Ersteinkauf für die Astrofotografie

Großweikersdorfer

Neues Mitglied
Hallo zusammen!

Wie in meiner Vorstellung bereits erwähnt möchte ich gerne den nächsten Schritt in der Astrofotografie machen und mir mein erstes Setup kaufen. Hierzu würde ich die erfahrenen Astrofotografen bitten, einen kurzen Blick über meine bisherige Zusammenstellung zu werfen, ob dies so Sinn macht und mir eventuell noch sagen können ob etwas fehlt (vor allem an "Kleinzeug" für den Betrieb habe ich sicher etwas vergessen).
Die Anschaffung soll noch heuer, spätestens Anfang nächstes Jahr erfolgen, preislich darf/soll ich mich in der Nähe des Celestron Origin Smartteleskop bewegen welches im Familienrat bereits abgesegnet war.

Vorneweg noch was ich mir vorstelle und erhoffe:
  • ich möchte damit hauptsächlich DSO und hier vorrangig Nebel fotografieren, wenn Galaxien halbwegs brauchbar damit möglich sind würde mich das freuen (wobei ich hierfür natürlich dann irgendwann ein geeigneteres Teleskop anschaffen möchte). An Planeten, Sonne und Mond habe ich fotografisch (im Moment) kein Interesse
  • der Betrieb sollte nach Aufbau, Einrichtung und allen vorbereitenden Maßnahmen so einfach wie möglich erfolgen
  • qualitativ einigermaßen hochwertig um keinen Frust mit den gekauften Teilen zu haben

Nun zu den Teilen die ich mir jetzt mal rausgesucht hätte in der Meinung das würde für mich Sinn machen:

  • ZWO Kamera ASI 533 MC Pro Color
  • ZWO Electronic Automatic Focuser EAF Advanced (5V)
  • ZWO Stativ TC40 für AM5 / AM3
  • ZWO AM3 (oder doch gleich den AM5?)
  • Askar 71F 71 mm f/6,9 Quadruplet Flatfield Apochromat
  • ASIAIR plus ( oder tut es der Mini?)
Beim Guiding bin ich noch unschlüssig, Guiding Scope mit Kamera oder ein Off Axis Guider?

Macht dieses Setup bisher so Sinn für meine Ziele und was würde mir noch fehlen (mir fallen das zB immer die Heizbänder ein, welche würde ich hier brauchen, wieviele verwendet man davon...)?

Auch mit der Kamera verliere ich langsam den Überblick trotz vieler youtube Videos - bei einem ist sie ausreichend, beim nächsten ungeeignet und es wird dringend zu einer Mono-Kamera geraten (was wiederum ein Filterrad nach sich ziehen würde).
Und natürlich habe ich keine Übersicht über die Fülle am Markt, gibt es besseres für kleineres Geld, kommt bei einem Teil vielleicht bald eine neuere Version usw..

Über ein paar Tipps und Anregungen eurerseits wäre ich dankbar!

LG
René
 
Ich würde über folgende Aspekte nachdenken:

- Askar FRA 300pro statt des von dir ausgewählten Teleskops, der FRA 300 ist im Bereich der kleinen Öffnungen für mein Empfinden eines der Teleskope mit wirklich ausgezeichnetem Preis-Leistungsverhältnis.

- AM5 statt AM3 wenn noch in der Zuklunft etwas größeres geplant ist, ansonsten ist die AM3 mehr als ausreichend.

- Muss es unbedingt das reine Zwo Universum sein mit dann ASIAIR oder doch dort erstmal eine "freie" alternative über ein Notebook ausprobieren?

- Guiding würde ich bei den kurzen Brennweiten immer zum simpülen Guidingscope greifen.

- Plan noch eine Filterschublade und zwei Filter (Lichtverschmutzung und Dualband) preislich ein.

- Wenns nicht unbedingt die ASI Air sein muss, gibt es bei den Kameras merklich günstigere Möglichkeiten als ASI.

