Flugtauglicher 10" Reisedobson Selbstbau... | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Flugtauglicher 10" Reisedobson Selbstbau...

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

etalon

Aktives Mitglied
Hallo zusammen,

ich möchte euch gerne mein jüngst fertig gestelltes Projekt vorstellen, welches mich das letzte halbe Jahr mit Hinblick auf unseren Spechtelurlaub auf La Palma in fünf Wochen beschäftigt hat:

Mein flugtauglicher 10" Reisedobson (f/4,8).

Zu allererst möchte ich den fleißigen Helfern, namentlich: Holger (Astroholgi), Kurt und Holgers Sohn Dennis herzlichst für ihre Hilfe und Unterstützung bei der Umsetzung meiner nicht immer ganz trivialen Pläne bedanken. In vielen Arbeitsstunden sind in deren Werkstätten die Einzelteile für das Teleskop entstanden, welches nun am Stück zu sehen ist.
Die Konstruktion und Materialwahl oblag dabei mir. Zielsetzung war, ein vernünftiges Verhältnis zwischen Leichtbau und Steifigkeit zu finden. Außerdem sollte das Teleskop möglichst klein zerlegbar sein und ohne Werkzeug aufbau- und justierbar sein. All dies und das etwas andere Design haben uns vor das ein oder andere Problem in der technischen Umsetzung gestellt, aber letzten Endes wurde alles gemeistert. Das Teleskop besteht hauptsächlich aus Carbon, Aluminium, Titan, Teflon, VA und Polycarbonat. Der Okularauszug ist ein Starlight Instruments feather touch ultra light. Die Optik ist von Orion UK (ultra grade 1/10 lambda), sowie auch die Reste der stark modifizierten 9-Punkt-Spiegelzelle. Alle Teile sind durch Formschluss reproduzierbar zusammenfügbar und sehr steif.
Die konstruktionsbedingte, nicht unerhebliche Kopflastigkeit wurde über Federzüge abgefangen.

Ein first Light steht wetterbedingt noch aus, genau so wie eine Wägung des Gesamtgewichts (ich schätze so um die 10 kg mit Okular).

Und hier ein paar Bilder:

Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4897.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4898.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4899.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4900.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4901.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4902.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4904.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4906.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4907.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_4908.jpg


Die Bilder sind in groß auf meiner Homepage zu sehen.

Die Einarmkonstruktion ist zwar nicht ganz so steif ausführbar wie eine acht Stangen Konstruktion, aber in diesem Fall steifer und kleiner zerlegbar, als manch konventioneller Dobson welchen ich kenne ;) .

Jetzt kann La Palma kommen...

Grüße Markus
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

xipteras

Aktives Mitglied
Hi Markus,

Holger hat mir berichtet, dass Ihr fleissig am basteln seid und dass Dein Dob für seine Öffnung erstaunlich leicht und steif ist. Ich habe ihn mir stets als einen Lazzarotti-Gladius für ... Fotostative vorgestellt, obwohl ich noch ihn nie gesehen habe. Heute habe ich durch die Bilder recht bekommen. Nur aber dass Dein Design m.E. noch weiter als der Gladius geht. Ich sehe Stahlseile, Feder und Entlastungsbohrungen an manchen Stellen. Das System sieht jedenfalls ziemlich stabil aus und im Urlaub muss man so nicht auf Öffnung sparen.

Grüße
Pana
 

MartinElsaesser

Aktives Mitglied
Hallo Markus,

Das Teil sieht wirklich super aus! Vielleicht die Seile noch in dunkel wählen, damit es stimmig ist ;-)

Ob die Blende hinter dem Fangspiegel ausreichend groß ist? Hast du noch Blenden im Auszugsrohr?

Im Betrieb wirst du das Stativ ja sicherlich kräftig mit Steinen beschweren? Mit meinem konventionelleren 10er auf einem ähnlich hohen Podest war das sehr hilfreich.

Viel Spass aufm Roque.

Grüße,
Martin
 

winnie

Aktives Mitglied
Moin Markus!

> Mein flugtauglicher 10" Reisedobson (f/4,8).

