Erfahrungen mit ES 12" Gitterrohr-Dobson

#1
Guten Morgen zusammen!

Mein Name ist Benjamin und ich bin neu hier im Forum.

Ich trage mich mit dem Gedanken der Anschaffung eines 12“-Gitterrohr- oder Flextube-Dobsons. Da ich den Dobs öfter werde transportieren müssen, bin ich beim Vergleich der verschiedenen Kandidaten vor allem bei den Gitterrohr-Geräten hängen geblieben.

Sehr preiswert unter diesen Geräten ist ja der „Explore Scientific Ultra Light Dobsonian 305mm Gitterrohr-Dobson Aluminium Generation II“. Nun gab es ja bei der ersten Generation anscheinende mehrere Probleme. Angefangen bei der Mischung von Aluminium und Stahl in der Hauptspiegelbox und Problemen mit den Justierschrauben des Fangspiegels bis zu Problemen mit dem Höhenlager und der Langlebigkeit von Gewinden etc. Von der Nachfolge-Generation sind mir solche Probleme bisher nicht bekannt.

Daher meine Frage: Besitzt jemand hier im Forum einen ES 12“-Dobson und kann seine Erfahrungen hier mit mir teilen? :)

Viele Grüße,

Benjamin
 
#2
Hallo Benjamin,

ich habe mir den überarbeiteten 12er ES im letzten Januar gekauft und bin mit dem Gerät nach 6-7 Einsätzen recht zufrieden, wobei ich bislang keine anderen Gitterrohrdobsons zum Vergleich im Einsatz hatte. Alternativ hatte ich aber noch die Gitterrohrdobsons von SW und Maede im Blick. Gravierende Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Teleskopen schien es in der Summe aller Erfahrungs- und Vergleichsberichte nicht zu geben.

Grund für die Anschaffung des ES waren für mich am Ende u. a. Gewicht und Packmaß, d. h. die Möglichkeit bei begrenztem Stauraum das Teleskop in zwei handlichen Boxen in einer Nische zu verstauen - aber Du bist wahrscheinlich eher an daran interessiert, ob das Teleskop das tut, was es tun soll. Aus meiner Sicht tut es das, und Probleme durch die Konstruktion mit Stahl, Aluminium etc., wie Du in Deiner Frage formulierst, hatte ich bislang keine.
Es könnte aber sein, dass ein sehr erfahrenerer und/oder anspruchsvollerer Benutzer, der dieses Teleskop mit entsprechendem Equipment und anderem Augenmerk an die Leistungsgrenze bringen kann, zu einem anderem Ergebnis kommt.

Die beiden Boxen mit Spiegel und Drehteller erscheinen mir durchdacht und kommen mit einem Gegengewicht und der Möglichkeit, die Spiegelbox je nach Gewicht des Zubehörs unterschiedlich an die Höhenräder anzubringen. Bislang hatte ich so immer einen stabilen Tubus.
Die Spiegelbox kann man fest verschließen und in der Styropor-"Plombe" oberhalb des Hauptspiegel die Schrauben und anderes Zubehör aufbewahren.

Ich stelle die Boxen immer 2h vor der geplanten Beobachtungszeit in den Garten und fahre dann 20 Minuten raus in die Pampa zu meinem Beobachtungsplatz.
Man das Gerät dann alleine gut spannungs- und verwindungsfrei zusammenbauen, dauert beim ersten mal 12 Minuten, beim dritten mal 5 Minuten.
Ausrichten des Haupt- und Fangspiegels mit Innensechskant-Schlüssel bzw,. Laser bei um 45° geneigtem Tubus geht zügig vonstatten, und die Kollimation wird auch im Verlauf der Beobachtungsnacht beim Wechsel zwischen horizontnahen Objekten (Saturn) und Zenit gehalten.

Inwieweit die Teile auch nach häufigem Nutzen halten, d. h. Schraubengewinde u. ä. kann ich noch nicht sagen. Bislang ging nichts kaputt. Rost ist bislang nirgends aufgetreten.