- Wenns unbedingt das Zwo Universum werden soll: Es lohnt sich preislich deutlichst direkt bei Zwo zu kaufen.

Viele Grüße
David
 
Hallo René,

Dein geplantes Setup liest sich für mich erstmal ziemlich gut. Damit kannst Du starten und ich denke auch schnell gute Ergebnisse erzielen. Zumindest was das Sammeln von Daten betrifft, die eigentliche Magie geschieht ja erst bei der Bildbearbeitung. Aber die ist umso einfacher, je besser die Daten sind.

Statt einer AM5 würde ich mit evtl. Gedanken über einen größeren Sensor machen. Nebel sind ja oft recht ausgedehnt. Da könnte der Sensoren der 533 sich als Nachteil erweisen. Möglicherweise lohnt es sich auf den IMX571 zu wechseln. Nur ein Gedanke.

Der Einstieg sollte, meiner Meinung nach, nicht zu komplex werden. Dazu gehört, das ich nicht empfehlen würde mit einer Mono Kamera einzusteigen. Es gibt wahrlich genug Baustellen für Einsteiger. Du kannst ja später immer noch umsteigen, wenn die Farbenkamera nicht mehr reicht. Aber mit DualBand Filtern wie dem Optolong Ultimate kann man auch tolle Bilder machen.

Viele möchten von Start an DAS Setup haben. Aber das wird, meiner Meinung nach, nicht klappen. Die Sache wird sich entwickeln und möglicherweise entdeckst Du Dinge, die Dich faszinieren. Es ist daher in meinen Augen nicht sinnvoll, gleich alles zu wollen. Die Bestandteile Deiner geplanten Ausrüstung sind für mich gut gewählt.

Viele Grüße
Michael
 
Hallo René,

Deine Auswahl hat schon Potenzial, ich würde allerdings eine Kamera mit kleineren Pixeln und größerem Sensor nehmen, wie die ASI2600. Damit hast Du ein größeres Feld und eine bessere Auflösung.

Galaxien gehen mit dem Setup halt nur die ganz großen Brummer wie M31, M51 oder die Bode Galaxien zusammen, richtig gut.

ABER
  • der Betrieb sollte nach Aufbau, Einrichtung und allen vorbereitenden Maßnahmen so einfach wie möglich erfolgen

Ich hoffe Du bist Dir bewußt, dass echte Astrofotografie eine hochkomplexe Angelegenheit ist. Es gehört viel Vorbereitung zu einer Fotosession, die Technik will beherrscht werden und die Aufbeteitung der Bilddaten ist auch recht komplex. Das muss man alles lernen und üben, damit am Ende was Gutes rauskommt.

Wenn Du das nicht willst gibt es als Zwischenform EAA, wo man quasi mit der Kamera den Nachthimmel live beobachtet und dann Schnappschüsse macht. Da werden die Bilder aber nicht so gut.

Oder Du stelltst Dir doch ein Smartscope, wie das Origin, hin, was auf Knopfdruck 'Astrofotos' macht, die aber dann auch nicht die Qualität von echten Astrofotos haben.

Bei Interesse an EAA gibt es hier einen entsprechenden Bereich im Forum. Schau mal was wir da so treiben! Vielleicht ist das ja Dein Ding.

Alles kann man natürlich auch mit einer etwas einfacheren Ausrüstung erstmal klein anfangen und schauen, ob einem das Spaß macht. Oder noch besser: man sucht nach einem Astroverein oder einem Kollegen, wo man mal zuschauen kann.

CS.Oli
 
Danke für die ersten Antworten!

Wenn Du das nicht willst gibt es als Zwischenform EAA, wo man quasi mit der Kamera den Nachthimmel live beobachtet und dann Schnappschüsse macht. Da werden die Bilder aber nicht so gut.

