InSight

P_E_T_E_R

Mitglied
Hier ist auch noch ein Statusbericht mit weiteren Details zur Mole story auf S&T:

A Strategy to Get the Mars Insight Lander Back in the Drilling Business

Engineers first suspected that a rock had blocked the mole, but lab tests offered another option. The mole drills by using the friction of the loose soil flowing around it to counter its own recoil action. Engineers suspected that a lack of friction was causing the hammering spike to simply bounce in place.

Lab tests were conducted at the Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, California, with an Insight "twin" working in material similar to Martian soil, in the so-called Mars yard." Tests were also conducted at the German Aerospace Center (DLR), which had developed and built the HP3 package for the Insight mission.

Uncovering the hole hammered out by the mole and getting a good look at it this past weekend provided initial confirmation of engineeers' suspicions: The mole has dug a small pit around itself into the unexpectedly loose soil, causing it to bounce in place rather than dig straight down.

“The images coming back from Mars confirm what we've seen in our testing here on Earth,” says Mattias Grott (DLR) in a recent press release. “This cohesive soil is compacting into the walls as the mole hammers.”
 

ThN

Mitglied

ThN

Mitglied
Man hat sich in der Zwischenzeit zwar stark bemüht, aber das Zwischenziel "Loch einstürzen" noch nicht erreicht. Jetzt muss bis zum 10. September gewartet werden, da der Mars z.Z. in Konjunktion steht.

Auf unmannedspaceflight.com wird der Fortschritt der Operation sehr genau beobachtet. Zum Einstieg siehe hier:

Von Tilmann Spohn, DLR gibt es auch Informationen siehe:

In dem Blog-Post wird T. Spohn in Englisch zitiert - in seinem eigenen Blog auf der HP des DLR gibt es aber noch kein Update.

Thomas
 

ThN

Mitglied
Ab 32:14 kann man sich hier: NASA InSight Podcast über den aktuellen Status (Stand 30.9.) des Maulwurf-Experiments informieren. Es bedarf jetzt wohl eines "Apollo-13-Moments" um den Maulwurf wieder in Gang zu setzen. Der Arm und die Schaufel sind nicht wirklich für umfangreiche Erdarbeiten geeignet. Ich höre auch ein bisschen heraus, dass man mit den Annahmen über die Bodenbeschaffenheit wohl etwas falsch gelegen hat...

Thomas

P.S. Der obige Link via unmannedspaceflight.com
 

ThN

Mitglied
Hier noch ein aktuelles, kurzes Video zu den Rettungsbemühungen für den Maulwurf:


Und der zugehörige Artikel:


Der Roboterarm mit Schaufel als Multiinstrument: Das viel zu große Bohrloch zuschütten, verdichten, Maulwurf aufrichten und gegen Bohrloch drücken um Führung zu geben. "We're cautiously optimistic that one day we'll get the mole going again".

Thomas
 
Oben