Erstes Feature von Version 0.8.0 implemntiert: Kommandozeilenmodus

Rolf_Hempel

Mitglied
Hallo Freunde,

am Wochenende habe ich das erste PSS-Feature implementiert und getestet, das in die nächste Version (0.8.0) aufgenommen werden wird. Damit wird es möglich sein, PSS von der Kommandozeile aus zu starten, also ohne graphische Benutzerschnittstelle. Damit der volle Funktionsumfang trotzdem zur Verfügung steht, musste ich eine Vielzahl von Kommandozeilenargumenten definieren. Ich habe sie im angehängten Dokument beschrieben. Grundsätzlich geht alles, was auch im Batch-Betrieb mit GUI geht. Alle Parameter werden auf Gültigkeit und Wertebereichsüberschreitung getestet.

Ich sehe vor allem zwei Anwendungsfälle:
  1. PSS kann in komplexere Skripte zur Automatisierung von Anwender-Workflows eingebunden werden, ohne in den PSS-Code selbst einzugreifen.
  2. Man kann gleichzeitig mehrere PSS-Instanzen mit verschiedenen Stacking-Jobs starten. Dadurch sollte es möglich sein, Mehrkernprozessoren besser auszulasten. (Wie weit man damit kommt, habe ich allerdings noch nicht getestet.)
Das nächste Feature, das ich implementieren werde, ist die Möglichkeit, Frames in einem GUI-Dialog zu markieren und von der Bearbeitung auszuschließen. Damit können z.B. Frames mit Aufnahmeartefakten aussortiert werden. Mal sehen, wann ich dazu Zeit finde ...

Beste Grüße
Rolf
 

Anhänge

Rolf_Hempel

Mitglied
Hallo Freunde,

es geht weiter mit den neuen PSS-Features, die ich für das nächste Release geplant habe. Jetzt habe ich einen (optionalen) Dialog programmiert, mit dem man einzelne Frames von der Verarbeitung ausschließen kann. Dieser Dialog öffnet sich nach dem Einlesen der Frames:

148_frame-selector.png


Im linken Bereich ist der bekannte "Video-Player" zu sehen (inkl. Zooming und Panning). Hier kann man entweder das Video durchlaufen lassen oder mit dem Slider gezielt durchsuchen. Klicken rechts und links vom "Slider-Griff" verstellt den Frame-Index jeweils um eins zurück bzw. vor.

Synchron mit der Frameposition im Player verschiebt sich die Position in der rechts angezeigten Frame-Liste. Umgekehrt kann man auch durch diese Liste scrollen, und der Player zeigt automatisch das jeweils gewählte Frame. In der Liste kann man dann einzelne Frames oder ganze Bereiche markieren und von der Verarbeitung ausschließen bzw. wieder einschließen. Das kann man nach Belieben entweder über das Kontextmenü machen, oder mit den Knöpfen "+" bzw. "-" unter der Liste, oder einfach mit den Tastaturtasten "+" und "-". Wenn man alle Frames entsprechend markiert hat, speichert man die Markierungen mit "OK". Wenn man die Änderungen verwerfen will, drückt man "Cancel". Also alles ganz einfach.

Wenn man später die Auswahl ändern möchte, kann man übrigens mit der Taste "Go back to" und dann "Rank frames" wieder zu diesem Dialog zurückkommen.

Dieses neue Feature habe ich ausführlich getestet. Es scheint alles zu funktionieren.

Als nächstes werde ich mich mit dem Thema "Drizzle" beschäftigen. Dazu ist in der Benutzeroberfläche nicht viel zu tun, dafür aber um so mehr in der "Stacking"-Berechnungsklasse.

Schöne Grüße
Rolf
 

Ronald_Stenzel

Mitglied
"Als nächstes werde ich mich mit dem Thema "Drizzle" beschäftigen. " :) - ich hatte heute Vormittag im Ha die Sonne aufgenommen - bei nur 600mm Brennweite. Als ich die Bilder mit PSS (0.7.0) stackte, keimte der Wunsch nach einer Drizzlefunktion - der Einsatz einer Barlow bei dann 1200mm war deutlich zu viel des Guten für meinen Standort.
Ich bin überrascht, dass der PSS selbst auf meinem Notebook mit einem Silver N5000 sinnvoll zügig läuft (ser-File mit etwa 3000 Bildern, ASI 120-s).
Eigentlich war heute noch der Mond geplant, aber da waren die Wolken leider schneller.

vielen Dank und Grüße - Ronald
 
Oben