BRAMS und Kühlungsborn | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

BRAMS und Kühlungsborn

Hallo in die Runde,

zwei Fragen hätte ich:

1. BRAMS piept auf 49968.7 kHz, das ist mir bekannt. Auch der Standort, aber unbekannt ist mir der Abstrahlwinkel (Halbwertsbreite der Sendekeule).

2. In Kühlungsborn steht doch auch ein "Meteorsender". Wie ist dort die Frequenz und der Abstrahlcharakteristik.

Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für die Bemühungen.

Gruß Erik
 

Okke_Dillen

Mitglied
Hallo Erik,

in Kühlingsborn fand die Quietscheente (duckduckgo) 3 Radiosender:
1. Schlagerwelle
2. DJ-Jens
3. Supermix

Woher hast du die Info?

BRAMS und VVS strahlen beide senkrecht nach oben, senden Dauerstrich, und mit einer Abstrahlung von geschätzt 90°, also +/-45° zur Senkrechten. Vllt sinds auch nur +/-30°. Trotzdem kann ich sie von SW-Deutschland ganz gut empfangen (nicht so prächtig wie GRAVES, aber immerhin)

Viele Grüße,
Okke
 
Hallo Okke,

vielen Dank. BRAMS mit +/-30° würde ungefähr wie GRAVES sein, bei dem sich ja die 180° von 4 Emittern geteilt wird und sich diese sicherlich überlappen.
Da GRAVES 760 km von mir entfernt ist und umgeben von viel Bäumen und Häusern wohne, höre ich nur das City-Rauschen. BRAMS ist mit 555 km näher, braucht aber halt eine 6 m Antenne. Das ist für mich als Nebenbei-Mal-Ausprobierer ohne feste Installation auch schon schwierig.
Das Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (Uni Rostock) in Kühlungsborn soll nach einer mir nicht mehr bekannten Quelle zwei Sender bei 39 MHz und 51 MHz haben, wobei diese Frequenzen nur geschätzt sind. Ich habe erst einmal nichts gefunden, was da strahlt. Jedenfalls ist Kühlungsborn mit 125 km für mich recht günstig, die Antenne wäre 36° hoch zu neigen, und ich habe innerhalb des Hauses optimalen Zugang zum freien Himmel.

Viele Grüße
Erik
 
Hallo,
ich habe eben auf der Seite des Instituts zwei Frequenzangaben gefunden: 32.55 MHz und 53.5 MHz, wobei Erstere wohl die wichtigere ist und die andere nur einmal erwähnt wird. Der Sender steht auch nicht in Kühlungsborn direkt, sondern in der Außenstelle Juliusruh auf Rügen, die leider 241 km von mir entfernt ist, entsprechend einem Höhenwinkel von 20°, was immer noch ganz brauchbar ist. Für weitere Informationen habe ich direkt den dortigen Ansprechpartner gemailt.
Wenn noch interessante Infos kommen, melde ich mich noch einmal im Forum.
 

Wilm-52

Mitglied
Hallo Erik,
die beiden Frequenzen sind für uns wohl nicht zu gebrauchen.
Die senden nur kurze Impulse bis runter zu 330 ns. Zwischen den Pulsen wird dann mit Spezialempfängern gelauscht. So können sie auch die Höhe und andere Parameter bestimmen.
Viele Grüße,
Wilhelm
 
Hallo Wilhelm,
vielen Dank. Die kurzen Impulse hatte ich auch gesehen und die Höhenmessung. Ich dachte mir schon so etwas. Die müssen eben abwarten, bis sie Pulse zurückkommen und aus der Zeitmessung und mehreren Empfängern könnne die dann halt rechnen. Das ist danhn wohl auch tatsächlich der Grund, dass man in der Szene von Juliusruh bisher nichts hörte.
Vielen Dank für die Bestätigung einer vagen Vermutung meinerseits. Sehr schade, aber ads entlastet mein Gehirn von der Überlegung einer Antenne für 9 m.

Dann ist wohl BRAMS mit 50 MHz und ca. 9° Höhe die beste Lösung. Leider erreichen die Bäume in Richtung BRAMS und GRAVES bis zu 20°. Ich vermute, das ist sehr störend?!

Außerdem möchte ich die Antenne nicht fest installieren und aus dem Dachgeschoss heraus verwenden. Aber Dachpfannen und Holz sollte ja nicht stören bei 6 m.

Viele Grüße
Erik
 

JTorhoff

Mitglied
Hallo Erik,

die Bäume bei 20° dürften gar nicht stören. Ich bin auch sehr weit von BRAMS / GRAVES entfernt und habe die BRAMS Antenne auf etwa 40° und GRAVES auf ca. 30° eingestellt - passt ;)

Am Anfang hatte ich meine Antennen auch unter Dach. Der Unterschied zur Anbringung außen ist leider gewaltig, obwohl auch bei mir nur Pfannen, Holz und Dämmwolle dazwischen liegen (kein Metall).
 

Wilm-52

Mitglied
Hallo Erik,
ich habe eine Rundstrahlantenne unter Dach. Für GRAVES funktioniert sie für den Anfang, werde sie aber ergänzen. Für BRAMS kannst du dir einen einfachen (Unterdach)-Halbwellendipol basteln. Das sind zwei 1.5 mm² Kupfer Leitungen von 1.43 m Länge, die du an die Seele und an die Abschirmung eines 50 Ohm Kabel (RG58U) lötest,
siehe auch hier.

Ein Artikel zum Halbwellendipol.

Viele Grüße,
Wilhelm
 
Hallo Jörg,
vielen Dank die Info, die mir sehr hilft.

Hallo Wilhelm,
den Tipp behalte ich im Auge. Bei den 1.43 m hast Du also schon den Verkürzungsfaktor eingerechnet?!
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moin Erik,

aha, sehr interessant, danke für die Info! Antennenmäßig würde man da wohl was basteln müssen, die Frequenz ist schon ein wenig "sonder"... 9m-Band... Aber macht ja nix, es gibt genügend Möglichkeiten und Bauanleitungen. Bei der Leistung und der Ausrichtung des Betreibers sähe ich das als äußerst lohnenswert an!! (ok, man wird etwas Platz brauchen, die Wellenlänge ist schon ein wenig ausladend). Wenn du da aktiv wirst, lass es uns wissen, ich finde das spannend!!

Meteörliche Grüße,
Okke
 

Wilm-52

Mitglied
Hallo Erik,
gestern habe ich einen Dipol gebastelt und auf 32.55 MHz geloggt. Bis auf ein paar Satelliten sehe ich zur Zeit nur Rauschen. Mein Wohnort ist 400 km vom Sender in Kühlungsborn entfernt und die Antenne hängt auf dem Dachboden.
Hoffentlich funktioniert es bei dir besser.
Viele Grüße,
Wilhelm
 

Anhänge

  • 5_2_2021_19_44UTC.jpg
    5_2_2021_19_44UTC.jpg
    411 KB · Aufrufe: 40

Wilhelm_DL4KAL

Mitglied
Hallo zusammen,

ich bin heute auf dies sehr interessante Thema gestossen. Leider habe ich hier auf 32,55 MHz sehr starke Störungen vom PLC der Nachbarn.

Gruß aus Bonn
Wilhelm
 
Oben