Na, besonders flugtauglich (!) sieht der nicht aus. ;) An der Aerodynamik mußte noch feilen. Wenn ich den so vom Dach schmeiße, fällt der runter wie 'ne Bleiente... :eek:

Bitte mach' die Bilder kleiner. 1,4 MB pro Bild sind eindeutig zu viel! Mein Brauser wartet sich tot auf deinen Server... ;)
 

Spider_MUC

Mitglied
Echt schick.
Materialien nur vom Feinsten.
Und in nur einem halben Jahr realisiert.

Respekt.

Viel Spaß beim spechteln und Fliegen :)

Gruß
Denny

PS: bei nur ca. 10Kg kannst ja noch einen 2. mitnehmen und Bino-gucken ;)
 

etalon

Aktives Mitglied
Hallo Pana, Martin, Micha und Denny,

erst mal freut es mich, dass er euch auch gefällt!

@Pana: Ich kenne zwar Lazarotti Gladius nicht, aber wenn du das sagst, ist das bestimmt so.

@Martin: Da hast du recht, das weiße Seil muss noch gegen ein schwarzes getauscht werden. Ich muss erst noch eins besorgen. Das Teil steht erstaunlich stabil auf dem Stativ, aber um bei Wind kein Risiko einzugehen, werde ich das selbige sicher mit Steinen beschweren. Ja, der Auszug hat noch Blenden drin. Ich bin auch am Überlegen, ob ich an selbigen vielleicht noch eine Irisblende bastel, mal sehen...

@Micha: Ja, du hast recht, es sollte eigentlich "flugzeugtauglich" heißen. Aber ich denke, die meisten wissen auch so, was gemeint ist. Übrigens stürzt das Ding auch vom Dach, wenn die Aerodynamik anders wäre... ;)

@Denny: Die anderen 10kg sind dann Okulare... ;)

Grüße Markus
 

Spider_MUC

Mitglied
gibts überhaupt schwarze Stahlseile?
Lackiren wird wahrscheinlich ehr schwierig, aber alternativ könntest du auch die Isolierung von einem Kupferkabel verwenden. Einen Meter Kupferlitze am Stück abzuisolieren ist zwar etwas fummelig, aber machbar.

Gehen die Stahlseile durch den Strahlengang?
Ich kann es auf den Fotos nicht erkennen, aber falls ja, dann könntest du am jetzigen Aufhängungspunkt noch eine Traverse befestigen, welche die Stahlseile weiter außen anbindet.

gruß
Denny
 

etalon

Aktives Mitglied
Hallo Denny,

nein, die Stahlseile sind so angebracht, dass selbige nicht in den Strahlengang ragen. Die Stahlseile bleiben auch, wie sie sind. Nur das weiße Seil vom Federzug wird noch durch eine schwarze Schnur ersetzt, wenn ich mal eine besorgt habe...

Grüße Markus
 

yukons

Aktives Mitglied
Schwarzer Schrumpfschlauch ist in diesem Fall wahrscheinlich am besten geeignet.
Ist relativ matt und trägt nicht besonders dick auf auf.
Gibt es auch als Meterware.
 

Spider_MUC

Mitglied
Schrumpfschlauch ist super...hatte ich gar nicht dran gedacht. Aber warum einfach, wenns auch kompliziert geht ;) .

@Markus:

Da hab ich mich ganz schön verlesen...
Ich dachte du meintest die glänzenden Stahlseile.
Die Reflektionen von den dünnen Seilen sind wahrscheinlich vernachlässigbar klein, aber der Schrumpfschlauch hätte sicherlich auch eine schützende Funktion.

Gruß
Denny
 

Gelöschte Mitglieder 487

Hallo Markus,

das ist ja wirkich ein kleines Kunstwerk geworden. Schon vom Gestalterischen her mit den farbigen Akzenten - schick gemacht! Wobei ich statt Pink und Rot eher Blau/Grün genommen hätte ;)

Den Feathertouch finde ich ja auch ausgesprochen interessant. Kannte ich noch überhaupt nicht so - weder von der Form noch von der Farbe her. Ein wirklich beneidenswertes Unikat das Scope! Wenn alles noch so funktioniert wie es soll, erst recht. Ein hochtransportables Gerät eröffnet einem völlig neue Welten, das Hobby nimmt gleich nochmal Schub auf. Toll.

Viel Spaß damit!

CS,
Norman
 

ASTROHOLGI_SHOP

Aktives Mitglied
Hallo Markus,
schön unser Bastelprojekt als Ganzes zu sehen.
Ich muss zugeben, am Anfang habe ich nach deinen Zeichnungen
mir nicht vorstellen können, wie alles hinterher zusammen passt.
Es war ja auch fast alles aus der Metallberbeitung dabei:
Fräsen, Sägen, Drehen, CNS Fräsen dann noch Kohlefaser schneiden und letztendlich ging es auch noch dem Titan an den Kragen.
Ich wünsche dir tolles Spechteln mit dem neuem Dobson.
Grüße von Holger und Dennis Weber

http://astroholgi.de/index.php

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

etalon

Aktives Mitglied
Hallo Denny und Norman,

um die Seile brauchst du dir keine Sorgen machen, die sind aus VA. Da passiert nix... :)

Norman, das ist eigentlich kein Pink. Das sieht auf den Fotos nur so aus, da beim Eloxieren die Farbe nicht so gut angenommen wurde (hat viele Gründe). Jetzt sind manche Teile halt ein wenig helleres Rot...
Ob´s funktioniert wird das first light zeigen, aber ich bin da guter Dinge... ;)

Grüße Markus
 

etalon

Aktives Mitglied
Hi Holger,

ja, das war ein ganz schöner Batzen Arbeit, aber es hat sich gelohnt! Nochmals Danke für eure Hilfe bei der Umsetzung. Ich glaube, da hat jeder von uns noch was lernen können...

Grüße Markus

 

Stathis

Aktives Mitglied
Selten sieht man einen so deratig aufwändig gebauten Reisedobson. Sieht sehr edel aus, aber darf ich ehrlich sein?

Am Azimutlager Zapfen wirken gigantische Biegemomente. Das wird wackeln wie ein Mobile im Wind. Warum hast du kein um ein vielfaches steiferes 3-Teflon Lager gebaut?

Wie hysteresefrei funktioniert die Höhenverstellung mit Umlenkrolle und der waagerechten Feder? Wozu dient die senkrechte Feder?
Wie werden die Seile gespannt?
Welche Teile sind aus Titan?
Warum ist die Spiegelzelle hinten geschlossen? Wo bringst du die für die Lüfter nötigen Batterien unter?

p.s.
Den Starlight Instruments Feather Touch Ultra Light kenne ich noch nicht. Laut Webseite soll er 0,824 lbs = 375 g wiegen. Ein Kineoptics HC2 wiegt gemessene 186 g. Ein Gary Wolanski 2" Helical gemessene 146 g und geht saugend schmatzend.

pps.
Die Bilder haben jeweils über 1 GB, das Laden dauert ewig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

AlfredoSegovia

Aktives Mitglied
Hallo Markus,

Wow. Hut ab! Sieht ja noch schöner verarbeitet als mein grad fertiggestellter 10" Carbon AIO aus. Das geht ja gaaaaaaaaaar nicht, hahahaha :) Wirklich klasse!!!

Ich war vor Baubeginn nicht sicher, ob ich dieses Konzept, so wie du es gebaut hast umsetzen sollte (mir fällt der Name der Firma grad nicht ein, der genau dieses Prinzip kommerziell vertreibt) oder nicht. Habe dann der klassischeren Methode den Vorzug gegeben.

Grund waren vor allem Steifigkeitsüberlegungen und die Vorgabe, daß alles in ein handgepäcktaugliches Köfferchen fürs Fliegen passen sollte.

Aber jetzt wo DU sowas ebenfalls in Carbon hergestellt hast, würde es mich brennend interessieren, was die zwei nebeneinandergestellt im Betrieb für Vor- bzw. Nachteile zeigen.

Kommst du mit dem Ding auch aufs ITV?? Wär cool!!!

cs,

Alfredo :)

ps: hast du noch ein Foto wie das Dingens vollständig verpackt aussieht? Bzw. wie wird es im Flugzeug transportiert? Sieht ja auch relativ kompakt aus...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

reiner

Aktives Mitglied
Hallo Martin,

der sieht auf jeden Fall ziemlich klasse aus und extrem technisch ;) Das ist so eine Synthese aus den Moonsilvers von Ross Sackett und den Lite Scopes von Vivian Bock.

Von der Praxis her: Wie gut funktioniert das Ganze auf dem Stativ? Das legt die Drehachse für die Höhe nach oben, erzeugt aber auch ein Drehmoment auf das ganze Teleskop, was normalerweise (muss nicht!) in Backlash resultiert. Vor allem auf weicherem Untergrund.

Schlusselfrage für mich: Wie verpackst Du das Ganze? Hast Du da schon ein Konzept, wie das alles sicher verstaut wird und wie das ineinander passt? Vielleicht auch Bilder? Was brauchst Du noch zusätzlich zum Verpacken?

Bitte das Nachfragen nicht negativ bewerten! So ist es nicht gemeint. Für ein flugreisetaugliches Teleskop sind das schon recht wichtige Aspekte, die bisher halt noch gar nicht angesprochen wurden.

Viele Grüße
Reiner

Edit: Hi Alfredo, ich sehe grad, dass Du die selbe Frage auch nochmal nachgeschoben hast.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

etalon

Aktives Mitglied
Hallo zusammen,

uii, da ist ja richtig was los...

@Stathis: Das ist richtig mit den Biegemomenten, allerdings ist das Konstrukt überraschend steif. Ich mache mir mehr sorgen um die Lagerbuchse und ob deren Kunststoffauskleidung die eingeleiteten Kräfte aufnehmen kann. Evtl. mache ich mir noch einen Einsatz aus Alu.
Die Steifigkeit eines 3-Teflon Lagers ist natürlich besser, allerdings bei gleicher Einblickhöhe nur mit deutlich mehr Volumen und Gewichtsaufwand steifer realisierbar. Sollte sich das auf dem Stativ nicht bewähren, kann ich selbiges immer noch bauen. Wenn man das 3-Teflon Lager auf ein Minimum reduziert, muss man auf dem Boden liegend beobachten, und das "liegt" mir nicht ;) .

Der Federzug hat natürlich auf Grund der Reibung eine Hysterese. Das ist der Grund der zweiten Feder. Diese kompensiert die Reibungshysterese der horizontalen Feder und übernimmt deren Arbeit bei kleinen Anstellwinkeln abseits der Senkrechten, da dort die Krafteinleitung der horizontalen Feder aufgrund des sehr kleinen Hebels gegen null geht und durch Reibungsverluste verloren geht. Daher zwei Federn mit unterschiedlichen Ansatzpunkten und Federmomenten.

Die Seile werden über Rändelschrauben an den Seiten des Tubus gespannt...
Die Titanteile sind eigentlich nur ein kleines Gimmik um die Bearbeitbarkeit des Werkstoffs zu testen. Es sind in diesem Fall hauptsächlich Kleinteile wie Rändelschrauben, Befestigungen, etc.
Die Spiegelzelle ist geschlossen, um einen gerichteten Luftstrom zu erreichen. Die Batterien werden in einem separaten Halter über ein Kabel mit dem Teleskop verbunden (8x 1,5V AA).
Die von dir genannten Auszüge habe ich mir auch angesehen, haben aber nicht meinen persönlichen Ansprüchen entsprochen. Somit habe ich mich für den Starlight entschieden und die Wahl nicht bereut...

Es wird noch ein paar kleinere Veränderungen geben: Oberhalb der Umlenkrolle wird noch eine Seilführung installiert. Außerdem kommt an die horizontale Feder noch eine Umlenkrolle hin, um die Reibung des Seils zu minimieren.

@Alfredo: Danke. Zum ITV kann ich leider nicht kommen. Das Teleskop ist so geplant, dass es komplett in einen Fotorucksack passt. Sobald ich diesen habe (Lieferdatum voraussichtlich Anfang nächster Woche), werde ich ein paar Bilder einstellen, wie das Teil verpackt aussieht.

@Reiner: Moonsilver kenne ich nicht, von dem LiteScope habe ich mal vor ein paar Jahren einen Prototyp auf einer Messe gesehen. Das hat aber meine Bauart nicht beeinflusst, da mir einige Dinge daran nicht sehr ausgereift vorkamen...
Zur Verpackung siehe oben. Sobald ich den Fotorucksack habe, gibt´s Bilder dazu. Für den Flugzeugtransport ist die größte Hürde das erlaubte Gewicht für´s Handgepäck. Condor erlaubt z. B. nach La Palma nur 6kg Handgepäck. Das ist natürlich schon sehr sportlich. Die Hauptspiegelzelle als schwerstes Bauteil wiegt 5,5 kg. Da braucht man dann schon einen sehr leichten Rucksack... ;)
der Rest wird einfach zerlegt in den Koffer gepackt. Das ist dann kein Problem...

