Canon EOS M100 mit Ekos/Indi ...

linuxer

Aktives Mitglied
Hallo Leute,
da ich beabsichtige meine EOS350Da dieses Jahr in Rente zu schicken habe ich mir überlegt welcher Nachfolger es werden könne.
Ein Neugerät kann ich mir nicht leisten zu teuer, da spielt mein "Finanzminister" nicht mit. Es sollte also etwas gebrauchtes sein und von den reinen
Astrocams wollen wir jetzt gar nicht mal reden.
Zuerst hatte ich eine gebrauchte 600D im Kopf, dann bin ich auf die spiegellosen M's gestoßen und fand die ganz interessant.
Zum einen weil ich immer schiss habe das bei der DSLR die Spiegelmechanik irgendwann den Geist aufgibt, zum anderen sind die M's um vieles Leichter
als die DSLR Kameras. Bei meinem 10" Newton ist das nicht so das Problem, aber bei meinem 900er Refraktor zieht die 350er schon arg am OAZ.
Wie gesagt meine 350er ist von 2006 und ab und an zickt die schon das eine oder andere mal wobei ich noch nicht herausgefunden habe was da das Problem ist.

Canon Eos M6 mk2 wäre nett aber zu teuer. Die 50er auch interessant aber nicht innerhalb meiner Preisklasse.
Bin dann über eine gebrauchte Canon Eos M100 gestoßen die für 200€ vertickert werden.
Klar ist jetzt nicht gerade der "Bringer" aber vermutlich um einiges besser als meine alte EOS 350Da mit Ihren 8Mp.

Bei Recherchen habe ich oft gelesen das die M's keinen mechanischen Fernauslöser haben sondern entweder mit Bluetooth oder Wlan und
eine App auslösen können. Allerdings wäre das etwas was ich gar nicht wollen würde.
Da ich sowieso einen Raspi fürs Guiding und die Steuerung meiner alten EQ6 benutze möchte ich die Kamera da natürlich mit Kstars/Ekos/Indi einbinden.

Die Frage ist nun kann ich die M100 komplett nur mit dem USB-Kabel steuern ?
Ich habe mich hier mal eingelesen dabei ging es um die Langzeitbelichtung. Scheint also kein Problem zu sein länger damit zu belichten.

Was denkt Ihr ?
Wer hat schon Erfahrung mit der M100 Kstars/Ekos/Indi ?
 
Hi ,

M 200.
Ja geht auch mit der M 100 .
Bin von der M200 überrascht gewesen . Hat auch kein Kabelauslöser . Aber ich tendiere lieber jetzt eher zu den neueren Kameras . Problem ist nur WIN 10 , dass will mit der neueren Technik/Treibern nicht . WIN 11 geht alles und die Canon Utility Software wurde auch verbessert .Aber mit APT wohl auch mit NINA geht das alles.
Falls du mit Akku in der Kamera belichtest , die halten nicht alls zu lange . Hole dir ein paar mehr dann oder AKKU-DUMMY .

gruß André
 
Guten Morgen,
und danke für die Infos :)

Rainer, der Link ist klasse. Vielen Dank werde ich mir merken.
Ist ja momentan noch nicht aktuell aber wenn dann.... ;)
 
Moin,

kann zwar nicht viel zu deiner Frage beisteuern.
Allerdings kann ich mpb empfehlen.
Habe dort schon öfters Objektive gekauft.
Meine nächste Kamera würde ich auch dort kaufen.

Grüße
Brina
 
Moin Brian,
da war Rainer schneller :)
 
Ich habe bislang alle meine Deep Sky-Bilder mit der Canon M100 gemacht, und die Kamera ist eine gute Wahl, wenn das Budget begrenzt ist.
Ich habe jetzt erste Erfahrungen gemacht mit Ekos auf dem astroberry. Grundsätzlich klappt das ganz gut. Es gibt ein paar Einschränkungen:
  • Der Liveview ist nicht verfügbar in Ekos, man muss also beim Fokussieren entweder Einzelaufnahmen machen und dann immer nachjustieren, was sehr lange dauern kann. Alternativ fokussiert man am Liveview und stellt dann erst die Verbindung zu Ekos her. Oder man hat ohnehin einen Motorfokus.
  • Ohne Tricks ist man bei Einzelaufnahmen auf 180 Sekunden beschränkt. Darüber hinaus hängt sich die Kamera auf. Aber den Kniff von Thomas im indi-Forum hast du ja schon gefunden. Ich kann bestätigen, dass er funktioniert.
  • Wie bereits geschrieben ist ein Akkudummy ein Muss, da sonst nach spätestens drei Stunden Schluss ist. Siehe https://bortle7.de/howto/akku-dummy-canon-eos-m100/
Ich habe bereits zwei gebrauchte M100 bei kleinanzeigen.de geschossen. Mit etwas Geduld findet man gute Angebote deutlich unter 200 Euro. Die Modifikation bei astro-modifikationen.de kostet rund 130 Euro. Viel günstiger kommt man nicht an eine gute Astrokamera.
Die M50 unterscheidet sich meines Wissens nicht wesentlich in den Eigenschaften, die für Astrofotografie interessant sind, von der M100. Ich sehe keine Grund, die M50 statt der M100 zu nehmen, wenn man ohnehin keinen Fernauslöser braucht.
 
Nabend, oder fast ;)

danke für die Info.

Der Liveview ist nicht verfügbar in Ekos, man muss also beim Fokussieren entweder Einzelaufnahmen machen und dann immer nachjustieren, was sehr lange dauern kann. Alternativ fokussiert man am Liveview und stellt dann erst die Verbindung zu Ekos her. Oder man hat ohnehin einen Motorfokus.

Liveview hat meine 350er auch nicht. Ist für mich auch nicht so wichtig.
Ich habe für beide Teleskope einen Motorfokuser gebaut und brauche den Liveview eigentlich nicht.
Na ja noch nicht. Wenn ich vielleicht mal ohne EQ6, Raspi und GOTO im Garten bin dann vielleicht.
Soweit bin ich aber noch nicht.

Ohne Tricks ist man bei Einzelaufnahmen auf 180 Sekunden beschränkt. Darüber hinaus hängt sich die Kamera auf. Aber den Kniff von Thomas im indi-Forum hast du ja schon gefunden. Ich kann bestätigen, dass er funktioniert.
Das ist gut zu wissen. :)

Wie bereits geschrieben ist ein Akkudummy ein Muss, da sonst nach spätestens drei Stunden Schluss ist. Siehe https://bortle7.de/howto/akku-dummy-canon-eos-m100/
Ich habe mir für meine EOS350D einen alten Akku bei Ebay geschossen und einen LM317 Regler eingebaut. Betrieben wird der von einem alten
12V PC-Netzteil. Das Funktioniert bei mir auf dem Balkon schon seit Jahren ohne Probleme, ist also auch kein Thema.

Ich sehe keine Grund, die M50 statt der M100 zu nehmen, wenn man ohnehin keinen Fernauslöser braucht.
Hmm, der Grund ist der Preis.

Von den Daten her sind die beiden nicht so Unterschiedlich.
ISO und Framerate.
HD und 4K.
Das ist aber für mich eigentlich nicht so Relevant, ich drehe ja keine Videos.

Ist der M3 von Dir mit der M100 gemacht?
Wie ist/war Dein Equipment bei dieser Aufnahme. Die Spikes sind ja der Hammer.
 
Oben