Filterrad zur visuellen Beobachtung

#1
Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem Filter, das ich zur visuellen Beobachtung am 10" Dobson einsetzen möchte.

Wer hat sowas im Einsatz und entsprechende Erfahrungen gemacht. Ich bin für alle Tipps und Praxiserfahrungen dankbar und freue mich auf die Antworten.

Schöne Grüße
Uwe
 
#2
Hallo Uwe,

Suchst Du jetzt ein Filterrad oder einen Filter?

Externes Filterrad im OAZ wird schwierig wegen der Fokuslage. Wenn unter dem OAZ genug Platz ist, wäre ein Filterschieber im Tubus wahrscheinlich die bessere Lösung. Oder HS hochsetzen.

Wenn Du einen Filter suchst, findest Du hier im Board jede Menge Threads zu dem Thema. Meistens seeeehr lange Threads.
Mein Tipp (falls noch nicht vorhanden): ein Astronomik OIII in 2". Den wirst Du früher oder später ohnehin anschaffen, also warum nicht gleich als ersten.

Bis dann:
Marcus
 
#3
Hallo Marcus,

da war ich nicht eindeutig in der Formulierung. Du hast recht, den Aspekt Fokuslage hatte ich bisher nicht berücksichtigt.

Ich suche ein manuelles Filterrad und zwar für 1,25" Filter. Ich habe einen kurzbauenden OAZ, bei dem ich ohnehin eine Verlängerungshülse nutze, um mit meinen Hyperion Okularen in den Fokus zu kommen. Die Reduzierhülse (30 mm) habe ich mit einer 30 mm Verlängerung versehen, so daß ich ca. 35-40 mm "über" dem Rand des OAZs liege, um die Okulare zu adaptieren.
Auf den Händlerseiten finde ich Filterräder, die ca. diese Höhe als Okularaufnahme haben. Mglw. ersetzt ein Filterrad die Verlängerung.
Neben Farbfiltern für die Planetenbeobachtung nutze ich bereits einen UHC-S von Baader und einen OIII- sowie einen CLS-Filter von Astronomik. Wenn ich mal keine Lust habe ins dunkle Feld zu fahren hilft der CLS zuverlässig die Lichtinvasion im Wohngebiet zu dämpfen.

Viele Grüße
Uwe
 
#4
Hallo Uwe,

bezüglich der ohnehin nötigen Verlängerungshülse klingt das gut überlegt. Zu einem Filterrad fallen mir die folgenden Dinge ein:
- Besonders bei Nebelfiltern ist das schnelle Wechseln sehr interessant. Beim Aufsuchen stellarer PNs kann man die mit OIII gegen "nicht" blinken lassen.
- Minimales Nachfokussieren beim Filterwechsel durch unterschiedliche Substrate und Substradicken.
- Besserer Schutz gegen Tau als im offenen Filterschieber
- Der Abstand zwischen Filter und Okular ist kleiner als beim Filterschieber und nur wenig größer als beim Einsatz am Okular - dadurch weniger Ansprüche an die Flächenqualität des Filters.
- Selbst ein 1,25" Rad ist schwerer als ein 2" Schieber.
- (schon abgeklärt) Backfokusbedarf, bei schnellen Optiken kann die quasi verlängerte/verlagerte Steckhülse vignettieren - tut eine Verlängerungshülse aber sowieso auch.
- Filterwechsel teils umständlich

Wenn man also ansonsten nichts umbauen will und den durch Foto erzwungenen (ahem) OAZ-Turm da hat, kann man den so gut nutzen. Wenn man aber mehr mit seinem kurzbauenden OAZ anfangen will, würde man womöglich mal was an der Auslegung Tubuslänge/Fangspiegel drehen.

Clear Skies
Sven
 
#5
Hallo Uwe,

Zitat von Uwe65:
so daß ich ca. 35-40 mm "über" dem Rand des OAZs liege......
finde ich Filterräder, die ca. diese Höhe als Okularaufnahme haben
diese Angaben kann ich nicht nachvollziehen. Filterräder haben eine Dicke von ca. 20mm und für eine Okularaufnahme setze ich 30mm an, d.h. die Kombi trägt eher 50mm auf.

Für meinen Refraktor habe ich die Okularaufnahme des ZS entfernt und den ZS mit einem Adapter direkt mit dem Filterrad verschraubt um optischen Weg zu sparen.

Kannst Du einen link setzen für Filterräder die wirklich nur 40mm auftragen?

