Brauche hilfe für ein Geburtstagsgeschenk | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Brauche hilfe für ein Geburtstagsgeschenk

Hostel83

Mitglied
Guten Tag zusammen,

Meine Frau wird im November 30. Deswegen möchte ich ihr was besonderes schenken. Meine Frau nervt mich schon seit Jahren, das sie gerne ein Teleskop möchte. 😅 Frag mich echt, warum sie sich bis jetzt keins selber gekauft hat 😂😂. Naja dafür bin ich jetzt zuständig. Zumindest versuche ich es. Leider hab ich überhaupt keine Ahnung von dieser Materie. Ich weiß, sie möchte gerne Planeten schauen. Evtl deep sky. Ich glaub sie wäre mit einem guten Allrounder bedient, falls es sowas gibt. Kann man eigentlich Teleskope mit einem Handy bedienen? Und gegebenenfalls auch Fotos machen? Bitte nicht steinigen, wie gesagt ich habe keine Ahnung. Werde mich aber in nächster Zeit auf dieser Seite durchlesen. Vielen Dank für eure Hilfe.
 

maximilian

Mitglied
Hallo!
Werde mich aber in nächster Zeit auf dieser Seite durchlesen.
Ein guter Plan. Wobei Du danach wahrscheinlich nicht schlauer bis als vorher weil jeder hier eine eigene Meinung zu diesem Thema hat ;) Bis November hast Du ja noch etwas Zeit.

Aber schenke ihr doch vorab mal einen Besuch in einer Volkssternwarte in Eurer Umgebung. Ab September wird es wieder früh genug dunkel dafür. Vielleicht noch ein schönes Abendessen auf dem Weg dahin um die Dämmerung zu überbrücken. Dann lasst Ihr Euch den Himmel durch ein mittelgroßes Teleskop zeigen (wie es die meisten solchen Sternwarten haben). Von dem, was Ihr da zu sehen bekommt, ziehst Du 80 Prozent ab. Was übrig bleibt kann man in einem kleinen Fernrohr im Garten sehen. Wenn Deine Frau dann immer noch ein Fernrohr haben will können wir anfangen uns über Details zu unterhalten...

Viele Grüße
Maximilian
 
Hallo @Hostel83

willkommen im Forum. Deine Idee und Frage wurde hier schon hunderte Male diskutiert. Gerne versuche ich mit meiner Meinung zu helfen. Dein Problem wird sein, dass Du geschätzt und das meine ich ehrlich mindestens zehn gut gemeinte und fachlich sinnvolle Vorschläge erhalten wirst. Jeder Vorschlag hat seien Berechtigung und einen Sinn. Am Ende ist es auch Geschmackssache, Ideologie vielleicht auch und es gibt final kein 100%ig richtig und falsch.

Hier mein Vorschlag kurz und bündig: Celestron 130 SLT

Da bekommt Dein Schatz ein Goto Teleskop, das einfachst zu bedienen und bereits in der ersten Nacht Erfolgserlebnis gibt. Das Teleskop selbst ist ein kleiner Newton, 650 mm Brennweite f/5 der nicht die rasende Vergrößerung für Planeten bietet, dafür bräuchte man mindestens 1.000 mm oder besser noch viel mehr aber für den Einstieg und zum Kennenlernen der Materie bietet es vieles was Spaß macht. Es gibt auch eine Unterstützung / Anbindung an eine SmartPhone. Es kann sogar mit einer Starsense Option (+ €450) zu einem vollautomatischen Teleskop mit Auto-Alignement hochgerüstet werden, aber auch ohne diese Option fällt selbst einer Anfängerin / Anfänger das jede Nacht nötig Grund-Allignement leicht.

Man kann mit einem Handy am Okular auch direkt fotografieren, ist aber mühsam, nicht wirklich toll, geht aber. Wenn man möchte kann man es auch in Richtung EAA mit einer richtigen Astrokamera zurüsten. Dafür musst man aber auch weiter €500 mindestens einplanen. Da gehen dann aber wirkliche schöne Aufnahmen von Galaxien und Co.

Du brauchst nur noch zusätzlich eine Stromversorgung, aber man kann am ersten Abend auch mit Batterien loslegen.

Gebraucht findet man so ein Teleskop auch in der Kleinanzeigen Bucht und sogar hier im Marktplatz.

Ganz allegemin aber noch. Egal welches Teleskop Du für Deien Frau holst, es ist nie trivial, vollautomatisch, selbsterklärend und erfordert in jeden Fall Bereitschaft sich in das Thema Astronomie allgemein einzuarbeiten und eine intensive Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem eigenen Instrument. Und wichtig man braucht auch eine gewisse Leidensfähigkeit, vor allem Geduld. Und nicht jede Beobachtungs-Nacht wird ein Erfolg sein, manchmal schiebt man auch Frust um dann festzustellen, dass man auch gerade mit einem vermeintlich bereits erarbeitenden Know-How wieder am Anfang steht und doch nur noch erst sehr wenig weiß.

Aber wenn man unverkrampft und nur mit kleinen Erwartungen und einem Budget von € 500 bis €800 ran geht, dann geht schon was. Man kann sich auch gebraucht günstiger bedienen, nur man weiß halt gar nichts am Anfang und das macht dann den Einstieg mit einem gebrauchten Teil nicht einfacher. Ansonsten gehe ins Fachgeschäft, falls Du eines in der Nähe hast und lasse Dich vor Ort beraten.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Aussuchen und bei den Gesprächen hier.

Viele Grüße - MünchenBeiNacht - Ewald
 

casati

Mitglied
Es gibt einen neuen Spieler in der "bis 500 EUR Liga":


- Dobson (sic!)
- Newton
- GOTO & Tracking
- für Astrokamera nutzbar
- Grab 'n Go

Würde ich nach dem Besuch in der Sternwarte mal im qualifizierten Fachhandel anschauen.

Gruß,
Peter
 

Schmitti

Mitglied
Hallo,

schnell sind wieder einige Mitstreiter mit einem konkreten Teleskop Vorschlag bei der Hand. Um mit gutem Gewissen etwas empfehlen zu können, müsste man jedoch erst mal ein paar Fragen stellen:
1) Wo und wie wohnt ihr? Soll das Fernrohr nur schnell auf die Terrasse gestellt werden, müsst ihr es 3 Stockwerke nach unten tragen oder gar zum beobachten irgendwo hin fahren?
2) Wie hell ist es bei euch (Stadtrand, Mitte Großstadt, plattes Land)?
3) Was darf der Spaß realistisch kosten?
4) Soll nur eine gucken oder sollen Nachbarn, Kinder etc. mit einbezogen werden (Nachführung)?

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Ein guter Händler würde in einem Beratungsgespräch aber auch diese Fragen stellen, um einen Fehlkauf zu vermeiden.

CS Gerhard
 

Hostel83

Mitglied
Hallo,

schnell sind wieder einige Mitstreiter mit einem konkreten Teleskop Vorschlag bei der Hand. Um mit gutem Gewissen etwas empfehlen zu können, müsste man jedoch erst mal ein paar Fragen stellen:
1) Wo und wie wohnt ihr? Soll das Fernrohr nur schnell auf die Terrasse gestellt werden, müsst ihr es 3 Stockwerke nach unten tragen oder gar zum beobachten irgendwo hin fahren?
2) Wie hell ist es bei euch (Stadtrand, Mitte Großstadt, plattes Land)?
3) Was darf der Spaß realistisch kosten?
4) Soll nur eine gucken oder sollen Nachbarn, Kinder etc. mit einbezogen werden (Nachführung)?

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Ein guter Händler würde in einem Beratungsgespräch aber auch diese Fragen stellen, um einen Fehlkauf zu vermeiden.

CS Gerhard
hier zu deinen Fragen.

1) Wir wohnen in einer Mietwohnung. Balkon ist Südlage. Den Mond sehen wir immer sehr lange. Das mit dem Tragen, sollte kein Problem sein. Ab und zu, soll es aber auch mitgenommen werden.

2) Wir wohnen in Kelsterbach. Das ist direkt am Frankfurter Flughafen. Wahrscheinlich einer der Hellsten Orte nachts, in Deutschland

3) Ich denke mal bis 1000 Euro, ist realistisch?! Wenn sie sich dann noch zb. noch eine Kamera kaufen will, um Fotos zumachen, kann Sie sich die ja noch später dazu kaufen.

4) Hauptsächlich für Sie allein. Aber ich werde sie dann bestimmt ab und zu begleiten.

In Frankfurt Am Main, habe ich eine Händler gefunden. der ist aber bis zum 26 August im Urlaub.


Lieben Gruß Lars
 

AstroPZ

Mitglied
Hi Gerhard,
Hallo,

schnell sind wieder einige Mitstreiter mit einem konkreten Teleskop Vorschlag bei der Hand. Um mit gutem Gewissen etwas empfehlen zu können, müsste man jedoch erst mal ein paar Fragen stellen:
1) Wo und wie wohnt ihr? Soll das Fernrohr nur schnell auf die Terrasse gestellt werden, müsst ihr es 3 Stockwerke nach unten tragen oder gar zum beobachten irgendwo hin fahren?
2) Wie hell ist es bei euch (Stadtrand, Mitte Großstadt, plattes Land)?
3) Was darf der Spaß realistisch kosten?
4) Soll nur eine gucken oder sollen Nachbarn, Kinder etc. mit einbezogen werden (Nachführung)?