Wenn man den Fangspiegelhut wie vom Hersteller vorgesehen auf die Stäbe setzt, sitzt der OAZ rechts. Beim Verfolgen eines Objektes muss man den Tubus also ziehen, nicht schubsen. Funktioniert aber genauso und bei meinem Gerät auch ruckelfrei.
Da das Gerät ein "Low rider" ist, brauchst Du dringend eine Sitzmöglichkeit, am besten höhenverstellbar.

Wenn man vorher nur 6" und 8" Optiken gewohnt ist, merkt man schon einen deutlichen Unterschied. Die Detailauflösung am Orionnebel z. B. ist fantastisch.

Von eher zweifelhaften Nutzen sind der Sichtschutz und der Leuchtpunksucher.
Beim Sichtschutz lösten sich die Klettverschluss-Streifen bereits beim zweiten Einsatz vom Hut, habe deshalb was eigenes konstruiert.
Der mitgelieferte Leuchtpunktsucher ist von Haus sehr dunkel und im Prinzip unbrauchbar. Man kann beim Durchblick nur die allerhellsten Sterne erahnen. Ich habe ihn ersetzt. Vielleicht wegen des LPS von vorne herein mit dem Händler sprechen?

Ich hoffe, Du kannst mit diesen Infos etwas anfangen. Vielleicht mit der Einschränkung, dass ich keine jahrelange Erfahrung mit diesem Teleskop habe und mir als Gelegenheitsbeobachter vielleicht nicht jede Macke auffällt oder sauer aufstößt.

Viele Grüße,

Rolf
 
#3
Hallo Rolf,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

Meine Beweggründe sind dieselben wie deine; ich brauche ein Gerät was praktisch und sicher zu verstauen ist und welches ich auch alleine in einem Kleinwagen transportieren und vor Ort aufbauen kann.

So wie du das beschreibst hört sich das für mich schon sehr positiv an. Dazu hätte ich noch ein paar konkrete Fragen:

Kannst du feststellen, dass Teile der Hauptspiegelbox aus Stahl anstelle von Aluminium sind? Ich hatte ein Video gesehen wo jemand einen Magneten drangehalten hat und dabei feststellte, dass sowohl Alu als auch Stahl zusammen in der Hauptspiegelbox verbaut waren.

Kannst du anhand der Bohrungen im Fangspiegelhut sehen, ob auch eine andere optionale Orientierung des OAZ vorgesehen ist als rechts außen? Ich hatte gesehen, dass andere Nutzer ihren OAZ entweder um 45° nach oben oder gleich auf die linke Seite versetzt hatten.

Vielen Dank und viele Grüße,

Benjamin
 
#4
Hallo Benjamin,

ich bin mal à la Handgepäckkontrolle mit einem Magneten über den Spiegelkasten und die Rockerbox gefahren. Es gibt nur sehr wenig ferromagnetisches Material. Die Wände und Deckel der beiden Kästen sind offensichtlich aus Aluminium, ebenso die Höhenräder. Das Scharnier des Spiegelkastens, die Lüftungsgitter der beiden Lüfter und eine Verstärkung der beiden Handgriffe sind magnetisch, ebenso die Schrauben für die Montage der Stäbe. Ist also nicht so wild.

Am Fangspiegelhut gibt es vier Doppelbohrungen (roter Pfeil), mit denen man die Konnektoren (gelbe Pfeile), für die Stäbe, und damit die Position des OAZ, um geschätzte 30° versetzen kann - hier im Bild im Uhrzeigersinn . Extrabohrungen, um die Fangspiegelspinne zu versetzen sind nicht vorhanden.

1543352306689.jpeg


Ich hoffe ich konnte Deine Fragen ausreichend beantworten.

Schöne Grüße,

Rolf
 

Anhänge

#5
Hallo Rolf,

was meinst du mit "Low Rider"? Meines Wissens sind das Dobsons mit abgewinkelten Einblick, um noch ohne Tritt oder Leiter auszukommen...

CS, Maiko
 
#6
Hallo Maiko,

das Gerät ist kein Low Rider in dem dir bekannten und gebräuchlichen Sinne.

Ich hatte es nur einmal kurz in Händen, aber das erste was mir auffiel war wie klein es wirkte verglichen mit meinem 12er. Würde ich aber eher als Vorteil sehen, da man dadurch tendenziell weniger am Stuhl rumfummeln muss.

