ES 17mm LER oder TV Nagler 17mm

#1
Hallo zusammen,

mein Standard Okular das die meiste Zeit beim beobachten an meinem Auge ist,
ist das ES 18mm 82°.
Was mich an diesem Okular ein wenig stört, ist das ich ziemlich arg mein Auge in das
okular drücken muss sodass ruckzuck die Wimpern fett spuren auf der Linse lassen.
Der Augenabstand ist also für mich nicht optimal.
Ich bin kein Brillenträger.

Somit suche ich eine gute alternative.
Entweder das ES: ES
Oder das TV: TV

Pro TV: relativ kompakte Größe, 82°
Pro ES: Großer Augenabstand

Die 92° am ES sind mir nicht so wichtig, 82° reichen mir völlig.


Tendenz geht eher Richtung TV.
Wie sieht es bei diesem Okular mit dem Einblickverhalten aus?

Was Spricht evtl. doch für das ES?

Welches würdet Ihr mir empfehlen?


Danke schonmal und frohe Weihnachten:)
 
#2
Hallo!

Ich habe mit dem 92° ES immer wieder Probleme mit dem Kidney Bean Effekt, wenn ich nicht exakt den richtigen Punkt für den Einblick erwische.

Das TV Nagler hingegen war bei mir immer gut und unproblematisch.

Dennoch würde ich persönlich heute kein Nagler mehr kaufen, denn die Delos sind einfach schärfer, farbneutraler und haben (für mich) den mit Abstand angenehmsten Einblick aller Okulare (man muss nur erst ein bisschen mit der verstellbaren Hülse für den Augenabstand probieren, bis man den für sich besten Abstand gefunden hat).
Somit fiele meine ganz klare Wahl auf TeleVue, aber eben nicht auf Nagler sondern auf Delos.
Tele Vue Optics: Delos

Grüße, Mario
 
#3
Hallo Bobo,

ich empfinde den Einblick beim 17mm T4 sehr angenehm.
Die T4 haben eine höhenverstellbare Augenauflage.
Bei mir ist Stufe 3 oder 4 von insgesamt 7 optimal.
Die 82° können sehr gut überblickt werden; Blackouts habe ich damit nicht.

Allerdings, wenn man kritisch ist; die Höhenverstellung ist recht leichtgängig.
Setzt man die Kappe auf oder nimmt sie ab, verstellt sich das Ding.
Das ist zB bei den Delos sehr viel besser gelöst; da kann man die Höhe fixieren.

Ich denke, mit dem T4 machst du nichts falsch, muss aber dazu sagen, dass ich das ES nicht kenne.

Mein aktuelles Lieblingsokular im Bereich 17mm ist das Delos.
Ganz hervorragende Abbildung, noch angenehmerer Einblick als beim Nagler,
leichter und die 72° reichen auch voll auf ...

Gruß Martin

PS:
ah, noch ein Delos-Fan ... :D
 
#6
Scheinbar bin ich hier der einzige, der mit dem Delos 17,3mm massive Probleme bezüglich Blackouts hatte.

Zwar kann ich bestätigen, dass die Delos bezüglich Kontrasten und Farbtreue die meisten mir bekannten Nagler hinter sich lassen, aber das 17,3mm Delos hat mich so genervt, dass es wieder gehen musste.

Sicher ist nur eines: Okulare sind verdammt individuell und was für einen funktioniert, kann für andere problematisch sein. Leider kommt man daher kaum um das Probieren rum, es sei denn, man hat Glück.

Viele Grüße,
Sebastian
 
#7
Hallo Sebastian!

Müsste ja vorwiegend an der AP liegen, wenn man Blackouts oder Beaning hat? Iris & AP... oder sehe ich das falsch? :unsure: An welchem Objektiv hattest Du es verwendet?

lg
Niki
 
#10
Der Okular Wechsel sollte ohne gefummel (reduzierer) von statten gehen :)
Das war meine Vermutung - aber jetzt ist es klar. :cool:

Tja. Ich hab auch das 17,3er und kein Nagler, deshalb hab ich da optische keine direkte Vergleichsmöglichkeit, aber eine 2" Hülse ans Delos dranzumachen wäre - wie Peter sagt - nicht ganz verkehrt. Und falls man doch mal irgendwo ein 1,25"er Spiegelchen trifft ist das Delos auch dort verwendbar, das Nagler hingegen sicher nicht. :coffee:

lg
Niki
 
#11
Hallo Leute,


Blackouts entstehen wenn man mit dem Auge zu nahe am Okular ist und der Lichtkegel dadurch nicht mehr durch die eigene Pupille paßt, kann auch beim T4 passieren wenn man die Auflage nicht weit genug heraus zieht. Vom Einblickverhalten finde ich persönlich die T4 sehr angenehm aber:

Sicher ist nur eines: Okulare sind verdammt individuell und was für einen funktioniert, kann für andere problematisch sein. Leider kommt man daher kaum um das Probieren rum, es sei denn, man hat Glück.
...kann man nur unterschreiben!

Das 92° ES ist vom Einblickverhalten für mich (!) ebenfalls sehr angenehm, ein Mitbeobachter der Brillenträger ist zieht es den Preis mit berücksichtigend klar dem 17er Ethos vor. Die Leistung (Transmission/Sternabbildung) überzeugt also Preis-Leistungs Verhältnis des 92° ES würde ich als sehr gut bezeichnen...

Das Delos kenne ich selber nicht aber die bisherige Resonanz scheint durchweg positiv. Wenn Gesichtsfeld keine so große Rolle spielt die flexibelste Variante und sicher nicht schlechter als die anderen Alternativen.


Viele Grüße Felix
 

Gelöschte Mitglieder 487

#12
Hallo Bobo,

Du fragtest, wo noch die Vorteile des LER liegen würden. Mal anders herum: auf der Homepage von ICS steht, dass das 17mm Nagler (und 22mm) für f4 nicht so gut korrigiert ist wie die anderen Nagler.

Das 17mm LER wäre da wohl die bessere Wahl, denn es kamz. B. bei Svens Vergleichstest mit dem 17er Ethos auch ausgesprochen gut weg (unterm Strich ebenbürtig).
Ich selbst besitze das LER nun auch, hatte aber noch keine Gelegenheit, am f4,5-Dobson zu testen. Am f6-Apo jedenfalls hat es mich bereits voll überzeugt. Der Augenabstand scheint von der konkaven Mitte gemessen, sooo lang find ich ihn nämlich nicht, aber der Einblick ist auf jeden Fall sehr angenehm.

Beste Grüße
Norman
 
#13
Hallo Norman,


ich war bei besagtem Vergleich 17er LER vs. 17er Ethos teilweise anwesend und für mich als Besitzer des Ethos war der Blick durchs LER schon verblüffend - das Okular ist wirklich sehr gut, man bekommt 10° weniger Feld als beim Ethos aber dafür ein für manche deutlich angenehmeres Einblickverhalten. In Punkto Abbildung hat das LER für mich an einem 12,5" f4,5 schlicht mit dem Ethos mitgehalten.


Viele Grüße Felix
 

Gelöschte Mitglieder 487

#14
Hallo Felix,

der Einblick ist auch für mich angenehmer als beim Ethos. Da ich beim Ethos jetzt mein Auge auch nicht aufs Okular drücke, gehen mir wohl ein paar wenige Grad scheinbares Feld verloren. Da u.a. der Augenabstand beim LER ein problemloses Überblicken bietet, wirkt das Sehfeld somit subjektiv auf mich genauso groß wie beim Ethos.

Es ist schon gruselig, wenn ein Okular in einem Objektivköcher für DSLR-Objektive Platz findet ;-) aber das Teil passt perfekt zu meinem Reise-Dobson (fast homofokal zu vorhandene 26er Nagler), der erstaunlicherweise mit dem Gewicht mechanisch wie balancetechnisch klarkommt.
Ich freu mich schon riesig auf den Virgohaufen damit :)

Schöne Grüße + CS
Norman
 
#15
Hi,

so einen Vergleich würde mich auch interessieren. Ich hatte fast 10 Jahre lang das Nagler 12mm T4 und war sehr zufrieden damit. Hatte es damals (2008) für schmale 255€ neu erworben!
Der Einblik mit und ohne Brille war top. Aber Blackouts gab es auch hier (nur ohne Brille!)

Preislich geben die beiden sich na nicht viel. Das LER hat halt 1 Linse mehr und ist dadruch auch schwerer.
Anpassung an schnelle Optik ist für mich bei f/6 zweitrangig.
Bei dem 17mm Nagler T4 und dem 17mm LER spielt auch das Gewicht eine Rolle. Während as T4 noch leichte 785g wieht hat das Explore S. schon 1175 g.

Gruß
Lots
 
#16
Hallo Norman,


ein dicker Brocken ist das 17LER in der Tat! Im Prinzip kann man diverse Nagler und ES Okus ganz prima kombinieren und sich eine Palette zusammenstellen die ein alleine Hersteller nicht abdeckt.


Hi Lother,

das 12er LER ist mir auch schon durch den Kopf gegangen um mein 12T4 zu ersetzen. Bin auch primär mit f6 unterwegs da ist man halt ein wenig flexibler...


Viele Grüße Felix
 
#17
Mein Teleskop (C8) hat F10. Sollte keine Probleme geben(y)
Wie am anfang erwähnt geht es mir nur um das Nagler oder das ES.....
Bei mir spielt halt auch das Gewicht/Größe eine Rolle!
Wie Norman schreibt, das man ein Objektivköcher für das ES benötigen
könnte schreckt mich halt ab:)

Btw: im Okularkoffer sind bis jetzt: ES 5,5 100°, ES 9,0 100°, ES 18,0 82° sowie
ein Hyperion 36,00 68°.

Mit dem Einblickverhalten bei den 100ern komme ich super klar, Blackouts nur
gelegentlich beim Mond ohne Filter.
 
#18
Hallo bobo, Wenn ich mich als "Nichtsovisueller" hier einklinken darf, wär meine Frage, warum das Baader Morpheus 17,5 nicht auf Deiner Liste steht. Hab ich zwar leider nicht, aber das 6,5er und das 12,5er. Andererseits interessiert mich der Bereich zwischen 17 und 20 mm, da hier auch eine Neuanschaffung ansteht. Allerdings für Refraktoren f7,5 und f7.
 
#20
Hallo zusammen,

@Hanibal: Das 17,5mm Morpheus ist natürlich beim Gewicht 395 Gramm unschlagbar. Allerdings hat es nur 76° GF. Und ist auch verarbeitungsmäßig hinter ES und Televue. Ich selber habe das Morpheus 4,5mm und bin zufrieden damit. Die Lisenschwärzung am Rande dürfte besser sein. Auch die Verarbeitung könnte besser sein (z.B. Gummiaugenmuschel). Aber das Einblickverhalten mit/ohne Brille sowie Schärfe/Kontrast sind schon auf einem gehobenen Niveua.

@Peter: Das klingt ja recht postiv dem ES 17 LER gegenüber dem 17mm Nagerl T4. Klar das T4 ist schon in die Jahre gekommen (> 10 Jahre) und da hat sich bei der Vergütung (Transmission) schon was getan. Deshalb wohl auch die bessere Transmission. dasselbe ist mir beim Vergleich 12mm Nagler T4 zum Ethos auch aufgefallen. Hm, wenn es da dan noch eine parktische Gummiaugenmuschel gibt, wäre das ES 17mm LER interessant für mich.

Gruß
Lothar
 

Gelöschte Mitglieder 487

#21
Hallo Lothar,

die Gummiaugenmuschel beim 17er LER ist prima - schön weich. Aber ich lasse diese eh unten runtergeklappt. Schön draufpassen tut der Staubschutzdeckel. Dieser ist hochwertiger gelöst als bei den Televues, sitzt besser, schaut besser aus, ist platzsparend und nicht überstehend.

Beste Grüße
Norman
 
#22
Vielen Dank erstmal für die Antworten(y)
Ich sehe die Tendenz geht klar in Richtung ES LER:)

@Lots: Das dass Nagler 10 Jahre auf dem Buckel hat ist halt auch ein
schlagkräftiges Argument.

Ich hätte halt gerne mal beide in der Hand und Test weise am Auge.