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Ein guter Händler würde in einem Beratungsgespräch aber auch diese Fragen stellen, um einen Fehlkauf zu vermeiden.

CS Gerhard
deine Fragen sind schon angebracht, aber konkrete Vorschläge sind auch gut und die gemachten sind mM Allrounder, allerdings mit ein bisschen kleine Öffnung und völlig korrekt für Einsteiger.

Besonders das neue Heritage könnte eine gelungene Sache sein.

Gruß
Peter
 

mbba18

Mitglied
Hallo Lars,
hallo zusammen,

erstmal willkommen im Forum.

Ich glaub sie wäre mit einem guten Allrounder bedient, falls es sowas gibt.
Nein, so etwas gibt es nicht.
Annäherungsweise ein Newton (Spiegelteleskop), entweder als Dobson in der RockerBox montiert, oder parallaktisch montiert.

Ich weiß, sie möchte gerne Planeten schauen. Evtl deep sky.
Planeten sollten bei Eurem Südbalkon und den Bedingungen gehen.
Im Moment sind Planeten aber etwas mau.
DeepSky unter den von Dir angegebenen Bedingungen wird eher schwierig, da das Meiste in der Lichtverschmutzung absaufen wird.
DeepSky verlangt nach dunklem Himmel und so ab ca. 8" Öffnung im rein visuellen Bereich.
Es gibt technische Möglichkeiten, hier EAA (mal die Suchmaschine des Vertrauen heranziehen), um auch unter nicht so tollen Bedingungen im DeepSky-Bereich etwas zu erhaschen.

Kann man eigentlich Teleskope mit einem Handy bedienen?
Ja, aber nicht alle. Setzt eine dazu passende Montierung voraus.

Astrofotografie ist ein ganz anderes Thema, da es sich vom eingestzten Equipment zur visuellen Beobachtung unterscheidet, also ganz andere Ansprüche hat.

3) Ich denke mal bis 1000 Euro, ist realistisch?! Wenn sie sich dann noch zb. noch eine Kamera kaufen will, um Fotos zumachen, kann Sie sich die ja noch später dazu kaufen.
Da reicht der spätere Kauf einer Kamera nicht aus.

Das mit dem Tragen, sollte kein Problem sein. Ab und zu, soll es aber auch mitgenommen werden.
Da bitte die Gewichte der Montierungen, Teleskope und des ganze andere Geraffel nicht unterschätzen.
Ab und zu mitnehmen, also transportabel sein.
Transportabilität ist sehr individuell. Da muss man überlegen was man bereit ist zu schleppen, wenn man auf den Acker fährt. Und dabei bitte nicht außer Acht lassen, das Zeugs muss am frühen Morgen auch wieder zurück in die Wohnung und dann ordentlich zum trocknen gelagert werden.

Ich bin auch kein Freund davon direkt mit Teleskopvorschlägen (hier Stativ, Montierung und Tubus gemeint) los zu legen.
Grundsätzlich kannst Du oder Ihr mit jedem Teleskop durchstarten, wenn das System in sich stimmig ist. Also das Teleskop zur Montierung passt, die Okulare zum Teleskop usw. usw..
Jedes Teleskop hat seinen Himmel. Mit dem einen kann man jenes besser beobachten, mit dem anderen dieses besser, deshalb gibt es den Allrounder nur näherungsweise.
Für jedes Teleskop gibt es genügen passende Objekte da Oben.

Lest Euch in die Materie ein.
Was gibt es für Teleskope? Linse, Spiegel, katadioptrische?
Welche Montierungsformen/Systeme gibt es?
Okulare sind kein Zubehör, sondern zwingend notwendig für das optische System und der visuellen Beobachtung.
Zubehör, was wird für den Start benötigt?

Wie passt das spät Abends und nächtliche Beobachten in mein persönliches und berufliches Umfeld?
Nächte werden/können kalt werden. Man bewegt sich kaum am Teleskop.
Daran denken das Folgekosten auftreten, besonders wenn einen die Begeisterung dauerhaft packt.

Astrofotografie mit DSLR würde ich erst mal hinten anstellen. Was evtl. anzudenken wäre ist EAA. (da mal drüber informieren).
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Lars,

versucht mal, mit Leuten in Kontakt zu kommen, die ein Teleskop haben und eine Beobachtungsnacht mitzumachen. Einfach, um ein Gefühl zu bekommen, was in der Hobbyastronomie möglich ist - und was nicht. 1000 Eur sind zu schade, um sie nachher ungenutzt in der Ecke stehen zu haben!

