Bresser Pollux 150/1400 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Bresser Pollux 150/1400

Dicker52

Mitglied
Hallo!

Hab da mal ne frage an euch,die 1400 beim Bresser ist damit die Brennweite angegeben?.Wäre von euch sehr nett wenn ich das von euch beantwortet bekommen würde.

Gruß Dicker52
 

cumulus

Mitglied
Eingabe "Pollux 150/1400" bei Google und Co ergibt sofort die gefragten und weitere technische Details dieses Gerätes. Ist das zu umständlich oder zu schwierig?
 

mbba18

Mitglied
Hallo,

und wenn man Bresser und google o.ä. bemüht hat, könnte man auch erfahren
das das ein "Katadioptrisches Spiegel-System" ist und für Anfänger :eek: beworben wird.

Und wenn man dann hier im Forum die Suche bemüht wird man über einige Verisse stolpern.
 

Astroricky

Mitglied
Hallo,

ich hab dazu mal eine vielleicht dumme Frage. Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass bei einem Newton die Brennweite der Länge des Tubus entspricht. Aber das Gerät auf dem Bild ist doch niemals 1,4 Meter lang, oder etwa doch?

Nun habe ich etwas recherchiert. Es handelt sich um ein katadioptrisches Spiegelteleskop. Ist das nun wieder ewas anderes? Habe danach auch mal gegoogelt, aber das steigert die Verwirrung nur noch.

Mir ist klar, dass es Geräte wie Maksutovs gibt, bei denen die Brennweite nicht der Länge des Tubus entspricht, ich frage mich nun, ob ein "katadioptrisches" Teleskop wie das Pollux eine Art Zwischending ist?

Oder ist das Pollux doch ein normales Newton und die Perspektive im Bild täuscht einfach?

Grüße,
Ricky
 

mbba18

Mitglied
Hallo Ricky,

löblich Deine Recherche :y:.

Das es ein "Katadioptrisches Spiegel-System" ist, ist schon erwähnt worden ;).
Wenn man dem Link von Oli folgt und den dortigen Text durchliest, erfährt man das dieses System eine Barlow-Linse integriert hat und dadurch die Brennweite erlangt.
Könnte man vielleicht als nette Idee empfinden, soll aber, ich hatte so ein Teil (zum Glück??) noch nicht in der Hand, für einen Anfänger geradezu nicht zu justieren sein.

Katadioptrische Teleskope nutzen für die Abbildung Linsen und Spiegel.
Der von Dir erwähnte Maksutow-Cassegrain (MC) hat Vorne die so genannte Meniskuslinse auf deren Rückseite der Fangspiegel aufgedampft ist. Somit entfallen die Spinnenstreben wie beim Newton.
Das Licht fällt durch die M-Linse ein, geht auf den Spiegel, der in der Mitte durchbohrt ist, wird reflektiert, geht auf den Fangspiegel und wird durch das mittige Loch im Spiegel in das Okular geführt. Die M-Linse dient der Fehlerkorrektur.
Beim Schmidt-Cassegrain ist der Aufbau gleich nur das die Linse Vorne Schmidt-Platte genannt wird.

Die Korrektiosnplatte spielt beim MC eine größere optische Rolle als beim SC.

Dann gibt es noch den Schmidt-Newton, die aber mehr für die Astrofotografie gedacht sind.

In diesem Sinne ist der Pollux auch ein Katadioptrisches Teleskop.
Spiegel und Barlow-Linse.
 
Zuletzt bearbeitet:

halbetzen

Mitglied
Zumal wahrscheinlich ein Kugelspiegel verbaut ist, der mit der Barlow-Linse, von der man keine Angaben zur Qualität hat, auf Brennweite gebracht wird.
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo,
Hallo!

Hab da mal ne frage an euch,die 1400 beim Bresser ist damit die Brennweite angegeben?.Wäre von euch sehr nett wenn ich das von euch beantwortet bekommen würde.

Gruß Dicker52
na ja wie man es nimmt.
Eigentlich hat der Spiegel „nur“ 750mm Brennweite. Die 1400mm ergeben sich aufgrund des im Okularauszug verbauten Korrektors.
Diese sogenannten Katadiopter haben aber einen sehr schlechten Ruf und sind nicht zu empfehlen.
Auch trägt die Montierung dieses Teleskop nicht mehr zufriedenstellend.
Wenn du etwas in der Richtung und Preisklasse möchtest wäre das Bresser 130/650 Spica eine Möglichkeit.
Hier ist ein Parabolspiegel verbaut so das hier kein Korrektor im Okularauszug notwendig ist.
Auch wird das deutlich kleinere und leichtere Teleskop viel besser von der Montierung getragen.
Leider übertragen viele die negativen Erfahrungen mit Sets wie dem 150/1400 Pollux auch auf akzeptable Sets wie den 130/650 Spica Parabolnewton und scheren alle über einen Kamm.
Das ist aber nicht gerechtfertigt und man muss da differenzihren.
Das Spica istr für den Preis ok und man kann vernünftig damit beobachten.
Natürlich ist bei dem Preis nicht alles perfekt und das darf man hier auch nicht erwarten.
Wenn preislich nach oben noch Luft ist wäre der Skywatcher 130/650 PDS auf EQ3_2 bzw. NEQ3 eine sehr zu empfehlende Alternative die allerdings dann auch deutlich teurer ist.

Grüße Gerd
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo,
Zumal wahrscheinlich ein Kugelspiegel verbaut ist, der mit der Barlow-Linse, von der man keine Angaben zur Qualität hat, auf Brennweite gebracht wird.
das mit dem Kugelspiegel ist ja auch Sinn der Übung.
Der Korrektor ( es ist keine Bralow) im OAZ ist dazu da die sphärische Aberration des Kugelspiegels zu korrigieren.
Es ist hier also richtig einen Kugelspiegel zu verwenden, genau wie das zb. auch bei einem Schmidt-Newton, SCT oder MAK richtig ist.
Theoretisch ist das eine feine Sache und so ein Katadioptrischer Newton mit Korrektor bim OAZ könnte eine erstklassige Abbildung zeigen und sogar eine bessere Feldkorrektur als ein Newton mit Parabolspiegel.
Praktisch scheitert es am schlechten Design mit 2 Linsen, mangelhafter Umsetzung des sehr angespannten und damit kritischen Design des Korrektors und dem Umstand das ein fest verbauter Korrektor die Justage erheblich erschwert.
Ein gutes Design mit mindestens 3 Linsen gut und solide umgesetzt mit der Möglichkeit es zur grob Justage des Newton mittels Laser oder Cheshire zu entfernen wäre durchaus eine vernünftige Lösung.

Grüße Gerd
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben