Empfehlungen für einen Astonomie-Urlaub | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Empfehlungen für einen Astonomie-Urlaub

astro-yogi

Mitglied
Hallo liebes Forum,
meine Frau ist gerade auf ein schönes Hotel in den Dolomiten gestossen, das spezielle Angebote für Hobby-Astronomen hat.
https://www.hotel-interski.com/de/hotel-grödnertal/astronomie/16-0.html
Kennt das eventuell jemand ?
Für uns wäre das ganz interessant, da es von Hannover aus gerade noch so an einem Tag mit dem Auto erreichbar wäre ( 870km ).
Meine Frau ist halt deswegen sehr angetan, weil das Hotel neben der Astronomie für mich auch für sie vieles im Angebot hat (Pool, Whirlpool, Sauna, Wellness....)
Das Hotel scheint wirklich sehr gut zu sein, ist allerdings mit über 200,- Euro / DZ (2 Pers) nicht eben sehr günstig.

Vielleicht hat ja auch jemand eine andere Empfehlung für einen ähnlichen Urlaub / Aufenthalt.
Wichtig ist aber in jedem Fall, dass ein Parallelangebot im Wellness-Bereich vorhanden ist, in jedem Fall Schwimmbad/Sauna.

CS
Jürgen
 

maximilian

Mitglied
Hallo!

Sieht sehr schön aus. Ich kenne Santa Christina (und die Nachbarorte Ortisei/St. Ulrich und Selva/Wolkenstein) von vielen Skiurlauben. In diesem Hotel war ich allerdings noch nicht. Eventuell wäre zu bedenken, dass das Hotel in einem Tal am Hang liegt, in dieser Richtung also nicht viel vom Himmel zu sehen sein dürfte, und der freie Ausblick in die andere Richtung über die (wahrscheinlich doch ziemlich erleuchtete) Ortschaft geht. Es wird trotzdem mehr Sterne zu sehen geben als daheim :) Dazu kommt, dass die Betreiber auf der Seceda, das ist der Berg im Süden von St.Christina, offenbar auch noch eine Sternwarte für Gäste haben. Die dürfte das eigentliche Highlight sein!

Was den Preis angeht: Die 200 Euro sind ja mit Halbpension. Wenn man bedenkt, was Essen gehen in Italien inzwischen kostet (etwa das Doppelte von dem, was man in Deutschland bezahlt, in Ferienorten wahrscheinlich noch mehr), dann relativiert sich das wieder.

Grüße
Maximilian
 

Takeshi Kovacz

Mitglied
Ich kenne die Ecke recht gut vom skifahren und bergsteigen, wenn Du das kombinieren willst ist das sicher keine schlechte Idee, in der Sella gibt es auch schöne Klettersteige, aber nur für Astro würde ich da aber nicht unbedingt hinfahren, weil :
- Wetter in dem Eck ist nicht stabil, der Nachbarort heißt "Wolkenstein", das kommt nicht von ungefähr
- es gibt dort viel mehr Lichtverschmutzung als man denkt, das ist ja eine Tourigegend mit vielen Hotels usw. es ist nicht wirklich dunkel dort, eher dann weiter oben in den Bergen auf der Sellahochfläche.
- Im Winter/Frühjahr wenn die Skipisten in Betrieb sind kannst du es völlig vergessen wegen Streulicht durch den Schnee und Pistenraupen/Seilbahnen usw.

Also wenn, dann würde ich den Herbst wählen wenn es ruhiger dort und das Wetter auch oft stabiler ist. Der Preis ist ortsüblich und meist bekommst Du da auch gut was für dein Geld, vor allem das Essen ist normalerweise hervorragend.
Vielleicht kannst Du Deine Frau zu Namibia überreden, das ist zwar nochmal teurer, aber eine ganz andere Dimension für Astro. Oder die USA. Oder Chile/Bolivien, oder Australien oder oder
 

astro-yogi

Mitglied
Euch beiden erstmal Dank für Eure Hinweise.

Tja, Namibia wäre natürlich astronomisch gesehen der Hammer, aber ich glaube, da kann ich meine Frau nicht zu überreden.
Habe mir mal die Webseite von Hakos Astro-Gästefarm angeschaut. Das ist schon verlockend, aber ich glaube, selbst für mich wäre dieser Aufwand zu hoch.

Das Hotel in den Dolomiten ( ich würde das ohnehin für August - September anvisieren ) wäre vielleicht ein passabler Kompromiss.
Die Astronomie sollte dabei nicht ausschliesslich im Schwerpunkt stehen.