Und mal Fotos machen ist in der Astronomie nicht! Es gibt verschiedene Disziplinen (Planetenfotografie, DeepSky Fotografie) und jede braucht spezielles Gerät und spezielle Kenntnisse. Am einfachsten ist noch EAA - da wird statt Okular eine Astrokamera benutzt und die Aufnahmen werden von einem Computerprogramm automatisch "aufsummiert" (gestackt) und das Ergebnis dann am Computer angezeigt. Das ist aber mit 1000 Eur nicht zu machen. Fertige Systeme dafür gibt es für 2000 - 3000 Eur. Die können aber dann nur EAA und sind für Planetenbeobachtung wieder komplett ungeeignet.

Ich habe ein individuell zusammengestelltes EAA-System. Was damit erreichen kann, sieht man in meiner Galerie (link in meiner Signatur).

Das interessante an EAA ist, dass es speziell bei der Beobachtung aus lichtverschmutzten Standorten verwendet werden kann. Ich wohne auch direkt neben einem Flughafen.

CS.Oli
 
Zuletzt bearbeitet:

Schmitti

Mitglied
Hallo Lars,

zum Thema Balkon ist zu sagen, es ist nicht unwichtig wie groß der ist. Für kleinere Balkone (unter 2 m Tiefe) sind Fernrohre, in die man hinten hinein schaut, günstiger. Das heißt also Linsenfernrohre (Refraktoren) oder Maksutov- oder Schmidtcassegrain Teleskope. Etwas längere Linsenfernrohre dürfen vorne über das Balkongeländer hinaus ragen, beim Newton Teleskopen braucht man Platz am Kopfende.
Für das Beobachten vom Balkon braucht man sicher keinen elektronischen Schnickschnack (goto etc.), denn Mond und die lohnenden Planeten (Venus bis Saturn) findet man auch so. Wenn ihr das Fernrohr an dunklere Plätze transportieren wollt, heißt Elektronik immer auch Batterie, Kabel und...........

Deshalb, aber natürlich auch weil ich ein alter Sack bin, beobachte ich fast nur mit alten Schätzchen oft auch ohne Nachführmotor. Vieles von dem Budget ist auch in einer guten Optik und stabilen Mechanik besser aufgehoben als in den neuzeitlichen Zutaten. Natürlich werden das andere völlig anders sehen.

CS Gerhard
 

casati

Mitglied
Hallo Lars,

wohnte vor Jahren in Liederbach. Kann Deine Situation eischätzen.

Du wirst raus in den dunklen Teil des Taunus, Odenwalds oder gar Vogelsbergs oder Dich zwangsläufig mit EAA beschäftigen müssen!

Als Einstiegslektüre empfehle ich:


Und als unterhaltsamer Anschauungsunterricht (aus London):


Gruß,
Peter
 

mbba18

Mitglied
Hallo,

zum Thema Balkon ist zu sagen, es ist nicht unwichtig wie groß der ist.
Balkon ist in der Tat speziell.
Ich beobachte selbst zu ca. 80% vom Balkon aus.
Ich bin da mit der Zeit auf Alt/AZ Montierung und Teleskopen mit rückwärtigem Einblick umgestiegen.
Ist, wie Gerhard schon schreibt, mMn. das praktikabelste in dieser Situation.

Mal die Daten vom Balkon durchgeben, dann sind wir schon einen Schritt weiter.

Rein für Planeten braucht man nicht wirklich elektronische Helferlein.
Soll es in Richtung EAA gehen um etwas DeepSky zu bekommen, geht aber kein Weg dran vorbei.

Wenns raus auf den Acker gehen soll, dann bei den elektronischen Helferlein an die Stromversorgung denken.
 

Hostel83

Mitglied
Hallo,


Balkon ist in der Tat speziell.
Ich beobachte selbst zu ca. 80% vom Balkon aus.
Ich bin da mit der Zeit auf Alt/AZ Montierung und Teleskopen mit rückwärtigem Einblick umgestiegen.
Ist, wie Gerhard schon schreibt, mMn. das praktikabelste in dieser Situation.

Mal die Daten vom Balkon durchgeben, dann sind wir schon einen Schritt weiter.

Rein für Planeten braucht man nicht wirklich elektronische Helferlein.
Soll es in Richtung EAA gehen um etwas DeepSky zu bekommen, geht aber kein Weg dran vorbei.

Wenns raus auf den Acker gehen soll, dann bei den elektronischen Helferlein an die Stromversorgung denken.
Der Balkon hat 5x2m
 

mbba18

Mitglied
Hallo Lars,

also 2m Tiefe.
Da ist bei maximal 1200mm Brennweite Schluss.
Ob als Newton in der RockerBox oder parallaktisch montiert.
Wie vorher schon erwähnt hat der Newton ja seinen Einblick in das Okular vorne, also muss man von der Brüstung weg, sonst wird es gefährlich und akrobatisch.
Akrobatik mach sich speziell bei einer parallaktischen Montierung bemerkbar. Systembedingt durch die Montierung wandert der Einblick in teilweise recht sportlich zu erreichende Positionen.
Ist bei der RockerBox nicht gegeben. Da muss allerdings die RockerBox, je nach Höhe der Brüstung aufgebockt werden, damit man nicht erst ab einer bestimmten Höhe beobachten kann, sondern auch mal flacher.
Beiden Montierungen ist zu eigen das nach hinten raus Platz da sein muss, sonst klebst immer an der Wand/Fenster etc.