Vielleicht habe ich hier einen Denkfehler bzw einen falschen Eindruck gewonnen: die Vorbereitung und das erlernen vom Umgang mit der Technik reizt mich ebenfalls, allerdings dachte ich durch die Anschaffung des ASIAIR plus läuft das Teleskop dann quasi autonom (zumindest was das Nachführen betrifft) und man steuert vom Laptop aus - das hätte ich mit meiner Aussage "so einfach wie möglich nach der Vorbereitung" gemeint, lag ich hier falsch?

Muss es unbedingt das reine Zwo Universum sein mit dann ASIAIR oder doch dort erstmal eine "freie" alternative über ein Notebook ausprobieren?
Ich habe mir darüber gestern noch einige Videos angesehen und denke ich wäre fürs Erste wohl mit dem Asiair besser bedient weil es doch aus "einem Guss" ist, der Betrieb mit N.I.N.A. hat mich als, nennen wir es "ambitionierter Anfänger" dann schon beim zusehen verwirrt. Das ich mich dadurch fürs erste von ZWO abhängig mache ist mir bewusst.

Plan noch eine Filterschublade und zwei Filter (Lichtverschmutzung und Dualband) preislich ein.

Welche Filter würdest du mir denn hier empfehlen, preislich gibt es hier doch starke Unterschiede?


Ich bedanke mich schon mal herzlich für die Antworten!
LG
René
 
Hallo René,
Ich schmeiß hier auch mal noch meinen Senf in die Runde, auch wenn ich mich Davids Empfehlungen fast uneingeschränkt anschließen würde...
1. Teleskop...denke bitte wirklich nochmal über den Fra300 oder Fra400 nach. Beide sind zwar kostspieliger, haben aber die deutlich bessere Optik und am 400er kannst du mit einem Reducer auch noch eine zweite Brennweite gewinnen.
2. Guiding würde ich dir ebenfalls bei den Brennweiten zum 40er oder 50er Guidescope mit einer 220 mm raten.
3. Filter: Lichtverschmutzungsfilter würde ich dir nur empfehlen, wenn du recht deutlich durch künstliches Licht (Stadt oder Straßenlaterne neben dem Garten) beeinflusst bist....DNB Filter kann ich dir nur raten wegen Preis Leistung den SVBony SV220 mal anzuschauen. Ist bzgl. Leistung besser (keine Halos) als ein L-extreme zum halben Preis.
4. AsiAir oder Nina....ich kann das Argument sehr gut verstehen, würde mich persönlich aber wirklich nicht an ZWO binden wollen und für die Kameras einen so deutlichen Aufpreis zahlen. NINA auf einem Mini PC kann man auch via remote Desktop von einem Laptop oder Tablet steuern. Aber es braucht schon ein bisschen Bereitschaft das technisch aufzubauen. Aber NINA bietet am Ende den deutlich größeren Leistungsumfang und du kannst auf dem Mini PC auch noch weitere Software wie stellarium usw. zum laufen bringen.
5. Die Asi533 hat quasi den gleichen Chip wie die 2600er nur beschnitten. Wenn es das Budget hergibt, nimm die 2600er bzgl. des größeren FOVs. Ansonsten ist die 533er eine top Cam!!
6. Steig mit einer OSC und nicht mit Mono ein, außer du bist schon Profi in der Bildbearbeitung oder hast richtig viel Zeit dir tutorials zu Gemüte zu führen und das Budget für Mono.
Viele Grüße Ben
 
Hi René,

willkommen im Kreis der Astrofotografen! Dein (gedachtes) Setup finde ich gut. Meine Anmerkungen:
- AM5 statt der AM3. Damit hast du noch Luft nach "oben" und transportabel sind beide Montierungen; es sei denn, du bist ständig im Flieger unterwegs und musst an jedem Kilo sparen.
- Falls es das Budget zulässt, würde ich zur ASI 2600 MC Pro greifen. Der Sensor der ASI 533 gefällt mir persönlich nicht so sehr (zu klein). Zur ASIair kann ich dir nur raten, trotz der Abhängigkeit, in die man sich begibt. Es wird dir gerade als Anfänger das Leben ungemein erleichtern. Für mich persönlich wäre N.I.N.A. für den Start zu umfangreich gewesen, gerade aufgrund der Tatsache, dass alles voreingestellt werden möchte. Später kann man immer noch auf N.I.N.A. umstellen, wenn man das möchte.
- Guiden würde ich persönlich mit einem Leitrohr. Das Gefrickel mit dem Off-Axis-Guider finde ich nervig und je nach dem, wie du später "aufstocken" möchtest (z. B. Rotator, Filterrad), nimmt das zusätzlich Platz weg, wenn der Backfokus eh nicht so groß ist. Und der Askar hat jetzt auch nicht so viel Brennweite, dass man da unbedingt Off Axis guiden muss
- Wie sieht die Stromversorgung aus? Empfehlen kann ich diesen Akkupack hier. Habe ich auch, funktioniert tadellos (nur aufpassen: In der Anweisung steht, nicht unter 0 Grad verwenden. Das ist keine Propaganda! :))
- Filter: Ich habe Astronomik L2 und den Optolong L-Extreme. Finde ich ok, aber ich persönlich bin nicht unbedingt der Fan von Schmalband. Ich nehme die Daten aber gerne zum "anfüttern" der Farbaufnahmen.

Viele Grüße,

Ulrike
 
Hallo zusammen,
ich hab da mal eine Frage an die Runde die auch zu Rene´s Anliegen passt...
Hab es sehr auf das FRA 300 abgesehen und werde mir dieses wohl auch zulegen, welches Guidscope würdet ihr für dieses Teleskop empfehlen?
Soll es ein 50er sein oder genügt da vielleicht auch ein 32er und welchen großen Unterschied macht das bei so einem kleinen Refraktor?

Viele Grüße und Rene viel Spaß & Erfolg beim Einstieg
 
Was fällt denn bei einem Kauf in dieser Größenordnung aus dem fernen Ausland an Zollgebühren an? Spiele auch mit dem Gedanken und würde mich daher sehr interessieren...
Es gibt im Ausland Versender, die bereits die Zollabwicklung vorab vornehmen, sodass die EInfuhrumsatzsteuer und Zoll inkludiert sind. Meistens jedoch muß man auf den Artikel + Versandkosten noch 19% und ggf. eine kleinere Zoll- sowie Handlinggebühr (Fedeex, DHL) draufschlagen.

Grüße
Hartmut
 
Hallo zusammen,
ich hab da mal eine Frage an die Runde die auch zu Rene´s Anliegen passt...
Hab es sehr auf das FRA 300 abgesehen und werde mir dieses wohl auch zulegen, welches Guidscope würdet ihr für dieses Teleskop empfehlen?
Soll es ein 50er sein oder genügt da vielleicht auch ein 32er und welchen großen Unterschied macht das bei so einem kleinen Refraktor?
Für das FRA300 reicht ein 30/120mm Guiding-Teleskop sehr gut aus. Dafür gibt es auch einen Online-Rechner: astronomy.tools
Ich nutze 3 x SVBONY 165 (30/120mm) zusammen mit ZWO ASI120MC-S / 120MM-Mini sowie einer kleinen Touptek Kamera.
Es gibt von SVBONY auch eine 40mm Version, die nicht viel teurer ist.
 
Jetzt mit DHL gibt ZWO anscheinend korrekten Preise an. Für Märchensteuer, Zoll usw. kann man grob mit 25% Aufschlag rechnen. Die AM5 mit TC40 gibt es aktuell für $1999, man spart $300 für's Stativ. Dürfte dann insgesamt um die 2400€ kosten.

Ansonsten ist ja alles gesagt. Wenn paar Kilogramm mehr nicht stören, würde ich unbedingt die AM5 nehmen. ASIAir mit Tablet ist ne feine Sache, würde ich immer wieder wählen und empfehlen. Kleine Refraktoren gibt es halt wie Sand am Meer, jeder von uns hat da seine gewisse Vorstellungen.
 
Noch ein paar Punkte zum Zubehör:
- Netzteil für die Kamera ist bei ZWO nicht im Lieferumfang; alternativ Kabel von Kamera zum Akku
- Flattener/Reducer? -> wenn ja, dann an Abstandhülsen/Zwischenringe denken für den korrekten Arbeitsabstand
- UV/IR-Cut-Filter für Haupt- und Guiding-Kamera
- eventuell Bahtinov-Maske für erste Grobeinstellung des Fokus

Ich habe die Omegon (Touptek) - Versionen der 533c und 571c-Kameras. Die 571c scheint empfindlicher zu sein.
Die 533c macht ca. 18MB große Bilder, die 571c sind ca. 50MB groß; das ggf. berücksichtigen beim Speicher und bei der Bildbearbeitung.
Das Handling mit der 533 ist ein bisschen einfacher, da der Bildausschnitt praktisch immer paßt, egal, wie man die Kamera dreht. Bei der 571c muß man in der Regel aufgrund des rechteckigen Formats besser planen und die Kamera rotieren bzw. den Bildausschnitt so positionieren, dass es paßt. Ist nicht viel Arbeit, aber mal im Hinterkopf behalten.
Ansonsten würde ich auch die AM5 bevorzugen. Da hat man Reserve bis etwa zum 200/1000mm Newton.
 
Herzlichen Dank für die vielen Infos bisher!

Die ASI 2600 vor allem in der Variante mit integriertem Guiding hätte ich natürlich auch ins Auge gefasst - aber da bewege ich mich preislich schon weit weg wo ich gesamt hin möchte, und wenn man wie ich bei Null anfängt kommt ja schon gut was zusammen. Aber natürlich bleibt die Kamera im Hinterkopf wenn ich mit der nun geplantenten Ausstattung sicher hantieren kann.

Die AM5 hingegen hatte ich tatsächlich schon in der engeren Auswahl, einfach um halbwegs zukunftssicher zu sein, falls ich nach dem erlernen der jetzt geplanten Technik noch ergänzen oder aufrüsten möchte. Hier werde ich wohl tatsächlich die AM5 Montage im Paket mit dem Stativ nehmen.

Das mit dem Guiding habe ich hoffentlich richtig verstanden, dafür benötige ich dann auch noch die kleine Guiding Kamera (und natürlich das Scope), wie hier in meinem Fall vermutlich von ZWO weil sie sonst das ASIAir nicht ansteuern kann? Sind das Standardgrößen bei den Guiding Kameras oder muss man hier auf spezielle Dinge achten?

Nochmal meine Frage wiederholend, um hier keinen Denkfehler zu haben oder bei den vielen Videos vielleicht etwas falsch interpretiert zu haben - mit dem ASIAir welches alles steuert funktionieren die Aufnahmen/Steuerung dann, natürlich nach den Tätigkeiten wie Einnorden usw, tatsächlich selbstständig und ich überwache und korrigiere im Fall der Fälle nur mehr über die Software? Oder übersehe ich hier etwas weil man in vielen Videos dann oft nur sieht wie sich das Teleskop selbstständig mit dem Ziel mitdreht?

Eine weitere Frage entstand durch den Hinweis mit der Stromversorgung und der Außentemperatur. Auch der EAF hat eine Temperaturangabe mit, ich glaube, mindestens 5 Grad +, es wird eine Heizmanschette empfohlen.
Wieviele Heizbänder sollte man denn so haben bzw montiert werden, reicht da eines am Tubus und jeweils an den empfindlichen Geräten?

Der Grund warum ich diese Fragen, speziell auch über die Ausrüstung jetzt schon stelle ist, obwohl der Kauf erst im Herbst/Winter erfolgen soll, dass ich mir nach vielen Videos und Forenbeiträgen jetzt mal versucht habe etwas zusammenzustellen das in meinen Beginneraugen passen könnte. Wenn ich hier von euch erfahrenen Astrofotografen ein Daumen hoch erhalte möchte ich dann die Merkliste aktualisieren auf das empfohlene Setup und mir dann noch zu jedem Artikel Videos, Beschreibungen usw ansehen damit ich dann zumindest schon theoretische Ahnung über die Gerätschaften besitze.

