Fragen zum Sky-Watcher Flextube Dobson

Ulfberht

Mitglied
Hallo,

ich besitze das Flextube 250PX 1200 Dobson.

Ich habe das Teleskop noch nicht sehr lange und es gab nur eine überschaubare Anzahl von Tagen, an denen ich es nutzen konnte. Die letzten beiden Male war die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass der Fangspiegel immer halb oder ganz beschlug. Der Hauptspiegel war bisher immer komplett frei von Tau.

Was macht ihr dagegen? Eine Fangspiegelheizung, Bekleben mit Neopren, Tauschutzkappe, ...? Reicht eine Maßnahme, oder müssen es mehrere sein?

Ich nutze es im Garten, da ist es ziemlich dunkel. Deshalb nutze ich noch keine Socke. Ich habe mir aber Bühnenmolton gekauft, um daraus später etwas zu basteln. Hat es Einfluss auf das Beschlagen, weil es von unten frei zugänglich ist?

Grüße

Ulf
 

gambler

Mitglied
Hallo Ulf,

Ich habe das gleiche Teleskop und habe mir eine Fangspiegelheizung gebaut. Diese besteht aus 3 quaderförmigen Keramikwiderständen zu je 33 Ohm, die ich auf die Rückseite des Fangspiegels geklebt habe (mit dünnem zweiseitigem Klebeband). Mit 12 Volt habe ich dann 1,44 Watt als Heizleistung. Meistens brauche ich aber weniger, über einen Regler stelle ich die Stärke ein. Die Kabel zu den Widerständen sind über die Fangspiegelspinne geleitet. Stromversorgung kommt über einen Akku (Fertigteil von Celestron) den ich in die Rockerbox hineinstelle.

Eine Socke habe ich auch, in Nächten mit viel Tau reicht das aber nicht.

Für mich kam am Ende nur die Heizung in Frage. Bei allen anderen Maßnahmen weiß man am Ende doch nie 100%ig, ob es reichen wird.

VG
Hermann
 

Sselhak

Mitglied
Hallo!

Ich habe an meinem 200/1200 Flextube eine Tauschutzkappe (35cm) und eine Socke. Seither ist mir der Fangspiegel nie mehr zugetaut.
Und ja, die Socke ist wichtig, da sonst der Tau von unten kommt.

Mario
 

DThomas1

Mitglied
Hallo,
ich habe an meinem 200/1200 Flextube bisher nur eine Streulichtsocke: sehr anfällig gegen Tau. Widerstände liegen schon bereit. Obiger Hinweis auf die 35 cm Tauschutzkappe stimmt aber auch hoffnungsvoll.
VG, DThomas
 

Ulfberht

Mitglied
Vielen Dank für die Hinweise. Die Tauschutzkappe habe ich mir auch besorgt. Die Idee mit dem Selbstbau der Fangspiegelheizung hört sich auch gut an.

Leider war das Wetter noch nicht oft gut genug zum beobachten. Ich glaube, einmal konnte ich Tauschutzkappe und Socke ausprobieren. Tau hatte ich keinen im Teleskop, dafür ist mir das Okular zugefroren - bei nur ca. -1° ...

Grüße

Ulf
 

bogix

Mitglied
Hallo Ulf,

ich nutze bei meinem 12" Skywatcher eine Astrozap Socke und eine Taukappe aus einer alten Isomatte. Mit der Kombi hatte ich noch nie Probleme mit zutauen/beschlagen des Fangspiegels, egal ob nasse oder saukalte Nacht.

CS

Matthias
 

Ulfberht

Mitglied
Hallo Matthias,

die Hoffnung habe ich auch, muss ich aber erst noch weiter ausprobieren.

Die Lichtsocke habe ich von Teleskop-Austria. Leider zieht sich der Stoff in die Lichtbahn, die eingenähten Stangen sind auch etwas zu kurz. Das muss ich nacharbeiten.

Ich habe einen Objektivwärmer von Coowoo, mit USB-Anschluss und 3 Stufen-Regelung. Am 2 Ampere-Handystecker funktioniert das, nur leider nicht an meiner selbstgebauten LiPo-Stromverteilung. Die Spannungsregler werden warm, nicht jedoch der Objektivwärmer, den ich mir um das Okular wickeln wollte. Dafür habe ich noch keine Lösung gefunden.

Ulf
 

Phreedle

Mitglied
Hallo Ulf,

ich beobachte auch in einem Wiesengrund, wo sich gerne Tau auf den Instrumenten bildet.

Ich verwende u.a. einen 10 Zoll Gitterrohr-Dobson (Meade Lightbridge) mit einer “Streulichtsocke“ von Astrozap. Damit habe ich eigentlich kaum Tau-Probleme. (Am Rande bemerkt: mein 9.25 Schmitt-Cassegrain habe damals wieder verkauft, weil der Tau trotz beheizter Taukappe nicht in den Griff zu bekommen war)

Als schnelle Notfall-Maßnahme, wenn mal wieder alles zugetaut ist, hilft auch mal ein Föhn (Gibt‘s auch als 12V-Ausführung). Sollte man dann halt nicht unbedingt auf Maximaltemperatur stellen ;)

lg Wolfgang
 

Ulfberht

Mitglied
Hallo Wolfgang,

ich hätte früher nie gedacht, dass bei Tau wirklich so viel Wasser im Spiel ist. Einen Fön hatte ich auch schon im Auge, u.a. aber weil das Zeug, das ich draußen hatte, doch ziemlich nass wurde, hatte ich davon bisher Abstand genommen.

Die überarbeitete Socke hat aber schon viel gebracht. Allerdings spielt das Wetter hier im Ruhrgebiet nicht so gut mit, als dass ich es schon mehrmals hätte testen können.

Viele Grüße
Ulf
 
Oben