Da sind Teleskope mit hinterem Einblick einfach praktischer. Da kann das Teleskop ruhig über die Brüstung raus schauen.
Da geht parallaktisch montiert wie auch Alt/AZ, welche ich persönlich auf dem Balkon bevorzuge.

Ich finde Brennweiten, ob nun Spiegel (Newton) oder Refraktor (Linse), bis 1000mm auf dem Balkon gut zu handhaben.

Richtig angenehm wird es mit katadioptrischen Teleskopen, wie Schmidt-Cassegrain (SC) und Maksutow-Cassegrain (MC). Eine Mischform aus Linse und Spiegel. Ein weiteres wäre ein Maksutow-Newton (MN).
Diese sind kurzbauend, sehr schön zu transportieren, so bis 11".
Haben leider die Eigenart ab 6" / 8" teuer zu werden. Da kommst mit Deinem Budget ins schleudern.

Was also machbar wäre auf dem Balkon:
- Newton bis 1000mm Brennweite parallaktisch montiert
- Newton in der Rockerbox, der Dobson, da klassischerweise der 200/1200. Den müsstet ihr Euch aber mal live und in farbe anschauen, ob sich Deine Frau das vorstellen kann, das Trumm allein zu bändigen. Gilt auch für den 1000mm Newton parallaktisch.
- weiter ein SC in 8" oder ein MC in 6 oder 8", Alt/AZ montiert.
- auch ein Refraktor bis 1000mm wäre zu machen. Apo(chromatische) Refraktoren werden wohl ausfallen, da recht teuer.

Das soll erst mal reichen an Information und Ideen. Will Dich nicht überfrachten.
Über Vor- und Nachteile wäre dann noch zu reden. Mit jedem der Vorgeschlagenen Teleskope kann man fein beobachten.
 

Hostel83

Mitglied
Also alle sternwarten, haben hier zu. Corona halt. Kennen tue ich natürlich niemanden hier. Der fachhändler ist in 10 Tagen wieder aus dem Urlaub. Ich lass mich da mal beraten. Nach einigen umgeschaue, würde ich zu einem Schmidt-Cassegrain tendieren. Ich denke damit ist sie auch sehr gut mobil.
 

mbba18

Mitglied
Hallo Lars,

würde ich zu einem Schmidt-Cassegrain tendieren
Ein Schmidt-Cassegrain (SC oder SCT) nenne ich auch mein eigen.
Gemeinhin als C5, C6, C8, C9.25... ... ..., von der Firma Celestron, bekannt.

Aber wie ich schon vorher geschrieben habe:
Über Vor- und Nachteile wäre dann noch zu reden
Ich mag meinen C8, aber beim SC sind ein paar Sachen zu beachten.
- ein nicht unerheblicher Euroeinsatz, schau Dir die Preise bei den einzelnen Händlern an.
- SCs haben durch ihre Bauart bedingt eine lange Auskühlzeit. Auf dem Balkon nicht ganz so dramatisch, da kann man das Teleskop ja zeitig genug vorher rauslegen. Auch mal im Forum suchen wie das gehandhabt wird wenn man auf den Acker fährt.
- ein SC braucht mE. zwingend eine Taukappe, da die vorne liegende Schmidtplatte schnell zu taut. Kann man fertig kaufen oder auch selbst "basteln".
- den SCs wird nachgesagt das sie alles etwas können, da aber nichts richtig. Sehe ich nicht so extrem. Planeten echt klasse. DeepSky, nun speziell dafür schaffe ich mir keinen SC an, ich habe es zumindest dafür nicht getan. Es ist halt kein Weitfeld-Teleskop, aber um DeepSky detaillierter zu beobachten ist das schon fein. Durch die hohen Brennweiten "rauscht" man schon gut in die Objekte ein.
Für Weitfeld, also große, flächige Objekte nutze ich halt einen Refraktor nach Fraunhofer, den Achromaten.
Durch einen passenden Reducer (vereinfacht gesagt ein Brennweitenverkürzer) für das jeweilige SC kann man aber flexibel in DeepSky reagieren.
- SCs sind Okularunkritisch, da muss kein horrendes Geld für Okulare ausgegeben werden.
- die Obstruktion (Abschattung des Hauptspiegels durch den Sekundär-/Fangspiegel) fällt etwas höher aus als bei einem vergleichbaren Newton. Da mal über den Strahlengang informieren. Für mich persönlich ist da aber nicht viel um. Was ist eigentlich … Obstruktion?
- wie Du schon festgestellt hast sind SCs gut zu transportieren, zumindest bis 11" denke ich mal. C6, C8 alle mal und wohl auch noch der C9.25.
- der Anspruch an die Montierung ist geringer als bei Newton oder Linse. Das bedingt die kurze Bauform.
- das hier schon erwähnte EAA (frei übersetzt, computergestützte Beobachtung/Astronomie, mal einlesen) lässt sich gut mit einem SC realisieren. Mit einer Astro-/Planetenkamera kommst Du gut in den Fokus. Dabei ist zu beachten das die Fokuslage von Okularen anders ist als die einer Kamera.

Das SC ist leider schon in der C6 Version bei knapp 900,-€, nur der Tubus.
C8 liegt ein gutes Stück über 1000,-€.
Dann halt noch eine passende Montierung, womöglich noch mit GoTo... ... ...
Aus diesem Grund schlage ich SCs selten für den Start vor, das liebe Geld... ... ...

Schau Dir mal den von Ewald / @MünchenBeiNacht vorgeschlagenen Celestron Newton auf Alt/AZ GoTo an.
Das von Celestron angebotene StarSense Modul ist für zukünftige Belange, wenn man etwas Erfahrung und den Umgang mit seinem Equipment gelernt hat, als Option sicherlich nicht zu verachten.

Es wird nicht einfacher wenn es jetzt so langsam ins Detail geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radfahrer

Mitglied
Hallo Mathias,
sind SCs gut zu transportieren, zumindest bis 11" denke ich mal. C6, C8 alle mal und wohl auch noch der C9.25
ich war schon über die Größe erschrocken als ich als Anfänger zum ersten mal ein C8 gesehen habe. Ich bin der Meinung, als Anfänger sollte man jedes Wunschteleskop mal gesehen und am besten auch in der Hand gehabt haben bevor man es kauft.

Gruß Uwe
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo in die Runde,

was man unter mobil versteht und was nicht, das ist wohl immer eine Frage der eigenen Haltung. Auch die Größe eines Teleskops wird jeder unterschiedlich empfinden. Und was man einem Anfänger empfielt variiert hier, je nach Diskussionsverlauf, auch stark und artet schonmal darin aus, dass einem, der eigentlich die Meinung zum Kauf eines kleinen Refraktors wollte, dann der 10" Dobson empfohlen wird.

SCs sind zwar relativ teuer aber halt auch universell einsetzbar, zum Beispiel auch hervorragend als Spektiv am Tag, falls das mit der Astronomie dann doch nichts wird. Es muss ja auch nicht gleich das C8 sein, ein C6 tut es eventuell auch und dann hat man ein wirklich kompaktes Teleskop, das kaum Wartung braucht, als geschlossenes System nicht staubanfällig ist und ausserdem noch mit recht einfachen und preisgünstigen Okularen gute Ergebnisse liefert. Eine Taukappe kann man für ein paar Eur selbst machen und wenn man das richtig anstellt, ist die sogar noch besser als das was man so kaufen kann. Hab ich vor ein paar Tagen erst wieder selbst praktiziert und hat seine Feuerprobe schon bestanden.

Zu guter Letzt gibt es auch die Möglichkeit, ein gebrauchtes Modell zu kaufen - sofern das bei einem Geschenk eine Option ist. Da wird es dann schon deutlich günstiger und man kann das Gerät auch verlustfrei wieder verkaufen, falls es mit der Astronomie vielleicht doch nichts wird.

Einen schönen Sonntag

CS.Oli
 

Antares

Mitglied
Hi Lars,
so sehr ich den Wunsch verstehe, ein Teleskop zum Geburtstag zum anfassen und anschauen zu überreichen,
so sehr möchte ich aber auch davor warnen, eine Kaufentscheidung zu treffen, wenn man kein Vorwissen und keine Erfahrung hat.
Genau so werden die meisten Fehlkäufe gemacht - und dabei das zu vermeiden wollen wir helfen. Das hat allerdings Grenzen, weil jeder seine Vorlieben und Bewertungen hat.
Das ist z.B. die Größe und die Transportabilität. Manche sehen bei 8" schon die Grenzen, ich 12 bis 16" sehr transportabel und ein Bekannter von mir fährt mit einem 24" Newton raus.
Daher rate ich dazu Euch einzulesen und vor dem Kauf auch praktische Erfahrungen zu sammeln.
Auch rate ich dazu
- den Balkon zu vergessen. Kelsterbach ist kein geeigneter Standort für Astronomie
- den Transport des Gerätes, weil ein dunkler Himmel außer bei Planeten und Mond so viel mehr an Gewinn bringt, stark zu Gewichten
- die Kosten für weitere Anschaffungen im Hinterkopf zu haben. Nach meiner Erfahrung wird das ursprl. geplante Budget bei sehr vielen am Ende nicht unwesentlich überschritten.

