Franzöische Astroforen / deutschsprachige Astroforen

#1
Hallo,

da ich etwas Französich verstehe, habe ich angefangen mal in französische Foren reinzuschauen (i.e Astrosurf, Webastro). Da ich mich haupsächlich für Astrofotografie interessiere, habe ich mich zuerst dort in den entsprechenden Unterforen umgeschaut. Was mir auf den ersten Blick aufgefallen ist, daß da viel mehr los ist als hier. Das heißt, entweder ist die Menge an Leuten, die Astrofotografie (und Astronomie allgemein) als Hobby machen größer oder viel aktiver als im deutschsprachigen Raum. Das würde vielleicht erklären warum sich hier keine Zeitschrift wie Abenteuer Astronomie halten kann.
Speziell bei den Astrofotos ist mir aufgefalllen, daß die Qualität der geposteten Fotos im Schnitt geringer ist als in deutschen Foren. Ist das ein Grund sich auf die Schulter zu klopfen? Ich glaube nicht. Wenn man sich das anschaut werden in den französischen Foren auch wesentlich mehr Bilder gezeigt. Die Anzahl an hochqualitativen Bildern insgesamt düfte dort mindestens so hoch sein wie hier. Es werden halt auch mehr "normale" Bilder gezeigt d.h. Bilder mit OneShot-Kameras über nur ein, zwei oder drei Stunden aus z.B. dem Garten auf einer mobilen Standardmontierung. Hier hat man manchmal den Eindruck, daß Astrofotografie mindestens doppelstellige Stunden an Belichtungszeiten mit spezialisierten Astrographen, gekühlte Vollformatkameras , eine Handvoll Qualitätsfilter und eine feste eigene Sternwarte benötigt, sonst braucht man erst gar kein Bild zeigen. Man sieht gefühlt immer nur die Bilder des gleichen Dutzend Fotografen.
Nicht falsch verstehen - das geht nicht gegen die Personen, die das können. Aber ich frage mich, ob sich deshalb nur wenige andere trauen etwas zu zeigen oder ob es hier gar nicht viel mehr Leute gibt, die das Hobby ausüben? Werden Neuzugänge in das Hobby abgeschreckt? Vielleicht auch deshalb, weil man in der Einsteigerberatung haupsächlich zu einem visuellen 8"-Dobson rät, wenn man nicht mindestens ein paar tausend Euro für Ausrüstung locker machen kann - auch wenn es gut gemeint ist.
Diese ersten Eindrücke sind natürlich rein subjektiv. Vielleicht habt ihr eine andere Meinung.

Viele Grüße

Heiko
 
#2
Hallo Heiko,

sehr ähnliche Beobachtungen habe ich in Frankreich auch gemacht.
Dort fand ich auch eine viel öffentlichere Amateur-Astroszene.
Allerdings kann man zumindest im südlicheren Frankreich auch im Sommer bei angenehmeren Temperaturen beobachten und fotografieren. Ich fand auch die französischen Mitmenschen viel einfühlsamer und zugewandter als man es hier in Deutschland vorfindet. Das spürt man dann auch in Astro-Kreisen.
Ausgesprochen unangenehme Typen gibt es aber überall...