2020 hatten wir eine Ferienwohnung auf Fehmarn, weil ich gelesen hatte, dass Fehmarn auch einer der dunkelsten Orte in Deutschland sein soll.
Das mag auch stimmen, aber leider nicht dort, wo wir waren (südlich von Burg). Ausserdem hatte ich bei der Buchung nicht auf die Mondphasen
geschaut und an den wenigen Tagen, wo das Wetter gepasst hätte, war dann auch noch schönster Vollmond :cry:.
Aber Sowas würde mir im Grunde schonmal reichen, vorausgesetzt es ist deutlich dunkler als hier, 15km östlich vom Stadtzentrum von Hannover.

Ein nettes Hotel mit Wellnes, Sauna und Schwimmbad, einer schönen Terrasse mit Polarsternsicht und freier Sicht nach Süden wäre natürlich
noch schöner .......

Naja, mal sehen, vielleicht hat ja noch irgendjemand ein nettes alternatives Ziel anzubieten.

CS Jürgen
 

VMC_Andre

Mitglied
Hallo Jürgen,

es kann so aussehen
xxx_11Panno_2a_seurasas-Kreuz_2009_web.jpg


oder 2 Tage Regen mit Nebel

kann aber auch Top sein
9-IMG_0565-Montage_web.jpg

pan-0015-web.jpg


mit dem Auto kommst du auch schon mal höher als 1200m Santa Christina ist .
IMG_0600_web.jpg


dort unten wäre ein nettes Plätzchen .

Ich war zweimal da und kann eigendlich nur sagen waren einer meiner besten Urlaube . Und damals ohne Auto , Flugzeug nach München , dann weiter mit den Zug , war an Astronächten nicht zu denken .
 

Tom310

Mitglied
Moin! @VMC_Andre Gefällt mir ausgesprochen gut, danke für die Bilder :) Wie denkst du über die Wetterverhältnisse? Hast du Erfahrungswerte im Sommer?

Ich werde trotzdem mal den Wetterbericht dieser Region im Augebehalten und abschätzen wann sich ein besuch evtl nächstes Jahr lohnen könnte.

Lg
 

VMC_Andre

Mitglied
hi,
ich war leider nur immer Juni/Juli dort .
Das eine Jahr war etwas mehr Regen , auch schon 2 Tage hintereinander .
Dann mal ein Jahr sehr viel blauen Himmel ,auch Nachts klar . Das alles auf 1200m , Santa Christina .
zb. das eine Jahr : Matsch-Tage 3 , halb/halb aber trocken 3 Tage , blau/Sonnig 3 Tage
nächstes Jahr darauf : halb/halb 4 Tage , blau/Sonnig 6 Tage
Ist schon einige Jährchen her . Jetzt mit der Klimaerwärmung kann natürlich alles anders sein .

Ich denke wenn man auch noch einiges sehen will und nicht nur den Tag zum Erholungschlaf für die Nacht nutzt , ist diese Gegend einfach super schön . Bischen Wandern ist auch noch drin , und wenn es nur mit der Seilbahn rauf geht Aussicht genießen , ein zwei Kilometer die Beine vertreten , was essen und wieder runter .
Es gibt Traktorentreffen , Markttage , ettlich viele Blumenwiesen , Refugien , Ausflug Gardasee , Venedig , Meran ist sehr schön .....
 

stargazerheide

Mitglied
Lieber Jürgen,
bedenke das Namibia viel mehr zu bieten hat als einen dunklen Südhimmel ohne Lichtverschmutzung. Dort findest Du beeindruckende Landschaften und kannst in diversen Resorts und Parks eine Fülle an Tieren beobachten. Zudem gibt es sehr gut ausgestattete Lodges mit Pool und allem was sich ein Urlauber zum Entspannen wünscht.

Es ist auch sicher dort und in der Nebensaison gar nicht so teuer...

CS Jörg
 

Anhänge

  • LRM_EXPORT_20938225939830_20190525_183001145.jpeg
    LRM_EXPORT_20938225939830_20190525_183001145.jpeg
    664,1 KB · Aufrufe: 12
  • DSC02169.JPG
    DSC02169.JPG
    854,3 KB · Aufrufe: 18

