DESI first light | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

DESI first light

P_E_T_E_R

Mitglied
Hilfe, die Robots machen jetzt Astronomie: Dark Energy Spectroscopic Instrument (DESI)

Vorgemacht wurde es bereits vom mittlerweile wohlbekannten Sloan Digital Sky Survey (SDSS), wo vorpositionierte Faseroptiken im Fokus einer 2.5 Meter Optik seit zwanzig Jahren das Licht von mittlerweile 4 Millionen Objekten spektroskopiert haben. Die Methode wurde jetzt mit DESI am 4 Meter Mayall Teleskop am Kitt Peak Observatorium nochmal wesentlich ausgebaut und automatisiert. Dort kommen jetzt 5000 robotisch positionierte Faseroptiken zum Einsatz. Damit will man die Reichweite im Redshift noch mal erheblich vergrößern. Das Projekt hatte nun sein "first light":

Dark energy: new experiment may solve one of the universe's greatest mysteries

science

instrument overview

corrector

focal plane system

fiber system

spectrograph

data systems

Mayall.jpg

DSCN0653.jpg

nersc.jpg

Credit: Wikipedia & Dark Energy Spectroscopic Instrument [DESI]
 

Optikus

Mitglied
Was für ein Aufbau ... 5000 (!) robotisch platzierte Optiken ... Das muss man sich erstmal gedanklich vorstellen. Da darf man wohl gespannt sein, was der Aufbau an Ergebnissen liefert. Schön das das (wenn ich es jetzt nicht verwechsle) an sich ja schon recht alte Teleskop eine solche Aufgabe bekommt.

CS
Jörg
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Hallo Jörg, in der Tat, das Mayall 4-Meter Teleskop ist zwar schon in die Jahre gekommen, aber immer noch sehr produktiv. Es hat eine klassische RC-Optik mit f/8 im Cassegrain Fokus auf einer massiven Äquatorial-Montierung vom "horseshoe" Typ ähnlich wie das Palomar 200". Tagsüber darf man es von einer umlaufenden Besuchergalerie bestaunen. Ich konnte es 1975 bei einem Besuch am Kitt Peak nicht lange nach seinem first light besichtigen. Das Mayall Teleskop hat noch einen Zwilling mit derselben Öffnung in Chile, das Victor M. Blanco Teleskop, welches bis 1998 die größte Optik auf der Südhalbkugel war. - Gruß, Peter
 

Optikus

Mitglied
Hallo Peter,

hab mir mal die Projektbeschreibung durchgelesen, da wurden ja wirklich Nägel mit Köpfen gemacht. Allein wenn ich mir die ganze Technik neben dem Teleskop ansehe, die Fasertechnik, schon beeindruckend. Da hat man sich - um das Bild zu benutzen - die dicken Bretter zum Bohren ausgesucht. Ist ja nicht nur die Optik und die Spektrografentechnik, auch die Datenreduktion - da kommt bei der Anzahl paralleler Arbeitspunkte was zusammen.

CS
Jörg
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Seit dem "First Light" sind immerhin 18 Monate vergangen. Nach einer intensiven Testperiode und wohl auch coronabedingten Verzögerungen soll jetzt das eigentliche Messprogramm starten. Zunächst für 5 Jahre:

Dark Energy Spectroscopic Instrument (DESI) starts 5-year survey

[Moderation: Das Bild musste leider aus rechtlichen Gründen entfernt werden]

The disk of the Andromeda Galaxy, M31, which spans more than 3 degrees, is targeted by a single DESI pointing, represented by the large, pale green, circular overlay. The smaller circles within this overlay represent the regions accessible to each of the 5,000 DESI robotic fiber positioners. In this sample, the 5,000 spectra that were simultaneously collected by DESI include not only stars within the Andromeda Galaxy, but also distant galaxies and quasars. The example DESI spectrum that overlays this image is of a distant quasar, QSO, 11-billion years old. Credit: DESI collaboration and DESI Legacy Imaging Surveys
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

P_E_T_E_R

Mitglied
Und auch in der nördlichen Hemisphäre tritt man bei DESI jetzt ordendlich auf's Gaspedal:

Dark Energy Spectroscopic Instrument (DESI) Creates Largest 3D Map of the Cosmos

The Dark Energy Spectroscopic Instrument (DESI) has capped off the first seven months of its survey run by smashing through all previous records for three-dimensional galaxy surveys, creating the largest and most detailed map of the universe ever. Yet it’s only about 10% of the way through its five-year mission. Once completed, that phenomenally detailed 3D map will yield a better understanding of dark energy, and thereby give physicists and astronomers a better understanding of the past – and future – of the universe. Meanwhile, the impressive technical performance and literally cosmic achievements of the survey thus far are helping scientists reveal the secrets of the most powerful sources of light in the universe.

Sky & Telescope

DESI is basically the Sloan Digital Sky Survey on steroids. Like the long-running and transformative SDSS, DESI is also a full-sky survey but with the ability to measure more precise spectra, and therefore more precise distances to far-away objects. DESI monitors the Northern Hemisphere sky, due to its location, and will amass spectra of 35 million galaxies and quasars within five years. (It has already collected 7.5 million to date.)

The primary goal of DESI is nothing less than reconstructing the last 12 billion years of the universe's expansion, ultimately shedding light on the mysterious dark energy that makes up 70% of the universe's content.
 
Oben