Grüße

Dietrich
 
#3
Hallo Heiko,

Hier hat man manchmal den Eindruck, daß Astrofotografie mindestens doppelstellige Stunden an Belichtungszeiten mit spezialisierten Astrographen, gekühlte Vollformatkameras , eine Handvoll Qualitätsfilter und eine feste eigene Sternwarte benötigt, sonst braucht man erst gar kein Bild zeigen. Man sieht gefühlt immer nur die Bilder des gleichen Dutzend Fotografen.
die Beobachtungen, die du gemacht hast, sind auch aus meiner Sicht durchaus nicht von der Hand zu weisen, wobei es natürlich nicht darum geht, die hervorragenden Leistungen der hier und in anderen Foren postenden Spitzenastrofotografen zu schmälern oder gar zu kritisieren. Aber der grundsätzliche Befund ist m. E. zutreffend: Es sind im Durchschnitt immer wieder die gleichen Fotografen, die ihre mit i. d. R. sehr teurem Equipment bei exorbitant langen Belichtungszeiten und anschließenden meisterhaften Bildbearbeitungsergebnissen hier vorstellen. Wobei scheinbar sehr viel zusätzlich Zeit vorhanden war und ist, sich z. B. umfangreich in neue Software (PixInsight u. a.) einarbeiten zu können, um diese dann meisterhaftt anzuwenden. Ein wenig wundert man sich dann schon, dass bei Einigen innerhalb relativ kurzer Zeitspannen verhältnismäßig viele Spitzenbilder entstanden sind trotz mittelmäßigem europäischem Himmel mit nur wenigen klaren Nächten im Jahr aber gleichwohl stundenlanger Belichtungssequenzen. Ohne in gewisser Hinsicht privilegierte Verhältnisse (eigene Sternwarte am Privathaus, ggf. als Privatier viel Tagesfreizeit mit entsprechenden Möglichkeiten nächtlicher Aktivitäten usw.) ist das sicher nicht machbar. Dass sich da der durchschnittliche Astrofotograf mit bescheidenen Möglichkeiten (und 41 Stunden Arbeitswoche) oft nicht traut, sein Ergebnis hier zu präsentieren, dürfte auf der Hand liegen. Vielleicht sehe ich auch vieles falsch, man möge es mir nachsehen, aber mein Eindruck ist es jedenfalls schon, da gebe ich Heiko durchaus recht.

Viele Grüße
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
#5
Hallo zusammen,

den Eindruck, dass hier keine / wenig Anfängerfotos gezeigt werden habe ich nicht.
Und das finde ich auch gut so.

Gruß Martin
Hallo Martin,
wobei man durchaus bei manchen Fotografen ein a priori bewusstes Understatement mit dem Begriff "Anfängerfoto" u. ä. beobachten kann, was u. U. einen gewissen "Welpenschutz" beim Bilderkommentieren generieren soll. Denn die Ergebnisse sind doch in vielen Fällen so gut, dass von Anfänger nicht unbedingt gesprochen werden kann, wenn man sich dann noch die ergänzenden Erläuterungen zu den durchgeführten Bildbearbeitungsschritten usw. anschaut. Aber ansonsten gilt: Ich finde es selbstverständlich auch sehr gut, wenn möglichst viele (wahre) Anfänger hier ihre Bilder posten.

Viele grüße
Stefan
 
#6
Hallo ,

ich gebe zu das ich auch nicht besonders viele Fotos mehr einstelle . Meist nur wenn was zur Zeit am Himmel ist und interressant wird .
Geschuldet wohl auch durch meine Aufnahmen mit einer 40Da . Das ist für viele wohl nicht interessant genug was dann raus kommt und man begeistert sich wohl eher für CCd .

Warum ich keine CCd Aufnahmen mit Filterrad mache , weil ich auf dem Feld dann unterwegs bin . Das geht mit Canon Kamera einfacher, weniger Stromverbrauch... . Über eine Farb CCd denke ich schon eine weile nach , vor allen in den Sommermonaten .

Warum die Aufnahmen nicht immer feiner sind in Deteils Farben .... : Die Bearbeitungs Software . Ich würde schon gerne mit Pixinside , APP arbeiten , aber warum muss immer alles auf Englisch sein . Klar ist die Weltsprache ,aber ist es so schwer drei vier Sprachen mit einzubinden ? Das selbe mit CCd Kameras . Sich dort durch zu wurschteln dauert ewig und ist nervig .
Gut , mit der SkyScan Handbox habe ich mich auch erst auf englisch durchgearbeitet , das war nur wirklich nicht schwer .

