Bresser NT 203/1200 auf Skywatcher EQ-5 für Deepsky und Planeten (visuell) | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Bresser NT 203/1200 auf Skywatcher EQ-5 für Deepsky und Planeten (visuell)

chrix88

Mitglied
Hallo zusammen,

ich hab ein Auge auf das NT203/1200 von Bresser geworfen.


Aktuell nutze ich das Bresser Galaxia 114/900 (mein erstes Teleskop) und bin damit sehr zufrieden. Jetzt würde ich gerne aber mehr Strukturen auf den Planeten und auch bei DeepSky-Objekten sehen. Da ich gleichzeit auch noch für ein Sonnenteleskop spare, ist mein Budget begrenzt.....Der Nachteil wenn man sich nicht auf eins spezialiserien kann/will...

Nun klingt der Werbetext ja immer sehr vielversprechend, aber ist das Teleskop für das Geld wirklich so gut?! Wer kann da Erfahrungen berichten?

Zum Stativ:

Mein Galaxia 114/900 steht auf einer EQ-3 (und das ist, oh Wunder, schon eine recht wackelige Angelegenheit. Also muss ein neues Stativ her. Da habe ich auch hier im Forum schon oft über die Skywatcher EQ-5 gelesen.


Nun ist es so, dass die Belastbarkeit auf der Homepage mit bis zu 10 Kg angegeben wird. Das Bresser NT 203 wiegt aber 12 Kilo....

Reicht das noch für die visuelle Beobachtung, oder sollte ich lieber eine andere Montierung schauen.

Weitere Frage zu Montierung: Diese gibt es ja mit und ohne GoTo-Steuerung. Bringt mir die GoTo-Steuerung bei der rein visuellen Beobachtung irgendwelche großartigen Vorteile? Grundsätzlich macht mir das manuelle aufsuchen von Sternen schon Spaß. Kann die GoTo-Steuerung auch nachführen?

Freue mich auf eure Feedback

VG

Chris
 

casati

Mitglied
Hallo Chris,

ich würde mich - auch visuell bei langbauenden, schweren Tuben bei einer EQ-Montierung - immer auch an der für die Fotografie empfohlene 2/3 Regelung beim Gewicht halten.

Ergebnis: Du brauchst mindestens eine EQ6. Zukunftssicher wäre dann die nochmal teurere EQ6-R. Beide mit 2/3 == ca. 13kg Belastbarkeit.

Die Skywatcher SynScan GOTO mit Nachführung(!) wäre als Steuerung der Bresser-Variante w/Verbreitung & Support in Foren vorzuziehen.

Da Dein Shwerpunkt wohl Visuell ist: Hast Du schon einmal über Dobson auf EQ-Plattform mit GOTO nachgedacht? Bietet in Bezug auf Transport, Aufstellmöglichkeiten und Handhabung ggf. mehr Freiräume u.a. auch weil Du alternativ ohne EQ-Plattform visuell auf genaues Einnorden verzichten kannst, sobald Du ein 2-Sterne Alignment gemacht hast.

Gruß,
Peter
 

mbba18

Mitglied
Hallo Chris,

den von Dir ausgesuchten Newton kenne ich nicht, kann also zur Qualität nichts sagen.

Montierung, die EQ-5 kannst Du wohl gleich vergessen, bei diesem "Brummer".
Da bewegst Du Dich eher in Richtung HEQ-5 oder wohl noch eher in die EQ-6 R Klasse.

Gut das Du das Gewicht berücksichtigst, aber...
der Newton ist auch lang bauend und bringt ordentlich Hebel mit, so tendiere ich zur EQ-6 Klasse.

Ich habe mal meinen Newton aus der RockerBox mit Rohrschellen und langer Prismenschiene versehen und auch meine EQ-6 R gepackt, nun ja prickelnd fand ich das nicht, auch nicht für rein visuell.
Einblick recht hoch, wandert, bedingt durch die parallaktische Montierung, in recht sportlich zu erreichende Positionen, dazu dann eben der hohe Einblick.
Und auch die Baulänge/Hebel, empfand ich selbst auf der EQ-6 schon etwas gewöhnungsbedürftig.

