Erfahrung mit dem TS-PHOTON 6" F4 Advanced Newton Teleskop? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Erfahrung mit dem TS-PHOTON 6" F4 Advanced Newton Teleskop?

Servus beieinander,
wer hat Erfahrung mit dem oben genannten F4 Newton-Teleskop ?
Hätte vor, mir so einen kleinen Foto-Newton anzuschaffen
und möchte meine EOS 60da mit Paracorr dranhägen.
Ist dieses Vorhaben sinnvoll oder eher Finger weg.

Grüße
Wolfi
 
Hallo Wolfi,

willst DU die Carbon oder die Blech Ausführung?

Ich hatte den TS-Photon in der Carbon-Ausführung zusammen mit dem TS-GPU und bin nicht damit zufrieden gewesen. Irgendwie hatte ich vermutlich ein Montags Gerät bekommen und konnte es trotz viel Bemühung mit vielen Mails und Rückrufbitten in etwas mehr als drei Wochen mit dem TS-Shop nicht in einen akzeptablen Zustand bringen. Es gab auch keine nicht ein Mal eine rudimentäre Beschreibung, Skizze, Dokumentation oder irgend etwas Papier / PDF zum Teleskop. Irgendwann hatte ich keine Geduld mehr und ich habe das Teleskop zurückgeben und ohne Probleme mein Geld zurückbekommen.

Mein Ergebnis aus dem Schlamassel war, dass vermutlich der Karbon Tubus einen Hauch zu dick oder die zugehörigen Schellen zu schmal waren oder eben beides nicht passend war. Dadurch wurde vermutlich das ganze Teleskop verspannt. Zum Beispiel hat man die Schrauben der Spinne (Fangspiegel) moderat am Tubus ohne geschlossene Tubus-Schellen angezogen und hat man danach die Tubus-Schellen zugemacht und zugeschraubt waren die Schrauben der Spinne wieder locker. Auch konnte man wenn die Schellen zu waren den Tubus-Deckel nur mit großer Kraft und viel Fummelei in den Tubus bekommen, eine Aktion die bei offenen Schellen kein Problem war. Selbst wenn die Schellen aufgeklappt waren, konnte man den Tubus nicht drehen. Wollte man z.B. eine veränderte Position des OAZs haben, musste man den Tubus aus den Schellen mit Nachdruck und Kraft raus nehmen, in die neue gewünschte Position drehen und dann wieder in die Schellen mit Kraft zurückdrücken. Hat sich alles nicht normal angefühlt! Von den optischen Ergebnissen will ich nicht sprechen denn ich war weit weg davon ein irgendwie optisch verwendbares Instrument zu haben. Schade um die damals verschwendete Zeit und die verschwendeten Ressourcen auf beiden Seiten.

Ich habe mir am Ende den 5" Skywatcher 130 PDS besorgt und bin damit sehr zufrieden.

MünchenBeiNacht - Ewald
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Ewald,
nicht gerade ein dafür sprechender Erfahrungsbericht.
Danke dafür.
Ich habe vor mir den "Blech-Tubus" anzuschaffen.

Grüße
Wolfi
 

Raumfisch

Mitglied
Hallo Wolfi,

hier gibt es einen schönen Bericht über ein fast baugleiches Röhrchen:

Danke Ewald für den Bericht. Ich hatte auch vor dem F4-Wahn zu verfallen, ärgerte mich aber jüngst darüber meinen PDS130 und PDS200 verkauft zu haben.
Die PDS Dinger sind einfach "best bang for the buck"; leider gibt es keinen 6" aus der Quattro Serie.
 
Servus Dennis,
danke für den Link. Ein zufriedenes Testergebnis.
Die Prozedur der Justage ist mir geläufig.
Omegon vs TS. Optische Daten sind gleich. Der Omegon hat im Test die Blech-Röhre,
der TS hatte eine Carbon-Röhre. Hat den Carbon in dieser
Größenklasse eigentlich einen Sinn ?
 

Raumfisch

Mitglied
Hallo Wolfi,

hab da natürlich wieder etwas zu lesen für dich :)

Ich war mit meinen PDS Blechtuben und einem Motorfokus immer auf der sicheren Seite. Das nötige Nachstellen hielt sich Nachts, trotz 10°C+ Temperaturabfall, in Grenzen. Carbon hätte mir da sicherlich keinen Vorteil verschafft. ABER man muss fair bleiben und zugeben, dass F5 und F4 natürlich Welten von einander trennen was die Toleranz beim Fokus angeht.
 
Servus Dennis,
sorry für die Sauklaue vorher. Mit dem kleinen Handy und einer Gartenbaustell sollte man lieber keinen Informationsaustausch im Forum betreiben.
Auf der Seite von Teleskop-Service wir leider keine Angabe vom Spiegelmaterial gemacht .
Ich gehe davon aus, der TS-Newton ist baugleich
mit dem Omegon-Newton. Wenn es so ist, kann man ja die Komponenten " Metalltubus und BK7 Glas" als optimal ansehen.🙂
 

Brutek

Mitglied
Hallo Wolfgang,

Ich besitze einen 6" f4 von Orion UK.
Das Gerät befand sich bei Kauf 2015 im metaltubus.
Das ist absolut nicht zu empfehlen.
Fallen die Temperaturen nur um 2 bis 3 Grad nach dem fokussieren, und das ist quasi gang und gebe, stimmt der Fokus nicht mehr. Nach meinem Upgrade 2017 auf einen hartpapiertubus von Gerd Neumann bin ich rundum zufrieden.
Ein Metalltubus in einem schnellen Newton ist niemals optimal.
Viele Grüße
Mark
 
Hallo Mark,
danke für diene Empfehlung.
Den kleinen TS Photon-Newton habe ich schon bestellt.
Er liegt bei DHL zur Abhplung.
Ich bin echt gespannt, den Fokusdrift werde
ich mal genauer beobachten.
Bei der Bestellung habe ich ums Spiegelmaterial nachgafragt, hab aber keine Antwort darüber bekommen.
Wenn die Optik gut ist, Upgrade auf Hartpapier, warum nicht.

"Schau ma moi, dann seng mas scho"
CS
Wolfi
 
Servus,
ja, der Photon kam, wie auch nicht anders erwartet, total dejustiert. Nicht soooo schwierig.
Aber der Fangspiegelhalter musste erst mal mit einer Metallscheibe jusierbar gamacht werden.
Die Justageschrauben rutschten immer wieder in die "Werkslöcher" zurück. Auch die Hauptspiegelhalter waren sehr fest angeknallt.
Erste Tests am künstlichem Stern mit Ronchi-Okular sahen gut aus. Aber die Beugungsringe kurz vorm Focus zeigen Asti , ein Ei :cautious:.
Wenn die Zeit es zulässt, heißt es weiter testen, Hauptspiegel drehen, Fangspiegelverklebung überprüfen.....
Kein einfaches Gerät. Auspacken und loslegen geht nicht.
Werde noch weiter berichten.

CS
Wolfi
 
Hallo Wolfi,
Photon kam, wie auch nicht anders erwartet, total dejustiert.
Hast du den Blech- oder den Carbon Tubus?
Aber die Beugungsringe kurz vorm Focus zeigen Asti , ein Ei
War bei mir auch so. Bei mir lag der Verdacht nahe, dass der Hauptspiegel verspannt eingebaut wurde oder das Problem durch die zu kleinen Schellen verursacht wurde, die den ganzen Tubus "einschnürrten". Bei meinem Carbon-Tubus hatte es hinten nicht die übliche Hauptspiegel-Halterung sondern der Spiegel wird ausschließlich mit den sechs Einstellschrauben im Tubus gehalten. Die vier Schrauben an der Metallblende hinten am Tubus, die eine "übliche" Befestigung vermuten liesen, waren ausschließlich dazu da die Zier-Blende am Tubus zu befestigen. Zettel, Beschreibung, Handbuch, Manual, PDF-Download kann man für knapp € 1000 wirklich nicht erwarten. "Jeder weiß doch Alles und gelesen wird so was sowieso nicht." wurde mir sinngemäß mitgeteilt. Leider konnte mir niemand innerhalb der Rückgabefrist helfen wie man damit umgeht. Und auf gut Glück wollte ich nicht einfach alles rausschrauben und dann plautz der Spiegel raus oder fällt irgendwie in den Tubus. Vielleicht ist Dein Wissenschatz und mechanisches Verständnis größer als meins oder Du bekommst hoffentlich zeitnah Unterstützung vom Lieferanten.

Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir Erfolg beim Einstellen und dann viel Freude mit dem Instrument.