Ich freue mich immer schöne Fotos zu sehen. wenn schon wie meist viele Antworten gemacht wurden mit Lob und Kretik antworte ich dann nicht mehr . Selbst bei manch feinster Aufnahme wird mit Kretik zb. der Gradient , winzige Farbhöfe um Sterne , an den äußersten Ecken kleine ausgefranzte Sterne usw. bemängelt , wenn man bedenkt wie schon erwäht ,dass man Stundenlang sich mit dem Wetterverhältnissen und der Technick abkämft finde ich es oft nur krümelkakerei . Aber vielen muss es eben perfekt sein .

Dieses Jahr sind bei mir außergewöhnlich viele Ordner mit NGC und Messier Objekten angelegt geworden . Durch gutes Wetter , Trockenheit , fast kein Regen 6 Monate lang , konnte ich mehr am Himmel fotografieren . Dadurch sind auch bei mir viel mehr Bilder in kürzerer Zeit entstanden .

Aufgefallen ist mir auch , ja die selben Leute die sich gegenseitig Antworten , steht wohl eher für Grüppchenbildung . Ich kann mir gut vorstellen das ein Fotograf mit höchsten Ansprüchen auf ein Anfängerbild oder normalen Astrofoto was seinem Ansprüchen nicht gerecht wird auch nichts dazu schreibt .

Achsoo , das mache ich oft auch nicht wie jetzt hier mal was dazu zu schreiben . Ich hoffe das wird jetzt nicht zu hoch bewertet .
 
#7
Moin,

André zeigt schön um was es geht, man meint oft sich schon fest entschuldigen zu müssen für das was man postet. Die Franzosen sind von ihrer Gesamteinstellung extrovertierter, das macht es, von den auch dort immer wieder mal eingestreuten Stinkstiefeln, leichter, dort entspannt seinen Dingen nachzugehen. Bei uns herrscht oftmals das Leistungsprinzip bis ins Hobby, was oftmals die Schwelle hoch hängt sich zu trauen selbst was zu veröffentlichen. Da wir zudem immer dazu neigen, unserer schärfsten Kritiker selbst zu sein wird es nicht leichter.

Ich gehöre auf Grund der äußeren Gegebenheiten auch zu den Leuten, die mit dem rumwerkeln müssen, was sie gebraucht schießen können, da aktuell einfach kein Budget für das Hobby zu gewinnen ist, bzw. nur ein sehr sehr kleines, da muss das vorhandene Material zum experimentieren reichen. Gut, ist so, und aktuell produziere ich gar keine Aufnahmen, das wird frühestens kommendes Jahr wieder, wenn alles gut läuft. Was solls, ich werde das veröffentlichen, was ich für veröffentlichungsfähig halte, nach meinen Möglichkeiten, wem's gefällt, dem gefällts, wem nicht, dem nicht, wer konstruktive Kritik üben und mir damit helfen möchte, sehr gerne, der Rest ... da gilt das klassische Zität des Ritters Götz von Berlichingen ... - ich lasse sowas nicht an mich ran.

Und die in langen Jahren Fotografie und Technik gewonnenen Erfahrungen aus früheren Aktivitätesphasen gebe ich gerne weiter, manchem konnte ich helfen, manchem nicht, mehr als guten Willen haben und leben kann man nicht. Diese lockere Haltung finde ich bei unseren Nachbarn gen Westen, Süden und Osten viel öfter als bei uns hier, das macht es manchmal einfacher Kontakt zu finden und Informationen aufzuschnappen. Wie Doc sagt, es ist auffällig.