Bedenke auch, das Du dieses dicke Rohr irgendwie auf die Montierung bekommen musst.
OK, 10Kg hören sich nicht viel an, aber das Teil ist recht unhandlich.
 

Montezuma

Mitglied
Bei der letzten Eq5 Serie gibt es wohl viele Ausreißer. Ich habe meine im Januar gekauft und die läuft auch nicht sauber... Visuell aber noch gut. Belaste sie mit 4kg.

Eine Nachführung ist angenehm bei hohen Vergrößerungen bei Mond und Planeten.
Eine Goto nicht zwingend notwendig. Ja damit kannst du auch Nachführen.

8" Newton geht auf Eq5. Macht aber keinen Spaß. Fokussieren ist grausig. Kann einem den Spaß verderben.

Auch wenn ich kein Dobsanier bin. Wenn du nicht viel Geld ausgeben wirst, dann kriegst hier das meiste fürs Geld.

Gruß,
Martin
 

chrix88

Mitglied
Danke schonmal für euer Feedback. Bei astroshop hab ich dieses Set gefunden:


Sehe ich das richtig, dass die EXOS 2 mit der EQ-5 vergleichbar ist und daher das Set auch nur bedingt empfehlenswert ist?
 

mbba18

Mitglied
Hallo Chris,

Sehe ich das richtig, dass die EXOS 2 mit der EQ-5 vergleichbar ist und daher das Set auch nur bedingt empfehlenswert ist?
So siehts aus.
OK, ich bin Bresser gebrannt. Manuell ist die Exos-2 auch eher was für kleinere Optiken.

Wenn Du bei solch einem "Brummer" 200/1200 Newton bleiben willst, spielst Du einfach Montierungsmäßig zwei Klassen höher.
Stell Dir diese Röhre mal vor, 20cm Durchmesser mit einer Höhe von 1,20m.
 

Antares

Mitglied
Hi
8" als f/6 und parallaktisch ist eine große und sperrige Kombination.
So ein Rohr auf EQ 5, wird eine Spaßbremse.
Hier wird die EQ6 benötigt, was den Aufwand bzw. die Gewichte für Aufbau etc. erhöht.
EQ 6 wiegt rd. 19 Kilo (nur der Montierungskopf), das Stativ etwa 7-8 Kilo schätze ich und dazu
brauchst noch in dem Fall mind. 15 Kilo Gegengewichte und die Stromversorgung.
Ob das auf Dauer Spaß macht? Gehe kritisch mit Dir selbst um ;)
Die meisten Leute die ich kenne, haben solche Kombination früher oder später verworfen.
CS
 

chrix88

Mitglied
Danke Antares für deine ehrlichen Worte.

Vlt. muss ich dann echt nochmal in mich gehen.

Gibt es denn gute Alternativen zu 200/1200, abgesehen von Dobson.

Ich hatte zwar noch kein Dobson, aber ich kann mich irgendwie nicht damit anfreunden.



P.s.: Montierungskopf der EQ 6 = 19 Kilo?! Ist der aus Blei? :-D
 

Antares

Mitglied
Hi Chris,

kein Thema, gerne.

Statt in Dich zu gehen, wäre ansehen und ausprobieren gut - am besten mehrfach.
Ich hatte, als ich um 2000 das erste mal Dobsons bewegte, damit meine Probleme und mochte sie nicht.
Heute weiß ich aber, dass die Mechanik und der richtige Sucher ein wichtiger Aspekt dabei ist.

So war ich lange parallaktisch unterwegs. HEQ 5 und 8" f/5 war mir nach einer Weile mobil zu nervig und mein Sternfreund Torsten hat gar EQ 6 mit 12" ne Weile gemacht. Kann man machen aber ... .
Und heute habe ich außer der EQ1 nur noch azimutal und EQ 2, Astro3, EQ3, Super Polaris , Seben EM10, EQ5 , Astro 5 und Heq5 sind alle weg.
Da ich nur seltenst Fotogelüste verspüre, paßt das und ich genieße seit vielen Jahren meine Dobsons und deren Leichtigkeit bei mehr Leistung.
Was paßt findet jeder für sich raus, mit Erfahrungen.