Beraten kann man sich auch via Telefon von den gängigen Händlern.
Kontaktmöglichkeiten gibt es hier genug. In FFM, Bad Homburg, Hofheim, Rüsselsheim, Groß Gerau, Wiesbaden, Mainz und Pressberg haben alle mehr oder weniger aktive Sternwarten und Vereine. Dazu gibt es einen Stammtisch in FFM und einen bei mir in MZ/WI.
Gerne bin ich bei der Kontaktherstellung behilflich und biete immer auch an, soweit es Corona konform machbar ist, Mitbeobachtung án.
CS
 

mbba18

Mitglied
Guten Morgen an alle,

ich war schon über die Größe erschrocken als ich als Anfänger zum ersten mal ein C8 gesehen habe
erschrocken war ich nicht, da bei der Anschaffung des C8 schon ein 200/1200 Newton vorhanden war. Bei dem habe ich gestaunt als er geliefert wurde ;).
als Anfänger sollte man jedes Wunschteleskop mal gesehen und am besten auch in der Hand gehabt haben bevor man es kauft.
da bin ich vollkommen bei Dir :y:. Da relativiert sich schnell die Vorstellung/der Wunsch zu den wirklichen Ausmaßen eines Teleskop.

Zu guter Letzt gibt es auch die Möglichkeit, ein gebrauchtes Modell zu kaufen
:eek:... ein SC wieder abgeben?? Nie und nimmer ;).

wenn man kein Vorwissen und keine Erfahrung hat.
so sollte man als "Helfer" sachlich Vor- und Nachteile aufführen.
Daher rate ich dazu Euch einzulesen und vor dem Kauf auch praktische Erfahrungen zu sammeln.
sollte man "Mantramäßig" immer wieder sagen. Informieren, einlesen, Literatur anschaffen... ... ...
die Kosten für weitere Anschaffungen im Hinterkopf zu haben.
tja... mit der reinen Anschaffung des "Grundgerüst" ist es leider nicht getan. Das wird wirklich oft vergessen.

Also Lars, lesen, lesen, lesen... ... ...
Von allen hier sind gute Informationen gekommen, die Du für Dich/Euch einsortieren musst.

Jeder hier ist sehr gern bereit Dir auch die anderen Teleskopformen mit ihren Vor- und Nachteilen zu erklären.
Eben wie, was, wieso, warum... ... ...
Aber auch andere Quellen mit einbeziehen, Bücher, Fachzeitschriften und nicht zu vergessen, wie von Antares vorgeschlagen, auch mal die Händler anrufen.
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Lars,

aus den Beiträgen hier kristallisiert sich eigentlich heraus, dass ein Teleskop als GeburtstagsÜBERRASCHUNG keine gute Idee ist!

Eine Möglichkeit wäre ein gutes Fernglas (das für Astronomie geeignet ist) und ein gutes Astrobuch dazu und das Teleskop für die nächste Geschenk-Gelegenheit zurückstellen. In der Zwischenzeit sind hoffentlich wieder Besuche bei Sternwarten oder Teleskoptreffen möglich.

Oder einen lieb gemachten Gutschein für ein "Teleskop", dessen genaue Qualität man dann nach gemeinsamer Studie der Materie und der Modelle festlegt.

CS.Oli
 

lacrimosa

Mitglied
aus den Beiträgen hier kristallisiert sich eigentlich heraus, dass ein Teleskop als GeburtstagsÜBERRASCHUNG keine gute Idee ist!


Oder einen lieb gemachten Gutschein für ein "Teleskop", dessen genaue Qualität man dann nach gemeinsamer Studie der Materie und der Modelle festlegt.
Gutscheine finde ich sowieso wesentlich praktischer. Das Geburtstagskind darf dann selbst entscheiden, was es wirklich haben möchte. Der Geschenkeromantiker wird es vielleicht anders sehen. ;)
 

AstroPZ

Mitglied
aus den Beiträgen hier kristallisiert sich eigentlich heraus, dass ein Teleskop als GeburtstagsÜBERRASCHUNG keine gute Idee ist!
ach, ich weiss nicht. Ein bisschen Risiko kann man schon eingehen und es ist ja dann eine tolle Überraschung. ;)
Und Gutscheine sind langweilig!!!!!!! ;) (wir machen uns immer gegenseitig konkrete Wunschzettel, das klappt immer toll und macht Spass)

Ich habe jetzt nicht nochmal alles gelesen, aber eigentlich gibt es schon ein paar Standard-Teleskope bei denen man bezüglich beobachtender Astronomie nicht viel falsch macht.

