ES 17mm LER oder TV Nagler 17mm

Gelöschte Mitglieder 487

#31
Hallo Jungs,

naja, was heißt verunsichern. Es ist Fakt, dass das LER mehr Sehfeld hat. Und auch eine bessere Randschärfe ist beim LER zu erwarten nach bisherigen Tests dieser Okulare.

Aber man kann sicher schlechteres kaufen als ein Nagler ;-) Und im Zweifel wird man sich damit trösten können, 500 g weniger schleppen zu müssen und die Mechanik des Teleskops besser mit klarkommt.

Beste Grüße
Norman
 
#32
Hallo Norman,

herzlichen Dank - puuuh, 5mm ist schon eine heftige Ansage. Terrestrisch testen und falls es partout nicht klappt mit dem brilligen Überblick - leider zurück, wird wohl mein Vorgehen sein.

Gruß,
Werner
 
#33
Hallo Leute,


ich hatte auch einige Jahre das 17mmT4 Nagler bevor es dem 17mm Ethos weichen mußte. Rein von der optischen Leistung sehe ich das LER vorne aber das macht das T4 nicht schlechter. Der Gewichtsunterschied macht sich bemerkbar und wäre für mich ein Grund wieder zum (gebrauchten) Ethos oder auch T4 zu greifen - 730 zu 1180 Gramm bei Ethos vs. LER sind eine Ansage, das T4 ist nochmals deutlich leichter. Mit dem schönen Einblickverhalten beim T4 kommen die meisten auch gut zurecht: wichtig ist es darauf zu achten daß man sich die Augenmuschel in die passende Position rastet, zu nah dran gibt Kidney-Beaning. Mein 12mm T4 habe ich noch und werde es vermutlich wegen des Gewichtsunterschiedes nicht gegen das 12mm LER tauschen obwohl die Leistung dafür spräche.


Viele Grüße Felix
 
#34
Ich habe heute einige "Trockenübungen" am Teleskop gemacht und von der Haptik und dem einblick
bereue ich bisher nicht mich für das Nagler entschieden zu haben!
Aber in der ersten klaren Nacht weiss ich mehr:)

Klarer Kaufentscheid war aber auch das Gewicht und die Größe(y)
Ich freu mich jetzt auf jeden fall, da meine Okular Sammlung doch sehr ES
lastig ist und somit ein wenig Tele Vue Wind in den Koffer kommt(y)
 
#35
Hi,
ich weiß jetzt nicht, wie Dein C8 montiert ist.
Mein Puls erhöht sich jedenfalls kräftig, wenn ich im Zenitspiegel ein richtig schweres Okular habe und die Montierung meint, einen Meridian Flip machen zu müssen.
Die Schreckmomente, wenn sich dabei ein nicht ausreichend geklemmter Zenitspiegel löst, kennt sicher jeder mit parallaktischer Montierung.
Das ist mit dem TV nun nicht mehr ganz so kritisch wie mit dem sauschweren ES LER, aber noch kritisch genug... ;)

Mich würde noch der Vergleich zwischen Deinem alten ES und dem TV interessieren.
Weil wir aber vermutlich alle uns zuviel gegönnt haben, wird es noch dauern, bis wir CS bekommen. Bei mir schneit es gerade "wie'd [zensiert]".
Ups, auto-zensiert: Also muss ich schreiben "wie'd S a u"
 
Zuletzt bearbeitet:

Gelöschte Mitglieder 487

#36
Guten Morgen,
jetzt hab ich mir nochmal den Vergleichstest vom Peter (Thiel) durchgelesen.
Da haben die Jungs sogar eine bessere Transmission beim LER festgestellt und höhere (allgemeine) Schärfe als beim Nagler.

Da sieht man mal, wie individuell die Ansprüche sind. Das LER ist von der optischen Leistung in allen Punkten besser - aber genommen wird das leichtere. Das ist auch nicht wertend gemeint, jede Entscheidung ist ja legitim, dafür gibts ja den breiten Markt.