MünchenBeiNacht - Ewald
 
Zuletzt bearbeitet:
Servus beieinander,
gestern hatte ich nochmal Zeit, um mich mit dem Photon zu beschäftigen und ihn nochmal zu Justieren.
Danke an Daniel Nimmervoll für seine tolle Justageanleitung mit einer Kamera. Gibt´s auf seinem YouTube-Kanal.
Mit diese Anleitung ist es leicht einen FS richtig zu zentrieren.
Den HS habe ich gelockert, bis kurz vor klappern. HS auch mit der Kameramethode ausgerichtet. Nochmals alles mit dem
Laser überprüft. Passte wunderbar.
Am künstl. Stern (50m abstand) mit 4mm Kasai-Okular bei 150fach und 300fach (mit Barlow) fast vorbildliche runde Beugungsscheibchen.
Heute meldet der Wetterbericht klare Sicht. Dann werde ich das Teleskop seiner Bestimmung übergeben und einfach mal
"KNIPPSEN":).
Vielleicht doch kein Montagsgerät;).

CS
Wolfi
 

Brutek

Mitglied
Danke fürs Feedback bis hier hin.
Vielleicht stellst du mal deine Beugungngsscheibchen online. :)
Wäre noch interessant
Viele Grüße
 
Servus,
Beugungsscheibchen habe ich eigentlich noch nie fotografiert. Für eine Okularprojektion muss ich mir erst eine Adaption für meine ASI oder
der Canon basteln. Nur so draufhalten is nich.
Mal schauen was man machen kann.
Grüße u.
CS

Wolfi
 
Servus,
Beugungsscheibchen habe ich eigentlich noch nie fotografiert. Für eine Okularprojektion muss ich mir erst eine Adaption für meine ASI oder
der Canon basteln. Nur so draufhalten is nich.
Mal schauen was man machen kann.
Grüße u.
CS

Wolfi
 
Servus Mathias,
es gibt noch immer keine Beugungsbilder.
Aber es bleibt dabei, der kleine Photon möchte immer, vor jeder Nutzung, selbst wenn er nur von der Monti gehieft und abgestellt wird, neu justiert werden. Fangspiegel zentrierung, neigung
muss passen.
Dann macht er echt Spaß.
Schöne Grüße
Wolfi
 

Brutek

Mitglied
Das mit der andauernden Justage ist natürlich bitter.
Hauptsache du bist dennoch zufrieden mit deinem Newton.
Viele Grüße
 

SimonFas

Mitglied
So bitter finde ich das gar nicht.

Ich denke es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass insbesondere schnelle Spiegelsysteme, f/4 oder gar noch schneller, oft und genau justiert werden müssen.

Die Entscheidung für ein solches Gerät wird also denke ich zu 99% mit dem Wissen getroffen, damit klar kommen zu müssen. Dieses „damit klar kommen“ lese ich aus letztem Post von Wolfi raus.

Also ist doch alles in Butter :)
 

Brutek

Mitglied
Na empfindlicher sind die schnelleren newtons allemal.
Ich selbst besitze 3 Geräte. Orion UK 6 Zoll f4 , acht Zoll f4,5 und 10 Zoll F 6,3. Die beiden Großen justiere ich einmal im Jahr, aber eher weil ich es möchte. Den 6 Zoll f4, mein Hauptgerät justiere ich jedes halbe Jahr. Also es geht auch anders. Für mich wäre es nichts vor jeder Nutzung neu zu justieren.
Aber wie du schreibst , wenn es for ihn passt ist ja alles in Butter.
 
Servus beieinander,
die häufige Justage des Photon hängt auch ein bisschen mit der gesamten Qualität seiner Mechanik zusammen. Glaube ich zumindest.
Ich besitze auch noch Newton f4 / 8-12,5"Teleskope, die vor der Nutzung eigentlich fast immer feine Korrekturen brauchen. Das gehört halt mal dazu.;) Zumindest kommt der Laser rein.
Grüße
Wolfi
 
Hallo!
hätte ich gerne nach meinen eher ernüchternden Erfahrungen mit dem TS gekauft. Wird aber leider nirgends mehr angeboten. Und gebraucht ist mir noch keiner nachgelaufen. Ich habe echt schon überlegt mir einen Skywatcher 150 PDS zu kaufen den 750mm Tubus passen abzulängen und von Orion einen f/4 | 600 mm Spiegel samt Fangspiegel zu kaufen und dann aus allem ein Skywatcher Quattro 6S 600mm zu bauen. ;)

Viele Grüße - MünchenBeiNacht - Ewald
 

Brutek

Mitglied
Hey Ewald,

Ich hatte tatsächlich damals auch nur das Spiegelset gekauft.
Bei Gerd Neumann habe ich mir den Hartpapiertubus fertigen lassen, Baader Steeltrack dran, und seit dem bin ich rundum zufrieden.
Es sollte mehr solcher kleinen feinen Newtons geben.
Gruß Mark
 
Oben