Keine Angst, Fragen sind dazu da, um beantwortet zu werden...

Wie die meisten wahrscheinlich wissen, bin ich eher fotografisch unterwegs. Wenn mir vor drei Jahren einer gesagt hätte, dass ich mir mal einen Dobson baue, hätte ich ihn wahrscheinlich alles geheißen...
Daher ist das mein erstes realisiertes Dobsonprojekt. Da wird es sicher im laufe der Zeit noch das Eine oder Andere zu verbessern geben. Man lernt nie aus...

Grüße Markus


P.S.: Die Bilder mache ich bei Gelegenheit mal kleiner...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

etalon

Aktives Mitglied
Hallo zusammen,

so, nun habe ich etwas Zeit, euch die noch schuldig gebliebenen Infos weiterzugeben...

Anbei findet ihr Bilder, wie das Teleskop verpackt aussieht. In dem Rucksack ist alles schön gepolstert aufbewahrt und auch noch reichlich Platz für Zubehör wie Okulare, Sternkarten, etc. Das Ganze lässt sich bequem in jedem Auto mit in den Urlaub nehmen und auf dem Rücken mit freien Händen zum Beobachtungsplatz tragen. Im Flugzeug hat man das übliche Gewichtsproblem beim Handgepäck. Da der Rucksack selbst auf das nötigste reduziert noch 2,5 kg leer wiegt, hat das Teil zwar gerade noch die geforderten Abmessungen fürs Handgepäck, allerdings wiegt er nur mit der HS-Zelle bestückt so um die 8kg. Das ist für einige Fluglinien schon zuviel. Da kann man dann entweder hoffen, dass das Ding nicht gewogen wird, oder man nimmt die HS-Zelle in einer Tüte als Handgepäck, und den Rucksack nimmt ein Freund mit weniger Gewicht im Handgepäck mit, indem er das seine in den leeren Rucksack packt. Nach dem Checkin ist das binnen Minuten wieder umgetauscht...
Der Rest des Teleskops kommt für den flugzeugtransport dann in den Koffer...


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_5024.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_5023.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_5022.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_5021.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_5020.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_5019.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_5018.jpg


Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/IMG_5017.jpg


Für die Stangen muss mir meine Frau noch einen vernünftigen Stoffsack nähen...

Beim First Light letztes Wochenende musste ich leider feststellen, dass das Stativ für meine Ansprüche nicht steif genug ist, und sich, wenn das Teleskop in Horizontnähe geneigt ist, in sich verwindet, was ein ausgeprägtes Nachschwingen bei jeder Berührung zur Folge hat. In Zenithnähe war das kein Problem, aber Richtung Horizont doch störend. Ich konnte zwar trotzdem Saturn mit 200facher Vergrößerung beobachten, aber es war schon gewöhnungsbedürftig. Daher habe ich beschlossen, ein normales Gleitlager in Azimut zu realisieren. Das wird wohl die nächsten Tage geschehen, ich halte euch auf dem Laufenden...

Was die Einblickhöhe betrifft, muss ich wohl auf La Palma eine Bierkiste organisieren, wo ich das Ding dann draufstellen kann, damit ich keinen Buckel bekomme... ;)

Grüße Markus


 

Robert Zebahl

Aktives Mitglied
Hallo Markus,

Zitat von etalon:
Was die Einblickhöhe betrifft, muss ich wohl auf La Palma eine Bierkiste organisieren, wo ich das Ding dann draufstellen kann, damit ich keinen Buckel bekomme... ;)

du kannst natürlich auch einen Graben um das Teleskop schaufeln :totlach2: (nur ein kleiner Scherz ;) )

Aber eine tolle Idee mit dem Teleskop :super: Würde mir auch gefallen.

Gruß, Robert
 

GerdW

Neues Mitglied
Hallo,

Eine sehr schöne Ausführung. Sieht sehr edel aus!!
Was mich interessieren würde wo ist denn der Okularauszug her?
Kannst du mir bitte mal den Hersteller nennen?

Danke
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Oben