VG Klaus
 
#7
Hallo Rolf,

vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast! Deine Beiträge sind mir eine große Hilfe.

Ich bin mir mittlerweile auch ziemlich sicher, dass ich mich ebenfalls für den 12“-Dobson von ES entscheiden werde. Ich hatte halt bisher mit dem Umstand gehadert, dass beim ES-Dobson gezogen statt geschoben werden muss. Zudem hatte ich gelesen, dass Schieben für Leute die mit dem rechten Auge einblicken besser ist und Ziehen für diejenigen die mit dem linken Auge einblicken. Da bei mir das rechte das gute Auge ist, hätte ich also lieber geschoben. Es gab wohl auch mal eine Version des ES-Dobson wo man den Fangspiegelhut so drehen konnte, dass der OAZ ganz auf der anderen Seite oder sogar mittig positioniert werden kann.

Aber ich denke es wird auch so gehen. Für ein Gerät, das häufig von einer Person transportiert werden soll hat der ES-Dobson einfach ein geniales Preis-Leistungs-Verhältnis wie ich finde. Da der ES-Shop gar nicht so weit von meinem Wohnort entfernt ist, werde ich es aber noch mal auf eine Besichtigung ankommen lassen, um alle Zweifel auszuräumen!

Vielen Dank und viele Grüße,

Benjamin
 
#8
Ohne Dich verunsichern zu wollen, werfe ich als Alternative zum ES 12 Zöller den Taurus 12" Dobson ein.
Zunächst mal 400€ teurer, bietet er neben einer sehr sorgfältigen Verarbeitung, einer bereits beigelegten Streuschutzsocke (bei ES knapp100€ Aufpreis) , einem nur 1/2 so hohem Gesamtgewicht (knapp 16kg statt gut 32kg) einen herstellergarantiert sehr guten Spiegel mit hoher Reflexivität von 96% (d.h. im Zusammenspiel mit dem gleichwertigen FS bleiben 92%, der ES HS alleine bringt nur 91% im Zusammenspiel mit seinem FS bleiben rechnerisch 83%) und sehr guter Qualität von RMS <0,021 (was umgerechnet einem Strehl von >0,98 entspricht). Auch man man solchen Messwerten immer etwas kritisch gegenüberstehen sollte, bestätigen doch Überprüfungen beim Händler und auch mein eigner bescheidener Sterntest eine wirklich hohe Qualität.
Ich selber bin von meinem "blind" gekauften 16" in allen Belangen sehr zufrieden bis begeistert.

Gruß Horst
 
#9
Hallo Horst,

von dem Taurus-Gerät hatte ich auch schon gelesen, allerdings finde ich derzeit keine angebotenen Geräte unter 16". Kann es sein, dass die 12"-Geräte aus dem Sortiment genommen wurden?

Viele Grüße,

Benjamin
 
#12
Hallo
Habe mir einen Taurus 12" T300 Bestellt,kommt noch diese Woche,allerdings mit Standartspiegel,wollte den Premiumspiegel haben,aber da ist die Momentane Lieferzeit 4 Monate und das war mir zu lange.
Laut Taurus Aussage,sollen die Standartspiegel aber auch sehr gut sein.
Wenn man der Englischen Sprache mächtig ist,kann man auch dort direkt bestellen,sehr freundlicher Mensch.
Bezahlung geht nur Überweisung,war bei mir jetzt aber kein Proplem,haben eine gute Onlineshop,wo der Stand der dinge immer für den Käufer Aktuallisiert wird bis Versand mit Sendungsnr.Nur mal zur Info
Mfg.kalle
 
Zuletzt bearbeitet:
#13
Ja, habe mit dem Inhaber auch die ein andere andere Mail ausgetauscht. Immer zügige Antwort erhalten.
ich bin gespannt, wie Dir das Teleskop gefällt . Ich selber haben den Kauf in keinster Weise bereut, würde ich sofort wieder tun...