Wobei ich auch ehrlich sagen muss:

TV:
Das Delos 17,3 hat mir damals arg imponiert, das einblick verhalten, die Haptik.
Deshalb wollte\möchte ich gerne das T4. Noch dazu sollte in einem Okularkoffer
mindestens ein TV Okular enthalten sein:)


ES:
Als ich das 5,5er sowie das 9,0er auspacken durfte war ich doch schon sehr begeistert.
Die 100° sind schon brutal. Noch dazu die Verarbeitung, spitzen Okulare(y)
Und ich muss mir keine sorgen bei der Reinigung machen, da Wasserdicht(y)


Es wird eine harte entscheidung, ich warte mal ab bis nächstes Jahr:LOL:
 
#24
...Der Augenabstand scheint von der konkaven Mitte gemessen, sooo lang find ich ihn nämlich nicht, aber der Einblick ist auf jeden Fall sehr angenehm.
Hallo Norman,

danke für die Info - ich liebäugele auch mit dem LER und das hilft mit weiter. Dass der Augenabstand gegen den Scheitel der Augenlinse gemessen wird ist normale Konvention - kannst Du abschätzen, wie tief diese Linsenmitte ungefähr eintaucht, bezogen auf die "Brillenauflagefläche"?

Gruß und CS,
Werner
 

Gelöschte Mitglieder 487

#25
Guten Morgen Werner,

das Okular liegt gerade am anderen Ende von Deutschland, daher kann ichs nicht wie gewünscht prüfen, hol ich in einer Woche aber gern nach.
Die Augenlinse ist jedoch riesig und ich habe keine starke Wölbung in Erinnerung, wie es etwa beim 26er Nagler der Fall ist. Ich konnte auch mit Brille beobachten am LER. Allerdings hatte ich nicht das Gefühl, dass ich das Sehfeld komplett überblicken konnte mit aufgesetzter Brille. Jedenfalls nicht, ohne mir die Brille ins Gesicht zu pressen. Das müsste ich nochmal dezidiert prüfen - am besten anhand konkreter Sternfelder. Mit Brille gucken ist für mich eh bissel komisch, da ich eine schmale Brille habe, sodass einiges drüber und drunter geht an Sehfeld...
Aber tolle Sache, mit Brille mal richtige Sterne zu sehen bei dieser AP... ganz ungewohnt für mich, bei 25fach alle 4 Sterne vom Orion-Trapez zu sehen...

Edit: Hab nochn Bild aufm Rechner... scheint doch ordentlich konkav zu sein...

ler17.JPG


Beste Grüße
Norman
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#27
Ich habe mich nun für das 17er Nagler entschieden(y)
Der verstellbare Augenabstand ist top aber für die größe ist das Okular
allerdings schon ein Brocken (740g).
Ich freue mich schon über die erste klare Nacht:)

Danke noch an das Member welches mir das Nagler verkauft hat:cool:(y)
 

Gelöschte Mitglieder 487

#28
Hallo Werner,

wie versprochen nochmal kurze Rückmeldung zum Abstand Linsenmitte bis Auflagefläche beim LER. Hab soeben mal nen Papierstreifen reingehalten und den Abschnitt mehr oder minder gut gemessen: 5 mm.

Naja Bobo, immerhin das leichtere der beiden Okulare genommen - aber man kann Dir glaub ich nur raten, dann NICHT mehr durch das LER zu schauen wenn sich die Gelegenheit ergeben sollte :ROFLMAO:

Schöne Grüße und CS
Norman
 
#29
Ich würde mich da nicht verunsichern lassen.
Die Okularwahl ist auch teilweise sehr subjektiv.
Wo der einer zB mit dem Einblick gut klar kommt, passt es für den anderen nicht.
Wenn das Nagler für dich passt ist alles gut.
 
#30
Ich hätte mich wahrscheinlich für das LER entschieden und das Nagler gekauft... :oops: ... :LOL:
So in etwa. Das LER ist sicher die aktuellere Konstruktion, aber es ist kein Nagler vom Al... :sneaky:
Somit ist sicher beides gut. Das LER ist von den Daten her sehr interessant- ich kenn´s nur leider nicht.

lg
Niki
 

Diese Seite empfehlen

Oben