Einfacher Dobson 6 (definitiv Balkon geeignet) oder 8 Zoll.
Einfacher Refraktor 3, 4 oder 5 Zoll.
Wegen mir auch ein SC, zB C6, C8. Wie sagte jemand, die sind universell, die können universell nichts richtig. ;)

Gruß
Peter
 

lacrimosa

Mitglied
Es kommt halt darauf an, was das Ziel ist. Wenn die Überraschung im Vordergrund steht, würde ich irgendein Teleskop kaufen. Dann wäre es auch egal, wenn es am Ende nur herumsteht.
Wenn es hingegen das Ziel ist, die richtige Wahl zu treffen, halte ich die Gutscheinvariante neben der Idee von Antares für die Zweitbeste.
 

Lantern90

Mitglied
Hallo @Hostel83

willkommen im Forum. Deine Idee und Frage wurde hier schon hunderte Male diskutiert. Gerne versuche ich mit meiner Meinung zu helfen. Dein Problem wird sein, dass Du geschätzt und das meine ich ehrlich mindestens zehn gut gemeinte und fachlich sinnvolle Vorschläge erhalten wirst. Jeder Vorschlag hat seien Berechtigung und einen Sinn. Am Ende ist es auch Geschmackssache, Ideologie vielleicht auch und es gibt final kein 100%ig richtig und falsch.

Hier mein Vorschlag kurz und bündig: Celestron 130 SLT

Da bekommt Dein Schatz ein Goto Teleskop, das einfachst zu bedienen und bereits in der ersten Nacht Erfolgserlebnis gibt. Das Teleskop selbst ist ein kleiner Newton, 650 mm Brennweite f/5 der nicht die rasende Vergrößerung für Planeten bietet, dafür bräuchte man mindestens 1.000 mm oder besser noch viel mehr aber für den Einstieg und zum Kennenlernen der Materie bietet es vieles was Spaß macht. Es gibt auch eine Unterstützung / Anbindung an eine SmartPhone. Es kann sogar mit einer Starsense Option (+ €450) zu einem vollautomatischen Teleskop mit Auto-Alignement hochgerüstet werden, aber auch ohne diese Option fällt selbst einer Anfängerin / Anfänger das jede Nacht nötig Grund-Allignement leicht.

Man kann mit einem Handy am Okular auch direkt fotografieren, ist aber mühsam, nicht wirklich toll, geht aber. Wenn man möchte kann man es auch in Richtung EAA mit einer richtigen Astrokamera zurüsten. Dafür musst man aber auch weiter €500 mindestens einplanen. Da gehen dann aber wirkliche schöne Aufnahmen von Galaxien und Co.

Du brauchst nur noch zusätzlich eine Stromversorgung, aber man kann am ersten Abend auch mit Batterien loslegen.

Gebraucht findet man so ein Teleskop auch in der Kleinanzeigen Bucht und sogar hier im Marktplatz.

Ganz allegemin aber noch. Egal welches Teleskop Du für Deien Frau holst, es ist nie trivial, vollautomatisch, selbsterklärend und erfordert in jeden Fall Bereitschaft sich in das Thema Astronomie allgemein einzuarbeiten und eine intensive Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem eigenen Instrument. Und wichtig man braucht auch eine gewisse Leidensfähigkeit, vor allem Geduld. Und nicht jede Beobachtungs-Nacht wird ein Erfolg sein, manchmal schiebt man auch Frust um dann festzustellen, dass man auch gerade mit einem vermeintlich bereits erarbeitenden Know-How wieder am Anfang steht und doch nur noch erst sehr wenig weiß.

Aber wenn man unverkrampft und nur mit kleinen Erwartungen und einem Budget von € 500 bis €800 ran geht, dann geht schon was. Man kann sich auch gebraucht günstiger bedienen, nur man weiß halt gar nichts am Anfang und das macht dann den Einstieg mit einem gebrauchten Teil nicht einfacher. Ansonsten gehe ins Fachgeschäft, falls Du eines in der Nähe hast und lasse Dich vor Ort beraten.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Aussuchen und bei den Gesprächen hier.

Viele Grüße - MünchenBeiNacht - Ewald
Hier wird dir eigentlich ein gutes Einsteigerteleskop empfohlen. Falss du dich für ein anderes Teleskop entscheidest, nimm dir den Tipp von MünchenbeiNacht zu herzen und kauf ein Teleskop mit GoTo Steuerung. Damit sparst du dir vorallem am Anfang so viel Zeit. Ausserdem ist das justieren eines Teleskops nicht ohne und erfordert von einem Anfänger Erfahrung und Fingerspitzengefühl.
 
Oben