Erster Versuch M101 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Erster Versuch M101

adetman

Mitglied
Hallo,

Gestern Nacht gab es zwar keine idealen Bedingungen aber ich wollte einfach noch etwas Üben bevor es im Sommer hoffentlich richtig los geht.

- SW 200PDS
- EQ6-R
- MGEN III
- CLS Atronomik Clip Filter
- Canon EOS 250Da

- 51 x 180s Lights mit ISO 1600
- 15 Flats
- 15 Darks
- 15 Bias

Was haltet Ihr Davon? Kritik ist erwünscht.

LG
Ahmet

M101 inep.jpg
 

Shreevy

Mitglied
Hi Ahmet,

das sieht doch schon ziemlich gut aus!
Bringe doch mal etwas Farbe ins Spiel, indem du als ersten Schritt der Bildbearbeitung (nach dem Weißabgleich) die Dynamik ein ganzes Stück anhebst und die Sättigung ein klein wenig. Anschließend kannst du das Bild stretchen, etc. .

VG & CS
Sharif
 

adetman

Mitglied
Hallo Philip,

DSS, Photoshop und Topaz DeNoise AI.

Hi Ahmet,

das sieht doch schon ziemlich gut aus!
Bringe doch mal etwas Farbe ins Spiel, indem du als ersten Schritt der Bildbearbeitung (nach dem Weißabgleich) die Dynamik ein ganzes Stück anhebst und die Sättigung ein klein wenig. Anschließend kannst du das Bild stretchen, etc. .

VG & CS
Sharif

Meinst du vielleicht so? Oder ist das zu viel? Ich bin noch wirklich ein Anfänger das ist die längste Belichtung die ich je zusammen bekommen habe^^

M101 Inep Kontrast.jpg


LG und CS

Ahmet
 

Heidenroder

Mitglied
Hallo Ahmet,
also dafür, dass du im November noch einen Threat "Anfänger verzweifelt" losgelassen hast, ist deine Lernkurve mächtig
steil. Deine Investition in deine Ausrüstung hat sich demnach gelohnt und du kannst offenbar auch schon mit ihr umgehen.
Glückwunsch.
 

noideaforaname

Mitglied
Hey,

meine erste M101 sah nicht so gut aus :y:

Du hast vor allem auch schon das ein oder andere h-alpha Gebiet drauf, vor allem in der zweiten Bearbeitung.

Was mir auffällt, ist dieser bläuliche Gradient rechts unten. Ob der aber einfach wegzubekommen ist, hab ich keine Ahnung. Ich fotografiere hauptsächlich aus dem Garten und da kriege ich auch etwas an Gradienten rein durch die Beleuchtung der Nachbarn. So ganz weg bekomme ich die auch nie.

Du scheinst auch noch ein paar Hotpixel drinnen zu haben. Bei meiner Canon 600Da hilft da nur Dithern. Darks mache ich z.b. keine mehr. Ist bei einer DSLR auch schwierig die Darks genau zu treffen temperaturmäßig.

Dithern sollte eigentlich mit dem MGEN funktionieren. Wären 15 Lights mehr ;)

Und jetzt die absolute Streitpunkt Kritik ;) den Hintergrund nicht komplett schwarz... steh zu eventuellen Rauschen. Das macht das Bild homogener, der Himmel ist bei uns nie pechschwarz. Die Objekte sehen dann immer so abgehoben aus.

Weiter so! Bei mir hat die Lernkurve länger gedauert.

CS

Ralph
 

adetman

Mitglied
Hallo,

Und erstmal danke für die Antworten.

Ja ich gebe mir viel Mühe aber ich glaube die Lernkurve ist das Resultat einer Sucht o_O.

Dithern kam mir garnicht in den Sinn _jungeschlagen:. Werde ich definitiv versuchen.

Ich mache zwar Darks aber selbstverständlich klappt das nicht mit den Temperaturen. Hatte einen Tipp bekommen nach jedem Light ein Dark zu machen. Aber das tue ich mir nicht an^^.

Also machst du dann im grunde nur Lights?


Also der Gradient entsteht bei mir durch die Ganzen Laternen um mein Haus herum. Ich habe das Gefühl ich wohne in einem Lichtpark. Bei super Bedingungen sehe ich vielleicht 200 bis 300 Sterne am Himmel. Die Milchstraße ist nur ein Gerücht auf meiner Terasse :cry:.

Und nur 1 Kilometer weiter Stadt auswärts bei einer Freundin im Garten sieht es aus als gäbe es kein Licht auf der Erde.

Du hast recht mit dem Hintergrund. Die erste sieht gegenüber der zweiten Bearbeitung deutlich unnatürlicher aus.

Vielen Dank und Liebe Grüße

Ahmet
 

noideaforaname

Mitglied
Die Suchtproblematik kenne ich. Stundenlanges ausprobieren, Bilder immer wieder neu bearbeiten. Irgendwann hat man seinen Weg gefunden und probiert nicht mehr soviel aus.

