Genauigkeit der Einnordung | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Genauigkeit der Einnordung

tommy_nawratil

Mitglied
grüß euch,

wir reden hier vom Star Adventurer, da packe ich max 3-400mm Brennweite drauf, aber nicht 1000mm.
Mit Guiding ist der erlaubte Polfehler dann ca 10arcmin
siehe Koch/Martin, digitale Astrofotografie - da gibts eine kluge mathematische Herleitung

@ Gunter: Du findest meine Aufnahmen nicht? Wie angenehm, ich dachte ich bin eh bekannt wie ein bunter Hund :)
Hab das gleich zum Anlass genommen, den Link in die Signatur einzufügen - danke für die Anregung! :y:

lg Tommy
 
Zuletzt bearbeitet:

GOiler

Mitglied
Hallo Tommy,
bin schwerst beeindruckt :y:. Ich glaub dir aufs Wort das du weist von was du redest.
Da werde ich wohl nicht hinkommen. Aber ich versuche es, hat jeder mal klein angefangen. Nur heut ist immer noch kein Stern über Thüringen zu sehen.
Mein erstes Ziel ist sowas Astrofotografie mit kleinen Brennweiten na mal sehn. Da sind wir ( Friedhelm ) auch für jeden Tipp dankbar.

Grüße Gunter
 

nolimit

Mitglied
Sorry für meine dumme und/oder ahnungslose Fragerei - ich bin am verstehen, lernen ...
Gestern abend hab ich mal ohne den SA M42 aufs Korn genommen - Nikon D800 mit 2,8/90 Tamron und danach mit einem Tamron 70 - 300 bei ca. 150mm,
ISO 100 und 30s Belichtung mit ernüchternden Ergebnissen.
Orion (das Sternbild) war zwar deutlich heller als mit dem bloßen Auge, doch jetzt verstehe ich nicht, wie aus diesen Aufnahmen jemals so ein Bild werden soll, wie die hier oft gezeigten. Ich weiß natürlich was Fokus Stacking ist und habe das auch schon häufig verwendet.
Vermute aber, dass bei DSS Stacking anders gemeint ist als bei Fokus Stacking.
Kommt etwas dabei heraus, wenn ich diese Aufnahmen in DSS werfe und das Ding einfach mal rödeln lasse?

CS
Friedhelm
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Friedhelm,
Gestern abend hab ich mal ohne den SA M42 aufs Korn genommen
Das heisst ohne Nachführung? Dann wird das bei 30s und 150mm Brennweite auch mit dem DSS nichts werden. Da ist die Bildinformation verwischt.
Bei 90mm ist M42 halt schon noch recht klein...
Fokus Stacking bringt bei Astroaufnahmen nichts, alle Objekte liegen im unendlichen ( also im gleichen) Schärfebereich liegen. Beim Stacken vieler Aufnahmen verbessert man dasSignal Rauschverhältnis. Mit dem Summenbild kann man dann das Objekt besser herausarbeiten.
Kommt etwas dabei heraus, wenn ich diese Aufnahmen in DSS werfe und das Ding einfach mal rödeln lasse?
Versuch macht kluch...du gehst ja kein Risiko ein....passiert ja nix wenn das Ergebnis nicht gefällt... ;)

Grüße Rainer
 

nolimit

Mitglied
Ohne Nachführung, ja. Wollte einfach nur mal ausprobieren.
Und ja, DSS hat nur ein Bild verwendet und das ist - vergessen wir's einfach
Der SA wird umgehend eingenordet und dann kommt ein neuer Versuch
 

nolimit

Mitglied
Morgen scheint es klaren Himmel zu geben (unter der Woche kann ich nicht die halbe Nacht draußen verbringen - noch muss ich ein bisschen was tun).
Mal gucken, ob ich das Ding sauber eingenordet bekomme. Wenn ja (aber auch wenn nicht) treibt mich aktuell eine andere Frage um
Wenn der SA eingenordet ist, kann ich dann die Kamera (es ist eine DSLR) in jede beliebigen Position auf dem SA ausrichten und der SA führt nach, egal wohin die Kamera "schaut"? (dumme Frage, ich weiß - aber wer nicht fragt, bleibt selber dumm)
Geht eine Ausrichtung wie auf dem Bild (mit anderem Objektiv) oder auch eine andere beliebige?

Position-Kamera.jpg


SA steht grob auf 49 Grad

Danke und CS
Friedhelm
 

AweX01

Mitglied
Wenn er eingenordet ist, kannst du die Kamera auf jeden beliebigen Punkt am Himmel ausrichten.
Dafür ist die zweite bewegliche Achse-die Deklinationseinheit da.
(Die grüne Schiene mit dem rotierbaren schwarzen Teller obendrauf)
Auf deinem Bild ist da zusätzlich noch ein Kugelkopf drauf-den kann man sich eigentlich sparen.
Er macht die Ausrichtung zwar bequemer, aber macht den Aufbau auch unnötig größer und instabiler.

Gruß
Tim
 
Zuletzt bearbeitet:

mosofreund

Mitglied
Moin Friedhelm,

dann mal gutes Gelingen. Jede Möglichkeit nutzen bei klarem Himmel, da reicht ja auch locker ne Stunde erstmal für erste Versuche. Musst dir also nicht die halbe Nacht um die Ohren schlagen. :)
Wie Tim schon sagt: wenn eingenordet ist ( ich empfehle die simple Kochab-Methode), kannst du die Cam auf jeden beliebigen Punkt am Himmel ausrichten. Das geht bei der Anordnung natürlich auch ohne Kugelkopf. Allerdings ist das Ausrichten der Cam mit KK gerade am Anfang etwas komfortabler. Denn das anvisierte Feld muss ja auch getroffen werden.

Viel Erfolg und lg
Wolfgang
 

nolimit

Mitglied
... und schon ein weiteres "Problemchen".
Wenn die L-Schiene montiert ist, kann die Polsucherbeleuchtung nicht mehr aufgesteckt werden.
Nun habe ich im Lieferkarton ein kleines Plastikteilchen entdeckt, das wie eine Art Verlängerung aussieht

Polsucherverlängerung.jpg

Ich nehme an, das ist do richtig montiert

Mit der Beleuchtungseinheit sieht das dann so aus - korrekt?

Polsucherbeleuchtung.jpg

CS
Friedhelm
 

GOiler

Mitglied
Genau so Friedhelm,

ich hab mich auch im "Schwarzgürteleinnorden" :) versucht. Für mich das wichtigste ein EQ5 Stativ mit Berlebach Fotoadapter " Es zittert NIX" mehr beim verstellen. Dann ALLE Schrauben am SA nachgezogen, einen neuen Klemmhebel Metall an die Pol Wiege. Eine etwas stärkeren U Scheibe aus Plast lässt sich wesentlich besser klemmen. Ich hab mich aufs Norden mit App eingeschossen dazu ne Markierungshilfe für die 0 Stellung aufgeklebt. Den Fokus stelle ich nun über Canon EOS Utility Fernaufnahme ein mit der 10 er Lupe dann klappt das super. Am 200 er wird dann mit Klebeband fixiert. Nur der Himmel war [zensiert] viele Wolkenbänder und der MOND. Aber zum üben wars ok. Ach ja das genaue Ausbalancieren ist wichtig, alles schön nah ran an die Drehachse.
Genaues "ins Wasser bringen " einnorden des Stativs und einstellen der Höhe an der Pol Wiege wichtig ! (geht alles mit Helfern vom Handy Kompass und Wasserwage mit Blase) Polaris war immer schon im Polsucher zu finden.
L-Schiene mit Kamera rauf Nullstellung geklemmt und dann nach App genordet. Das lösen der Klemme und einstellen der Kamera in Richtung des Objekts ist fummelig aber machbar, hab mir einen Rotpunktsucher für Blitzschuh "gebastelt". Die Mondnächte werde ich zum weiteren Training nutzen. Bleib dran!

Gruß aus Thüringen Gunter
 

nolimit

Mitglied
Danke Gunter - es werden bestimmt noch weitere Unklarheiten auftauchen
Jetzt habe ich mir erstmal diesen TS-Winkeleinblick für den Polsucher bestellt - ich merke schon, dass ich nicht mehr so beweglich binm wie ich gern wäre und minutenlang in "Gebetshaltung" zu kauern ist nicht unbedingt das Gelbe vom Ei

CS
Friedhelm
 
Oben