Hauptspiegel versetzen | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Hauptspiegel versetzen

Jackiii

Mitglied
Hallo,

da ich mit meiner EOS 1000D nur in den Fokus komme wenn ich sie direkt an den OAZ schraube, wurde mir geraten den HS zu versetzen.

Muss ich dafür einfach mit den Justage Schrauben den Spiegel nach vorne "schrauben"?
Und wie weit darf ich nach vorne gehen ohne das die Öffnung darunter leidet?

6" f/5 Skywatcher Newton

Danke und CS
Jakob
 

wynnie

Mitglied
Hallo Jakob,

eine Canon DSLR hat ja ein Auflagemaß von 44mm. Die musst Du also mindestens erreichen. Wenn Du einen Komakorrektor einsetzen möchtest, die haben meist einen Arbeitsabstand von 55mm. Ob der Fangspiegel dann noch groß genug ist, kannst Du leicht herausfinden, wenn Du Dir den Strahlengang 1:1 auf ein Stück Tapete zeichnest. Die Brennweite des Spiegels ist ja bekannt und die anderen Abstände und Spiegelgrößen kannst Du ja leicht messen (Höhe des OAZ/ Abstand und Größe von Haupt- Fangspiegel, etc.) Dann kannst Du auf den ersten Blick sehen, ob Licht des Hauptspiegels am Fangspiegel vorbeigeht.

Das ganze kann man natürlich auch mit MyNewton machen, aber ich fand es auf dem Papier anschaulicher.

Vermutlich wird der Fangspiegel ein wenig zu klein sein. Bei den PDS Varianten von Skywatcher wird ja nicht ohne Grund ein größere Eingebaut. Das ist zwar nicht wirklich schlimm, führt aber bei großen Sensoren (APS-C) zu Vignettierung. Meist kann man die mit Flats ausgleichen, nicht optimal aber für den Anfang auch nicht tragisch.

Viele Grüße
Michael
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Jakob,

Im Einzelfalll kannst Du ein paar mm maximal vielleicht einen Zentimeter gewinnen, wenn Du die Hauptspiegelschrauben so weit wie möglich einschraubst. "So weit wie möglich" bedeutet hier, der Spiegel muß noch gehalten werden und kollimierbar sein. Sonst hilft nur Tubus kürzen. Mit einer kleinen Dremmel Trennscheibe ist das eigentlich kein großer Akt, ist aber nicht jedermanns Sache und nicht reversibel. Alternativ könntest Du schauen, ob ein kürzer bauender OAZ ginge. Kostet aber wieder etwas und Du mußt eventuell auch neue Löcher in den Tubus bohren. Für APS-C bleibt der Fangspiegel aber vermutlich zu klein mit den oben genannten Einschränkungen.

Gruß

Heiko
 

Jackiii

Mitglied
Danke für eure Antworten.

Soll ich es dann überhaupt versuchen? Wenn der Fangspiegel vermutlich zu klein ist.

LG
Jakob
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Jakob,

aus Deinem F/5 wird vielleicht ein F/5,5 oder ein F/6 und die Vignettierung bekommt man mit Flats in den Griff. Das heißt nicht, daß ein nicht ideal ausgelegter Fangspiegel Fotografieren unmöglich macht.

Gruß

Heiko
 

Demokrat

Aktives Mitglied
aus Deinem F/5 wird vielleicht ein F/5,5 oder ein F/6

Ich denke, Durchmesser und Brennweite des Spiegels ändern sich ja nicht, ob man ihn nur weiter nach vorn oder hinten in den Tubus setzt - Du meinst also einen Crop-Faktor, wie bei Vollformat zu APS-C durch den dann relativ kleineren Fangspiegel... :unsure: ich habe leider immer Schwierigkeiten mit diesen Crop-Faktoren. Die Vergrößerungen und andere Faktoren muss man dann aber trotzdem weiterhin mit der Originalbrennweite von f/5 berechnen... insofern bin ich immer verwirrt mit den Crops. :eek:

lg
Niki
 

wynnie

Mitglied
Hallo Niki,

was sich ändert ist der Anteil des Lichts, das vom Hauptspiegel auf den Fangspiegel fällt.
Ist der Hauptspiegel zu nah an diesem, fällt ein Teil des Lichts daran vorbei und geht verloren.
Im Resultat reduziert sich der nutzbare Durchmesser des Hauptspiegels.

Viele Grüße
Michael
 

DocHighCo

Mitglied
Genau,

wenn durch den Fangspiegel auf einem z.B. 150 mm Hauptspiegel nur 120 mm "gesehen" werden können, dann wäre das statt F/5 auch nur noch F/6,25.

Gruß

Heiko
 

Jackiii

Mitglied
Inwiefern schränkt mich das verlorene Licht bei meiner visuellen Beobachtung und bei der Astrofotografie ein. Bzw. ist der Unterschied groß?

LG
Jakob
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Im Resultat reduziert sich der nutzbare Durchmesser des Hauptspiegels.
und die Vignettierung bekommt man mit Flats in den Griff.

Vignettiert der Bildkreis denn mehr, wenn man den FS sozusagen in den "Mittenstrom" des HS-Lichts hält? :unsure:
Hatte mir das bislang nicht durchgedacht (falls das hirnintern überhaupt zu einem klaren Ergebnis geführt hätte).

lg
Niki
 

SkyBob

Mitglied
Ich habe seiner Zeit meinen 6" f/6 Newton von GSO eingekürzt , da ich mit meiner APS-C auch nicht in den Fokus kam und über die Justage Schrauben beim GSO nix zu machen war.
Aber ich nutze auch keinen Korrektor bei f/6.

Eingekürzt habe ich den Tubus mit gaaanz einfachen Werkzeug wie Pucksäge und Co am heimischen Wohnzimmertisch.

Löst zwar nicht deine Fangspiegel/Ausleuchtungs Frage, aber zeigt, das man keine Werkstatt braucht um es zu realisieren.

Ich suche Mal den Link raus.

Gruß Markus
 

SkyBob

Mitglied

Anders Krieg ich's am Handy nicht hin.
Die Bilder muss man leider alle einzeln anklicken.
Das ist der damaligen Forensoftwareumstellung zu Schulden xD
 

Jackiii

Mitglied
Hallo,

Ich habe den HS mit den Schrauben jetzt weiter nach vorne gesetzt. Sobald das Wetter mal besser ist, werde ich das ganze testen.

Wenn es noch nicht reichen sollte, wäre es auch eine Möglichkeit längere Schrauben im Bauhaus zu kaufen?

CS
Jakob
 

SkyBob

Mitglied
Theoretisch schon.
Aber je länger die Schrauben desto justierinstabiler wird das ganze.
Auch sind wirken sich Vibrationen darauf aus (nachzittern/ausschwingen).
 
Oben