Filter für zur Kontrastverbesserung bei lichtverschmutztem Himmel...?

DanielM

Mitglied
Hallo zusammen.

Ich beobachte seit 30 Jahren visuell und weiß, dass nichts über einen dunklen Standort geht. Die aktuelle Situation (schönes Wetter & Ausgangsbeschränkung) zwingt aber dazu, eher von zu Hause zu spechteln.

Vorgestern bin ich mit meinem Doppelrefraktor im Virgo-Haufen spazieren gegangen. Bei rd. 2mm AP war das schon sehr spannend, auch hier vom südlichen Rand des Ruhrgebiets (zum Glück ist es Richtung Süd-Osten relativ gesehen etwas dunkler) war da ordentlich was los im Gesichtsfeld. Die Montierung hat beim Identifizieren geholfen.

Ich habe natürlich UHC und OIII-Filter für spezielle Objekte und Anwendungen - die taugen aber nix für Galaxien. Ich habe mich gefragt, ob es auch Filter und positive Erfahrungen damit gibt, die quasi das Signal-Rausch-Verhältnis für die Augen verbessern, damit die durchaus unzähligen Galaxien, die man schon mit 130mm (Doppel-)-Öffnung sieht, sich ein wenig besser vom Himmelshintergrund abheben. Bislang ist mir nur eingefallen mit der AP zu spielen, bis das richtige Verhältnis passt (und das war bei ca. 2 mm).

Ich weiß, dass Filter immer ein Kompromiss sind. Dennoch: Hat wer mit Erfolg welche im Einsatz gehabt gegen hellen Himmelshintergrund.

Freue mich über ein paar Erfahrungen.

VG und CS
Daniel
 

Raumfisch

Mitglied
Hallo Daniel,

ich bin kein visueller "Profi", aber ab und an baue ich den 12" Dobson auf wenn mir neben der Fotografie zu langweilig wird.
Bei Bortel 6 kann ich mit dem Optolong UHC oder dem Baader Moon&Skyglow Filter wenigstens etwas "Struktur" erkennen. Ohne Filter sehe ich nur das da Etwas ist (graue Matsche). Ich benutze aus Bequemlichkeit nur das ES 30mm 82° und das ES 14mm 100°.

Mein IDAS D2 Filter ist für Galaxie-Fotos absolut TOP. Ob man dadurch auch etwas beobachten kann weiß ich leider nicht und zweckentfremden kann ich den leider beim aktuellen ClearSkiesMarathon auch nicht :giggle:

Gruß
Dennis
 

Andreas_W

Mitglied
Hallo Daniel,

nach meiner Erfahrung helfen bei visueller Beobachtung von Galaxien die gängigen Filter nicht, bzw. sind i.d.R. kontraproduktiv. Bei manchen Galaxien kann man versuchen, Gaswolken etwas hervorzuheben, ganz ähnlich, wie wir das bei unseren Galaktischen Nebeln (PNs, H-alpha-Wolken etc.) auch tun. Dabei dunkelt man aber immer den eigentlichen Galaxienkörper ab. Insofern ist das Spielen mit der AP bei gegebenen Bedingungen eine sehr gute Möglichkeit den Galaxienkörper deutlicher abzuheben, habe ich vorgestern auch wieder getan. Was aber tatsächlich sehr helfen kann, ist, den Kopf unter ein Lichtschutztuch zu stecken und so seitliches Streulicht aus der Umgebung abzublocken. Das zusammen mit der optimalen AP für Deinen Himmel und gerade wenn die Umgebung relativ hell ist und man binokular beobachtet, wirkt das oft Wunder. Kannst auch ein Handtuch, eine übergroße Kapuze o.ä. nehmen. Probiers mal aus ;)

VG
Andreas
 

Kerste

Mitarbeiter
Hi!

Wenn was hilft, dann wirklich allenfalls ein ganz schwacher Filter wie ein Neodym/Moon & Skyglow – der wirkt zumindest fotografisch ganz gut gegen manche Lichtglocken. Ein guter UHC schluckt schon zu viel Sternlicht. Sterne (und Galaxien) leuchten halt in allen Farben... idealerweise werden nur die Straßenlampen ausgeblendet, aber in Zeiten zunehmender LED-Beleuchtung wird das auch immer schwieriger. Ich hatte vor Jahren mal einen CLS-Filter vor die Skyline von Heilbronn gehalten: Damals schon wurde genau eine Lampe in der ganzen Innenstadt sichtbar ausgeblendet. Da hilft nur raus auf den Acker.

Ich habe den Moon&Skyglow bislang aber nicht visuell ausprobiert, ich habe nur einen vergleichbare Filter für das Kameraobjektiv.

Beste Grüße,
Alex
 

DanielM

Mitglied
Danke schonmal..ich bjn gespannt....vielleicht kann man sich die Skyglow mal irgendwo ausleihen...brauche ja immer gleich 2 :) ---freue mich über noch weitere visuelle Erfahrungen
 

Kerste

Mitarbeiter
Hm... irgendwo hatte mal wer geschrieben, dass er am Fernglas nur einen Nebelfilter einsetzt – ist vielleicht auch einen Versuch wert?

Beste Grüße,
Alex
 

Der_Peter

Mitglied
Hmm...., der Baader Moon & Skyglow hilft mir am lichtverschmutzen Himmel "nur" psychologisch, weil ich dann das Gefühl (!) habe, das "beste" Ergebnis zu bekommen, ohne die Farben stark zu verfälschen.
 

Specht

Mitglied
Hallo Daniel,

ich arbeite visuell schon ziemlich lange mit solchen Filtern. Im blauen Forum hatte ich damals versucht, meine Erfahrungen damit einmal zusammenzufassen: Astrotreff - Astronomie Treffpunkt - Störlichtfilter - Mythos und Erfahrungen

PS: Der oben erwähnte Baader Moon&Skyglow arbeitet anders als die im Link betrachteten Filter. Seine Wirkung ist m.M. nach deutlich schwächer als die des Lumicon Deep-Sky oder des Astronomik CLS. Ich benutze ihn gern bei niedriger Vergrößerung, z.B. am Übersichtsokular. Eine leichte Abdunklung des Himmelhintergrunds ist trotzdem spürbar, ebenso eine leichte Verbesserung des Kontrasts bei Kontinuumstrahlern (Sternhaufen, Galaxien).

salü, volker.
 
Zuletzt bearbeitet:

DanielM

Mitglied
Hi Volker.

Sehr cool und danke für den Bericht...davon habe ich mich mal leiten lassen und werde es mal mit den CLS probieren. Die Lumicon's scheinen ja noch geringfügig besser, aber kosten auch mehr als doppelt soviel. Schauen wir mal. In diesen Zeiten muss man doch auch den Astrohandel unterstützen...

Ich werde berichten!

VG
D
 
Oben