Günstiger 70/300 Sucher für Bastler

Michael_Haardt

Mitglied
Angeregt durch die Diskussion um Sucher schaute ich bei Amazon und stellte fest, dass das bekannte 70/400 inzwischen auch als 70/300 erhältlich ist. Das günstigste Angebot kostet 37 Euro (ohne Label). Für den Preis musste ich einfach herausfinden, was man bekommt.

Wie zu erwarten, ist das Zubehör neuer Schrott, erstaunlicherweise im 0,96" Format. Ich wusste nicht, dass das noch produziert wird. Der schnelle Blick offenbarte den zu erwartenden Tunnelblick, allerdings besser als erwartet. Einmal mit der Taschenlampe von hinten rein geleuchtet zeigte Schlieren auf dem Objektiv und eine erhebliche Abblendung auf vielleicht 50 mm.

Der OAZ ist identisch mit dem aller Billigteleskope aus China und für 1,25" gemacht: 0,96" Ring mit Klemmschraube abschrauben, 1,25" Ring aus der Bastelkiste anschrauben und das Steckmaß ist schon mal in Ordnung.

Im OAZ sitzt eine enge Blende, die sich wie beim 70/400 gut mit einem Schraubenzieher herausschlagen läßt. Danach hat man ein flaues Bild mit heftigen Reflektionen, weil das Rohr innen stark reflektiert. Das Bild ist sogar besser, wenn man das Okular offen vor das Objektiv hält. Veloursfolie löst das Problem effektiv.

Im Tubus sitzt 50 mm hinter dem Objektiv eine Blende mit 30 mm Durchmesser. Diese Blende ist nur gesteckt und kann leicht herausgezogen werden, ebenfalls wie beim 70/400. Der Test mit der Taschenlampe zeigt, dass nun fast 70 mm des Objektivs genutzt werden. Das Kürzen des OAZ-Rohrs beseitigt die restliche Abblendung und das ganze Objektiv wird genutzt. Der Tubus sollte ebenfalls mit Velours ausgekleidet werden, weil die Schwärzung unzureichend ist.

Das Objektiv besteht aus zwei luftgefügten Elementen, deren Schlieren mit Wasser und etwas Spüli leicht zu entfernen waren. Es sitzt verspannungsfrei in seiner Halterung und der Befestigungsring war nur eben so klapperfrei angezogen. Ich habe die Linsenkanten geschwärzt, aber keinen Test gemacht, ob man das merkt.

Baut man alles wieder zusammen, zeigt sich ein kontrastreiches Bild ohne Reflektionen. Ein Zenitspiegel mit vollem Durchlass kostet etwa so viel wie das ganze Teleskop, aber ich möchte den Winkeleinblick nicht missen. Als Sucher zur Feineinstellung nach dem Peilsucher bin ich jedenfalls mehr als zufrieden.

Michael
 

Michael_Haardt

Mitglied

Erik

Mitglied
Hallo Michael,

das ist eine sehr gute Idee und bei dem Preis keine Überlegung wert. Das wird ein Supersucher für meinen 12"-Dob.
Danke für die Beschreibung.(y)

Erik
 

winnie

Mitglied
Moin zusammen!

In dem Zusammenhang möchte ich noch auf ein gleicharties Projekt hinweisen, was ein Kollege und ich im letzten Mai im Einteigerbereich beschrieben hatten:
Gesichtsfeld am 70/400 travelscope
Es geht hier um den Umbau des Celestron- bzw. INTEY-Refraktors 70/400 mm. Diese Instrumente haben den Vorteil, wenigstens einen brauchbaren 1,25"-Auszug zu besitzen. Mein Kleiner hat seinerzeit 20 € in der Bucht gekostet...

Edit:
An so einen billigen 70/300 habe ich vor bestimmt schon vor 15 Jahren für einen Sternfreund einen OAZ vom Lidl-Teleskop adaptiert. Das Auszugsrohr war bis auf ein Minimum gekürzt, die Vignettierung am Rand trotzdem immer noch vorhanden. Anber als günstiger 70er Sucher hat das damals auch schon gereicht.
 

Michael_Haardt

Mitglied
Der OAZ vom 70/300 ist, von dem Reduzierring mit Klemmschraube für 0,96" abgesehen, ein normaler 1,25" OAZ. Darum konnte ich ja einfach den Ring für 1,25" aufschrauben. Man könnte den vorhandenen Ring auch auffeilen oder -drehen. Das OAZ-Rohr vom Travelscope ist genau so groß.

Der OAZ vom Travelscope ist ein wenig stabiler. Das Travelscope hat auch keine falschen Blenden. Aber als Sucher ist mir 70/300 lieber als 70/400.

Michael
 

winnie

Mitglied
Gut, dann sieh' meinen Vorschlag als Alternative für die Leute, die nicht gerade einen passenden Reduzierring in der Schublade rumliegen haben und erst sehen müssen, wie sie so ein Teil beschaffen können. Viele Wege führen nach Rom. (- der andere ist 100 mm länger.) ;)
 
Oben