Danke auch für den Hinweis auf das FRA300 und 400, ich habe sie mal auf der Merkliste und möchte mir heute Abend ein paar Videos dazu ansehen.


LG
René
 
Das mit dem Guiding habe ich hoffentlich richtig verstanden, dafür benötige ich dann auch noch die kleine Guiding Kamera (und natürlich das Scope), wie hier in meinem Fall vermutlich von ZWO weil sie sonst das ASIAir nicht ansteuern kann? Sind das Standardgrößen bei den Guiding Kameras oder muss man hier auf spezielle Dinge achten?
Hallo Rene, Servus !!

Was Guiding Kamera angeht, ich besitze einen ASI220-MONO-MINI und es genügt vollkommen fürs guiden, wenn aber mehr investieren magst, dann ist auch OK
Ich guide meine AM5 mit ASI220-MINI + ASI 30/120mm Sucher..
CS
Martin
 
Nochmal meine Frage wiederholend, um hier keinen Denkfehler zu haben oder bei den vielen Videos vielleicht etwas falsch interpretiert zu haben - mit dem ASIAir welches alles steuert funktionieren die Aufnahmen/Steuerung dann, natürlich nach den Tätigkeiten wie Einnorden usw, tatsächlich selbstständig und ich überwache und korrigiere im Fall der Fälle nur mehr über die Software? Oder übersehe ich hier etwas weil man in vielen Videos dann oft nur sieht wie sich das Teleskop selbstständig mit dem Ziel mitdreht?

Hallo Rene, und du musst schon beim Einordnen auch etwas hand anlegen ( die Monteirung manuell einstellen/verstellen, ASIAIR+ASIAR-APP dienen dazu dir zu zeigen, wie nah oder wie gut oder sogar wie schlecht deine POLAR ALIGNING ist.. ( du siehst die Prozesse im IPAD oder Tablet )..
Ist nicht schwer, Übung macht Meister !!
CS
Martin
 
Eine weitere Frage entstand durch den Hinweis mit der Stromversorgung und der Außentemperatur. Auch der EAF hat eine Temperaturangabe mit, ich glaube, mindestens 5 Grad +, es wird eine Heizmanschette empfohlen.
Wieviele Heizbänder sollte man denn so haben bzw montiert werden, reicht da eines am Tubus und jeweils an den empfindlichen Geräten?
Hallo Rene, Heizmanchette/n ist/sind empfohlen, für TUBUS und auch für den GUIDER-SCOPE, Stromversorgung ist aber am wichtisgsten, Ich besitze einen Powerstation mit 768Wh um ASIAIR+AM5+KAMERA+HEIZMANCHETTEN mit Strom ( im Feld ) zu versorgen, wenn du aber daheim bis, dann hast die Sorge nicht..

Im Asiair kannst du dann die Heizmanchetten dann steueren, oder sonst, wie ich es mache, auch direkt mit dem Powerstation aus, ist Dir überlassen wie du das heizen und Stromzufuhr für die Heizmanchetten gelöst haben willst..

CS
Martin
 
Vielleicht bist du schonmal über meinen Thread gestolpert. Ich bin/war in ähnlicher Ausgangslage wie du und haben inzwischen begonnen mein Equipment anzuschaffen.
Ich hab zwar noch nicht fotografiert, da ich noch am Einkaufen bin, aber ich kann dir den Tipp geben, dass es sich lohnt, EU-weit in Shops zu bestellen oder auch bei ZWO direkt.
- Ich hab meine ASIAIR (die neue Version) direkt bei ZWO bestellt. Die Lieferung war in wenigen Tagen bei mir und in Summe (inkl. ZOLL und Steuer) kam ich auf 370 €.
- Die AM5 hab ich um 2,5k € in Deutschland bestellt. Ein Italienischer Händler hat sich aktuell auch um 2500€.
- EAF kostet so gut wie überall das selbe.
- ZWO 2600 gibts in Polen um 1,9k €

Beim Teleskop hab ich mir für den Weitwinkelbereich ein Askra FRA 180 angeschafft. Geguidet wird bei mir zum Beginn mit der ZWO 120 mini mit einem William Optics Guidoscope (hab ich günstig hier im Forum gebraucht gekauft)
Für etwas mehr Brennweite werd ich mir den Lacerta 800/F4 bestellen.
Und für den mittleren Brennweitenbereich wirds dann ???

Schöne Grüße aus Kremsmünster, Michael
 
Nochmal meine Frage wiederholend, um hier keinen Denkfehler zu haben oder bei den vielen Videos vielleicht etwas falsch interpretiert zu haben - mit dem ASIAir welches alles steuert funktionieren die Aufnahmen/Steuerung dann, natürlich nach den Tätigkeiten wie Einnorden usw, tatsächlich selbstständig und ich überwache und korrigiere im Fall der Fälle nur mehr über die Software? Oder übersehe ich hier etwas weil man in vielen Videos dann oft nur sieht wie sich das Teleskop selbstständig mit dem Ziel mitdreht?
Hi René,

ich skizziere mal die Schritte, damit du weißt, wo du "Hand anlegen" musst:
1) Polar Alignment. Die ASIair gibt dir nach dem Platesolve vor, wie weit du die Montierung korrigieren musst, um sie richtig einzunorden. Das geht recht schnell und einfach.
2) Nach sagst du der ASIair einfach: Bitte M44 (nur ein Beispiel) anfahren. Dann tut sie das und zentriert das Objekt. Ab dem Moment führt die AM5 den Himmel nach.
3) Jetzt kannst du manuell den Kameraausschnitt rotieren, falls du das möchtest (z. B. um das Objekt besser in Szene zu setzen).
4) Fokussieren: Button drücken in der App
5) Guiding kalibrieren: Button drücken in der App
6) Dann kannst du der ASIair noch vorgeben, wieviele Lights sie aufnehmen soll mit Exposure und Gain.
7) Start drücken und los geht es. Dann musst du nichts mehr tun.

Dh, es gibt ein paar manuelle Tätigkeiten, die aber alle samt zur normalen Routine gehören. Da musst du dann tatsächlich manuell ran. Wenn du das nicht möchtest, bliebe nur noch eine eigene vollautomatische Sternwarte :)

Bezüglich Guiding: Das Guidescope muss nicht von ZWO sein, aber die Guidingcam muss von ZWO sein. Ich habe ebenfalls die ASI 120 mm mini. Ist für mich ausreichend, aber bitte mit UV/IR Cut Filter.

VG,
Ulrike
 
Ganz lieben Dank an euch allen, das hat mir schon mal sehr geholfen. Wirklich sehr nett wie man hier als Anfänger nicht belächelt wird.

Ich werde mir heute und die nächsten Tage mal die vorgeschlagenen Refraktoren näher ansehen, mir ein Guidescope plus Minikamera raussuchen und mir die finale Einkaufsliste zusammenstellen. Nebenbei kümmere ich mich noch um Zubehör wie Filter, Heizmanschetten, Netzteil und Stromversorgung im Feld. Die Vorfreude wächst immer mehr, "Gott sei Dank" ist ja gerade astronomisch eher eine schlechte Jahreszeit aufgrund der geringen Dunkelstunden, somit kann ich mich wirklich in Ruhe noch mit Preisvergleichen und dem einen oder anderen Video auseinandersetzen um dann doch bald Ergebnisse zu erzielen (womit ich für meine Begriffe natürlich nicht Bilder in der Qualität erwarte wie die Profis aber ich bekomme die Ausrüstung unfallfrei zum laufen und es entsteht zumindest ein Bild).
Einen Vorteil den ich glaube zu haben ist meine Terrasse im ersten Stock, überdacht aber freies, unbebautes Blickfeld von SW - N und Stromanschluss - ich muss daher für meine ersten Gehversuche nicht ins Grüne hinaus sondern kann das in Ruhe und am Gartentisch erledigen.

@Ulrike: danke nochmals für den genauen Ablauf, so hätte ich mir das etwa vorgestellt und erhofft - ich glaube am Anfang bin ich genug beschäftigt die ganze Handhabung zu erlernen und auch ein brauchbares Ergebnis zu erzielen, ist halt doch ein gewaltiger Schritt vom S50 und Knopfdruck. Den Schwierigkeitsgrad kann man ja im Anschluss immer noch steigern, aber das soll dann Thema sein wenn ich aus diesem Setup mal was vorzeigbares herausbekomme.

LG
René
 
Einen Vorteil den ich glaube zu haben ist meine Terrasse im ersten Stock, überdacht aber freies, unbebautes Blickfeld von SW - N und Stromanschluss - ich muss daher für meine ersten Gehversuche nicht ins Grüne hinaus sondern kann das in Ruhe und am Gartentisch erledigen.
Oh ja, so einen Vorteil sollte man nicht unterschätzen. Das ist bei mir auf der Terrasse ganz ähnlich. Nachteil: Man wird faul und nimmt lieber die eingeschränkte Sicht in Kauf anstatt rauszufahren und die ganze Nacht neben dem Equipment zu wachen.
 
Hallo Ulrike, bin auch im Anfänger-Stadium und hab mich beim Mitlesen gefragt wieso bei einer Guidecam ein UV/IR Cut Filter notwendig ist...
Vielleicht kannst du mir ja da freundlicher Weise auf die Sprünge helfen
Aus demselben Grund, warum die Aufnahmekamera einen UV/IR Cut Filter hat. Die Guidesterne werden schärfer und definierter (immer vorausgesetzt, der Fokus stimmt). Höfe um die Sterne oder aufgeblähte Sterne werden das Guiding zwangsweise verschlechtern.

CS,

Ulrike
 
Nicht wirklich... PHD2 ermittelt das Zentrum der Sternscheibe. Im Prinzip muss nicht mal der Focus genau stimmen. Wo ein ein guter Focus die Sterne heller macht und damit mehr potentielle Guidesterne liefert.

Ciao, Udo
Was nützt der UV/IR denn sonst?

BTW: Bei meiner AM5 bringen gut fokussierte Guidingsterne ein eindeutig besseres Ergebnis
 
Ich kann auch das FRA300 oder ggf ein 65PHQ für den Einstieg empfehlen. Das optische Design ist dort so ausgelegt, dass du nicht penibel nach jedem Zehntel Backfocus suchen musst.
Beim Mount gerne gleich etwas größer weil sich das sicher länger begleitet. Hier kannst du auch bei Umi spickeln (ggf geht sich so die IMX571 aus). Läuft bei mir via Onstep auch problemlos unter der AsiAir.
Da du bei Harmonic Drive Mounts 1s oder schneller belichten darfst würde ich den 60mm Chinaknaller (beim großen Fluss öfter so 50-60€) draufpacken und mit der 220 paaren.
Falls du generell auch via China bestellen willst würde sich für den Preis eines FRA300 in D auch ein 80PHQ oder 103APO ausgehen. Natürlich mit den üblichen Risiken eines Grauimports ohne Händler vor Ort.

CS
Oliver
 
Hallo René,

Anmerkungen zur zur Einkaufsliste:
- Stativ-Verlängerung für AM5 einplanen (ZWO PE-200); bietet mehr Freiheitsgrade (geringeres Beschädigungsrisiko) beim Verfahren des Teleskops
- Alternative zu TC40-Stativ erwägen mit Ziel mehr Stabilität für gleichen Preis, evtl. auch gebrauchtes Stativ; Adaption an AM5 i.d.R. einfach realisierbar.

VG
Wolfgang
 
Oben