CS
 

chrix88

Mitglied
Ich hab mir jetzt doch die HEQ 5 Pro gekauft und so sollte ich schonmal eine gute Basis haben :)
 

Anhänge

  • IMG_2013.JPG
    IMG_2013.JPG
    422,9 KB · Aufrufe: 56

Kusifu

Mitglied
Korrektur, da immer wieder, verschiedene Angaben gemacht werden, der Kopf der aktuellen eq6r Pro wiegt 17,2kg, keine 19kg, das macht schon nen unterschied, hab sie vor ein par wochen gewogen. Meiner Erfahrung nach noch gut händelbar, vorallem, wegen des griffs, sollten alle nicht stationären montierungen haben. man merkt in diesem Hobby jeden kg

Clear Skies Felix
 

Anhänge

  • IMG_20210411_210107442.jpg
    IMG_20210411_210107442.jpg
    313,6 KB · Aufrufe: 57

mbba18

Mitglied
Hallo Felix,
Meiner Erfahrung nach noch gut händelbar, vorallem,
dann trag die mal aus der dritten Etage runter in die Tiefgarage und das gleiche später dann zurück :eek:.
Selbst mit passender Transporttasche nicht wirklich spannend.
Ob das jetzt 17,2 Kg sind oder 19 Kg.

Dann, wie @Antares schreibt, noch 2 oder 3 mal 5 Kg Gegengewichte und das Stativ.
Dazu das "Trumm" an Teleskop, welches ich nur einzeln runter tragen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

chrix88

Mitglied
Also ich hab das Stativ jetzt aufgebaut, und ich muss sagen, sowohl die Ausmaße und das Gewicht haben mich doch überrascht. Ich benutze sie eh nur von zuhause von daher passt das schon.
Aber das Stativ samt Zubehör jetzt mit mir rumschleppen usw. wäre mir jetzt auch zu viel 😂
 

chrix88

Mitglied
Danke, leider spielt im Moment das Wetter noch nicht hat so wirklich mit. Also mit Testen ist jetzt erstmal nix….

weiß jemand wo es Vlt die Bedienungsanleitung auf deutsch gibt? Es ist nur eine englische dabei für die Handsteuerung. Mein Englisch ist zwar ganz gut soweit, aber die Anleitung auf englisch ist mir dann doch etwas zu anstrengend 😂
 

chrix88

Mitglied
Danke @klawipo für den Hinweis!

Ich glaube das 203/1200 wird für meinen Balkon auch etwas zu groß...

Was wäre denn eine gute Alternative oder allgemein gefragt, was für ein Teleskop würde Sinn machen für Planetenbeobachtung (mehr Details als beim 114/900) und/oder DeepSky?

Am Stativ/Montierung sollte es jetzt ja nicht mehr hängen...
 

mbba18

Mitglied
Hallo Chris,
Ich glaube das 203/1200 wird für meinen Balkon auch etwas zu groß...
ups... Du beobachtest auch auf dem Balkon? Hab ich da was überlesen?
Parallaktisch mit Newton auf dem Balkon kann schon etwas abenteuerlich werden.
Wie tief ist denn der Balkon?
Du musst schon ein Stück von der Brüstung weg, da der Newton ja den Einblick vorne hat.
Und da der Einblick in das Okular wandert, halt Systembedingt durch die Montierung, dass das ganze nicht in "Akrobatik" ausartet und gefährlich wird.
Meine Erfahrung mit Balkon, Alt/AZ Montierung und hinterer Einblick. MMn besser zu handhaben.

Am Stativ/Montierung sollte es jetzt ja nicht mehr hängen...
Da bin ich nach wie vor der Meinung, dass ein 200/1200 Newton auf eine EQ-6 Klasse gehört.
Und der Fangspiegel, wie Klaus schon erwähnte.
Auf die HEQ-5 würde ich nicht mehr als einen 200/1000 Newton packen.
 

chrix88

Mitglied
Also der Balkon ist groß genug. 4 Meter lang und irgendwas zwischen 1,6 und 2,0 m tief.

