei mir kaum noch durch. "Lustig" zu sehen ist es, wie so mancher Telefoncomputer nahezu das "randalieren" anfängt, wenn der Anruf von der FritzBox abgewiesen wird. Der wählt dann in der Minute vier oder fünf mal bis dann aufgegeben wird.
Eine große Plage sind eben die Spam-Nachrichten. Die kommen immer wieder, und wird man nicht so leicht mehr los. Das meiste sortiert inzwischen das Mailprogramm selbstständig aus.

Viele Grüße
Gerd
 
Hallo Dane,
entweder ist es mir entgangen oder es ging Inder Diskussion unter.....
Hattest Du denn einen Betrag von dem Kerl auf deinem Konto nun gutgeschrieben oder nicht ?
Grüße
Christian
 
Oben