astro-yogi

Mitglied
Hallo Jörg,

da magst Du Recht haben (nein, Du hast da sogar bestimmt Recht !) ,aber meine Frau und ich sind aus der "Abenteuerphase" herausgewachsen
und kommen so langsam in das Alter, wo man eher eine schöne ruhige Unterkunft im eigenen Land sucht. Eigentlich haben wir das Thema
langer Flüge ebenso abgehakt wie z.B. das Verlangen nach Massentourismus, wie z.B. einer Kreuzfahrt. Wir haben mal durch Bekannte eine
recht ruhige Ecke auf Mallorca kennengelernt an einer sehr kleinen Bucht und einem Sporthotel, was wir sicher nach Corona wieder ansteuern
werden.
Namibia ist sicher sehr schön, aber wenn, müsste ich das vermutlich dann eher in Gesellschaft einer Astronomie begeisterten Gruppe tun.
Aber selbst da würde ich dann eher an eine Reise mit einer kleinen Gruppe von Hobbyastronomen in den den Astro Park auf La Plama denken,
als nach Namibia zu fliegen.
Astronomisch habe ich mir mittlerweile eher das Ziel gesetzt, aus meiner Situation ( Equipment, Lage, usw) hier zu versuchen, das Optimale
herauszuholen. Letzlich ist man ja immer weit von Hubble entfernt und seine Ergebnisse immer nur mehr oder weniger nahe am Optimum.
Ich habe inzwischen rund 10.000€ in die Hardware investiert, 3 APOs und ein C8, eine Vixen GP und eine HEQ5-Beltdrive , 4 Cameras und
diverses Zubehör. Das kann man evtl. noch etwas verbessern, aber grundsätzlich meine ich, dass man damit schon sehr gute Ergebnisse
erzielen kann. Ich darf halt meine Sonnenfotos mit nem 4" und nem Quark nicht mit den Bildern von Oreluna vergleichen und meine
DS-Ergebnisse nicht mit den Bildern von Leuten, die in total dunklen Gegenden wohnen. Und meine Lieblingsobjekte sind halt ohnehin
Planeten, dazu muss man auch nicht unbedingt nach Namibia.

Also Facit : Astronomie mache ich zu 95% von hier aus, und freue mich, wenn ich die Qualität der Bilder vom Vorjahr durch neues Wissen,
bessere Filter, oder vielleicht doch mal eine neue Optik etwas verbessern kann.

Reisen tue ich mit meiner besseren Hälfte, durchaus auchmal wohin, wo das Seeing deutlich besser ist als in Hannover, aber da gibt es
auch Plätze im eigenen Land , vielleicht auf einer unseren Inseln, wo es ja auch sehr dunkele Plätze gibt.

CS
Jürgen
 

Hans_Peter

Mitglied
Kanns mir leider nicht verkneifen. Aber aktuell ist immernoch stay@home angesagt. Wie kommt man darauf. in so Zeiten, an Urlaub/Reisen zu denken?
Ich persönlich will irgendwann mal wieder ein normales Leben führen können. Das funktioniert aber nur, wenn wir mal endlich alle in unseren 4 Wänden bleben. Sorry an den TS, will ihm auch nichts böses, aber es nervt mich einfach wenn jetzt schon wieder Urlaubsorte gesucht werden. Lasst uns Covid erstmal hinter uns bringen, dann kann man auch wieder über Urlaube reden.
 

stargazerheide

Mitglied
Ich habe einen Krebspatienten in der Familie und werde daher auch in diesem Jahr nicht verreisen. Wir sind vorsichtig, verzichten und lassen uns wöchentlich testen. Dennoch lässt sich über spätere Pläne diskutieren und träumen...

@Jürgen, Deine Gedanken kann ich nachvollziehen. Nur wegen des Himmels würde ich nicht 10h den Flieger besteigen wollen. Da bietet La Palma auch eine prachtvolle Milchstraße. Aber die zusätzlichen Schönheiten Namibias rechtfertigen diesen "Schlummerflug" durch die Nacht -wenn es wieder möglich sein wird...
 

Anhänge

  • CampsidebyNight-1.jpg
    CampsidebyNight-1.jpg
    940,3 KB · Aufrufe: 13

astro-yogi

Mitglied
Hallo Hans-Peter,
meiner Meinung nach hat das Eine ja nichts mit dem Anderen zu tun.
Klar denken wir nicht darüber nach jetzt Urlaub zu machen aber darüber nachdenken, was man tut, wenn wir es dann endlich
(dank Impfstoffen und vernünftigen Konzepten) gelernt haben, mit dem Virus zu leben, sollte schon erlaubt sein.

Auch wenn wir im Moment artig zu Hause bleiben (unser Urlaub 2020 ist ausgefallen und auch 2021 wird es vermutlich keinen geben),
aber meine Frau und ich sind doch guter Hoffnung, dass wir 2022 vielleicht wieder einen Urlaub machen können.
Und diese Hoffnung und das (auch jetzt schon) darüber nachdenken macht es schon ein Stück weit leichter, jetzt auf das alles zu verzichten.

Ich persönlich will irgendwann mal wieder ein normales Leben führen können. Das funktioniert aber nur, wenn wir mal endlich alle in unseren 4 Wänden bleben.

Da sprichst Du mir ja aus der Seele, aber wenn ich mich momentan umschaue, stelle ich fest, dass der Anteil der Leute, die das
gar nicht so sehen offenbar immer größer wird. Leider kommen diese Appelle dort aber nicht an. Und dann ist es halt auch
Wasser auf die Mühlen dieser Mitbürger, wenn ein Gericht die gerade eben erst verfügte Ausgangssperre zwischen 22 und 05 Uhr kippt.

CS
Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

astro-yogi

Mitglied
@ Jörg : Wirklich beeindruckendes Foto ! Wow. Aber eben nichts für mich und meine bessere Hälfte. Die Campingzeit haben
wir gehabt, als unsere Kinder so zwischen 4 und 13 Jahre alt waren, Da sind wir 10 Jahre mit 'nem Wohnwagen rumgereist.
Aber das ist 30 Jahre her. Heute würde die Wirbelsäule die Matratze im Wohnwagen nicht mehr akzeptieren :ROFLMAO: .
Jürgen
 

astro-yogi

Mitglied
@ Hans-Peter :
Wenn Du übrigens unter "normales Leben" das verstehst, was wir so vor zwei Jahren hatten, so würde ich mal vermuten, dass das so schnell
nicht wieder so sein wird. Ich bin auch (wie viele Virologen) davon überzeugt, dass dieses Virus gekommen ist um zu bleiben.
( Ich glaube nicht, dass man dieses Virus wirklich komplett ausrotten kann, so wie das ja auch bei allen anderen Corona Viren bisher nicht gelungen ist.)
Daraus folgt : Wir müssen Strategien entwickeln, mit dem Virus zu leben.
Das wird heissen, man wird sich zukünftig vermutlich 1x jährlich impfen lassen müssen.
Und so wie auch bei der normalen Grippe wird es zukünftig auch jedes Jahr wieder Covid19-Tote geben.
Je nachdem, welche Variante letztendlich übrigbleibt, wird man vielleicht die Welt etwas neu ordnen müssen, dazu gehört auch, darüber
nachzudenken, in wie weit weltweiter Massentourismus mit Billigfliegern für jedermann an jeden Ort der Welt da noch hineinpasst.

Ich glaube, die Pandemie hat uns allen vor Augen geführt, dass unser Verhalten (Massentourismus, Globalisierung, verloren gegangene Hygiene)
mehr und mehr zum Ritt auf Messers Schneide geworden ist. Wenn ( nein "Falls" ) man aus den jetzigen Zuständen etwas lernt, muss sich
meiner Meinung nach in der Zugunft manches ändern.

Meine Befürchtung ist allerdings, dass nach überstandener Pandemie alles wieder in Vergessenheit geraten wird und die meisten
Menschen wieder zum "business as usual" zurückkehren werden. Dann wird es in der Politik wieder um all die anderen Baustellen gehen
und nach 5 Jahren ist Corona für 90% der Menschen nur noch ein Wort im Duden, abgesehen sicher von denjenigen, die durch das
Virus einen lieben Menschen verloren haben oder selbst an den Langzeit-Schädigungen leiden.

Aber wir dürfen halt den Mut nicht verlieren und die Hoffnung nicht aufgeben. Das Leben nach der Pandemie wird vielleicht etwas anders
aussehen als vorher, aber es wird es geben. Und darin ist sicher auch wieder ein Reisen möglich, vielleicht nur noch, wenn man Flieger nur
noch nach einem Negativ-Test betreten darf und im Flieger vielleicht eine FFP2-Maske tragen muss.

Aber ein Urlaub zu zweit in einem Ferienhaus auf einer Insel ist vermutlich für das allgemeine Infektionsgeschehen besser, als sich
14 Tage "zu Hause" in einer Großstadt aufzuhalten.....

CS und bleibt gesund
Jürgen
 

M83___

Mitglied
ich halte es auch für keine schlechte Idee über Reiseziele nachzudenken.

hat jemand Erfahrung mit dem Raum Österreich (Johnsbach) laut Lightpollution map einer der Dunkelsten Orte in Zentral EU, würde sich Wochenendtrip dahin lohnen (natürlich erst wenn Corona vorbei ist!!)

CS Tom
 
Oben