CS
Jörg
 
#8
Hallo Jörg,
Die Franzosen sind von ihrer Gesamteinstellung extrovertierter, das macht es, von den auch dort immer wieder mal eingestreuten Stinkstiefeln, leichter, dort entspannt seinen Dingen nachzugehen
Das sehe ich genauso. Die Franzosen haben in vielerlei Hinsicht eher ein Gefühl für das berühmte "Savoir vivre" (der Begriff ist nicht umsonst aus deren Muttersprache entlehnt), das sie Vieles entspannter sehen lässt als es bei uns Deutschen der Fall ist. Sicherlich sollte man nicht zu sehr verallgemeinern, aber was dran ist da auf jeden Fall. Gilt im übrigen m. E. auch für die übrigen Mittelmeervölker, was vielleicht auch dem im Durchschnitt dort viel häufiger zu beobachtenden schönen Wetter als hier geschuldet sein dürfte. Man denke nur an das italienische "Ars Vivendi". Auch sonst stimme ich deinen Ausführungen inhaltlich voll zu, ich konnte mich bei deinen Anmerkungen sogar ein Stück weit selbst erkennen;).

Viele Grüße
Stefan
 
#9
Hallo,

dann bin ich also nicht der Einzige der den Eindruck hat, daß es hier etwas verkrampfter zugeht und man entweder was Perfektes zeigen will - oder gar nichts.
Noch etwas ist mir aufgefallen. Wenn ich z.B. auf Webastro die "dernier messages" anschaue, dann sehe ich dort die letzten Beiträge in den Foren. Wenn ich mir hier gerade "Neue Beiträge" anschaue, dann sehe ich auf der ersten Seite 30 Eintragungen - davon 22 Suche/Biete und nur 8 andere. Denkt mal drauf rum.

Gruß

Heiko
 
#10
Moin,

der penetrante Markt nervt allerdings, immer dieselben Artikel ins Auge geballert, wenig Neues, das bedürfte nach Form und Inhalt einer Verbesserung, vielleicht auch einen eigenen Platz, auch der Flohmarktbeteich. Bei CN ist das nicht schlecht.

Jörg
 
#11
Der Wille zur Freundlichkeit ist in dieser Community einfach nicht organisch vorhanden. Ein paar Trampeltiere schaffen es, den Ton auch von anderen rauher zu machen. Und fertig ist das, was Du beschreibst.
Das muss aber nicht so bleiben. Soziale Mitverantwortung ist hier auf astronomie.de ein Fremdwort - aber das lässt sich ja fordern und fördern. Und zwar ohne das auf Mods zu delegieren, deren Handlungen zwar mit der System-Macht unterlegt sind, aber nicht einer inneren Jesus-Haltung entspringen, der sich jeder gerne beugt.

Wenn von Euch das Wort "veröffentlichen" im Zusammenhang mit Astrofotos hier im Forum benutzt wird, seh ich auch ein bisschen wichtigtuerische Statusdenke hervorleuchten, die mich unangenehm berührt.
Es ist doch nur ein Hobby. Und im Forum wird Leid und Freud und Wissen miteinander geteilt.
Wenn das im Vordergrund stünde, was es nicht tut, käme die Freude am Bilder-Posten und betrachten von allein. Sich statt dessen mit einem komplexen und teuren Hobby zu brüsten wie mit einem goldenen 3-er BMW - sowie auch diese seltsame Statusdenke anderer unreflektiert zu übernehmen, ist doch Käse. Macht doch keine Freude. Schnürt die Luft ab.
 
#12
Hallo zusammen,

meiner Meinung nach geht es hier sehr entspannt zu.
Schaue ich in andere Foren (andere Themen), herrscht dort teils ein sehr viel rauheres Klima.

Ich kann eure "Beschwerden" diesbezüglich (nicht negativ gemeint, mir fällt grad kein anderes Wort ein) eigentlich nicht nachvollziehen.

Gruß Martin
 
#13
Mich nervt noch was . Das neue Forum ist ja etwas anders .

Früher war das was ich mir schon angeschaut habe gelb markiert . Somit ist mir nix durch die Lappen gegangen . Jetzt ist es nicht markiert . Ich kann nicht mehr nachverfolgen was ich gelesen habe und was nicht .

Im Forum DeepSky , um auf den eigendlichen Thead zu erinnern , sehe ich ob eingelogt oder nicht , immer die neusten Themen wo geantwortet wurde . Ich muss erst den Filter benutzen , auf neuste Nachricht setzten , um aktuelles zu sehen von oben nach unten .
So werden Themen mit wenig oder keiner Antwort nach unten gedrückt und verlieren sich in der Liste . Das wäre nicht so wenn gelesene Themen markiert werden . Diesen Filter kann man auch nicht fest setzen das es so bleibt wie man will .


ich weis nicht ob das bei euch auch so ist . Vielleicht sagt ja mal der ein oder andere was dazu .
 
#14
Hallo André,

ja ich hatte mich auch irgendwie an das alte Forum gewöhnt. Eine Markierung statt einer Unterdrückung schon gelesener Themen wäre mir auch lieber. Da kann man sicher noch verbessern.

Aber zurück zu meinem ursprünglichen Beitrag. Ich will noch mal eine Lanze für unsere Topastrofotografen brechen. Ich sehe da eigentlich nicht, daß sich da jemand mit teuer gemachten Astrofotos als Statussymbol schmücken will, obwohl ich nicht bestreiten will, daß es da schon seltsame Auswüchse gab und ich nicht ausschließen kann, daß es niemanden gibt, der alles für ein bißchen Ruhm in Netz täte.
Es ist niemandem vorzuwerfen, daß er von dem Hobby so begeistert ist, daß er eine Menge Geld und Zeit dafür aufwendet - wenn er es kann. Und wenn das Ergebnis dann noch gut ist, kann man ja ruhig ein bißchen stolz darauf sein. Ich bin da durchaus positiv neidisch.
Um was es mir ging ist, daß die Topfotografen die Spitze des Eisberges sind, ich aber relativ wenig Unterbau hier sehe. Wo sind all die, die wie ich einen 40+ Stunden Job haben, viel reisen, eine Familie haben, noch andere Verpflichtungen haben, ein kleineres Budget haben, nicht den idealen Standort etc. haben und dadurch deren Zeit am Himmel sehr beschränkt ist und die dann trotzdem versuchen dem Hobby irgendwie nachzugehen und das was dann noch möglich ist auch zeigen. Gibt es da so wenige davon? Werden die von irgendwas abgeschreckt und trauen sich nicht? Das wäre wirklich schade.

Viele Grüße

Heiko
 
#15
Viele der Anfänger posten ihre Bilder auf Facebook, z.B..: Gruppe Astrofotografie für Anfänger mit über 4000 Mitgliedern. Ich selbst stell meine Fotos dort auch rein anstatt hier im Forum.
 
#16
Moin,

Dann müssen wir hier attraktiver werden. Mit der neuen Software sind wir da sicher auf dem richtigen Weg, aber das Thema Multimedia müssen wir sicher im Auge behalten.

Jörg
 
#17
Ich sehe da eigentlich nicht, daß sich da jemand mit teuer gemachten Astrofotos als Statussymbol schmücken will,
Moing,

geht mir genauso - das sehe ich auch nicht.

Mir scheint, dass in der letzten Zeit zwanghaft was Negatives konstruiert werden muss, was überhaupt nicht in der hervorhebenswerten Schärfe existiert. Es gibt natürlich immer irgendwo Ansätze, wo jetzt nicht alles blumig und entspannt ist.
Aber das ist manchmal auch einfach ein Zeichen von Leidenschaft.

Ein ständiges Ansprechen und Bescheinwerfern vermeintlicher rauher Töne, diesem Forum wäre die Freundlichkeit nicht in die Wiege gelegt und dergleichen Behauptungen hier, hat nach meinem Geschmack eine unbeabsichtigte Eigendynamik: denn dieses verursacht bei mir eher schlechte Laune.
Und wenn wir es noch möglichst oft wiederholen und herausstellen, wie jemand irgendwo wieder ein bissel danebengehaun hat, , verzerrt es völlig ungerechtfertigt das Bild zu diesem Forum. Eine positive Stimmung verursacht das für mich nicht. Schon gar nicht, wenn pauschal das ganze Forum angesprochen wird Anette.

Hervorhebenswert finde ich nur eines - ich finde dieses Forum ist deutlich entspannter geworden, die technischen Änderungen und Möglichkeiten der neuen Software finde ich hervorragend und es macht Spaß, diese zu nutzen.

Um wenigstens einen Satz zum eigentlichen Thema zu sagen: Ja, die Franzosen sind hier und da sicher entspannter und die Szene ist irgendwo bissel anders. Aber die Menschen sind eben unterschiedlich. Daraus muss man nichts negatives stricken. Wer was reinstellen/ veröffentlichen mag, tut es oder lässt es. Ich fänd es auch schön, wenn mehr Beobachtungsberichte kämen, auch aus nicht so idealen Gegenden und mit kleinerem Gerät. Aber wer nicht schreiben mag, wem es nicht liegt, der tut es eben nicht. Was können die Schreibenden dafür, dass sich die anderen nicht melden?

Was mich betrifft, versuche ich immer zu ermuntern, auch von weniger spektakulären Beobachtungen/-Beobachtungsnächten zu berichten. Einfach weil es mich interessiert, wie andere ihre Nacht erleben und wahrnehmen. Was für mich primär zählt, ist dass jemand Spaß an der Sache hat. DEN gilt es primär zu vermitteln.

Vielleicht ist dies der Punkt, den die Franzosen etwas besser verstanden haben als wir. Aber wir müssen da nicht zwanghaft was dran ändern. Wir sollten nur vermeiden, diese etwas andere Mentälität von uns negativ zu sehen geschweige denn uns untereinander irgendwelche Vorwürfe zu konstruieren.

Einfach Spaß am Hobby haben und fertig.

In diesem Sinne - Clear Skies!
Norman
 
#18
Es ist super schwierig zu vergleichen.
Als ich D lebet hat mir den französische "laisser faire" wörtlich "machen lassen" gefehlt ABER ich lebe jetzt in Frankreich und meine deutsch Astronom fehlen mir. Tja...
 
#19
Hallo Charles,

das ist ganz einfach, man vermißt immer, was man nicht hat. Ich liebe die Lebensart in Frankreich und die Präzision in Deutschland, also nutze ich die Reisemöglichkeiten heute ...

... und träume von einem Rentnerdasein irgendwo Richtung Mittelmeer, Rotwein, Brot und gutes Essen im mediterranen Klima, und dafür puckle ich noch ein bisschen im kalten Deutschland.

C'est la vie!

CS
Jörg
 
#20
Hallo Jörg,

... und träume von einem Rentnerdasein irgendwo Richtung Mittelmeer, Rotwein, Brot und gutes Essen im mediterranen Klima, und dafür puckle ich noch ein bisschen im kalten Deutschland.
das nenne ich doch mal ein lohnendes Lebensziel. Leider könnte ich das für mich persönlich wohl nicht in ähnlicher Weise realisieren, schade eigentlich. Beim Umzug aber nicht das Fernrohr vergessen:eek: !

Viele Grüße und mit den besten Projekt bezogenen Wünschen
Stefan
 
#22
Ich sehe da eigentlich nicht, daß sich da jemand mit teuer gemachten Astrofotos als Statussymbol schmücken will,
ich auch nicht. :)


Von denen, die ansonsten hier schreiben, verbreiten ein paar so eine Art Statusdenke. "Ich habe ein komplexes und teures Hobby, deshalb bin ich etwas Besonderes. Wehe, Du kommst mit Vereinfachungen, Abkürzungen und schmalem Budget an. Damit entwertest Du meinen goldenen 3-er BMW und ich werde sauer."