Man muss auch klar sagen, die Klemmung sollte bei allen Teleskopen, die einen Zenitspiegel brauchen, einen Spannring haben wenn man das LER nutzen möchte. Ohne dem würde ich den Klopper auch nicht im Zenitspiegel wissen wollen... Das sind schon enorme Kräfte, v.a. wenn das Okular mal schräg drin sitzt (nicht lotrecht).
Ich jedenfalls bin jetzt schon superglücklich mit dem LER 17, das passt wie angegossen in mein System, da fast homofokal zum vorhandenen 26er Nagler. Und mein Dobson ist genau aufs 26er ausgelegt mit der Fokuslage. Mit dem 17er Ethos würde ich gar nicht in den Fokus kommen. Ich sehe gerade (Tabelle Televue Homepage), das 17er Nagler hat auch recht genau die gleiche Fokuslage wie das LER 17.

Achso Werner, Blick mit Brille - naja, die meisten scheinen ja gut zurechtzukommen mit Brille und den LER. Das ist ziemlich sicher Brillenmodell-abhängig. Bei mir gehts ja auch, nur nicht sooo gut, wie es mir bisherige Berichte suggeriert haben. Ein Brillenträger-Okular ist es definitiv. Die 5mm sind ja nur die Wölbungstiefe und haben ja nix zu tun mit dem tatsächlichen Augenabstand.

Schöne Grüße
Norman
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Gelöschte Mitglieder 487

#38
sehe ich nicht unähnlich ;-)

Aber auch das ist legitim irgendwo. Aber wenn ich ein paar Hunderter investiere, ist mir die Funktion wichtiger. Das LER wird seine Kunden schon finden. TV müsste man für die Verpackung eigentlich boykottieren ;-)

Jedenfalls fühlen sich die Ethosse mit dem 17er LER in meinem neuen Okulartäschelchen sehr wohl - passt wie für die kleine Familie gemacht :)

CS
Norman
 
#39
Hi Zusammen,

my two cents... Die modernen Okulare haben alle Sicherungssysteme an der Steckhülse, fallen also auch bei Klemmschrauben nicht heraus. Klemmungen mit Klemmbacken hingegen müssen wirklich sicher angezogen sein. Mir sind da schon Kunststoff-Backen begegnet, die nicht nicht so fest bekam, wie ich es mir wünschte. Mit meinem William Optics Zenitspiegel habe ich gerne den Ärger, dass sich bei angewinkeltem Okular die Verschraubung der teleskopseitigen Steckhülse löst, so dass der Zenitspiegel sauber und sofort nach unten zeigt. Ich kenne jemanden (und einige Forenmitglieder mögen sich erinnern) der damit ein Zeiss Großfeld verloren hat, dass (damals?) keine solche Sicherungsnut hatte - Totalschaden.

Was die Verpackung angeht, bin ich mehr ein Freund der spartanischen Televue Verpackung als der ES-Packungen. ES bietet eine tolle "unboxing experience" mit der Magnetschachtel, aber das Ding ist viel zu klobig, als dass man bemängeln könnte, dass die Schachtel trotz Verbundwerkstoff nicht für Taunächte geeignet ist. Das Okular wird für den Einsatz ohnehin umgepackt. Also hebt man die Schachtel auf, für den Fall, dass man das Okular mal weiter verkaufen möchte, und da nimmt der ES Klotz nur Platz weg und verbraucht mit dem Blasenkunststoff auch noch unnötig Plastik, während Televue einfach Blasenfolie und Plastikbeutel verwendet. In beiden Fällen bastelt der Versandhändler ja noch irgendwelchen Unfug drum herum. Die wenigsten nehmen ungebleichte Recycling-Packpapiere und -polster. Ich denke also, dass man Televue hier durchaus das bessere Verpackungskonzept bescheinigen kann. Nüchtern betrachtet sind die ES Verpackungen ein Öko-Desaster und wenn (da) ich sie nicht wegwerfe, verstopfen sie den Schrank.

Die Entscheidung für das Nagler aus Gewichtsgründen finde ich absolut nachvollziehbar, würde aber auch sagen: Besser nie durch das 92° LER gucken...

Clear Skies
Sven
 

Gelöschte Mitglieder 487

#40
Heyho Sven,

das stimmt, ökologisch gesehen hast Du absolut Recht :) Gut, da wäre Pentax das bessere Gegenbeispiel gewesen ;-)
Fakt ist aber der tolle Beutel von ES. Magnetschachtel - an meiner Schachtel konnte ich nix Magnetisches finden. Ggf. sind die mittlerweile davon abgekommen? In der Tat ist diese Schachtel vom Volumen das gleiche wie mein ganzer Okularkoffer...
Auch ein guter Hinweis - die Mechanik ist durch das Gewicht vom LER nicht nur in Bezug auf das Teleskop gefordert. Auch der Zenitspiegel etwa. So hat es kürzlich meinen lockergenudelt, wo ich jetzt aber nicht sagen kann, ob es wirklich die Schuld vom LER ist. Kann Zufall gewesen sein.
Diese günstigen 2"-99%-Reflexion-Spiegel, die unter verschiedenen Labels kursieren, haben nämliche eine recht seltsame Befestigung des Okularstutzens. Mit wenig festen Madenschrauben... Das wird aber erst ersichtlich, wenn man das Teil auf der Suche nach dem Problem auseinandernimmt. Also nicht wie ich mit Gewalt probieren, da was zu schrauben, der Stutzen ist nicht geschraubt, sondern geklemmt!

Klemmbacken? Sind mir noch nicht begegnet. Dieses Clicklock-Zeug oder? Ich hatte bisher nur Spannringe.

Hier mal die kleine Familie, da sieht das 17er gar nicht mehr sooo groß aus :D:p Das wäre dann die Standardauswahl, andere Okulare kommen nur bei besonderen Missionen noch mit.

passt.JPG



Schöne Grüße + CS!
Norman
 
#41
Um die klemmung mache ich mir keine Sorgen...
Baader Click Lock Teleskop seitig, apm Spiegel mit Schnellverschluss(y)

Die Verpackungen sind mir immer recht egal, hauptsache die Teile kommen gut
und sicher an. Danach wandert das Zeug in den Müll(y)

@Der_Peter
Im direkten Vergleich ist das TV für mich vom Augenabstand schon idealer.

Und: Ich habe mich für das TV entschieden weil ich es wollte.
Ich komm mit klar und freue mich darüber(y)
 
#43
Hallo Norman,

OK, wer andeutet, düngt den Acker der Spekulation:
- Beim William Optics (China) 99% Zenitspiegel ist die Steckhülse gegen einen SC-Überwurf austauschbar, einfach geschraubt und ganz ohne Made zur Sicherung - leider.
- Das Okular was dem Zenitspiegel zuviel war - ich nenne es "Klobigon" - war ein 40mm Meade SWA Serie 5000. Mit 1250g toppt es die 1180g des 17mm LER. Zeigt aber, dass durchaus beide dafür in Frage kommen.
- Das "Zeug" war kein Clicklock sondern ein namenloser, chinesischer Abklatsch. Wenn ich es genauer hätte benennen können, hätte ich's getan, ist aber nicht meins.

Clear Skies
Sven
 
#45
Hallo zusammen,


ich hab hier einen 2" Zenithspiegel aus Quarz mit 99% Verspiegelung und Lambada ganz wenig - da dreht sich auch gerne mal die nur eingeschraubte ungesicherte Teleskopseitige 2" Steckhülse lose und "schwing" fliegt das Okular durch die Gegend...glücklicherweise zu Hause auf Teppich passiert und nahezu folgenlos geblieben. Da kommt noch eine M3 Made oder ein wenig Schraubensicherung dran so ist das schlicht Murks.


Viele Grüße Felix
 

Diese Seite empfehlen

Oben