Bilder vor und nach Meridian Flip passen nicht zusammen | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Bilder vor und nach Meridian Flip passen nicht zusammen

mdopp65

Mitglied
Hallo zusammen,

Ich habe ein komisches Problem mit meinem neuen Sykwatcher Esprit 80 ED.
Wenn ich Fotos vor uns nach dem Meridian Flip zusammensetze (natürlich die nachher Fotos um 180° gedreht), dann passen die Sterne nicht mehr aufeinander. Konkret: Ich nehme üblicherweise rechts oben und links unten im Bild je einen Ankerpunkt und lasse dann per Software (Nebulosity) die Bilder zusammenfügen. Bei meinen beiden anderen Teleskopen klappt das auch einwandfrei.
Beim Esprit 80 sind aber nur die Sterne in den Bereichen der beiden Ankerpunkte wirklich gut übereinander. In den anderen beiden Ecken (links oben und rechts unten) und auch in der Bildmitte ergeben sich teils deutliche Abweichungen. Bei schwachen Sternen sieht man dort zwei separate Lichtpunkte!
Nun die Frage: Was kann das sein bzw. wie kann man das korrigieren?
Meine Vermutung ist: Das Teleskop hat eine geometrische Verzerrung (Kissen, Tonne), die nicht zentrisch ist. So was gibt es auch bei Fotoobjektiven. Kann das stimmen? Kann man da was machen?

Danke für Tipps!
Viele Grüße
Martin
 

mdopp65

Mitglied
An diesem Bild kann man den Effekt sehen (reinzoomen!). Leider musste ich die Auflösung reduzieren, aber auch so erkennt man, dass rechts oben und links unten die Sterne der beiden Bilder vor und nach dem Meridian Flip genau aufeinander liegen. In der Mitte und den anderen beiden Ecken aber nicht.
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Hallo Martin, mit einer asymmetrischen Verzeichnung kann man das wohl kaum erklären:

Zunächst mal sieht man diagonal durch das ganze Bild von links unten nach rechts oben elongierte Sterne, besonders deutlich in der Bildmitte.

Des weiteren Doppelbilder links oben und rechts unten, wobei der Versatz aber überhaupt nicht mit der Richtung der Elongation in der Bildmitte korrespondiert!

Esprit80.jpg


Um das sinnvoll deuten zu können, solltest du mal die genaueren Umstände der Aufnahme beschreiben. Wie lange wurde jeweils belichtet, vor und nach dem Meridian Flip. Sind das nur zwei überlagerte Aufnahmen, oder jeweils mehrere Subframes. Mit Guiding oder ohne? Wenn ja, wie weit außerhalb stand der Leitstern?

Gruß, Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

mdopp65

Mitglied
Hallo Peter,
Ja, stimmt, hier die Aufnahmeumstände:
ich habe an dem Abend eine umfangreiche Serie gemacht, aber in dem Bild sind nur zwei Aufnahmen daraus überlagert: die letzte Aufnahme vor und die erste nach dem Meridian Flip. Belichtungszeit waren 120 Sekunden. In den Einzelbildern sind die Sterne nahezu perfekt rund über das gesamte Bildfeld. Die Aufnahmen sind mit einer astromodifizierten Canon DSLR entstanden, der Mount ist ein Celestron CGX. Guiding lief über einen Lacerta MGEN-3. Der hat ganz viele, sicher über 40, Leitsterne verarbeitet.
Ich habe inzwischen einige Erfahrung (dutzende von Nächten) mit genau diesem Setup und der Auswertung über Nebulosity, abgesehen vom neuen Teleskop. Bei meinen beiden anderen Teleskopen passen die Bilder vor/nach dem Meridian Flip perfekt zusammen.
Das im Bild gezeigte Verhalten war nicht nur letzte Nacht so, sondern in allen (wenigen) Aufnahmesessions mit Meridian Flip, die ich seit der Anschaffung im September mit dem Esprit 80 ED gemacht habe.
Was mich besonders ärgert: Ich habe auch noch ein recht einfaches Skywatcher ED80 für einen Bruchteil des Preises des Esprit 80. Das hat diese Bildfehler nicht.
Liebe Grüße
Martin
 
Zuletzt bearbeitet:

Mafir

Mitglied
Hallo Martin,
wenn das nur bei dem Esprit 80 ED und nur beim Meridianflip auftritt, würde ich mal den Esprit OTA selbst auf wackelige Teile hin untersuchen, z. B. Okularauszug oder was sonst bei einem Flip kippeln und so den Strahlengang zwische Objektiv und Kamerachip verändern könnte.
 
Oben