Filter für eine nicht Astromodifzierte DSLR

fohnbit

Mitglied
Hallo,

konnte gestern von meinem Balkon aus mit dem 300mm etwas testen und 222 à 10sek Bilderserie gemacht. Stacking läuft gerade.

Ich brauch meine D80 aber auch für den normalen Gebrauch und eine modifzierung ist nicht möglich.

Gäbe es aber die Möglichkeit die Bilder mit entsprechende Filter kontrastreicher zu machen? Sprich Luftverschmutzung raus, mehr Farbe/Kontrast der Sterne/Nebel/Galaxien rein.

Ich habe mich mal versucht einzulesen, aber die Vielzahl ist enorm.

Herzlichen Dank!

Hannes
 

SkyBob

Mitglied
Hallo Hannes.

Ich sage jetzt mal vorsichtich JA/NEIN.

Diese Stadtlichtfilter haben natürlich eine gewisse Wirkung die Lichtverschmutzung raus zu bekommen.
Sind aber nicht für ALLE Objekte gleichermaßen geeignet.
Liegt daran, das Sterne teilweise auch Licht in dem Wellenbereich haben, die der Filter rausfiltert.
Grob gesagt sind diese Filter (z.B. UHC) eher nützlich bei Nebeln.
Bei Sternenhaufen und Galaxien nur bedingt.

Dein Eingestelltes Bild aus dem anderen Beitrag mit NordAmerikaNebel, würde ein solcher Filter nur bedingt verbessern.
Er sorgt zwar für einen dunkleren Himmel und weniger Störlicht, kann dir aber die von deiner Kamera herrausgefilterten
Rotbereiche nicht verbessern.

Weiterhin strahlen viele Nebel im in einem Lichtbereich (H-alpha, infrarot), den deine Kamera NICHT erfassen kann,
da sie Filter am Sensor verbaut hat, die diese Lichttbereiche rausfiltern.

Nebel und Objekte die überwiegend im Blaubereich strahlen, sollten aber mit Skyglow/UHC/CLS Filter besser gehen.
Aber es werden IMMER auch die Sterne dabei dunkler.

Es gibt auch Astromodifikationen wo man durch manuellem Weisabgleich den Rotstich wieder herraus bekommen SOLL.
Oder aber auch Clipfilter für den Sensor, die quasi die ausgebauten Orginalfilter ersetzen.
Damit fallen aber ALLE APS-c Objektive Flach, weil diese zu tiefbauend wären.

Generell empfiehlt es sich eher eine 2. Kamera anzuschaffen, wenn man auf seine DSLR viel bei Tageslicht angewiesen ist.

Gruß
Markus
 

Optikus

Mitglied
Hallo,

was ausprobierter Weise geht ist, die Kamera zu modifizieren und dann mit einem OWB-Filter wieder tageslichttauglich zu machen. Was ich aktuell nicht weiß ist, ob irgendwer für die NIKON Clipfilter anbietet oder ob der dann vor's Objektiv muss.

CS
Jörg
 

fohnbit

Mitglied
Guten Morgen,

danke an alle. Ich werd mich mal nach eine astromodifizierten gebrauchten umschauen.

Bzw die EOS 1000D hab ich mal gelesen wäre sehr günstig zu bekommen und wäre ausreichend?

Liebe Grüße

Hannes
 

mettling

Mitglied
Hallo Hannes,

Ich verwende eine 1000Da und bin zufrieden. Sie wird Dir auf jeden Fall an Emissionsnebeln ( die roten) bessere Ergebnisse liefern als die D80. Klar gibt es mittlerweile Kameras mit höherer Auflösung und geringerem Rauschen. Der Chip der 1000D stammt ursprünglich von der 400D und schau mal wie alt die ist.
Aber dafür bekommst Du eine gebrauchte modifizierte DSLR für vermutlich weniger Geld, als Du für die Modifizierung und einen OWB-Filter für Deine 80D ausgeben müsstest. Und wenn Du nach einiger Zeit den Wunsch nach mehr hast, kannst Du sie mit minimalem Wertverlust weiter verkaufen.

Bis dann:
Marcus
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Hannes,
zum Thema Stadtlichtfilter...die CLS bringen einen üblen Gradienten ins Bild und sorgen so für viel Arbeit in der EBV...
Der IDAS soll ganz gut sein, aber die sind teuer. Und nur zum Ausprobieren halte ich die Investition für zu hoch...
Wenn du auf deinem jetzigen Standort bleiben willst, mach einfach so weiter, ohne Filter.
Eine astromodifizierte 1000Da ist schon ne feine Sache :)
Bei meiner war die "Komfortzone" bei 800 ISO. Sprich - da war das beste Ergebnis in Sachen Signal Rauschverhältnis.
Grüße Rainer
 

conehead

Mitglied
Hi,

die CLS Filter bringen keinen Gradienten ins Bild, wieso denn auch. Da es sich oftmals um Linienfilter handelt kann es mit sehr Lichtstarken Objektiven oder sehr weit-winkligen Objektiven zu Problemen kommen. Das hat aber erst mal nichts mit dem Filter an sich zu tun sondern mit deren Wirkungsweise.

Gruß Markus
 

Optikus

Mitglied
Moin,

wenn man mit der Blende/Öffnung unter 2.8 bleibt passiert mit den meisten Linienfiltern nicht viel, darüber kann es vor allem bei kurzen Brennweiten problematisch werden, da die Durchtrittswinkel dann nicht mehr zu den Schichtdicken passen, was die Mitten der "Filterfenster" verschiebt.

CS
Jörg
 

Raumfisch

Mitglied
Hallo Hannes,

ich hatte mir eine 600D für den Einstieg zugelegt, welche schnell im Schrank verschwand weil ich unbedingt eine AstroCam wollte.

Hin und wieder gebe ich der Kamera aber eine neue Chance. Da sie nicht modifiziert ist, habe ich Tests mit einem "visuellen" UHC Filter gemacht. Die Ergebnisse sind mit Sicherheit nicht das Non-Plus-Ultra, aber die Belichtungszeit konnte ich dadurch steigern. Da ich die Zeit für die Einzelbelichtung nicht zu hoch ansetzen möchte, musst ich mit höherem ISO Wert gegensteuern, was nicht ganz so nach meinem Geschmack war/ist.

M101 Canon 600D
M42 Canon 600D

Aktuell habe ich auch einen IDAS Filter gegen LED Straßenlicht im Fuhrpark. Ich hab leider keinen Vergleich, bin aber mit der Leistung an der ASI071 sehr zufrieden. Die Farben sind doch recht "natürlich" wenn man das so sagen darf.

Den Nutzen (trotz IR CUT) an der 600D werde ich noch testen, aber aufgrund des Wetters werde ich erst einmal genug Zeit haben die mini Track LX2 und den 2" Filter Adapter für Objektive einzurichten :rolleyes:

Gruß
Dennis
 

fohnbit

Mitglied
Hallo an alle,

@Raumfisch Die 2 Beispielaufnahmen sind mit der 600D ohne modifizierung und mit dem UHC Filter? Sehen toll aus

Eine entsprechende Nachführung um länger drauf zu halten wäre wohl auch nicht verkehrt. Mal sehen was mir heuer noch so unter kommt :)

Hannes
 

Raumfisch

Mitglied
Hallo Hannes,

ja die beiden Aufnahmen sind mit dem visuellen Filter (IR Durchlass) und einer unmodifizierten 600D entstanden.
Der Orion diente gleichzeitig noch als Test Objekt für den achromatischen „Farbwerfer“.

Leider kann ich dir keine Infos zu CLIP Filtern geben, da die 2“ für unseren Fuhrpark einfach universeller sind. Der Baader Protective T-Ring funktioniert aber auch wunderbar, falls man mal einen kleinen APO vor die Cam schnallen möchte ;)

Eine gescheite Nachführung ist schon was Feines. Aber auch die kleineren Montierungen sind schon unhandlich wenn da vorher ein normales Fotostativ stand.
Wenn ich die Canon wieder liebgewinne, wirds wahrscheinlich ein Skyguider Pro + Redcat (oder TS Pendant).... offtopic :p


Gruss
Dennis
 

fohnbit

Mitglied
Hallo Dennis,

du würdest die Skyguider Pro der EQ-6 vorziehen? Warum? Weil Sie handlicher ist?

LG

Hannes
 

Optikus

Mitglied
Moin,

das ist ein Vergleich zwischen Quad und Unimog. Geländefahrzeuge sind beide, aber völlig unterschiedliche Klassen, einmal Fliegengewicht, einmal Schwergewicht. Ein Skyguider ist ein kleiner, einachsiger Guider mit - wie bei allen einachsigen Guidern, sehr eingeschränkten Fähigkeiten und Kapazitäten, das andere ist eine mittelschwere, nur begrenzt transportable 2-achsige Montierung mit, je nach Ausrüstung, Goto-Fähigkeit. Der Skyguider kann eine Kamera und kleinere Teleobjektive nachführen, ggf. auch einachsig nachgeführt, die EQ6 trägt auch größere Teleskope. Hier einen Vergleich vorzunehmen ist unter dem Aspekt "Handlichkeit" sinnfrei, da die Einsatzmöglichkeiten völlig unterschiedlich sind.

Für eine Kamera und ein Teleobjektiv ist eine EQ-6 wie ein Elephant, den man zum Mückenfangen an die Wand werfen will, da passt der Skyguider weit eher, allenfalls eine KLEINE 2-achsige Montierung.

CS
Jörg
 

Raumfisch

Mitglied
Nabend zusammen,

die EQ6-R würde ich in der Tat hier komplett außen vor lassen. Jörg hat das ja sehr anschaulich dargestellt.

Selbst die kleinere Celestron AVX ist mir schon zu schwer für "mal eben schnell...".
Sie muss ja auch eingerichtet werden und ob die ohne aktives Guiding 240s gescheit nachführt wage ich zu bezweifeln.

So ein Skyguider oder Star Adventurer kann das aber durchaus und ist obendrein leicht und schnell aufgebaut/eingerichtet.

Wenn du überlegst in die nachgeführte Astrofotografie aufzusteigen, solltest du dich gesondert informieren/beraten lassen.
Alle Montierungen haben ihr Anwendungsgebiet und wenn du noch nicht so verrückt bist, alle besitzen zu wollen, musst du herausfinden welche für dich die Richtige ist :)


Gruß
Dennis
 

Optikus

Mitglied
Hallo,

wenn es nur um die Nachführung einer Kamera mit Objektiv geht würde ich eher zu einer EQ3-2 tendieren, die IST noch transportabel, 2-achsig motorisierbar und damit richtig guidingfähig, mit Holzbeinen, das kann dann schon was.

CS
Jörg
 
Oben