Gedicht | Seite 4 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Gedicht

Hallo zusammen!

Schön, dass die Gedichte-Ecke so kreativ wiederbelebt wurde! Euere Himmelsguckerin wurde das auch. ;)

Wer Lust auf etwas leichte Muse von meiner Seite hat, darf gern auch mal in mein frisch eingerichtetes Astro-Kreativ-Kabinett schauen. Das hab ich gerade aufgemacht, damit ich hier nicht gleich wieder so überrepräsentiert ende wie zuletzt.


Nun lasst hier weiter die Reime tanzen
Wie in manchen Betten die Flöhe und Wanzen
Oder am Himmel Planeten und Sterne
Wir lesen sowas ja alle sehr gerne!



Herzliche Grüße
Sabine
 

Specht

Mitglied
Die Formenvielfalt, -ach-, sie lohnt,
wenn man im Fernrohr blickt zum Mond.

Doch ein Detail - muss ich gesteh´n -,
das habe ich noch nie geseh´n.

Nach vierzig Jahr´n ist´s nun geglückt,
heut habe ich Helms Klamm erblickt... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo ihr!
Passend zum aktuellen astro-unfreundlichen Wetter kommen hier zwei Regen-Elfchen von mir:

schillernd
der Tropfen
an meinem Fenster
rutscht-rutscht-tropft und
weg


Wasser
frei fliegend
durch die Luft
platscht auf die Nase
pfui!



Falls es jemand von euch mal mit dieser Form eines Gedichts selbst versuchen möchte, hier noch die Struktur, aus der so ein "Elfchen" (Gedicht aus elf Wörtern) besteht:

1. Zeile – 1 Wort – eine Farbe, eine Form, ein Wort
2. Zeile – 2 Wörter – etwas, das diese Farbe/Form hat
3. Zeile – 3 Wörter – wo es sich befindet
4. Zeile – 4 Wörter – frei, einfach weitererzählen
5. Zeile – 1 Wort – Abschluss, Wendung, Pointe

Dabei gilt wie immer beim Kreativen Schreiben, dass man sich an solche Anleitungen nie sklavisch halten muss. Die Freude am Spiel mit den Worten und der eigenen Kreativität ist immer wichtiger als Schreibregeln. Und ein Gedicht ist alles, das linksbündig ist und rechts einen Flatterrand hat. Hat mir zumindest mal jemand gesagt, der Ahnung davon hat.

Ich freu mich auf euere weiteren Gedichte, in welcher Form auch immer! :)

Viele Grüße
Sabine
 
Oben