Frage zu Filtern für visuelle Sonnenbeobachtung | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Frage zu Filtern für visuelle Sonnenbeobachtung

avetere

Mitglied
Hallo zusammen!

Ich hätte da mal eine Frage zur Sonnenbeobachtung.
Eines vorweg: Ja, ich habe mir bereits einen objektivseitigen Sonnenschutzfilter zugelegt (Die Astrosolar-Folie in nd5.0 von Baader) :)

Erste Versuche, die Sonne zu beobachten gingen damit schonmal ganz gut.

Meine Frage ist jetzt:
Um den Kontrast etwas zu verbessern und Details besser zu erkennen, wie sinnvoll sind da noch Filter?
Momentan arbeite ich rein visuell.
Macht da der Baader Kontinuum Filter sinn?
Und wie sieht es mit den H-alpha Filtern aus? Die sind ja zumeist als für CCD-Fotographie ausgelegt gekennzeichnet ... machen die visuell Sinn?



Besten Dank schonmal,
AV
 

thludwig

Mitglied
Morschen.

Das ist ein Thema, das mich auch brennend (höhö) interessiert.
@avetere: mit welchem Teleskop möchtest du denn schauen? Ich hab ein 10" Dobson, aktuell mit einem Sonnenfilter mit der Baader AstroSolar Folie. Da sieht man halt nur Weiß und falls vorhanden dunkle Sonnenflecken, aber keine Details.

Gruß und schönes Wochenende
Thorsten
 

FStone

Mitglied
Hallo,

Der einzige ausgemachte (bezahlbare) Sonnenfilter (den ich kenne) ist der Baader Solar Continuum. Aber Holger hat schon Recht,
vieeel mehr als ein kräftiger Grünfiler bringt der auch nicht, zumindest visuell. Und das intensive grün ist für visuell ästhetisch gwöhnungsbedürftig.
Die "normalen" Ha Filter sind für die DS-Fotografie gedacht, obwohl gern mal die Sonne durch so eine Filter sehen möchte, vielleicht bringt's ja doch was ...
Ein guter klassischer Ha-Filter hat 3,5nm Halbwertsbreite für den Durchlass, einer zur Sonnenbeobachtung hat 0,35nm und darunter.

CS - Frank
 

avetere

Mitglied
Hallo und danke schonmal für die Antworten!

@Thorsten:
Ich nutze einen 6" Newton

@Frank:
Wenn ich das also richtig verstehe, dann ist der hauptsächliche Unterschied zwischen den CCD Filtern und den (je richtig teuren) für visuell, dass die Durchlassbreite nochmal um Faktor 10 schmaler ist (für visuell).
Bedeutet dann, dass mit nem CCD Filter noch soviel Licht neben der H-alpha Linie durchkommt, dass diese schon wieder überstrahlt wird, und daher der ganze Schmonz für mein (ja recht bescheiden empfindliches) Auge daher dann kaum was bringt. Habe ich das so richtig verstanden?

Grünfilter könnte man natürlich mal probieren ... wobei ich irgendwo gesehen habe, dass ein gelb-Filter auch helfen soll ... ist da was dran?


Cheers
Alessandro
 

FStone

Mitglied
Hallo Alessandro,
Viel wird ein Gelbfilter für das (visuelle) Erkennen von Struktur nicht bringen, schadet aber auch nicht und seit Kindertagen weiß man - die Sonne ist gelb!
Sonnen-Ha-Filter sind Interfrenzfilter, sie sind teuer, bringen visuelle und fotografisch gute Ergebnisse.
Zur Sonnenbeobachtung siehe hier auf dieser WEB-Site Sonnenbeobachtung, da steht eigentlich alles erklärt.
und (auch wenn's nervt) - bei Sonnenbeobachtung vorsichtig und bedacht vorgehen!

CS (clear sun) - Frank
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Alessandro,
der Continuum ist bei Teleskopen mit Farbfehler (Achromaten) sinnvoll, da diese meist auf Grün korrigiert sind und in dem Wellenlängenbereich das schärftse Bild liefern.
Bei deinem Newton wäre ein dunkler Gelb- oder Orangefilter ein Versuch wert. Das kann bereits helfen überstrahlte Details , wie Fackelgebiete, besser zu erkennen.

Grüße Rainer
 

avetere

Mitglied
Hallo Rainer,
dankeschön ... werde das ggf. mal probieren, wenn mir so ein Filter über den Weg läuft.

Cheers
Alessandro
 

Uwe65

Mitglied
Hallo Allessandro,
ich beobachte die Sonne visuell mit einem 90/600 Apo mit Baaderfolie vor dem Objektiv. Zur Kontrastverstärkung nutze ich einen Gelbfilter (Wratten #12). Dadurch kommen teils die Penumbren und kleinere Flecken deutlicher hervor. Dasselbe setting habe ich früher an einem C5 genutzt.

Grünfilter ist ein interessanter Tipp, das werde ich mal gegentesten.

CS Uwe
 
Oben