Genauigkeit der Einnordung | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Genauigkeit der Einnordung

nolimit

Mitglied
Hallo alle

wenn das Wetter (hoffentlich) dann mal besser wird, will ich dann den SA erstmalig in Betrieb nehmen. Die Ausrichtung am Polarstern ist einigermaßen klar.
Norden ist klar (0 Grad), aber welchen Einfluss auf die Genauigkeit der Nachführung hat die geographische Breite?
Was ich meine ist, macht es einen signifikanten Unterschied in der Nachführung ob ich die Polhöhe (geogr. Breite) mit 48 Grad angebe oder deutlich exakter mit 48,68 Grad?

CS
Friedhelm
 

castro.pic

Mitglied
Wenn Polaris im Polsucher korrekt eingestellt ist ergibt sich die Polhöhe automatisch.
Unabhängig davon ob das Stativ im Wasser ist schief steht oder nicht.

Gruß
Carsten
 

astro_alex80

Mitglied
Hallo Friedhelm,

beides muss passen, Azimut als auch Höhe. Wie Carsten schon schreibt, ergibt sich das aber automatisch bei Zuhilfenahme des Polsuchers. Such dir am besten eine Handyapp (kenne gerade den Namen nicht), die dir die aktuelle Position/Anzeige im Polsucher von Polaris anzeigt.

Grüße,
Alex
 

nolimit

Mitglied
PolarFinder hab ich aufm Handy - ich wollte an sich vergewissern, ob die Anschaffung eines digitalen Neigungsmessers sinnvoll ist.
Braucht es aber wohl nicht

Danke vorerst
Friedhelm
 

Tom310

Mitglied
Moin! Ich würde an deiner Stelle die Möglichkeit der Polausrichtung nicht mithilfe der App machen. Ich finde es auf dem Feld im Dunkeln die Skala exakt waagerecht auszurichten als sehr schwierig, vorallem wenn man nochmal nachjustieren will im späteren Verlauf und das Fotografische Equipment schon draufsitzt.

Bediene dich lieber der am SA abgebildeten Monatsskala/uhrzeitsskala + Längengradkorrekturskala. Diese empfinde ich für das Gerät als genauer als über App.

In der Anleitung vom SA steht meine Möglichkeit der Einordnung zwar beschrieben, ist aber auf beamten deutsch verfasst ^^

Du hast 3 Achsen, eine Stunden Achse (0-24), Eine Monatsachse (0-12 mit einer kleinen Skala in 2 tagesschritten) und eine Achse zur Korrigierung deiner Position. 20West-20Ost. Letztere musst du zuerst einstellen. Das ist die Korrektur zum Breitengrad, der deine Uhrzeit bestimmt. Für mich ist das 15° in Karlsruhe. Ich wohne bei 5° und muss daher die Skala auf 10° West drehen, da ich mich westlich von Karlsruhe befinde. Diese Darfst du jetzt nicht mehr anfassen.

Als nächstes drehst du die Monatsskala solange bis der heute Tag, mit deiner jetzigen Uhrzeit auf der Uhrzeitskala. Für heute abend 21 Uhr am 06.02.2021 wäre das so: An ungeraden Tagen nimm den Tag an dem du Stundentechnisch näher dran liegst oder versuch es dazwischen zu setzen. Du musst IMMER die Winterzeit nehmen (also im Sommer ne Stunde zurück)

Abschließend musst du nur noch Polaris auf genau 6 Uhr setzen, du musst aber den richtigen Innenkreis wählen. Je nachdem wann du den SA gekauft hast, liegt 2021 auf einen anderen Strich. Schau mal durch den Polsucher, da ist eine kleine Grafik mit Jahren, die dir sagt auf welchem Inennkreis du Polaris setzen musst.

Ein weiterer Tipp an dieser Stelle: Benutze einen Winkeleinblick, damit du in einer bequemeren Position stehen kannst und benutze einen der 2x zoom hat. dann kannst du Polaris noch genauer auf der Skala setzen.

Lg Tom
 
Zuletzt bearbeitet:

schmitzac

Mitglied
Ich persönlich nutze zur Einnordung das kostenlose Programm EqAlign. Man braucht nur die Kurven zu beachten und kann entsprechend korregieren. Das ist besser als alle anderen Methoden und deutlich genauer als die Ausrichtung auf den Polarstern/ plate solving.

Gruss

Andreas
 

nolimit

Mitglied
Andreas, hab mir das angeschaut - den SA kann ich doch nicht mit dem PC verbinden und meine Nikon D90 wird nicht als Kamera aufgeführt, ebensowenig wie eines der Objeltive, die ich nutzen würde
Trotzdem danke - vllt. übersehe ich auch etwas

CS
Friedhelm
 

schmitzac

Mitglied
Ja, du brauchst eine Kamera und einen Laptop, dafür kannst du auch im Süden die Montierund ausrichten, der Polarstern ist bei uns oft nicht mehr zu sehen.

Gruss


Andreas
 

nolimit

Mitglied
@Demokrat , Niki - ich hatte das bezogen auf den angedachten digitalen Neigungsmesser gefragt. Da gibt es welche, die 2 Stellen hinter dem Komma anzeigen und andere, billige, die nur Ganzzahlen oder 1 Nachkommastellen anzeigen

@schmitzac , Andreas - danke dafür, aber vorerst bleibt es bei der D90 - und in Gefilde, wo der südliche Himmel relevant ist werde ich kaum reisen.
Tatsächlich habe ich vor, den SA gegen Ende 2021 in den Tiroler Alpen zu fordern - falls Corona das zulassne wird.
CS
Friedhelm
 
Zuletzt bearbeitet:

hans_schneider

Mitglied
(...) bezogen auf den angedachten digitalen Neigungsmesser gefragt. Da gibt es welche, die 2 Stellen hinter dem Komma anzeigen und andere, billige, die nur Ganzzahlen oder 1 Nachkommastellen anzeigen
Friedhelm,

die Anzahl der Nachkommastellen sagt bekanntlich gar nichts über die Meßgenauigkeit aus, und die dürfte bei allem, was weniger als 100 € kostet, ungenügend sein, zumal bei diesen Winzgeräten die Basis viel zu kurz ist. Selbst ein Bosch GIM 120 für ca. 160 € mißt nur auf plusminus (!) 0,2° genau. Hinzu kämen bei Deinem Anwendungsprofil noch Ungenauigkeiten qua Handhabung (wo legst Du das Teil an?). Du bist ja schon selbst auf die Lösung gekommen: bringt nichts.

Schönen Gruß

Hans
 

nolimit

Mitglied
Bin mir nicht sicher, ob ich das kapiert habe. So habe ich es mal versucht

Ausgehend von der "Nullstellung"

SA-1.jpg

habe ich - da ich auf 9 Grad Ost wohne - auf ~ 6 Grad Ost gestellt (ausgehend von den 15 Grad Karlsruhe)
(falls ich es verstanden habe, müßte diese Skala auf 0 Grad stehen, wenn ich auf 15 Grad Ost wäre)

SA-2.jpg

Dann - ausgehend von heutigen Tag (7. Februar) und davon ausgehend, dass es jetzt 1 Uhr sei - so gestellt

SA-3.jpg

Nur um zu sehen, ob ich das kapiert habe...

CS
Friedhelm
 

axelm

Mitglied
Hallo Friedhelm,

leider nur fast richtig... :(

Ich weiß ja nicht, warum hier immer Karlsruhe (östliche Länge: 8,4°) als Referenz durch die Gegend geistert. Die Einstellung auf der O-W-Skala ist der Abstand des Beobachtungsortes vom jeweiligen Zeitmeridian. Das gilt überall auf der Welt bezogen auf die Jeweilige Zeitzone! Bei uns ist das die Mitteleuropäische Zeit (MEZ), die auf 15° Ost gemessen wird. Wärst Du z.B. in England, würdest Du Dich auf Greenwich (0°) und Weltzeit (UT) beziehen.

Also für Deinen Beobachtungsort auf 9° Ost müstest Du entsprechend 6° W (!) einstellen.

Wichtig dabei ist (wurde bereits weiter oben schon gesagt), dass Du das ganze Jahr über die WINTERzeit nehmen musst!

Der Rest ist aber alles richtig gemacht.

Viele Grüße,
Axel

P.S.: Die Montierung muss für die ganze Prozedur übrigens exakt horizontal ausgerichtet sein, sonst holst Du Dir wieder Ungenauigkeiten durch die Verkippung der Montierung rein... ;) Wenn man alles möglichst exakt macht, sollte man auf deutlich unter 5' an den wahren Pol heran kommen!
 

GOiler

Mitglied
Hallo Friedhelm,
mach dir keine Sorgen hier bekommst du geholfen, ich hatte mir auch den SA 2i zugelegt letztes Jahr. Mein Problem beim Einnorden ist die Fehlende Nullstellung der beiden Achsen. Größere Montis haben eine Markierung für die Nullstellung oder Home Position da ist das Einnorden mit der App sicher problemlos möglich. Das ist meiner Meinung nach ein echtes Manko am SA bei den 3 Versuchen die ich Wetter und Zeit bedingt hatte, blieb immer ein ungutes Gefühl beim Einnorden nach App. Ich bin nun gewillt mir das mit "Karlsruhe (östliche Länge: 8,4°)" anzuwenden .
Axel " Karlsruhe (östliche Länge: 8,4°) als Referenz" kommt aus einer Erklärung die "Mann" im INet findet. Tutorial zum Star Adventurer von Sky-Watcher - Teil 2 - Ausrichtung - Zitronentour
 

axelm

Mitglied
Hallo GOiler,

Axel " Karlsruhe (östliche Länge: 8,4°) als Referenz" kommt aus einer Erklärung die "Mann" im INet findet. Tutorial zum Star Adventurer von Sky-Watcher - Teil 2 - Ausrichtung - Zitronentour

...aber nur, wenn man auch danach sucht. :whistle: Da ich selbst keinen SA habe, aber in der Vergangenheit mit diversen Montierungen von Vixen beobachtet habe (NP/GP/GP DX/Sensor/Saturn/Sphinx) - und diese alle über die gleiche Polsuchereinstellung verfügten - habe ich das auch nicht gemusst. ;)

Habe mir die Seite aber gerade mal angeschaut und sehe keinen Fehler in der Beschreibung. Es kann vielleicht beim flüchtigen lesen teilweise etwas missverstanden werden, aber beim genauen Nachlesen ist es dort eigentlich eindeutig beschrieben.

habe ich - da ich auf 9 Grad Ost wohne - auf ~ 6 Grad Ost gestellt (ausgehend von den 15 Grad Karlsruhe)
(falls ich es verstanden habe, müßte diese Skala auf 0 Grad stehen, wenn ich auf 15 Grad Ost wäre)

Die O-W-Verwechselung von Friedhelm scheint ja wohl nur ein "Vorzeichenfehler" gewesen zu sein, wie der Teil in Klammern vermuten lässt...

Viele Grüße,
Axel
 

Wolle949

Mitglied
Darum liebe ich meine iOptron IEQ45. Diese hat im Handcontroller eine Funktion der derzeitigen Stellung von Polaris. Brauche dann nur noch Polaris im Polsucher mit den Azimut und Polhöhenverstellung dort hin bugsieren und fertig. Und wenn ich mir die Bilder im Post #15 anschaue, wird mir ganz schwummrig :oops:
Gruß Wolfgang
 
Zuletzt bearbeitet:

tommy_nawratil

Mitglied
hallo,

nur als Ergänzung: Wenn man sich bei der Einstellung von Polaris an Kochab orientiert,
und den Polarstern am Kreis im Polsucher dorthin stellt in welcher Richtung man mit dem freien Auge Kochab sieht,
hat man genau genug eingenordet um auch ohne Guiding mehrere Minuten lang punktförmige Sterne zu haben.
Mehr braucht es nicht. Dauert 30 Sekunden - alle meine Aufnahmen sind so eingenordet. Probiert es mal.

lg Tommy
 

mosofreund

Mitglied
Jo, Kochab-Methode an der Staradventurer reicht für gute Einnordung und ist schön unkompliziert. Nur brauche ich doch meistens etwas mehr als 30 Sekunden dafür. :giggle: Liegt aber auch daran, dass ich wegen fehlender Polsucherbeleuchtung mit der einen Hand die Rotlichtlampe halten muss zum Reinleuchten.
lg
Wolfgang
 

nolimit

Mitglied
Kochab-Methode - ja, habe darüber gelesen. Polsucherbeleuchtung ist dabei
Mal sehen, wenn der Himmel mal wieder klar werden sollte, werde ich auch die versuchen
Würde ich wohl auch - aber als Neuling auf dem Gebiet wäre es wohl etwas überzogen, gleich mit so einem Luxusgerät (Ironie!) anzufangen
Ich sollte erstmal lernen, mich am Himmel zurecht zu finden, dann kann man über etwas Größeres nachdenken
(man hat mich hier sehr nett und anschaulich davon überzeugt, dass es nicht reicht, einen Batzen Geld in die Hand zu nehmen und sofort das Beste, Größte zu kaufen)
 

Ehemaliges Mitglied [22957]

Wenn man sich bei der Einstellung von Polaris an Kochab orientiert,
und den Polarstern am Kreis im Polsucher dorthin stellt in welcher Richtung man mit dem freien Auge Kochab sieht,
hat man genau genug eingenordet um auch ohne Guiding mehrere Minuten lang punktförmige Sterne zu haben.
Kommt auf die Brennweite an... mit 1000mm wohl eher weniger. Ich habe das mal ausgerechnet: Da müsstest Du auf 100m bei einer Fliege das linke Auge treffen.
Oder hier an meinem Bildbeispiel (der Mond bei 5 facher Vergrößerung... die Polsucher haben meist nur 4,5 fach) ist der Krater Copernicus ca. 1 Bogenminute breit.
Pol.png

Um bei 1000mm Brennweite 1-2 Minuten auch ohne Guiding punktförmige Sterne haben zu wollen, muss man unter 1 Bogenminute eingenordet haben.
Gruß *entfernt*
 

astro_alex80

Mitglied
Hallo Bernd,

du hast prinzipiell natürlich völlig Recht.
Aber 1.000 mm ungeguidet - macht das wirklich jemand, wo nicht mindestens eine 10micron drunter steht?
hier bezieht es sich, wenn ich nicht falsch liege, doch auf eine Star Adventure, da ist bei +/- 300mm Brennweite Schluss. überwiegend wird da sicher in einer Größenordnung 100-200 mm fotografiert - dafür reicht mittels Kochab völlig.

Gruß,
Aex
 
Oben