Wenn es Dir in franz. Foren anders vorkommt, liegt das u.a. wohl auch daran, dass dort solche, ich sach mal, Typen nicht überwiegen, die andere Herangehensweisen als persönlichen Angriff auf ihren Selbstwert interpretieren und aus angeblich erhöhter Position nach unten treten. Geben tut's die da sicher auch.

Ich lese auch sehr gerne persönliche Beobachtungs-Berichte, wenn sie mir zufällig unterkommen. Weniger dabei die Auflistung, welche Doppelsterne gespalten wurden, sondern das Persönliche darin... Oder Zeichnungen und die Beschreibungen, wie es dazu kam usw. Das hat was Intimes, Poetisches - Hobby-Astronomie als menschliches Kulturgut.
 
Zuletzt bearbeitet:
#23
Hallo,

Ich hab auf den Beitrag hin mich mal ein wenig in den besagten französischen Foren umgesehen, soweit es mein bescheidenes Französisch zulässt. Ohne das über längeren Zeitraum beobachtet zu haben, habe ich auch den Eindruck, dass dort generell ein etwas regeres Treiben ist. Und auch in der Astrofotografie ist gefühlt mehr los. Vorallem auch "einfachere" Dinge wie Mond, Strichspuren etc., die - wie ich finde - sehr schön anzusehen und interessant sind, sind dort zahlreich vertreten. Ganz "normales Business" also, das mit überschaubarem Aufwand, technisch wie zeitlich, machbar ist. Und zumindest mein Eindruck ist, dass dort auch diese "einfachen" Bilder sehr viel Resonanz, also Antworten haben. Hier findet man bei den vorgestellten Bildern viele Beiträge mit gerade mal 1-3 Antworten.
Eigentlich ist das ja schade und motiviert unter Umständen nicht unbedingt zum Teilen "einfacherer" Bilder.


Mir zumindest geht es ein wenig so.
ein kleineres Budget haben, nicht den idealen Standort etc. haben und dadurch deren Zeit am Himmel sehr beschränkt ist und die dann trotzdem versuchen dem Hobby irgendwie nachzugehen und das was dann noch möglich ist auch zeigen. Gibt es da so wenige davon? Werden die von irgendwas abgeschreckt und trauen sich nicht? Das wäre wirklich schade.
Ein wenig fühle ich mich hier angesprochen. Auch, wenn ich wirklich am ganz untersten Ende anfange... :DZumindest versuche ich als Einsteiger mit einfach(st)en Mitteln mich in die Astrofotografie mit Hilfe des Forums einzuarbeiten und scheue nicht davor zurück, die (verglichen mit anderen Aufnahmen) ärmlichen Ergebnisse hier vorzustellen. Auch mit dem Gedanken, ähnlich gesinnten Anfängern Mut zu machen, auch unterhalb von EQ5, Apo etc und Astrokamera, einfach mal anzufangen.
Aber ich muss schon sagen, ein wenig habe ich das Gefühl, wenn ich die eher begrenzten Rückmeldngen betrachte, dass für diese Art und Herangehensweise das Publikum nicht so wirklich groß ist oder das Interesse an so einfacher "Alltagsastrofotografie" sich in Grenzen hält. Wie schon gesagt, das lässt dann vermutlich eher an der "Vorzeigbarkeit" der "einfacheren" Fotos zweifeln.


Meine 2 Pfennige zu dem Thema
Gruß
Martin
 
#24
Hallo Anette,

Du behauptest immer, einen netteren Ton etablieren zu wollen, die Verbesserung der Atmosphäre.

Du hast uns aufgefordert, wir sollten jene mal drauf hinweisen, wenn da ständig was Negatives von denen kommt - richtig? Okay - dann tu ich das hiermit mal explizit :)

Glaubst Du, Du verbesserst was, indem Du wirklich permanent und bei jeder Gelegenheit derlei Behauptungen wie in Deinem letzten Beitrag aufstellst? Regelrecht ins Blaue hinein schwadronierst über die Art der Leute im Forum. Das ist bald jeden Tag zu lesen. Ohne Anlass. Das schafft permanente schlechte Stimmung, das empfinde ich von Dir als permanentes Querschlagen. Auch wenn dies von Dir gegen keine konkrete Person geht, ist dies ein permanenter Angriff gegen die Mitglieder hier. Indem Du hier ständig und ohne Anlass herum-anprangerst, stellst Du Dich selber über jene Abgehobenen (Phantome) die Du kritisierst - und wirkst damit selbst abgehoben.

Meine Güte. Anette, Du schreibst hier täglich - Jemand der hier nur hin und wieder liest, aber zwangsläufig über Deine Beiträge stolpert, glaubt am Ende noch wirklich, hier würde es von arroganten Highend-Ausgerüsteten wimmeln, welche die Einsteiger niedermachen. Übernimm Du doch mal soziale Verantwortung, die Du allgemein von den Mitgliedern einforderst - und mach Dich der Wirkung Deiner Beiträge auf die Allgemeinheit hier und der zufällig vorbeikommenden Leser bewusst. Du zeichnest hier unnötig ein verzerrtes schlicht falsches Bild. Und da ich selber recht viel schreibe (auch wenn eher im Nachbarforum) und Du von den Vielschreibern, jenen die sich trauen was zu sagen, soziales Eintreten forderst - Tu ich dies hiermit.

Geh doch mal mit gutem Beispiel voran und sei etwas positiver, durch eigenes positives Tun anstelle von wiederkehrenden schwammigen Vorwürfen gegen Forenmitglieder!

Habe natürlich erst überlegt, es per PN zu schreiben. Aber da es Leute gibt, die für Posts mit diffusen Anprangerungen noch Daumen nach oben geben - bei anderen Beiträgen bereits schon - muss ich das mal öffentlich loswerden.

Beste Grüße
Norman
 
#26
Hallo zusammen,

ich komme da leider auch nicht mehr mit.
Weder sehe ich hier Leute, die mit ihrer Ausrüstung prahlen, noch Leute, die nach unten treten.
Tut mir leid, das so klar sagen zu müssen, aber hier werden Anschuldigungen vollkommen aus der Luft gegriffen und als "Tatsache" dargestellt.
Ich frag mich ehrlich, was dich da eigentlich reitet.

Gruß Martin
 
#27
ja, is nich schön. hab ich persönlich kein problem mit. ich muss nicht über ein hingehaltenes stöckchen springen.

ich mache aufmerksam auf einen umstand. das wird als bestätigung der eigenen wahrnehmung empfunden. und führt zu einem wir-gefühl, aus dem dann ganz praktisch von mehreren einzelnen ein wenig am schräubchen gedreht wird. aus ihrem eigenen wunsch heraus und auf ihre eigene art. ohne zusammenrottung oder geplante strategien. einfach organisch natürlich.
dann wird das hier auch wie bei gott in frankreich :)
 
#28
Hallo Leute,

Martin, danke - ich bin beruhigt, dass ich nicht der einzige bin der das so wahrnimmt.
Martroese, ja, finde ich auch nicht schön, Kritik öffentlich so auszubreiten. Aber in diesem Fall hielt ich es für notwendig. U.a. weil sie "Wasser predigt und Wein trinkt".
Nicht zuletzt schlug Silver in diesem Forum bereits mehrfach vor, auf negative Stimmung aufmerksam zu machen und jene Leute anzusprechen - auch öffentlich. Insofern muss sie ihrerseits Kritik auch annehmen können.

Alles übrige überlasse ich nun dem Auge des Betrachters und dem Gang der Dinge - das mal explizit anzusprechen war mir einfach wichtig, weil´s mir seit geraumer Zeit die Zehennägel hochrollt.

Beste Grüße und hoffentlich bald wieder Clear Skies
Norman
 

Diese Seite empfehlen

Oben