Ich mache Lights, habe ein MasterBias für ISO800 fertig auf der Platte liegen (fotografiere zu 99% mit ISO800), das nutze ich immer ein Jahr oder so. Bei jeder Session kommen dann noch 30 Flats und 30 entsprechende Flatdarks, das war's.

Mit den Gradienten hab ich Frieden geschlossen. Bleibt mir ja nichts anderes übrig, oder halt anderer Standort. Bei unter 0°C bin ich da aber nicht wählerisch :D

CS

Ralph
 

Shreevy

Mitglied
Hi Ahmet,

Meinst du vielleicht so? Oder ist das zu viel? Ich bin noch wirklich ein Anfänger das ist die längste Belichtung die ich je zusammen bekommen habe^^

ja schon besser! :y: Nun kommen schon ein paar interessante Bereiche in der Galaxie deutlicher zur Geltung bzw. stechen farblich hervor.
Mir scheint aber, als wäre der Weißabgleich nicht richtig getroffen bzw. läge die Farbbalance etwas daneben.
Du kannst ja mal "knapp", d.h. anhand von Stichpunkten beschreiben, wie dein Workflow mit welcher Software ist.
Ich bin mir sicher, da steckt noch mehr drin in deinen Daten.

CS
Sharif
 

TriffiD

Mitglied
Hallo Ahmet,
die Details sind schon mal ganz gut.
Der Astronomik-CLS Filter macht das Bild grünlich-blau. Dem musst du dich widmen. Ich verwende den mit meiner DSLR auch gelegentlich. Bei Galaxien würde ich das aber lassen. Jedenfalls ist hier ein Weißabgleich unbedingt nötig, damit nicht alles Blau ist. Grundsätzlich sind die Zentren von Galaxien meist als "Weiß" anzunehmen. Leider ist hier das Zentrum ausgebrannt. Eventuell kann man das durch behutsameres Stretchen vermeiden (Finger weg vom Weißpunkt).
Der Hintergrund ist etwas zu dunkel. Da solltest du auf der linken Seite des Histogramms nicht zu viel wegschneiden. In diesem Fall hast du das vermutlich gemacht, weil du einen recht deutlichen Gradienten im Bild hattest. Den solltest du allerdings nicht per Histogramm wegschneiden. Gradienten entfernt man in PS etwa so, wie in diesem Video erklärt. Überhaupt würde ich an deiner Stelle passende Tutorials durchackern.
Die Sterne haben eine etwas seltsame Form. Da du den MGEN für das Guiding verwendet hast, vermute ich, dass es daran nicht liegt. Evtl. ist die Kamera etwas verkippt gewesen. Achte bei den Single-Frames mal darauf, ob die Sterne im ganzen Bild schön rund sind.
Schließlich würde ich bei der Kamera vielleicht mal einen Versuch mit einer ISO-Zahl von nicht mehr als 800 starten. 1600 macht die Bilder immer so hart, finde ich. Kann aber Geschmackssache sein und ist für den Anfang nicht so wichtig.
Und lass Topaz DeNoise weg. Oder setze das wesentlich sparsamer ein.
Aber du machst es prinzipiell genau richtig: Erst mal ein bisschen probieren und Erfahrungen sammeln. Das wird schon.
Gruß
Sebastian
 

Tom310

Mitglied
Guten morgen,

schön wie es sich bei dir entwickelt :)

Ich hab das Gefühl, dass du entweder ne Verkippung hast oder im Guiding es Probleme gab. Deine Sterne haben alle kleine Nasen die in Richtung "unten links" zeigen, oben rechts im bild nicht so stark wie im restlichen Bild.

Check mal deine Singleframes und sortier evtl die schlechten nochmal aus mit Guidingfehler. Wie waren die RMS Werte im Guiding? Du solltest darauf achten, dass diese stets niedriger sein sollten als das Auflösungsvermögen deiner Kamera/Teleskop Kombination.

Falls du keine Bilder mit Ziehern hast, ist es evtl doch ne Verkippung. Schau dir nochmal den OAZ and und ob da iwo Spiel ist.

Lg Tom
 

adetman

Mitglied
Hi Ahmet,



ja schon besser! :y: Nun kommen schon ein paar interessante Bereiche in der Galaxie deutlicher zur Geltung bzw. stechen farblich hervor.
Mir scheint aber, als wäre der Weißabgleich nicht richtig getroffen bzw. läge die Farbbalance etwas daneben.
Du kannst ja mal "knapp", d.h. anhand von Stichpunkten beschreiben, wie dein Workflow mit welcher Software ist.
Ich bin mir sicher, da steckt noch mehr drin in deinen Daten.

CS
Sharif

Also hauptsächlich erstmal Bilder sortieren und Ausschuss entfernen. Dann Stacken mit DSS.