Gruß Horst
 
#14
Hallo Horst
Ja ich habe ja deinen kleinen Bericht mitverfolgt,da ich ja auch auf der Suche nach einem guten 12 Zöller war.Der ES hatte ich auch schon mal live gesehen.
Ich denke aber ,dass Taurus eine kleine Teleskopmanufaktur ist,das ist eben der Unterschied zu Chinaproduktion.Ich glaube schon,das man hier gute Qualität bekommt,das sieht man ja auch dem Teleskop an.Und eben auch an der Liefer und Fertigungszeit.Hier fällt eben nix vom Band.Ich hoffe eben nur ,dass ich einen guten Spiegel Erwische,er hat mir aber auch Versichert,das der Unterschied zum Premium wirklich Marginal wäre.Mmmm muss ich mal abwarten,was die Zeit mit dem Spiegel und dem Gerät an sich bringt.
Mfg.Kalle
 
#15
Ich kenne sonst auch nur die Qualität des ES (den ich durchaus als brauchbar ansehe! )als Vergleichsobjekt und denke den Mehrpreis perfekt investiert zu haben. Ein "Nachkarten" mit mir selber ( hätte ich nicht doch besser....), zu dem ich sonst neige, hat es in keinster Weise gegeben.

@Benjamin: Sorry wenn unser abschweifen hier nerven sollte.

Gruß Horst

Gruß Horst
 
#16
Hallo zusammen,

als du den Link zu dem Taurus-Dobson gepostet hattest, da lag der Preis soweit ich mich erinnern kann noch bei ~1600 Euro. Heute Morgen liegt er bei ~2000 Euro. Anscheinend die falsche Zeit sich dieses Gerät zuzulegen! :(

Die Beschreibung der technischen Daten scheint sich allerdings auch geändert zu habe. Ich erinnere mich, dass beim Material des Hauptspiegels gestern noch etwas anderes drin stand. Vielleicht haben sie dem Gerät ja auch ein technisches Update verpasst.

Die Differenz zu dem entsprechenden Gerät von Explore Scientific beträgt jetzt allerdings ~900 Euro.

Viele Grüße,

Benjamin
 
#17
Auch der Hersteller hat mit Umstellung von Zloty auf Euro wohl den Preis erheblich aufgestockt. Jetzt würde ich an Deiner Stelle auch nochmal drüber nachdenken.
Die technischen Daten bei Astroshop stimmen mich noch immer stutzig. Der Hersteller bietet auf seiner Seite nach wie vor seine " Standard"-Spiegel mit Lambda 1/4PV und einer Reflexivität von 93% oder seine "Profesionell"-Spiegel mit Lambda 1/8PV und einer Reflexivität von 96% an. Die Kombination Lambda 1/4PV und 96% Reflexibilität gibt es dort nicht. Bin mir auch nicht sicher ob das Spiegelmaterial wie bei Astroshop angegeben Supremax 33 ist. Laut HP Hersteller entwerder Supremax oder N-BK7. Auf persönliche Nachfrage beim Hersteller im Frühsommer wurde für den 16" definitiv N-BK7 verwandt.

Meine Meinung: Auch nach Preisanpassung ein akzeptables Preis-/Leistungsverhältnis, aber nicht mehr unbedingt ein Schnäppchen...

Gruß Horst
 
#18
Hallo
Mir Verschlägt es jetzt schon ein wenig die Sprache.Da hatten Horst und ich noch Glück gehabt .Eine Preisanhebung von 400 euro von heute auf morgen.
Das Gerät ist heute gekommen,die Verarbeitung und das Händling aller erste Sahne.Ein Gerät aus der Box ohne Optimierungsbedarf.Vom ersten Eindruck bin ich Begeistert.Spiegel ist Standart vermutlich Pyrexähnlichem Material.Muss morgen am Tage nochmal genau schauen.Die Preiserhebung ist natürlich Schade,denn das war ein Schnäppchen.

Gruß Kalle
 
#19
T300
Standart Pyrex ab 1/4 pv bis 1/8 so verstehe ich das,ab 1/8 ist dann Professional
3 Arm Spinne
Crayford mit 1/10
Ohne Fangspiegelheizung
1815 euro plus Versand

Ich hatte das Gerät mit Fangspiegelheizung in Schwarz mit Versand für 1650 euro bekommen
Mein Spiegel hat eine Dicke von 38mm

Falls es noch einen Intressiert
Mfg.
 

Diese Seite empfehlen

Oben