Auf die HEQ-5 würde ich nicht mehr als einen 200/1000 Newton packen.

Das war jetzt auch mal Spontan mein Gedanke....eine Öffnung mit 150mm ist mir etwas zu klein bzw. der Unterschied zum jetzigen 114mm ist mir da nicht groß genug.

Habe mal die hier ins Auge gefasst:





Für mich als Einsteiger sind die auch alle irgendwie gleich?!...

P.s.: Bei dem BRESSER 200/1000 steht dieser Satz:

"Sehen Sie mit dem MESSIER N-203 die Überreste explodierter Riesensterne und beobachten Sie die Geburtsstätten neuer Sterne. Lassen Sie sich mit diesem überdurchschnittlich großen Gerät von den Schönheiten des Universums überraschen!"

Ist das realistisch oder übertriebenes Marketing?!
 

Kusifu

Mitglied
Schon Marketing aber nicht falsch gilt aber für alle ausgewählten Teleskope überreste explodierender sterne wäre zum Beispiel messier 1 supernovae übberrest teil der Messier katalogs die bereits unter guten Bedingungen mit dem Fernglas machbar ist, Sternentstehungsgebiet m42 emisionsnebel zbsp, sehr helles objekt. Das sind eben objekte die man beobachtet Achtung, alles grau und difus, nicht wie auf fotos m42 hat unter sehr dunklem Himmel bei gutem Seeing manchmal farbe zu erkennen aber erwarte das nicht, hab diese Erfahrung aber machen können, es gibt noch eine Handvoll objekte bei denen das wohl auch möglich ist, ich hab zbsp. in m27 planetraischer nebel durchschnits stern hat seine Hülle abgeworfen keine Supernova farbe gesehen.

Zu den optiken
beim bresser, ist vermutlich mehr plastik, dran ich würde zum Skywatcher gehen, die bauen brauchbare Geräte da sieht der Okularauszug auch am besten aus. Gerade celestron auzug, macht mir Sorgen, wenn ich mir den so ansehe. Oder noch besser nimm den Skywatcher mit Untersetzung, das ist dan sehr feinfühlig und angenehm einstellbar, allerdings aktuell nicht auf lager bei teleskop Express gar nicht erst gefunden

Clear Skies Felix
 
Zuletzt bearbeitet:

mbba18

Mitglied
Hallo Chris,

ich würde grundsätzlich auch zum SkyWatcher tendieren.
Leider finde ich keine Angaben über Fangspiegel und Obstruktion.
Vom Gewicht ist der auch OK.

Der Bresser wäre mir persönlich schon wieder zu schwer mit 11,2 Kg.
Bringt auch eine Obstruktion von 32% mit sich.

Der Celestron ist vom Gewicht her mit 6,35 Kg gut, aber ich weiß nicht wie der Aluminium-Tubus zu bewerten ist.
Stabilität... ... ....
Die angegebene Obstruktion von 28% ist gut.

Untersetzte Okularauszüge empfinde ich auch als sehr angenehm. Kostet aber auch mehr.
 

klawipo

Mitglied
Ist das realistisch oder übertriebenes Marketing?!
Ja und ja. Du kannst auch mit 60mm Öffnung die genannten Objektklassen sehen. Gegenüber 114mm bringt dir 200mm aber überschlagsmäßig 1,5 Größenklassen (wer's genau rechnen mag, nur zu...). Der Unterschied zwischen einem 4,5mag und 6mag Himmel, das ist schön zu sehen. Auf der anderen Seite sind die lichtscheuen Nebel auch stark von den Randbedingungen (Transparenz, Dunkelheit) des Himmels abhängig. Darum bewege ich meinen 8 Zöller auch nicht auf einer 25kg Montierung, sondern auf einer 1kg Rockerbox und bin damit sehr flexibel was den Transport angeht.

Auf jeden Fall ein Gewinn stellen gute Filter dar, um selbstleuchtende Gasnebel zu sehen. Dazu findest du sicher genug Lesestoff u.a. hier im Zubehör Board.

VG Klaus
 
Oben