Celestron Zoom vs. Hyperion Zoom 8-24 mm

Spunti

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

ich weiß, es wurde zu dem Thema schon viel geschrieben, aber ich habe für mich eine überraschende Erfahrung gemacht, die ich gern teilen möchte und vielleicht mache ich ja auch was falsch.
Zunächst der Disclaimer: Ich bin Anfänger und beobachte nur visuell.

Aktuell habe ich das Celestron Zoom und das Mark IV Hyperion Zoom zu Hause. Mein Plan war eigentlich, dass das Hyperion ja überlegen sein müsste und ich nur dieses Zoom dauerhaft behalte.
Hier auch mal gleich die Vorteile des Hyperions aus meiner Sicht, damit sich erst mal alle inkl. mir beruhigen können:
- es ist evtl. etwas schärfer und heller
- das Hyprion hat kein Kidney-Beaning am Tage im Gegensatz zum Celestron
- es ist wahrscheinlich auch im Dunkeln nicht so anfällig für seitliche Einblicke
- es hat die 2"-Einsteckhülse als Zubehör
- es hat die Clickstops
- das Parfokale ist beim Hyperion besser gegeben
- es hat "theoretisch" das größere Gesichtsfeld

Aber jetzt kommt's:
Ich sehe das größere Gesichtsfeld überhaupt nicht. Mit Brille kann ich gar nicht soweit reinkriechen und selbst ohne Brille muss ich direkt an das Glas, so dass ich schon meine Augenbrauhe sehe um etwas von dem größeren Gesichtsfeld zu haben.

Bei 24mm kommt es mir auch so vor, als wenn das Hyperion stärker vergrößert als das Celestron. Aber selbst wenn es nicht so wäre, hab ich beim Hyperion schon einen engeren Tunnelblick und ich sehe tatsächlich mehr bei den schmalen 40° des Celestron-Zooms. Ich zweifle echt an mir, aber da beißt die Maus keinen Faden ab: Ich sehe im Celestron hier mehr.

Wenn ich dann reinzoome, wird der Tunnelblick bei beiden Zoom-Okularen schlimmer. D.h. das Gesichtsfeld wird natürlich größer, aber obwoh ich schon dicht mit jeweils umgestülpter/zurückgedrehter Augenmuschel am Okular klebe, habe ich davon nichts. Ich kann so leicht schräg gucken und mit dem Blick umherwandern, aber wenn ich gerade reinschaue, sehe ich beim Celestron wieder mehr.
Ich kann es echt nicht glauben und hab dann schon die Drehmuschel ersetzt und es ohne Brille versucht. Aber ich kann meine Eindrücke leider nicht meiner Erwartung und der Theorie anpassen: Das Celestron hat anscheinend gewonnen. Nur am Tage wäre es überlegen, weil da das Kidney-Beaning vom Celstron stört.

Ich muss dazu sagen, dass ich ein Maksutov habe und in der Stadt bin. Am Tage beobachte ich nicht. Und außerdem sind meine Ansprüche and die Bildqualität wohl auch nicht so hoch. Eine eventuelle Randunschärfe bei dem günstigeren Zoom wäre kein Thema. Und jetzt wo ich das schreibe, denk ich mir: Ich sehe den Rand ja auch eh nicht - schon gar nicht beim Hyperion.

Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Danke und Grüße
Spunti
 

Spunti

Mitglied
Das Hyperion-Zoom scheint leicht unterlegen zu sein was den Augenabstand bei den größeren betrifft.
Meine Augen sind wohl auch sehr weit in der Augenhöhle drin wie bei Odo von Deep Space 9.

Ich werde mich jetzt mal nur auf Okulare >= 20 mm Augenabstand konzentrieren. Alles andere ist bei mir sinnlos. Bis dahin bleibe ich bei meinem guten Celestron-Zoom.

Grüße
Spunti
 

Mikoka

Mitglied
Hallo Spunti,
vielleicht solltest Du mal beim Hyperion die Hülse baschrauben, die das M43 mm Gewinde schützt. Dann kannst Du
mit dem Auge sehr nahe an die Augenlinse heran und überhaupt erst das Gesichtsfeld überblicken. Und dann ist das Hyperion den billigeren Zoom-Okularen deutlich überlegen. Ich habe hier das Omegon-Zoom 8-24 mm, das wohl nahezu baugleich mit dem Celestron ist, und da fällt der Vergleich sehr deutlich auf, besonders bei den kürzeren Brennweiten (das Baader hat ja bei 8 mm 68° Gesichtsfeld, was man auch sieht).
Gruß Michael
 

OlafTL

Mitglied
Hallo Michael, welche Hülse soll Spunti denn abschrauben ? Ich nehme an Du meinst die verstellbare Augenmuschel. Die 2 anderen mitgelieferten Augenmuscheln bestehen ja nur aus Gummi , die über das M43 Gewinde gestülpt werden . Ich kenne keine Hülse die das M43 Gewinde schützen soll . Es gibt optional noch die M43 Verlängerung, ist aber nicht im Lieferumfang enthalten. Mal abgesehen davon hatte ich beim Mark 4 überhaupt keine Probleme das ganze Gesichtsfeld zu erfassen , musste nicht gross was einstellen . Zum Vergleich Celestron Zoom gegen Hyperion Mark 4 kann ich dagegen nichts beitragen , ich fand das Baader aber recht gut ab 20mm Brennweite, Gruss und CS Olaf
 

Spunti

Mitglied
Ja, wenn man die Augenmuschel mit der Seitenklappe nimmt, ist da leider nicht viel mehr Gummi als ganz ohne Muschel.
Ich werde letztendlich beide Zooms abstoßen und auf Festbrennweiten gehen mit 20 mm Augenabstand. Obwohl ich Zooms schon sehr mag, vielleicht kann ich auch irgendwo noch mal das Vixen lv Zoom 8-24 testen, ob das durchgängig nahe an die 20 mm Augenabstand kommt.
 
Oben