Im PS:
- Werte anpassen
- versuchen !! Weißabgleich zu machen
- dann etwas Stretchen mit der Kurve
- und dann Sättigung erhöhen

Das wars eigentlich.


Guten morgen,

schön wie es sich bei dir entwickelt :)

Ich hab das Gefühl, dass du entweder ne Verkippung hast oder im Guiding es Probleme gab. Deine Sterne haben alle kleine Nasen die in Richtung "unten links" zeigen, oben rechts im bild nicht so stark wie im restlichen Bild.

Check mal deine Singleframes und sortier evtl die schlechten nochmal aus mit Guidingfehler. Wie waren die RMS Werte im Guiding? Du solltest darauf achten, dass diese stets niedriger sein sollten als das Auflösungsvermögen deiner Kamera/Teleskop Kombination.

Falls du keine Bilder mit Ziehern hast, ist es evtl doch ne Verkippung. Schau dir nochmal den OAZ and und ob da iwo Spiel ist.

Lg Tom

Ja das Problem habe ich seit meinem Blendenring und Alcantara Umbau irgendwie. Ich versuche noch den Fehler zu finden. Die Justage an sich sieht eigentlich ganz gut aus. Oder ich mache da was vernünftig falsch. Versuche da noch den Fehler rauszubekommen.

Hier mal ein Stern im Liveview:
20210416_214950.jpg


LG
Ahmet
 

Tom310

Mitglied
Moin,

seh dir mal diesen Beitrag an, der verfasst hatte dasselbe/änliche Problem.


Lg Tom
 

noideaforaname

Mitglied
Das Problem hatte ich auch erstmal nach dem Einbau eines Blendenringes... bei mir war der Spiegel verspannt. Hatte zu fest geklemmt das ganze.

Ich habe im Endeffekt die Metallplättchen weggelassen und die Schrauben nicht zu fest angezogen (ein Streifen Doppellagiges Kopierpapier muss noch durchgezogen werden können, bei mir jedenfalls) und seit dem ist es wieder gut.

Und am besten nochmals justieren, im Feld mit dem Koma Korrektor vor dem Laser verschraubt, wenn möglich.

CS

Ralph
 

adetman

Mitglied
Hallo,

Also als ich den Umbau gemacht hatte ist aufgefallen das wenn die Schrauben nur ein wenig angezogen werden der Spiegel noch leicht hin und her kippt. Ist das Normal?

Und die Original Schrauben sind verdammt kurz. So das nur 2 bis max 3 Windungen möglich sind.

LG
Ahmet
 

noideaforaname

Mitglied
Nach hinten kippen ist nicht das Problem... das Teleskop zeigt ja Richtung Himmel. Solange der HS sich nicht dreht, ist alles im grünen Bereich.

Der Spiegel liegt halt nur in der Fassung auf und durch die klammern wird verhindert, dass der nicht raus fällt.

Ich habe die Schrauben zuerst angeknallt, dass Ergebnis war interessant, aber nicht schön ;)

Ich würde erstmal die Schrauben kontrollieren und dann sicherheitshalber nochmals den Fangspiegel, ob der nicht verstellt ist. Solange der aber nicht komplett ausgebaut worden ist inklusive spinne, sollte der noch ganz gut eingestellt sein. Bei meinem 750/150 Newton bleibt der eigentlich in Position.

Nutzt du einen Laser? Dann am besten mit dem Koma Korrektor verschrauben bei der kollimation. Da ändert sich das Zentrum noch minimal.

Cs

Ralph
 

adetman

Mitglied
Also da es mein erster Umbau war habe ich mir viel Mühe gegeben alles auseinander zu reißen was geht. Und beim Zusammenbau ist mir aufgefallen das ich zu viel auseinander gebaut habe was garnicht nötig war. Und bei der Justage kam der Laser aus der Öffnung vorne raus. Der Laserpunkt war bei der ersten Justage vor dem Umbau rund. Nun ist der verzerrt. Ich nehme das nochmal in Angriff. Und dokumentiere es.

Vielen Dank für eure Hilfe

LG
Ahmet
 

adetman

Mitglied
Hallo,

So endlich hatte ich mal Lust den Fehler zu suchen und siehe da. Fehler gefunden. Mächtig peinlicher Fehler. Und zwar habe ich die Justage grundlegend falsch gemacht. Die Justage muss anscheinend auf der Montierung stattfinden damit der Spiegel richtig in seiner Fassung sitzt.

Die letzte Justage fand auf dem Sofa statt. Sie war auch ruckzuck erledigt. Jetzt habe ich sie auf die Montierung gesetzt um zu sehen ob die Justage noch stimmt und wie man sich jetzt denken kann war der Laser nicht mal mehr auf der Zielscheibe des Justage Lasers _jungeschlagen:. Danke für eure Unterstützung :giggle:.

LG und CS
Ahmet
 
Oben