Erfahrungen mit VC200L und DSLR | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Erfahrungen mit VC200L und DSLR

DanielM

Mitglied
Hallo zusammen.

Steige nach 30 Jahren in unserem Hobby gerade tiefer in das Thema Fotografie ein und mache meine ersten Erfahrungen mit DSLR am 130mm Refraktor auf AZ-EQ6 und Pixinsight. Wie im visuellen, interessieren mich auch beim Fotografieren Galaxien besonders. Für die meisten braucht man ja perspektivisch etwas mehr Brennweite. Das VC200L gibt es schon lange, und ich habe schon einige Aufnahmen damit gesehen. Es wird beschrieben und angepriesen für ein komplett korrigiertes ebenes Bild ohne Koma und es soll ja für die Fotografie ausgelegt sein. Mir ist klar, dass man mit 1800mm Brennweite gleich eine neue Tür aufstößt im Hinblick auf Guiding-Erfordernisse wg. der deutlich längeren Belichtungszeiten usw. Darum soll es jetzt nicht gehen.

Es tauchen immer mal wieder solche Geräte für einen vertretbaren Preis im Gebrauchtmarkt auf. Daher frage ich mich, ob es eine interessante Erweiterung der Ausrüstung sein kann. Die EQ6 würde spielend damit fertig inkl. Guiding Scope. Da ich bislang mit Vixen (schon einiges besessen!) was Qualität angeht gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht habe (wenn man vielleicht mal von den OAZ absieht), interessieren mich praktische konkrete Erfahrungen mit diesem Gerät (mit und ohne Reducer) in Verbindung mit DSLR. Kommt man trotz der längeren Belichtungszeiten noch zu guten Ergebnissen?

Bin gepannt.

VG
Daniel
 

Setebos

Mitglied
Hallo Daniel,

ich verwende das VC200L mit DSLR auf der iOptron CEM60 und mit der Kombination 60/240 Sucher plus MGEN2, und zwar bei 1280mm und 1800 mm Brennweite. Dabei belichte ich zumeist mindestens 5 Minuten, manchmal länger (ich glaube, 8 Minuten bei 1800mm war bisher die längste Zeit) Für meine Zwecke ist das ein sehr gutes Teleskop, wobei ich meinen Beobachtungsschwerpunkt nicht so auf "pretty pictures" setze. Das VC200L habe ich schon seit 1998 - es ist halt da und wird benutzt.

Hier siehst Du eine Beispielaufnahme von vor ein paar Monaten, wo bei 1800 mm Einzelbilder von 5 Minuten auf Canon EOS 600Da angefertigt wurden:


8ba487.jpg


Gruß
Christian
 
Hallo Daniel,

wir benutzen auf dem OHL auch ein VC-200L, auch mit dem optional erhältlichen Fokalreduktor, der nominell auf f/6.4 ausgelegt ist:


Wir sind sehr zufrieden mit der Qualität der Optik und Mechanik. Wie justierstabil es beim Transport ist kann ich nicht sagen, da es permanent am Tubus des 1-Meter Spiegels angebracht ist. Es wird auch gerne für EAA eingesetzt, um den Besuchern mit einer Atik Infinity Kamera DS Objekte 'live' zu zeigen. Hier haben wir mit dem Reducer ca. 1355mm Brennweite. Unser VC-200L ist eines aus der ersten Serie in den 90er Jahren.

Da der Fangspiegel an einer Spinne sitzt, erzeugt die Optik Spikes an den Sternen. Das muß man mögen oder tolerieren.

Was man aber wissen sollte: Das sogenannte VISAC Design verwendet am Hauptspiegel eine Asphäre, die nicht eingeschliffen ist, sondern durch eine spezielle Bedampfungstechnik der Verspiegelung erreicht wird. Das bedeutet eine Neuverspiegelung, sollte die einmal nötig werden, kann nur beim Hersteller gemacht werden, in der Hoffnung die können das dann noch richten!

Schau mal in unsere Bildergalerie, da sind auch Bilder mit dieser Optik angefertigt. In der grünen Leiste über den Bildern geht es zur Vollbildansicht:



Grüße, Gerd
 
Zuletzt bearbeitet:

DanielM

Mitglied
Vielen Dank schon mal. Das sieht gut aus und hört sich auch gut an. Noch weitere Beispielfotos, insb von Galaxien mit DSLR?

Danke für Eure Mühe.

VG
Daniel
 

Setebos

Mitglied
Hallo Daniel,

auf die Schnelle kann ich Dir noch zwei Beispiele zeigen. Beide mit 1800mm Brennweite auf DSLR (wie oben) aufgenommen und auf 50% verkleinert:


m51_50%.jpg


m27_50%.jpg
 

DanielM

Mitglied
Hi Christian. Gefällt mir gut. Hab auch die 600Da - wieviel Aufnahmen sind denn das immer? Je 5 Minuten bei welcher ISO...nur mal so interessiert gefragt.

Danke schonmal!

VG
D
 

Setebos

Mitglied
Also, die M51 war 25x 5 Minuten bei ISO 400 mit 1280mm Brennweite (sorry - da hatte ich mich oben geirrt), der M27 ist ein Mix aus 40x 5 Minuten bei 1800mm und 21x5 Minuten bei 1280mm (auf die Größe von 1800mm skaliert), jeweils ISO 400. Der M1 besteht aus 35x 5 Minuten bei 1800mm und ISO 400. Mittlerweile verwende ich hauptsächlich nur noch ISO 200, um einen möglichst hohen Dynamikbereich zu behalten.

Schöne Grüße
Christian
 

Ronald_Stenzel

Mitglied
hallo Daniel,

ich habe auch ein VC200L im Einsatz (aber sehr selten)
M51 mit VC200L
Daten stehen unterm Bild.
Man muss wissen, das Teil produziert fette Spikes und helle Sterne werden dadurch schnell mal viereckig.

viele Grüße - Ronald
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben