Genervt vom Newton | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Genervt vom Newton

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Foxi,

von einer Optik sollte man immer erst einmal eine Vergrößerung gemäß Öffnung erwarten. Vergrößerungsfähigkeit in Relation zum Preis ist ein schlechter Maßstab - oder der einzige Maßstab, wenn man Newton-Fan werden will. Ein 200/1000 Newton ist für 400 Euro zu haben. Bei 0,6mm AP vergrößert der 333x, das ist ihm locker zuzumuten. Macht also 1,20 Euro pro Vergrößerung.
Ein 8" SC kostet neu ab 950 Euro. Bei 0,6mm AP wieder 333x. Gibt 2,85€ pro Vergrößerung.
Ein 102/715 ED Dublett kostet 600 Euro und vergrößert bei 0,6mm AP 167x. Gibt €3,59 pro Vergrößerung.
Ein 102/714 ED Triplett kostet 900 Euro und vergrößert bei 0,6mm AP 167x. €5,39 pro Vergrößerung.
Ein 130/1040 CaF2 Dublett kostet 7350 Euro und vergrößert bei 0,6mm AP 217x, macht €33,87 pro Vergrößerung.

Daraus lässt sich vor allem schließen, dass es für die meisten Käufer wohl noch andere Kaufkriterien als Vergrößerung pro Euro gibt... :D

Clear Skies
Sven
 

Foxi

Mitglied
Das der Preis die Vergrößerung ausmacht ist nur ein Teil, sicher umso mehr $$$ umso feiner die Optik, bzw.
sollte man meinen..........
Öffnung-Licht bedeutet auch Auflösungsvermögen !
 

Mikoka

Mitglied
:D:love: sollte mnan als neuen Preis bei den Händlern einführen
Im Ernst: mein Starfire 130 EDT macht locker 400x Übervergrößerung am Mond und an Jupi und das Bild bleibt
knackscharf. Ein bisschen dunkler - ok, aber wo genug Licht ist, kann man das machen und es macht Spaß ....
Und es sist lange nicht seeinganfällig wie das Bild im C 9.25.
Aber sichelich ist das jetzt alles Geschmacksache und hat mit Steve´s Problememn nichts zu tun

Grüße Michael
 

Foxi

Mitglied
Hi Mikoka

Ja ist abgedriftet vom eigentlichem Thema....

und das komische ich hatte mal mein C8 dabei und war in einem Teleskoptreffen, daneben war einer mit nem
130er Starfire, ich war Neugierig was dem seiner leistet, und ich war enttäuscht, selbst dem Starfire Besitzer
hat s die Sprache verschlagen, die Besucher standen dann fast alle hinterm C8!

entweder hatte er eine Gurke oder mein C8 war eben krass gut! (Altes Orange C8)

was mir besser gefällt an Refraktoren sind die Sterne ,die sind einfach Nadelpixiger, aber es fehlen ja
auch meist über 1000mm Brennweite z.b zum C8, dann schlägt das Seeing ja auch zu,wabern und ausfransen
nimmt zu !

jedes Teleskop hat seinen Himmel heist es ja.....
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hi Zusammen,

ihr dürft Euch gerne einen vorlügen, aber wer bei 130mm Öffnung und 400x kein Beugungsscheibchen aufgelöst sieht, der hat schlicht und ergreifend eine schlechte visuelle Auflösung. Die kommt dabei nicht unbedingt vom schlechten Visus, sondern weil das Gehirn zur Entrauschung auf Auflösung verzichtet, also die Netzhaut mit einer Art Binning abfragt. Natürlich könnt Ihr Euch auch gerne für kurz vor blind erklären...
Macht doch mal eine offizielle Anfrage bei Ronald Christensen, ob seine Optiken tatsächlich ein kleineres Beugungsscheibchen abliefern, als sich aus Öffnung und Wellenlänge ergibt.

Dann kommt automatisch der Nobelpreis für Physik!

Clear Skies
Sven
 
Oben