Coma am Celestron C6N 6" F6 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Coma am Celestron C6N 6" F6

LuisCypher

Mitglied
Hallo zusammen,


ich besitze einen Newton der Marke Celestron C6N 6" mit 750mm Brennweite. Das gute Stück besitzt keinen 2" OAZ, was mich beim Kauf nicht interessiert hat, da ich zu dieser Zeit von der Materie eh keine Ahnung hatte ;)

Nun sehe aber bei Aufnahmen ziemlich starke Sternverformung und dies in einem sehr breiten Bereich am Rand. Damit bleibt mir nun relativ wenig nutzbar Fläche in der Mitte des Bildes ohne diesen Fehler.
Unten ist ein Rohbild von 180s mit Canon EOS 600Da aufgenommen zu sehen. Darunter dann Details der Mitte und Zooms des gesamten Randes.

Da die Sternschwänzchen schön von der Mitte weg zeigen, vermute ich, ich sehe hier ziemlich ausgeprägtes Coma. Kann das sein oder sind hier noch andere Effekte oder Erklärungen möglich?

Ein Korrektor kommt auf Grund des OAZ nicht in Frage, soweit mir bekannt gibt es sowas für 1,25" nicht. Sprich bliebe mir nur damit zu leben oder auf einen anderen Tubus inkl. Korrektor umzusteigen. Ein Tausch des OAZ mit allem was da zu gehört, halte ich finanziell nicht für sinnvoll.
Habt ihr andere Ideen?


Für Tipps und Ideen wäre ich echt dankbar.

Full.png


Ecken.png



Finales Bild als starker Crop:


CS
Andreas
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Andreas,
das ist die für F/5 typische Coma.
Ein Umbau auf 2" muss kein Vermögen kosten...gebraucht gibt es einfache 2" Auszüge schon ab 50€...und man kann dann das teleskop auch gleich Optimieren...sprich niedrig bauender OAZ für bessere Ausleuchtung, Brennebene über OAZ anpassen, Tubusdurchmesser anpassen...das sin Investitionen von etwa 150 - 300€ je nach OAZ und du hast ein besseres Telkeskop, als du es für den Preis sereienmässig kaufen kannst ;)

Grüße Rainer
 

LuisCypher

Mitglied
Hallo Rainer,

danke für die schnelle Antwort. Bin erstmal beruhigt, dass es "nur" Coma ist.
Umbau, tja da scheue ich ehrlich. Ich bin einfach super frisch in der Materie und hab keine Ahnung worauf ich achten müsste.
Wenn du schreibst, niediger OAZ für bessere Ausleuchtung, sag ich klar, logisch. Wäre aber selbst nie darauf gekommen, dass das eine Rolle spielt.
Was du mit Tubusdurchmesser anpassen meinst, erschließt sich mir garnicht :oops:

Leider habe ich auch niemanden im Umfeld greifbar den ich mal Live am Objekt um Rat bitten könnte.

Naja aber ich mache mich mal schlau was es für Optionen gibt.

Alternativ wird es der hier + Korrektor. Den alten Tubus verkaufen und dann hab ich erstmal eine Basis die ich langsam mit steigender Erfahrung "verbasteln" kann ;)


Gruß
Andreas
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Andreas,
die meisten Tuben sind zu knapp bemessen, was den Durchmesser angeht.
Erfahrene Selbstbauer planen ca 1“ Abstand vom Spiegel zur Tubuswand ein, das vermindert sichtbar das Tubusseeing.
Das schlimmste Beispiel für zu enge Tuben liegerte Orion UK ab. Da hatte der obere Abschlussring 150mm Durchmesser...bei einem 6“ Spiegel...
Der Skywatcher ist durchaus brauchbar, bietet aber auch Verbesserungspotential 😉

Grüße Rainer
 
Oben