Gruß Uwe
 
#6
Hallo Uwe,

hm, richtig, das geht wohl nur mit einem Filterrad T2i auf T2a wenn man so eine Adaption am Gerät hat, in der schon ein T2-Übergang ist. Beim R200SS war das früher bei der 1,25" Adaption der Fall. Geht natürlich genauso mit SC-Gewinde. Was GSO da hat...?

Clear Skies
Sven
 
#7
Hallo Sven,

vielen Dank für die zahlreichen Aspekte und Gedanken zum Thema Filterrad.
Beim letzten Satz habe ich ein Verständnisproblem. Was meinst Du mit "...mehr mit seinem kurzbauenden OAZ anfangen will..." etc.. Da wäre ich für eine ergänzende Erläuterung dankbar.

Hast Du ein manuells Filterrad im Einsatz?

Viele Grüße
Uwe
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#8
Hallo von Uwe65 an Uwe (Radfahrer),

zwei mit demselben Vornamen; hier droht Verwirrung :/

Also das ist mein Tubus: https://www.teleskop-express.de/sho...-mm-f-5-Newton-Teleskop-mit-Carbon-Tubus.html

Da könnt ihr den OAZ ansehen. Die Reduzierung von 2" auf 1,25" ist verlängert mittels 30mm Ring, so dass es 32 mm hervorkommt. Das dürfen auch wenigen mm +/- sein, dann komme ich immer noch in den Fokus. Ich müsste es mal auf 50 mm herausziehen und testen, sobald der Himmel es wieder zuläßt. Dann hätte ich Klarheit hinsichtlich der Fokuslage.
 
#10
Hallo Uwe,

ich habe ein Rad, seltenst eingesetzt, und einen Schieber an einem anderen Gerät.

Was ich meine ist: Wenn der Fokus dermaßen hoch über einem flachen Newton-OAZ liegt, dann kann man den Tubus verlängern und den Fangspiegel verkleinern. Jedenfalls wenn man die Fokalebene so hoch nicht sonstwie braucht.

Clear Skies
Sven
 
#11
Hallo Uwe,

damit ich's richtig verstehe: Du hast an der Reduktionshülse sowas angeschraubt
https://www.teleskop-express.de/sho...gshuelse-M48x0-75-UND-Adapter-2--auf-M48.html
Damit kommst Du dann gerade noch in den Fokus.

Dein OAZ hat ein M65 Außengewinde, das hilft uns nicht weiter. Die kürzeste Möglichkeit ist folgende: diese Hülse
https://www.teleskop-express.de/sho...s-Fokaladapter-von-2-Zoll-auf-T2-Gewinde.html
an das Filterrad schrauben. Der Steg trägt 3mm auf, das Filterrad ( meins, eben gemessen ) hat 19,5mm. Die1,25" Okularaufnahme hat 27mm, macht zusammen 49,5mm.

Die Okularaufnahme läßt sich noch kürzen, hängt von der maximalen Stecktiefe ab, die Du brauchst.

Gruß Uwe
 
#12
Hallo Sven,

danke für die Erläuterung.Der Fangspiegel ist schon ein wenig kleiner ausgefallen, als er ursprünglich von teleskop-express angeboten wurde. Die Tubuslänge ist passend, da ich oft mit dem Dobson mobil bin, um dem Stadtlicht zu entfliehen. Ursprünglich hatte ich mal eine 12"er geplant, aber der wäre von den Ausmaßen und vom Gewicht her nicht mehr komfortabel zu transprotieren gewesen; zumal ich einen soliden Volltubus bevorzuge, aber dass ist sicherlich Geschmackssache.

Schöne Grüße
Uwe
 
#13
Hallo Uwe,

stimmt, die von Dir genannte Verlängerungshülse ist die bei mir verwendete.
Die Lösung mit dem Fokaladapter finde ich hoch interessant. Das kommt bei mir auf die "Merkliste"! Jetzt gilt es, ein Filterrad auszuwählen (ist ja bald ATT in Essen).

Zur Fokuslage: ich kann mit der verlängerten Reduzierhülse noch ein wenig "hin und her" schieben, ohne aus dem Fokus zu kommen. Die Fokuslage bezieht sich vor allem auf meine Hyperionokulare. Ich konnte halt nach Dobsonanschaffung günstig 4 St. von meinem Bruder übernehmen und bin hinsichtlich der opt. Qualitäten zufrieden.
Mit anderen Okularen, die ich nur am C5 verwende komme ich auch ohne Verlängerung in den Fokus. TeleVue Okulare von einem Sternfreund finden ebenfalls ohne Verlängerung den Fokus.

Viele Grüße
Uwe
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben